Gebühren auf PCs

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von ughugh, 16. Oktober 2001.

  1. ughugh

    ughugh New Member

    Auch eine Methode um Geld zu machen. Ich übertrage mein Programm, das niemand sehen will in ein Medium, wo es erst recht niemand sehen will - und nehme dann von diesen Leuten Gebühren (die ich dann gleich noch versuche anzuheben, ohne dafür irgendeinen Mehrwert zu bieten)

    Dabei verweigere ich mich jedweder Form von Verschlüsselung, weil ich dann ja zugeben müßte, daß eigentlich keiner bereit ist, wirklich Geld auszugeben, für das, was ich mache, eben weil ich mich nicht danach richte, was meine Kunden haben wollen.

    Ugh - der sich zunehmend aufregt und noch ernsthaft zum Punk werden könnte - oder zum Bombenwerfer .. nur wo soll man da anfangen?

    ----------

    Aus der Nachrichtenredaktion, 16.10.2001

    Rundfunkgebühren für Computer ab 2005

    Automatischer Einzug unabhängig von Besitz

    MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In Zukunft sollen Rundfunkgebühren auch für Computer erhoben werden. Darüber sind sich die Bundesländer weitgehend einig, teilten die schleswig-holsteinischen Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) und der bayerische Staatskanzleichef Erwin Huber (CSU) mit. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung soll die Gebühr ab 2005 zudem von allen Haushalten automatisch eingezogen werden, unabhängig davon, ob sie einen PC, ein Radio oder ein TV-Gerät besitzen. Dabei muss jeder Haushalt nur noch eine einmalige Pauschale zahlen. Bislang muss mehrfach gezahlt werden, wenn mehrere erwerbstätige Personen zum Beispiel in einer Wohngemeinschaft zusammenleben. Auch für Betriebsstätten soll es pauschalierte Gebühren geben, damit nicht die PCs von jedem einzelnen Arbeitsplatz abgerechnet werden müssen. Wer weder Rundfunk noch Fernsehen empfangen kann und keinen PC besitzt, kann sich bei der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) von den Gebühren befreien lassen. Laut Berechnungen, die den Ländern vorliegen, könnten so 347 Millionen Mark mehr pro Jahr eingenommen werden. 30 Millionen Mark würden durch den Abbau des Verwaltungsaufwands bei der GEZ eingespart werden.
    Anlass für die Reform ist das Zusammenwachsen von Fernsehen und Internet. Das erfolge jedoch laut ARD-Chef Fritz Pleitgen und ZDF-Intendant Dieter Stolte langsamer als ursprünglich angenommen. Deswegen solle man es vorerst bei der derzeitigen Regelung belassen und die weitere Entwicklung abwarten. Die beiden öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten befürchten dem Bericht zufolge durch die Einführung der Pauschalgebühren einen Verlust von 857 Millionen Mark pro Jahr, wenn man den zur Zeit geltenden Gebührensatz von 31,58 Mark pro Monat für Radio und Fernsehen zu Grunde legt. Laut Huber müsse erst untersucht werden, ob das stimmt.
     
  2. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Mensch, sei doch froh.
    So wird wenigstens ein Teil Deines Geldes, das Du jetzt für Alk, Nikotinbomben, Gras oder andere Scheiße zum Fenster rauswirfst oder im Internet verballerst sinnvoll ausgegeben.
     
  3. mackevin

    mackevin Active Member

    *g*

    Ich habe auch eine GEZ-Geschichte zu bieten:

    Vor einiger Zeit klingelte ein älterer Herr an meiner Tür. Nachdem er sich vorgestellt hatte und ich ihn in mein Zimmer gelassen hatte (weil ich es schon ahnte, aber ´mal ausprobieren wollte) wollte er von mir wissen, ob sich in den letzten Tagen etwas an den Angaben ( kein Fernseher, kein Radio ), die ich der GEZ gegenüber gemacht habe, etwas geändert hätte. Ich verneinte. Daraufhin zeigte er auf meinen iMac und meinte, daß ich ja wohl offensichtlich einen Fernseher hätte und er zu meinen Gunsten annehme würde, daß dieser erst in den letzten tagen ins Haus gekommen wäre.
    -
    Zur Information:
    Mein Appartment ist wie mein iMac: alles in einem und alles schon eingebaut, aber halt recht klein, dafür preiswert
    -
    Selbstverständlich verneinte ich und wies darauf hin, daß es sich bei dem vermeintlichen Fernseher um einen iMac, also um einen Computer, handeln würde (wie gesagt, ich hatte es bereits geahnt).

