Gegen TCPA /Palladium

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von elektronikengel, 29. November 2002.

  1. 24.5. Hackesche Höfe - könnte gehen. Schöne Grüsse.

    @johngo
    Ich glaube, es gibt da doch noch einige Unterschiede, ohne jetzt Apple zu glorifizieren. Um Software herunterzuladen, muss ja nicht die Software-Aktualisierung aktiviert werden. Zum anderen gängeln sie wirklich ihre Kunden nicht mit einer Freischaltung des Betriebssystems. Obwohl dein Kommentar schon in die richtige Richtung geht, was Limbacher angeht und die heute schon gewöhnliche Registrierung, um Software herunterladen zu können.
     
  2. In der letzten Woche hatten wir ja wieder diese beinahe standardmässige Diskussion bzgl Apple versus Microsoft; Mac OS X gegen Windows XP (sowie die bekannte GHZ-Debatte). Ich habe einmal den Pressevertreter von Apple-Deutschland dazu angemailt und ihn meine Sorgen mitgeteilt. Hier seine Antworten (erstere sind meine Kommentare).

    2. Nachdem ich über Microsofts und Intels Pläne zur Herstellung des "Kontrollchips" TCPA/Palladium las, habe ich gleich einen Artikel in der Tageszeitung "Junge Welt" veröffentlicht. Den Artikel findet ihr hier:

    http://www.jungewelt.de/2002/11-27/025.php

    Natürlich könnte dieses Thema auch in "Soft-und Hardware" veröffentlicht werden. Aber auch hier ist es nicht fehl am Platz, wo ich mich ja öfters herumtreibe.

    es gibt einige Sorgen in den User-Groups bzgl. des Überlebens und der
    Überlebensstrategie von Apple.

    Eine interessante Aufstellung seit 1996 findet sich unter http://www.macobserver.com/article/2002/10/29.5.shtml. Seit den frühen 80er Jahren erfreut sich die "Apple-ist-dem-sicheren-Untergang-geweiht"-Theorie allergrößter Beliebtheit, sie hat aber einen entscheidenden Haken: Die Wirklichkeit weigert sich hartnäckig ihr zu entsprechen. Die Fakten: Es gibt in der PC-Industrie derzeit nur zwei profitable Unternehmen: Apple und Dell. Und das obwohl Apple - anders als die meisten anderen Unternehmen - weder den Personalbestand noch die Aufwendungen für R&D (Research & Development = Produktentwicklung) reduziert hat.

    - die Spanne zwischen der Intel-Prozezzorleistung und der derzeitigen
    Leistung der Motorola-Prozessoren wird immer grösser. Apple muss dieses
    Problem lösen - mit leistungsstärkeren und leiseren Rechnern.

    Die Prozessorleistung ist nur ein Faktor unter vielen, es geht um "Systemleistung", also um das, was für den Anwender am Ende "hinten rausspringt", damit er seine Arbeit effektiver erledigen kann. Und da hängt es sehr davon ab, wie gut eine Anwendung die bestehenden Hardware-Ressourcen ausschöpfen kann. Übersehen wird gerne auch das veränderte Nutzungsverhalten: Früher ist man sequenziell vorgegangen, d.h. es wurde eine Task nach dem anderen abgearbeitet, weil das Betriebssystem bei mangelnder Unterstützung für Multithreading und -tasking eine andere Vorgehensweise gar nicht zugelassen hat. Heute dagegen hat man in der Regel mehrere Prozesse gleichzeitig laufen (wenn Sie auf Mac OS X umgestiegen sind, sollten Sie mal auf Ihr eigens Nutzerverhalten achten): Man hört Musik, im Hintergrund wird eine CD gerippt, das Mailprogramm ruft die Mails ab, während man im Vordergrund gerade an einer Grafik bastelt oder an einem Text schreibt - alles gleichzeitig. Anwendungsbenchmarks werden aber - der einfachen Messbarkeit und Vergleichbarkeit wegen - praktisch immer sequenziell gemessen und sind damit von der Realität der Anwender genauso weit entfernt wie synthetische Prozessorbenchmarks oder der Megahertz-Zahlenfetischismus.

    - die TCPA-Diskussion löst einige Unruhe in der Apple-Gemeinde aus. Wie
    wird sich Apple dazu verhalten. Man kann nur hoffen, dass Apple diesen
    Plänen von Microsoft nicht zustimmt.

    Apple ist in 34 Organisationen Mitglied, die TCPA gehört nicht dazu.

