genügt pdf-systemfunktion als pdf-Druckvorlage ?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Leo, 29. Juni 2005.

  1. Leo

    Leo New Member

    Hallo

    Ich möchte eine einfache Einladungskarte (mit Bild) z.B. aus Pages erstellen und als pdf (auf CD) zum Drucker bringen. Es soll ein normaler Offset 4-Farben Druck gemacht werden. Genügt ein solches pdf?

    Soviel ich weiss, erstellt Pages ein pdf mittels der systemeigenen Funktion (im Druckerdialog). Ich habe KEIN Adobe Standard oder Prof Programm!
    Danke für eure Antworten.

    Grüsse
    Leo
     
  2. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Ansichtsache! Die Qualitätsansprüche sind doch sehr unterschiedlich ;)
    Ich kenne Leute, die würden sich über das Ergebnis wahnsinnig freuen
    und ich habe Kunden, die würden mir das um die Ohren hauen.

    Als Grafiker sehe ich das natürlich etwas enger und rate davon ab.
    Hängt aber auch vom Layout ab.
     
  3. kawi

    kawi Revolution 666

    also soweit ich gelesen habe ist das Problem hier wohl eher Pages.
    Pages unterstützt kein 4C. Alle CMYK Elemente werden die mit Pages verarbeitet werden, werden z.B. beim export in RGB umgewandelt.
    Bin da alllerdings nicht detailliert informiert.
     
  4. Lou Kash

    Lou Kash New Member

    Seit Panther kann man mittels ColorSync-Filter PDF/X-3 konforme PDF erstellen. Soweit ich weiss, ist PDF/X-3 für alle PDF-ler das höchste aller Gefühle. Was genau du einstellen musst weiss ich allerdings nicht, da ich halt immer InDesign 2 und Acrobat Distiller benutze.

    /Programme/Dienstprogramme/ColorSync Dienstprogramm > Filter > PDF
     
  5. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Kawi, da irrst du (gottseidank).
    Pages unterstützt CMYK voll und ganz. Alles, was man tun muss, ist, alle(!) Farben im Dokument aus der CMYK-Abteilung der in Pages zugänglichen Systemfarbpalette zu mischen. Darüber hinaus sollten natürlich alle platzierten Bilder CMYK sein. Schwarzer Text sollte logischerweise nur K=100 definiert sein.
    Über- und Unterfüllungsprobleme sollten nicht auftauchen, da eine moderne Druckerei dies via RIP erledigt (Quark kann seinen Composite-PDF-Dokumenten schließlich auch keine Überfüllungsinformationen mitgeben.)
    Bilder werden in der Systemfunktion ("Als PDF sichern") nicht komprimiert, also kann man auch da nix falsch machen.
    Schriften werden vollstänig eingebettet.
    Was also will man mehr (für den Hausgebrauch)? Das einzige, was auch hier gilt: Man sollte wissen, was man tut! Wenn man das weiß, steht der Druck-PDF via Pages und Systemfunktionen nichts im Wege!
     
  6. kawi

    kawi Revolution 666

    Oh cool. Gut zu wissen (notier)
     
  7. stefan

    stefan New Member

    @mac_heibu oder @all
    wenn wir schon beim thema sind, kann man in pages eigentlich auch Poster in A0 erstellen und in ein pdf zum digitalen druck speichern? bin immer noch auf der suche nach einem einfachen layoutprogramm für diesen zweck. indesign ist mir dafür einfach zu fett.

    gruß


    s
     
  8. Leo

    Leo New Member

    Danke für eure sehr aufschlussreichen Antworten.
    gruss
     
  9. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    >>"kann man in pages eigentlich auch Poster in A0 erstellen und in ein pdf zum digitalen druck speichern?"
    Natürlich.
    Öffne im Menü "Ablage/Papierformat". Dort wählst du im Ausklappmenü "Papierformate" den Eintrag "eigene" und definierst, was du brauchst. Wenn du fertig bist, kannst du das Format einfach in der Papierformatliste auswählen.
    Speichen als PDF geht wie gehabt.
     
  10. stefan

    stefan New Member

    danke. das klingt gut. ist das problem mit den schlagschatten eigentlich gelöst? hatte gelesen, dass die nur in der hauseigenen vorschau angezeigt werden, im acrobat jedoch nicht.

    gruß

    s
     
  11. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Nein, ist noch nicht gelöst.
    Geht aber, wenn man den "Standardweg" zur PDF-Erzeugung wählt. (PS-Datei -> Distiller)
     
  12. the_shulz

    the_shulz New Member

    Um eine Druckvorlage zu erstellen habe ich folgenden Weg gewählt:

    Eine doc-Datei wird in .ps mittels "DOCtor" ( http://www.stone.com/DOCtor/ ) konvertiert.
    Dann wird die ps-Datei mittels colorsync in pdf exportiert.

    Zwei Frage wären da zu stellen:

    ob die Qualität der pdf-Datei für den Druck ausreichen wird?

    warum bekomme ich bei den Dokumenten in Russisch nur Fragezeichen anstatt richtiger Buchstaben (der Text als doc war lesbar)?

    Danke schon mal für Eure Antworten
     
  13. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Beides Fragen, die die Macher von "DOCtor" beantworten müssen.
    Ich persönlich bin sehr, sehr skeptisch gegenüber Free- und Shareware, wenn es um die Vorbereitung für den Druck geht. Es kommt nicht von ungefähr, dass professionelle Preogramme in diesem Bereich ein Schweinegeld kosten.

    Selbst, wenn das Programm einigermaßen sauber arbeitet, gibt es eine Menge Fragen. Z.B.
    - Wie ist die Auflösung der Bilder im .doc?
    - Wie wird damit umgegangen, dass Word grundsätzlich(!) RGB-Farben schreibt? (Das heißt etwa, dass schwarzer Text aus drei Farben zusammengesetzt wird.)
    - Was passiert mit den Schriften? Ein solches Problem hast du ja vor dir. Offenbar liegen die richtigen Schriften vor, aber das Programm kann nix damit anfangen.

    By the way: Warum gehst du eigentlich diesen Weg? Offenbar hast du ja Word, denn du schreibst, "der Text als doc war lesbar". Und wenn du Word hast, kannst du auch die systeminterne PDF- oder PS-Ausgabe verwenden.
    Und noch was: Selbst, wenn du Word nicht hättest: Du weißt, dass "Textedit" einfache Word-Dokumente lesen kann?
     

Diese Seite empfehlen