    Der Beweis fiel dann auch nicht schwer und der Mann war auch von dem 128 kB "Radio Paradise" Stream recht angetan (ich war übermütig geworden und wollte es jetzt wirklich wissen). Ich konnte ihm somit auch ohne Probleme glaubhaft machen, daß ich kein Bedarf an einem Radio sehe.

    Naja, nicht wirklich ohne Probleme, weil der Mann jetzt dachte, daß die Musik, die er jetzt hörte, von einem eingebauten Radio käme. Ich möchte echt ´mal wissen, wer bei den Pennern von der GEZ die Schulungen macht.

    Es war dann aber doch möglich, ihm klar zu machen, daß auch ein amerikanischer Internetradiosender nicht die notwendige Sendeanlage haben kann, um ein UKW -Signal einmal um die halbe Welt zu senden. Ich hab´ halt ein paar mal den Netzwerkstecker gezogen um es ihm zu beweisen.

    Armer alter Mann!

    Gruß
    mackevin

    "Keine Gebühren für Internet-PCs!
    Der vierte Änderungsstaatsvertrag vom 16.7./31.8.1999 zum Staatsvertrag im
    vereinten Deutschland regelt in Art. 4, § 5a die Frage der Gebührenpflicht von
    Internet-PCs. Danach ist grundsätzlich davon auszugehen, dass Internet-PCs zum
    Empfang von Rundfunksendungen geeignet sind. Dennoch erwächst daraus für die
    Internet-Nutzer keine unmittelbare Gebührenpflicht. Um die weitere Einführung neuer
    Kommunikationstechnologien zu erleichtern, sollen für diese Geräte bis zum 31.
    Dezember 2003 keine Gebühren erhoben werden.
    Ist der PC jedoch mit einer TV-/Radio-Karte ausgerüstet, ist das Gerät - unabhängig
    von einem Internet-Zugang - grundsätzlich anmelde- und gebührenpflichtig, da die
    TV-/Radio-Karte ein Rundfunkempfangsteil und der PC somit ein
    Rundfunkempfangsgerät ist. "
    Quelle: http://www.gez.de
     
  4. ughugh

    ughugh New Member

    Hey maiden,
    ich mag altmodisch sein, aber ich saufe net, kann Rauchen nicht ausstehen, Gras ziehe ich mir nur rein, wenn ichs mir schnorren kann und im Internet hab ich ne Flatrate ... die einzigste Scheisse für die ich wirklich Geld zum Fenster rauswerfe steht auf meinem Schreibtisch! Also kriegen die von der GEZ auch nix! So! Wenn ich schon ein langweilges Leben habe - warum sollte es denen besser gehen? *g*

    Ugh
     
  5. Die Pest

    Die Pest New Member

    Diese Rotznasen von der GEZ bekommen auch noch eine Provision, wenn Sie jemanden ertappen, der sein TV oder Radio nicht angemeldet hat.

    Nur zur Information an alle:
    Ihr müßt diese "netten Herren und Damen" von GEZ nicht in eure Wohnung/Haus/Appartment/etc. lassen. Die GEZ ist eine privatrechtliche Organisation und wird nur im Auftrag der Rundfunkgesellschaften tätig. Somit besteht kein Zwang diese Herrschaften ins Haus zu lassen und auch nicht der Zwang Auskunft darüber zu geben ob ihr TV oder Radio habt. Auch wenn diese Herrschaften immer wieder das Gegenteil behaupten. Unmittelbaren zwingen kann euch nur eine Rundfunkgesellschaft auf euch ausüben. Das heißt per sog. Verwaltungsakt bzw. Verfügung. Die Mühe wird sich bloß kein Sender machen.
     
