Garantie bei Insolvenz?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von NoArts, 24. August 2004.

  1. NoArts

    NoArts New Member

    Hi Forum, habe meine Logitech MX500 Optical Mouse zu cyberport zurückgeschickt, da der Sensor wohl defekt ist - auf Garantie.

    Jetzt bekomme ich von cyberport die Nachricht, "... dass die Ware vom Vorlieferanten Astra stammt. Diese Firma hat mittlerweile Insolvenz angemeldet. Aus diesem Grund ist es uns nicht möglich, Ihre Ware zu reklamieren oder zu reparieren. Wir möchten Ihnen deshalb eine Zeitwertgutschrift ..."

    Äh, wie verhält sich das jetzt rechtlich? Ich habe das Teil doch bei cyberport gekauft - müssen die nicht dafür geradestehen? Oder Logitech?

    Wie soll ich jetzt reagieren? Hat da jemand nen Tipp?

    Thx
    NoArts
     
  2. zwanzigtausend

    zwanzigtausend Hell froze over

    So, wie Du den Fall geschildert hast, kommt das Garantieversprechen von cyberport. Garantie heißt (anders als Gewährleistung), dass der Garantiegeber eine eigene arantieleistung versapricht.

    Wenn der Zuleiferer aber in Insolvenz ist, und das Gerät auch nicht repariert werden kann, dann ist eine Gutschrift m. E. für Dich nicht von Nachteil. Was soll Cyberport auch anderes anbieten, vermutlich steht das auch in deren AGB.

    Ich würde an Deiner Stelle cyberport nochmals freundlich bitten, nicht nur den Zeitwert, sondern den vollen Neupreis zu ersetzen.

    Aber im Grunde ist der Abzug schon ok, denn es soll ja nur der Wertverlust erstzt werden und Du nicht durch ein Nweugerät letztlich besser gestellt werden als vor dem Garantiefall. Was kostet denn so ne Maus? Gibts die auch von anderen Herstellern als von Astra? Dann könnten sie Dir ja theoretisch noch irgendwo eine besorgen, oder?
     
  3. Garantie hast du beim Hersteller. (1 Jahr. evt. mehr)
    Das wäre in deinem Fall Logitech.
    Es sollte aber der Fall sein das hier cyberport das ganze abwickelt,
    wie es jeder gute händler tun wird.

    Du so würde ich auch eine E-Mail schreiben.
    Du hast 1 Jahr Garantie, das auch so bei cyberport.de drinsteht.
    Die sollen das auch umsetzen.
     
  4. zwanzigtausend

    zwanzigtausend Hell froze over

    noArts:

    Erstmal Papiere checken:

    1. Vertrag: Was steht da drin? Garantie? Wer gibt? Wohl Cyberport, oder? Hast du einen extra Garantievertrag zusätzlich abgeschlossen?
    2. Beipackzettel der Maus: Garantie? Wer gibt? Wohl Logitech, oder?

    Oder meinst du Gewährleistung? (trifft dann nur den Verkäufer Cyberport).

    Falls Cyberport: Dann könnte es aufs Kleingedruckte ankommen (AGB) da steht drin, wie die eine Garantie abwickeln. wenn da was von Zeitwert steht, dann meint das Zeitwert und nicht Neuwert.

    Ich habe Cyberport immer sehr kundenfreundlich kennengelernt. Vielleicht hilft ein nettes Schreiben.
     
  5. NoArts

    NoArts New Member

    Danke erstmal für die Antworten.

    Also einen zusätzliche Garantievertrag habe ich nicht abgeschlossen - das Teil kostete auch "nur" 39,irgendwas - und Beipackzettel habe ich nicht mehr.

    In den AGBs von cyberport habe ich folgendes gefunden:

    Unter Punkt 5: Wie sieht es aus, wenn die von uns gelieferte Ware – wider Erwarten – nicht in Ordnung ist?
    "... Für bei uns erworbene Neuwaren räumen wir eine Gewährleistung von zwei Jahren ein. ..."

    Ich muss jetzt erst mal nachgooglen, was der Unterschied zwischen Garantie- und Gewährleistung ist. :D

    Unter Punkt 7: Widerrufsrecht
    "... Sie haben sicherlich Verständnis dafür, dass eine schon benutzte Ware an andere Kunden nur mit Abschlag veräußert werden kann. In der Regel beträgt der Abzug hierfür 15% des Warenwerts. ..."

    Ich denke, das betrifft den Fall, wenn ich das Teil binnen 14 Tagen zurückschicke, aber nicht, wenn es innerhalb der Garantiezeit defekt wird. Oder?
     
  6. zwanzigtausend

    zwanzigtausend Hell froze over

    Brauchst nicht googeln. Gewährleistung gibt Dir ein Rückgaberecht bei mangelhafter Sache. Das glaubt mir akiem zwar nicht, stimmt aber doch. Wenn der Fehler innerhalb der ersten sechs Monate nach Kauf auftritt gibts sogar die gesetzliche Vermutung, dass der Fehler schon beim Kauf da war. Ansonsten müsste das von Dir bewiesen werden. Für alles Weitergehende hilft die Garantie, die evtl. der Hersteller gibt. Sehe ich von hier aus natürlich nicht.

    Der Hinweis auf die Insolvenz irgendeines Zwischenhändlers erscheint mir aber ziemlich unlogisch, je mehr du über sie Sache schreibst.

    Schick doch die Maus mal zu cyberport und bitte um eine Neue. Weil für 39 € lohnt sich ja dann auch nicht, eine riesige Welle zu machen, oder?

