Geistiger Brechdurchfall

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 24. Februar 2008.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    So lautet zumindest meine Diagnose, wenn ich folgende Meldung lese:
    http://www.n-tv.de/923633.html :augenring :kotz:

    "Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) hat versucht, den vielen Fällen von Kindstötungen in den neuen Bundesländern auf den Grund zu gehen. Unter völliger Ausblendung der zahlreichen Kindstötungen im Westen Deutschlands steht für Böhmer fest: "Es liegt an der DDR-Mentalität." Denn in der DDR sei Kindermord Teil der Familienplanung gewesen, sagte Böhmer dem "Focus"."

    :eek: :eek: :eek:
     
  2. batrat

    batrat Wolpertinger

    Wenn ich an all die armen Jungs denke, die wegen mir in Gummitüten sterben mussten. :redface:
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Du Chauvi! Und was ist mit den Mädchen?!
     
  4. batrat

    batrat Wolpertinger

    Aus Wiki : "Ein Spermium oder Spermatozoon (umgangssprachlich auch Samenfaden oder Samenzelle genannt) ist eine zu eigenständiger Bewegung fähige männliche Keimzelle, die der Befruchtung der weiblichen Eizelle dient"

    :nicken:
     
  5. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Nee, es geht immer nur um die latenten Menschen.
     
  6. wilzim

    wilzim MacWilly

    Deiner Diagnose kann ich nur beistimmen!
    Was für eine Bildung muß ein Politiker haben, um sich in einer solchen Position(Ministerpräsident) solche emotionale verbalen Entgleisungen zu erlauben. :confused:
    Kindestötungen sind schon eine sehr schlimme Tat. In unserer Gesellschaft eigentlich unverständlich. Es ist schon komisch heutzutage: Die einen wollen unbedingt Kinder und versuchen alles(Hormontherapien, künstliche Befruchtung und sonst noch was), und andere bekommen Kinder und wollen sie nicht. Es gibt doch die Möglichkeit der Adoption. Vielleicht sind es auch animalische Triebe, die die Frauen zu solchen Taten befähigt. Erst unter Schmerzen geboren und dann einfach gemeuchelt. Bei wilden Tieren ist das so, wenn sie ihre Nachkommenschaft nicht ernähren können oder wenn sie degeneriet ist. In den seltensten Fällen töten sie sie aber selbst. Meistens verstossen sie sie nur und die Natur (Fressfeinde) erledigt das dann.
    Man sieht also mal wieder: Der Mensch stammt vom Tier ab.

    Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf.
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Das mit dem Wolf ist aber lateinischen Ursprungs. Die Chinesen hatten andere Bilder.
     
  8. wilzim

    wilzim MacWilly

    Werde es korrigieren.Danke
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

  10. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Das politische Klima in diesem Forum ist manchmal so einseitig, dass ich mich immer wieder bemüßigt fühle, den advocatus diaboli zu spielen. Sei's drum.

    Dass in Ostdeutschland die Zahl der "Lebendabtreibungen", um es einmal ketzerisch zu sagen, eklatant höher ist als im Westen ist leider eine statistische Tatsache (ZDF-Meldung von gestern).

    @McDil: Deine Sicht ungeborenen Lebens lässt aber auch tief blicken. Schau Dir nur einmal an, welche Organe und menschlichen Strukturen bei Embryonen sehr frühzeitig erkennbar sind... Aber es passt gut in den Zeitgeist, alles was nicht "verwertbar" ist, als "Zellhaufen" abzuqualifizieren und jede Menschlichkeit abzusprechen.
     
  11. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Convi, Du moralisch Wilder, gib’s zu, Du warst DDR-Bürger!

    :augenring
     
  12. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Nachdem ich das mit meiner Frau im Fernsehen gesehen hatte, sprachen wir darüber, was wohl diese auffällige Häufigkeit der Abtreibungen oder Kindstötungen verursacht. Irgendeinen Grund muss es doch dafür geben. An statistische Zufälle glaube ich nicht. Und an wirtschaftliche Hintergründe auch nicht so recht. Dann müsste es im Westen in ähnlich strukturierten Gegenden ja analoge Statistiken geben und irgendjemand hätte darauf hingewiesen.
     
  13. Holloid

    Holloid New Member

  14. Holloid

    Holloid New Member

    Wirtschaftliche Gründe, Armut , Hoffnungslosigkeit....und noch einiges mehr.
    Die Entwicklung von OST und WEST hat sich noch lange nicht angeglichen, somit ist ein vergleich hinfällig.