  6. ughugh

    ughugh New Member

    Auch eine Methode um Geld zu machen. Ich übertrage mein Programm, das niemand sehen will in ein Medium, wo es erst recht niemand sehen will - und nehme dann von diesen Leuten Gebühren (die ich dann gleich noch versuche anzuheben, ohne dafür irgendeinen Mehrwert zu bieten)

    Dabei verweigere ich mich jedweder Form von Verschlüsselung, weil ich dann ja zugeben müßte, daß eigentlich keiner bereit ist, wirklich Geld auszugeben, für das, was ich mache, eben weil ich mich nicht danach richte, was meine Kunden haben wollen.

    Ugh - der sich zunehmend aufregt und noch ernsthaft zum Punk werden könnte - oder zum Bombenwerfer .. nur wo soll man da anfangen?

    ----------

    Aus der Nachrichtenredaktion, 16.10.2001

    Rundfunkgebühren für Computer ab 2005

    Automatischer Einzug unabhängig von Besitz

    MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In Zukunft sollen Rundfunkgebühren auch für Computer erhoben werden. Darüber sind sich die Bundesländer weitgehend einig, teilten die schleswig-holsteinischen Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) und der bayerische Staatskanzleichef Erwin Huber (CSU) mit. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung soll die Gebühr ab 2005 zudem von allen Haushalten automatisch eingezogen werden, unabhängig davon, ob sie einen PC, ein Radio oder ein TV-Gerät besitzen. Dabei muss jeder Haushalt nur noch eine einmalige Pauschale zahlen. Bislang muss mehrfach gezahlt werden, wenn mehrere erwerbstätige Personen zum Beispiel in einer Wohngemeinschaft zusammenleben. Auch für Betriebsstätten soll es pauschalierte Gebühren geben, damit nicht die PCs von jedem einzelnen Arbeitsplatz abgerechnet werden müssen. Wer weder Rundfunk noch Fernsehen empfangen kann und keinen PC besitzt, kann sich bei der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) von den Gebühren befreien lassen. Laut Berechnungen, die den Ländern vorliegen, könnten so 347 Millionen Mark mehr pro Jahr eingenommen werden. 30 Millionen Mark würden durch den Abbau des Verwaltungsaufwands bei der GEZ eingespart werden.
    Anlass für die Reform ist das Zusammenwachsen von Fernsehen und Internet. Das erfolge jedoch laut ARD-Chef Fritz Pleitgen und ZDF-Intendant Dieter Stolte langsamer als ursprünglich angenommen. Deswegen solle man es vorerst bei der derzeitigen Regelung belassen und die weitere Entwicklung abwarten. Die beiden öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten befürchten dem Bericht zufolge durch die Einführung der Pauschalgebühren einen Verlust von 857 Millionen Mark pro Jahr, wenn man den zur Zeit geltenden Gebührensatz von 31,58 Mark pro Monat für Radio und Fernsehen zu Grunde legt. Laut Huber müsse erst untersucht werden, ob das stimmt.
     
  7. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Mensch, sei doch froh.
    So wird wenigstens ein Teil Deines Geldes, das Du jetzt für Alk, Nikotinbomben, Gras oder andere Scheiße zum Fenster rauswirfst oder im Internet verballerst sinnvoll ausgegeben.
     
  8. mackevin

    mackevin Active Member

    *g*

    Ich habe auch eine GEZ-Geschichte zu bieten:

    Vor einiger Zeit klingelte ein älterer Herr an meiner Tür. Nachdem er sich vorgestellt hatte und ich ihn in mein Zimmer gelassen hatte (weil ich es schon ahnte, aber ´mal ausprobieren wollte) wollte er von mir wissen, ob sich in den letzten Tagen etwas an den Angaben ( kein Fernseher, kein Radio ), die ich der GEZ gegenüber gemacht habe, etwas geändert hätte. Ich verneinte. Daraufhin zeigte er auf meinen iMac und meinte, daß ich ja wohl offensichtlich einen Fernseher hätte und er zu meinen Gunsten annehme würde, daß dieser erst in den letzten tagen ins Haus gekommen wäre.
    -
    Zur Information:
    Mein Appartment ist wie mein iMac: alles in einem und alles schon eingebaut, aber halt recht klein, dafür preiswert
    -
    Selbstverständlich verneinte ich und wies darauf hin, daß es sich bei dem vermeintlichen Fernseher um einen iMac, also um einen Computer, handeln würde (wie gesagt, ich hatte es bereits geahnt).