    Grüsse aus Feldkirchen
    Frank Limbacher

    ---
    Apple
    Frank Limbacher
    Presse- und Oeffentlichkeitsarbeit
    Dornacher Str. 3d
    85622 Feldkirchen
    ++49 89 99 640 242
    limbacher@euro.apple.com
    http://www.apple.com/de/pr
     
  3. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    bullshit.

    typisch oberflächliche Antwort.

    Wenn es auf CPU nicht ankommt,kann  die nächste Generation runtertakten.
     
  4. benjii

    benjii New Member

    ja, schade, gerade zum "heißen Eisen" TCPA hätte er mehr sagen können. Ich denke, das wird für viele, auch Win-Nutzer, der "Knackpunkt" werden. Apple könnte da wirklich punkten, wenn sie nicht mitmachen - sofern es noch TCPA-freie Prozessoren auf dem Markt gibt.

    Zum leidigen Thema Geschwindigkeit ist ja hier schon viel gesagt worden...

    Aber gut, dass du gefragt hast, e-engel!
     
  5. benjii

    benjii New Member

    s auch deshalb gut, dass du ihm geschrieben hast, weil wir Apple-User schon anfangen sollten, uns gegen die TCPA-Pläne zu wehren und zu sagen, dass uns das gegen den Strich geht... Denn am Ende stehen wir dann auch furchtbar bedröppelt da und fluchen vor uns hin.

    Vielleicht ist es so, dass wir noch eher gehört werden als in der Win-Welt, wo alles eine Nummer zu unübersichtlich ist und die Big Players eh machen, was sie wollen.

    Hmmm, oder vielleicht ist das auch zu optimistisch gedacht...

    Jedenfalls - ich schreib' dem Limbacher auch.

    Grüße,

    benjii
     
  6. benjii

    benjii New Member

  7. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Merkwürdiger Weise interessiert es keinen meiner PC-Freunde.
    Da kommt dann immer der Spruch:"NaJa, das wird ganzschnell gehackt."

    Ist das nun naiv oder was ?
     
  8. Danke danke, da ist aber wirklich viel abgeschrieben. Egal...

    Natürlich ist die Antwort von Limbacher eine standardisierte. Das habe ich auch kaum anders erwartet. Der Begriff vom "Zahlenfetischismus" bzgl. der GHZ-Debatte ist natürlich
    abgenudelt und pseudo-ironisch.

    @grateful
    Der Autor Ross Anderson spricht davon, dass TCP nicht so leicht zu knacken sein wird, weil es sich fda ja im einen "Hardware-Crack" handelt (Abhören des Chipcodes zum Prozessor). In einem erweiterten Bau soll der Chip ja in der CPU selbst sitzen.

    Interessant ist natürlich immer eine Diskussion, wie man soetwas cracken kann. Ich habe ja keinerlei Erfahrung damit und suche auch keine Anleitung. Was ich von Microsoft halte und dass ich keinen Rechner mehr kaufe, die mit ihrem Betriebssystem laufen, versteht sich von selbst.
     
  9. benjii

    benjii New Member

    sorry, dass ich so spät antworte - ich musste gerade noch eine Mail schreiben :)

    e-engel, nein, ich fand nicht, dass du groß abgeschrieben hast...

    und du hast Recht, das was ich bisher von Experten darüber gelesen habe, geht in die Richtung: Die schütteln bedenklich den Kopf - so leicht wird das nicht zu knacken sein, weil hardwarebasiert.

    grateful: ja, bei meinen PC-Kumpels ist die Reaktion ähnlich. Ich erlebe es so, dass die gar nicht richtig drüber reden wollen. Warum? Ich hab' mir da auch schon meine Gedanken gemacht.

    Weißt du, ich denke, es ist so, dass viele davon schon wirklich abhängig sind - sie haben sich über eine lange Zeit hinweg eine teilweise sehr große Software-Bibliothek aufgebaut, haben sich über die Jahre ein umfangreiches Wissen angeeignet und sich nie groß um Alternativen bemüht. Dasselbe in grün trifft ohne Frage auch auf viele Mac-User zu - mich eingeschlossen...

    Und jetzt kommt die Firma deines Vertrauens (bzw. in der PC-Welt die Firmen) und plant, dich zu entmündigen und den Sack zuzumachen. Klar, dass du da lieber wegschaust....

    Ich bleibe dabei - wir Mac-Nutzer sollten bald anfangen, da auf die Barrikaden zu gehen, bevor es zu spät ist.
     
  10. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Ich gehe davon aus , das die Fachleute von Intel gut sind und dieses System nicht zu cracken ist.
    Bemerkenswert zu diesem Thema,fand ich Heute auch einen Artikel in der Finacial Times Deutschland ,der sich damit bschäftigte, das Hollywood versucht massiv Druck auf den IT-Sektor auszuüben,Technologien zu entwickeln,die verhindern sollen, das Filme gecrackt werden.
    Muß mal sehen,ob ich einen Link finde.