    Aus dem SZ Artikel:
    " Waren aber Eltern im Hintergrund, die ihren Töchtern Mut machten, die sagten: "Du kriegst ein Kind, wir ziehen das durch", so wurden die Kinder ausgetragen, und die Familie half mit, sie großzuziehen. Und schließlich war die Kinderbetreuung flächendeckend, wenn auch nicht flächendeckend von sehr guter Qualität.

    Die Situation in Ostdeutschland ist heute so, dass ganze Landstriche veröden, weil Menschen sich von der Arbeit in den Westen ziehen lassen müssen. Biographien haben Brüche bekommen, manche sind an der Wende zerbrochen.

    Der Halt, den einst Familien gaben, zerbröckelt unaufhaltsam. Wie zu DDR-Zeiten sind es wieder viele sehr junge Frauen, die ein Kind zur Welt bringen. Manche, ohne Arbeit, haben die verzweifelte Hoffnung, dem Leben damit Sinn zu geben, eine finanzielle Absicherung auch. "
     
  15. Snorrt

    Snorrt New Member

    Und das ist es dann, was mich zum Kotzen bringt. Diese lustige Kindergeldabsicherung, bzw. die "nur mit einem Kind hat mein Leben noch einen Sinn". Ich sag ja. Kinderführerschein.

    Eigentlich müsste es genau andersherum sein. Die Eltern (übrigens Plural, auch inzwischen selten geworden) müssten sich sagen "Hey, ich hab' ca. 120% Lebenslust, genügend Geld und richtig Lust darauf ein Kind großzuziehen, bin bereit die Karriere dafür bis zur Schule des Kindes an den Nagel zu hängen und mich so richtig liebevoll um meinen Balg zu kümmern. Gleichzeitig lege ich genügend Geld zur Seite, damit mein Kind eine anständige Chance bei der Ausbildung bekommt und tue alles dafür dass die Umgebung passt, in der das Kind aufwächst."

    Die Realität ist eine erschreckend andere. Oft ist exakt das Gegenteil der Fall. Gut, dass man in .de eine Genehmigung dafür braucht, seine Hecke 1cm höher wachsen lassen zu dürfen als in der Verordnung, sich aber soviele Kinder "heranzüchten" darf, wie man will, völlig egal ob man psychisch oder finanziell, pädagogisch oder gesinnungstechnisch (siehe den Bericht über die lustige Mutter mit den Hitlerdevotionalen im Wohnzimmer) dazu in der Lage ist.

    Die wirklich gemeine Frage lautet: Warum schafft es die Gesellschaft nicht, die Frauen wenigstens davon zu überzeugen, dass die Abgabe des Kindes an eine verantwortliche Stelle kein Verbrechen, sondern an sich eine Tat der Logik und der Vernunft ist, bevor ich das Kind umbringe?! Schnalle ich einfach nicht. Aber es gibt ja auch noch Horden in .de, die der Frau immer noch nicht zugestehen, selbst zu entscheiden ein Kind auf die Welt zu bringen, oder eben nicht. Allen voran unsere lieben Moralapostel der Kirche mit dem Fachverstand von langjährigen Eunuchen.

    Dass der liebe Herr Böhmer vermutlich recht hat, liegt wohl eher in der Tatsache begründet, dass die finanzielle Situation und die Einsamkeit im Osten doch im Schnitt eher höher ist, als im Westen. Nicht mehr, nicht weniger. Vielleicht ist es ja auch schwierig, das als Ostpolitiker auszusprechen. Dann klebt man halt ein bisschen Schwachsinn aussenrum.
     
  16. Holloid

    Holloid New Member

    Kannst du mir mal erzählen was eine Kindergeldabsicherung ist?
     
  17. Holloid

    Holloid New Member

    Was soll das den Bitteschön?

    Nur Menschen die genügend Geld haben (Karriere an den Nagel), Lebenslust (keine Selbstmörder oder was?), und wiederum genug Geld haben um die Ausbildung zu Finanzieren, dürfen Kinder haben??

    "...und tue alles dafür dass die Umgebung passt, in der das Kind aufwächst."

    das werde ich mit meinen Kindern bestimmt nicht tun.

    Aber nach deine Kriterien dürfte ich sowieso keine Kinder haben...
    und mit deinen Worten zu Sprechen.. "Armes .de"
     
  18. Holloid

    Holloid New Member

    Wie wärs mit Zwangssterilisation ?

    Irgend läuft das was Falsch..findste nicht?
     

Diese Seite empfehlen