    Der Beweis fiel dann auch nicht schwer und der Mann war auch von dem 128 kB "Radio Paradise" Stream recht angetan (ich war übermütig geworden und wollte es jetzt wirklich wissen). Ich konnte ihm somit auch ohne Probleme glaubhaft machen, daß ich kein Bedarf an einem Radio sehe.

    Naja, nicht wirklich ohne Probleme, weil der Mann jetzt dachte, daß die Musik, die er jetzt hörte, von einem eingebauten Radio käme. Ich möchte echt ´mal wissen, wer bei den Pennern von der GEZ die Schulungen macht.

    Es war dann aber doch möglich, ihm klar zu machen, daß auch ein amerikanischer Internetradiosender nicht die notwendige Sendeanlage haben kann, um ein UKW -Signal einmal um die halbe Welt zu senden. Ich hab´ halt ein paar mal den Netzwerkstecker gezogen um es ihm zu beweisen.

    Armer alter Mann!

    Gruß
    mackevin

    "Keine Gebühren für Internet-PCs!
    Der vierte Änderungsstaatsvertrag vom 16.7./31.8.1999 zum Staatsvertrag im
    vereinten Deutschland regelt in Art. 4, § 5a die Frage der Gebührenpflicht von
    Internet-PCs. Danach ist grundsätzlich davon auszugehen, dass Internet-PCs zum
    Empfang von Rundfunksendungen geeignet sind. Dennoch erwächst daraus für die
    Internet-Nutzer keine unmittelbare Gebührenpflicht. Um die weitere Einführung neuer
    Kommunikationstechnologien zu erleichtern, sollen für diese Geräte bis zum 31.
    Dezember 2003 keine Gebühren erhoben werden.
    Ist der PC jedoch mit einer TV-/Radio-Karte ausgerüstet, ist das Gerät - unabhängig
    von einem Internet-Zugang - grundsätzlich anmelde- und gebührenpflichtig, da die
    TV-/Radio-Karte ein Rundfunkempfangsteil und der PC somit ein
    Rundfunkempfangsgerät ist. "
    Quelle: http://www.gez.de
     
  9. ughugh

    ughugh New Member

    Hey maiden,
    ich mag altmodisch sein, aber ich saufe net, kann Rauchen nicht ausstehen, Gras ziehe ich mir nur rein, wenn ichs mir schnorren kann und im Internet hab ich ne Flatrate ... die einzigste Scheisse für die ich wirklich Geld zum Fenster rauswerfe steht auf meinem Schreibtisch! Also kriegen die von der GEZ auch nix! So! Wenn ich schon ein langweilges Leben habe - warum sollte es denen besser gehen? *g*

    Ugh
     
  10. Die Pest

    Die Pest New Member

    Diese Rotznasen von der GEZ bekommen auch noch eine Provision, wenn Sie jemanden ertappen, der sein TV oder Radio nicht angemeldet hat.

    Nur zur Information an alle:
    Ihr müßt diese "netten Herren und Damen" von GEZ nicht in eure Wohnung/Haus/Appartment/etc. lassen. Die GEZ ist eine privatrechtliche Organisation und wird nur im Auftrag der Rundfunkgesellschaften tätig. Somit besteht kein Zwang diese Herrschaften ins Haus zu lassen und auch nicht der Zwang Auskunft darüber zu geben ob ihr TV oder Radio habt. Auch wenn diese Herrschaften immer wieder das Gegenteil behaupten. Unmittelbaren zwingen kann euch nur eine Rundfunkgesellschaft auf euch ausüben. Das heißt per sog. Verwaltungsakt bzw. Verfügung. Die Mühe wird sich bloß kein Sender machen.
     