    Es geht jedenfalls um Milliarden US-Dollar.
     
  11. Vielleicht sollte man das Thema mal in der PC-Welt versuchsweise als U-Boot losschicken - ohne sich als Mac-User zu outen.
     
  12. gratefulmac

    gratefulmac New Member

  13. benjii

    benjii New Member

    ich weiß es auch nicht genau, kaesmaen - dasselbe wollte ich e-engel fragen...

    Gibt's da eine Initiative Anti-TCPA, speziell in Richtung Apple?
     
  14. Ja sicher, grateful - das ist die gleiche Entwicklung wie mit den kopiergeschützten CDs versus mp3 oder der dämliche Versuch von Onlinediensten wie popfile.de plötzlich legal & hip zu sein. Das ist wie Jugend für Stoiber oder Enimen für Bush.

    Also Lacie hat gerade eine 500 Gigabyte Platte auf dem Markt gebracht. In ein oder zwei Jahren wird man ganz einfach DVDs auf der Festplatte speichern und abrufen können, was sich heute ja für den Normaluser nicht lohnt - 60 bis 80 Gigabyte - da passen ja maximal nur 20 Filme drauf. Aber bei 500 Gigabyte als Standard sieht die Sache schon anders aus...

    Ach so, Benji - von einer Ant TCPA-Kampagne ist mir nichts bekannt. Müsste man wohl initiieren. Ich werd mal den Chaos Computer Club hier anmailen. Die sind ja eingermassen seriös und wissen sicher davon - lange vor uns nehme ich an.
     
  15. benjii

    benjii New Member

    grateful - ja, das sind schon Profis, die sich das ausgedacht haben. Wie gesagt, die Sache wird meiner Kenntnis nach von denen, die sich auskennen, schon Ernst genommen...

    Und natürlich steckt (auch) die Unterhaltungsindustrie dahinter. Denen schwimmen doch schon seit Jahren die Felle weg - zuerst mit mp3-, jetzt mit dem DVD-Sharing... Nur ist eben noch kein untergehendes System durch Zwangsmaßnahmen (wie TCPA ja auch eine ist) gerettet worden.

    - e-engel: Also klar wäre das interessant, mal so ein "U-Boot" loszuschicken. Aber ehrlich gesagt ist mir das Hemd näher als die Jacke... :)

    Ich meine, was mich wirklich interessiert ist, wie sich Apple dazu verhält. Da bin ich ein bisschen egoistisch. Gibt's denn auch in den USA keine Anti-TCPA-Bewegung bei Apple-Usern? Ich habe schon mal im Macfixit-Forum nachgeschaut - ich konnte nur einen (!) Beitrag zu Palladium/TCPA finden. Oder habe ich falsch geschaut?
     
  16. Aus idealistischer Sicht wird Apple sicher nicht gegen TCPA sein, obwohl ich schon den Eindruck habe, dass Darwin ja gegenteilig konzipiert ist. Vielleicht gibt es ja dann soetwas wie "Open-Source-Simulatoren", die natürlich nicht wirklich Open-Source sein können, aber das führt zu weit.
    Ausserdem hat Apple ja den "Randgruppen-Bonus" und vielleicht noch die Firmenphilosophie eines offenen Systems. Viel scheint mir abhängig zu sein von dem politischen Klima der nächsten Jahre. Darüber kann man spekulieren.
     
  17. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Wir sollten uns da nix vormachen,die Veranstaltung  heist Umsatz und Gewinn.
    Idealisten sind Die nicht.
     
  18. benjii

    benjii New Member

    stimmt, elektronikengel, es ist auch eine politische Sache. Es passt auch zum aktuellen Politik-Stil der USA und ihrer "Homeland Security"...

    Aber gibt es etwas, was man deiner Meinung nach als deutscher Apple-User im Moment tun kann?
     
  19. benjii

    benjii New Member

    grateful, ja sicher, das mit Idealismus war vielleicht mal in Cupertino...

    aber womöglich ist das auch eine Chance: Ich denke, die Zahl der "Switcher" würde erheblich steigen, wenn Apple eine TCPA-freie Zone wäre... ;-)
     
  20. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    @benjii

    Bei so einem Ding,würden die Leute massenhaft von IntelCPU`s abwandern, wenn diese es allein in den Markt drücken wollen.
    Den Usern kann man doch nicht ihr Spielzeug wegnehmen.

    Wenn die Industrie sowas durchzieht,muß das schon komplett und massiv gemacht werden,sonst verkauft die x86 Truppe keinen Rechner mehr.;-)
     

Diese Seite empfehlen