    Vergiss das mit dem Widerruf. Das meint Rückgabe innerhalb 14 Tagen und regelt Schäden durch Gebrauch.

    ciao, 20.000
     
  7. aoxomoxoa

    aoxomoxoa New Member

    ... ws geht denn hier ab ??? ist doch wurschtegal von welchen oder über welchen grosshändler oder neudeutsch distributer cyberport das teil bezogen hat. hersteller ist logitech, verkäufer ist cyberport. erstere sind in der garantiepflicht, zweitere in der gewährleistung. wäre ja noch mal schöner wenn sich ein verkäufer darauf beruft dass sein lieferant, nicht der hersteller, konkurs sei und sie leider nichts mehr machen können. asu der vrantwortung stehlen ist mittlerweile nach den kunden als betatester zu missbrauchen das zweitliebste hobby der hersteller in zusammenarbeit mit dem verkäufer.

    ... zum thema besser gestellt: wieso ??? wenn er die maus noch benutzen könnte, sie aber aufgrund eines defekts nicht mehr benutzbar ist .... muss doch mindestens der gegenwert einer gleichwertigen maus erstattet werden. sonst muss der blöde kunde doch draufzahlen. das kann wohl nicht sein.
     
  8. zwanzigtausend

    zwanzigtausend Hell froze over

    vielen Dank für die hübsche Zusammenfassung meiner obigen Postings.

    Besserstellung liegt dann vor, wenn man für ein Gebrauchtgerät ein Neugerät kriegt. Klingt logisch, dass man dann besser gestellt ist als vorher, oder?
     
  9. D_Stahl

    D_Stahl Active Member

    Vertragspartner ist erst einmal Cyberport und an den kannst Du Dich auch wenden (und nicht abwimmeln lassen).
    Auch wenn er in seinen AGBs stehen hat, daß Du die Garantie beim Hersteller einfordern kannst, ist er verpflichtet Dir einwandfreie Ware auszuliefern. Hat er es, wie in Deinem Fall, nicht gemacht, muss er dieser Verpflichtung nachkommen. Also Neuware oder Geld zurück.
     
  10. Paul Muad.Dib

    Paul Muad.Dib New Member

    Also wenn Du das Gerät vor weniger als 6 Montaten gekauft hast, ist in jedem Fall der Verkäufer in der Pflicht! Irgendwelche Klauseln in deren AGB, die das umgehen wollen, sind null und nichtig. Danach sieht es schon ein wenig anders aus.

    Gruß,
    PM
     
  11. aoxomoxoa

    aoxomoxoa New Member

    ... zusammenfassung ???? nee ... du solltest deine posts besser lesen. es ist eher das gegenteil dessen. tsetsetse ....

    ... besserstellung !!!!! wieso bin ich dann besser gestellt ??? wenn ein gebrauchtgerät (neupreis 40 euro) dass ich noch einige jahre benutzen kann kaputt geht und ich dann vom händler den zeitwert bekommt (sagen wir mal 25 euro). bis dahin ok. jetzt muss ich mir allerdings ein neues gerät kaufen (preis 40 euro) d.h. ich muss 15 euro drauflegen. wäre mein gerät nicht kaputt gegangen, so hätte ich keine 15 euro drauflegen müssen und das gerät noch jahrelang benutzen können.

    ... besserstellung ist eine erfindung der industrie, um die gewinne zu steigern und den kunden für blöd zu verkaufen.

    und wenn es sich heute nicht lohnt für 37 euro wie du so schön sagst "eine riesen welle" zu machen .... dann lohnt es sch morgen nicht mehr für 100 euro eine zu machen und übermorgen für 500 euro. genau das ist das ziel der produzierenden industrie. wenn alle so denken, dann hat die industrie ihr ziel erreicht - getestet wird am käufer, produziert wird in hinterturkistan und kassiert wird doppelt und dreifach.
     
  12. MacS

    MacS Active Member

    aoxomoxoa hat vollkommen Recht. Die Garantie ist eine freiwillige Sache des Herstellers, der Verkäufer kann, muss aber nicht als Vermittler auftreten. Nur wenn der Hersteller keine Garantie leistet, tritt die Gewährleistung, oder, wie sie jetzt hiesst, Sachmängelhaftung in Kraft und ist gesetzlich verankert. Allerdings gibt's hier zur Garantie die Unterschiede, dass 1. der Vertragspartner nicht der Hersteller, sondern der Verkäufer, und 2. nach 6 Monaten die Beweislast umkehrt. Nach 6 Monaten musst du als Käufer dem Verkäufer beweisen können, dass der Mangel schon beim Kauf bestand, was meist aussichtlos ist.

    Solange aber die Garantie greift, braucht nicht der Händler für den Mangel gradestehen!
     
  13. D_Stahl

    D_Stahl Active Member



    Er könnte sogar gegen beide Parteien, da sie gesamtschuldnerisch haften, parallel vorgehen und eine mangelfreie Ware fordern. Er ist jedoch nur berechtigt, die Lieferung der Neuware ein Mal zu fordern.
    (Recht auf Nachbesserung jetzt mal bei seite gelassen)
     
  14. NoArts

    NoArts New Member

    So, habe eine freundliche Mail an cyberport geschickt, dass ich eine Reparatur oder Ersatz wünsche und habe auch gleich Antwort bekommen: Sie bieten mir jetzt eine Gutschrift in voller Höhe an, da die Reklamation beim Hersteller "zuviel Zeit in Anspruch nimmt." Ich habe das jetzt akzeptiert.

    Muss schon sagen, wenn mir das nicht von Anfang an komisch vorgekommen wäre, hätte ich mich wohl mit der Zeitwertgutschrift zufrieden gegeben ...

    Danke für eure Unterstützung!
     

Diese Seite empfehlen