  11. petervogel

    petervogel Active Member

    wenn man es ganz bürokratisch und kleinkariert auslegt (wie die herren der gez es ja immer tun) steht da doch: gebühren auf PC's

    da wir ja macs haben und auch überall mac draufsteht ist diese sache für uns völlig irrelevant!
    peter
     
  12. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    ach ja, die GEZ... seit ich damals aus meiner alten Wohnung ausgezogen bin und selber keine Geräte mehr besitze, schreiben die mich an und verlangen dauernd auskunft, ob ich mir nicht wieder ein tv oder radio angeschafft hätte. so langsam aber ganz sicher nervt mich das und ich bin dazu übergegangen, deren bittbriefe zu ignorieren. sollte ich mal wieder nen eigenen fernseher oder was in der art haben, melde ich den wahrscheinlich auch an, aber vorher geht die mein leben einen scheiss an, um mal ganz offen zu sein. ausserdem komme ich dank ausbildung und übereiferndem macianertum sowieso nicht zum fernsehen.
    rundfunkgebühren für computer halte ich für genauso tolle abzocke wie gebühren auf cd-brenner und vor allem drucker! ich lasse mir doch nicht von irgendwem im vorhinein unterstellen, fremdes gedankengut zu duplizieren und dafür zu zahlen. das gleiche gilt meiner meinung nach auch für die zahlreichen bestrebungen, das internet kostenpflichtiger zu machen, obwohl doch ein grossteil des netzes aus werbung und produktinfos besteht. computer sollen das zentrale kommunikationstool für alle werden, und wer da hinkommt und auf alles gebühren erhebt, der durchkreuzt diese bestrebungen. und ich hoffe mal, daß viele projekte wie das gebührenpflichtige napster scheitern, damit einigen leuten mal klar wird, daß man eine kuh nicht an jeder stelle melken kann.
     
  13. DonnaK

    DonnaK New Member

    @mac the mighty
    geht mir genauso. früher hatte ich keinen TV und jetzt einen Mann mit tv, der den auch bezahlt. die gez ueberflutet mich aber weiterhin mit briefen. anfangs schrieb ich, dass ich keinen habe, jetzt antworte ich nicht mehr drauf, die glauben es eh nicht. wenn die einen erst mal haben, lassen sie einen nicht mehr los. auch umzug hat mir da nicht geholfen. sie waren wohl die ersten, die es wussten. :)
    dabei ist mac viel schoener als tv. :)
    und wer jetzt unseren tv bezahlt (s.o.), erzaehle ich ihnen doch nicht. sollen es mir einfach so glauben.
     
  14. ughugh

    ughugh New Member

    Auch eine Methode um Geld zu machen. Ich übertrage mein Programm, das niemand sehen will in ein Medium, wo es erst recht niemand sehen will - und nehme dann von diesen Leuten Gebühren (die ich dann gleich noch versuche anzuheben, ohne dafür irgendeinen Mehrwert zu bieten)

    Dabei verweigere ich mich jedweder Form von Verschlüsselung, weil ich dann ja zugeben müßte, daß eigentlich keiner bereit ist, wirklich Geld auszugeben, für das, was ich mache, eben weil ich mich nicht danach richte, was meine Kunden haben wollen.

    Ugh - der sich zunehmend aufregt und noch ernsthaft zum Punk werden könnte - oder zum Bombenwerfer .. nur wo soll man da anfangen?

    ----------

    Aus der Nachrichtenredaktion, 16.10.2001

    Rundfunkgebühren für Computer ab 2005

    Automatischer Einzug unabhängig von Besitz

    MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In Zukunft sollen Rundfunkgebühren auch für Computer erhoben werden. Darüber sind sich die Bundesländer weitgehend einig, teilten die schleswig-holsteinischen Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) und der bayerische Staatskanzleichef Erwin Huber (CSU) mit. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung soll die Gebühr ab 2005 zudem von allen Haushalten automatisch eingezogen werden, unabhängig davon, ob sie einen PC, ein Radio oder ein TV-Gerät besitzen. Dabei muss jeder Haushalt nur noch eine einmalige Pauschale zahlen. Bislang muss mehrfach gezahlt werden, wenn mehrere erwerbstätige Personen zum Beispiel in einer Wohngemeinschaft zusammenleben. Auch für Betriebsstätten soll es pauschalierte Gebühren geben, damit nicht die PCs von jedem einzelnen Arbeitsplatz abgerechnet werden müssen. Wer weder Rundfunk noch Fernsehen empfangen kann und keinen PC besitzt, kann sich bei der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) von den Gebühren befreien lassen. Laut Berechnungen, die den Ländern vorliegen, könnten so 347 Millionen Mark mehr pro Jahr eingenommen werden. 30 Millionen Mark würden durch den Abbau des Verwaltungsaufwands bei der GEZ eingespart werden.
    Anlass für die Reform ist das Zusammenwachsen von Fernsehen und Internet. Das erfolge jedoch laut ARD-Chef Fritz Pleitgen und ZDF-Intendant Dieter Stolte langsamer als ursprünglich angenommen. Deswegen solle man es vorerst bei der derzeitigen Regelung belassen und die weitere Entwicklung abwarten. Die beiden öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten befürchten dem Bericht zufolge durch die Einführung der Pauschalgebühren einen Verlust von 857 Millionen Mark pro Jahr, wenn man den zur Zeit geltenden Gebührensatz von 31,58 Mark pro Monat für Radio und Fernsehen zu Grunde legt. Laut Huber müsse erst untersucht werden, ob das stimmt.
     
  15. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Mensch, sei doch froh.
    So wird wenigstens ein Teil Deines Geldes, das Du jetzt für Alk, Nikotinbomben, Gras oder andere Scheiße zum Fenster rauswirfst oder im Internet verballerst sinnvoll ausgegeben.
     
  16. mackevin

    mackevin Active Member

    *g*

    Ich habe auch eine GEZ-Geschichte zu bieten:

    Vor einiger Zeit klingelte ein älterer Herr an meiner Tür. Nachdem er sich vorgestellt hatte und ich ihn in mein Zimmer gelassen hatte (weil ich es schon ahnte, aber ´mal ausprobieren wollte) wollte er von mir wissen, ob sich in den letzten Tagen etwas an den Angaben ( kein Fernseher, kein Radio ), die ich der GEZ gegenüber gemacht habe, etwas geändert hätte. Ich verneinte. Daraufhin zeigte er auf meinen iMac und meinte, daß ich ja wohl offensichtlich einen Fernseher hätte und er zu meinen Gunsten annehme würde, daß dieser erst in den letzten tagen ins Haus gekommen wäre.
    -
    Zur Information:
    Mein Appartment ist wie mein iMac: alles in einem und alles schon eingebaut, aber halt recht klein, dafür preiswert
    -
    Selbstverständlich verneinte ich und wies darauf hin, daß es sich bei dem vermeintlichen Fernseher um einen iMac, also um einen Computer, handeln würde (wie gesagt, ich hatte es bereits geahnt).

    Der Beweis fiel dann auch nicht schwer und der Mann war auch von dem 128 kB "Radio Paradise" Stream recht angetan (ich war übermütig geworden und wollte es jetzt wirklich wissen). Ich konnte ihm somit auch ohne Probleme glaubhaft machen, daß ich kein Bedarf an einem Radio sehe.

    Naja, nicht wirklich ohne Probleme, weil der Mann jetzt dachte, daß die Musik, die er jetzt hörte, von einem eingebauten Radio käme. Ich möchte echt ´mal wissen, wer bei den Pennern von der GEZ die Schulungen macht.

    Es war dann aber doch möglich, ihm klar zu machen, daß auch ein amerikanischer Internetradiosender nicht die notwendige Sendeanlage haben kann, um ein UKW -Signal einmal um die halbe Welt zu senden. Ich hab´ halt ein paar mal den Netzwerkstecker gezogen um es ihm zu beweisen.

    Armer alter Mann!

    Gruß
    mackevin

    "Keine Gebühren für Internet-PCs!
    Der vierte Änderungsstaatsvertrag vom 16.7./31.8.1999 zum Staatsvertrag im
    vereinten Deutschland regelt in Art. 4, § 5a die Frage der Gebührenpflicht von
    Internet-PCs. Danach ist grundsätzlich davon auszugehen, dass Internet-PCs zum
    Empfang von Rundfunksendungen geeignet sind. Dennoch erwächst daraus für die
    Internet-Nutzer keine unmittelbare Gebührenpflicht. Um die weitere Einführung neuer
    Kommunikationstechnologien zu erleichtern, sollen für diese Geräte bis zum 31.
    Dezember 2003 keine Gebühren erhoben werden.
    Ist der PC jedoch mit einer TV-/Radio-Karte ausgerüstet, ist das Gerät - unabhängig
    von einem Internet-Zugang - grundsätzlich anmelde- und gebührenpflichtig, da die
    TV-/Radio-Karte ein Rundfunkempfangsteil und der PC somit ein
    Rundfunkempfangsgerät ist. "
    Quelle: http://www.gez.de
     
  17. ughugh

    ughugh New Member

    Hey maiden,
    ich mag altmodisch sein, aber ich saufe net, kann Rauchen nicht ausstehen, Gras ziehe ich mir nur rein, wenn ichs mir schnorren kann und im Internet hab ich ne Flatrate ... die einzigste Scheisse für die ich wirklich Geld zum Fenster rauswerfe steht auf meinem Schreibtisch! Also kriegen die von der GEZ auch nix! So! Wenn ich schon ein langweilges Leben habe - warum sollte es denen besser gehen? *g*

    Ugh
     
  18. Die Pest

    Die Pest New Member

    Diese Rotznasen von der GEZ bekommen auch noch eine Provision, wenn Sie jemanden ertappen, der sein TV oder Radio nicht angemeldet hat.

    Nur zur Information an alle:
    Ihr müßt diese "netten Herren und Damen" von GEZ nicht in eure Wohnung/Haus/Appartment/etc. lassen. Die GEZ ist eine privatrechtliche Organisation und wird nur im Auftrag der Rundfunkgesellschaften tätig. Somit besteht kein Zwang diese Herrschaften ins Haus zu lassen und auch nicht der Zwang Auskunft darüber zu geben ob ihr TV oder Radio habt. Auch wenn diese Herrschaften immer wieder das Gegenteil behaupten. Unmittelbaren zwingen kann euch nur eine Rundfunkgesellschaft auf euch ausüben. Das heißt per sog. Verwaltungsakt bzw. Verfügung. Die Mühe wird sich bloß kein Sender machen.
     
  19. petervogel

    petervogel Active Member

    wenn man es ganz bürokratisch und kleinkariert auslegt (wie die herren der gez es ja immer tun) steht da doch: gebühren auf PC's

    da wir ja macs haben und auch überall mac draufsteht ist diese sache für uns völlig irrelevant!
    peter
     
  20. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    ach ja, die GEZ... seit ich damals aus meiner alten Wohnung ausgezogen bin und selber keine Geräte mehr besitze, schreiben die mich an und verlangen dauernd auskunft, ob ich mir nicht wieder ein tv oder radio angeschafft hätte. so langsam aber ganz sicher nervt mich das und ich bin dazu übergegangen, deren bittbriefe zu ignorieren. sollte ich mal wieder nen eigenen fernseher oder was in der art haben, melde ich den wahrscheinlich auch an, aber vorher geht die mein leben einen scheiss an, um mal ganz offen zu sein. ausserdem komme ich dank ausbildung und übereiferndem macianertum sowieso nicht zum fernsehen.
    rundfunkgebühren für computer halte ich für genauso tolle abzocke wie gebühren auf cd-brenner und vor allem drucker! ich lasse mir doch nicht von irgendwem im vorhinein unterstellen, fremdes gedankengut zu duplizieren und dafür zu zahlen. das gleiche gilt meiner meinung nach auch für die zahlreichen bestrebungen, das internet kostenpflichtiger zu machen, obwohl doch ein grossteil des netzes aus werbung und produktinfos besteht. computer sollen das zentrale kommunikationstool für alle werden, und wer da hinkommt und auf alles gebühren erhebt, der durchkreuzt diese bestrebungen. und ich hoffe mal, daß viele projekte wie das gebührenpflichtige napster scheitern, damit einigen leuten mal klar wird, daß man eine kuh nicht an jeder stelle melken kann.
     

Diese Seite empfehlen