Grand Prix

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von MacBelwinds, 13. Mai 2007.

?

Wie fair ist der Grand Prix?

  1. Der Grand Prix ist eine Farce!

    12 Stimme(n)
    66,7%
  2. Jeder hatte seine Chance.

    3 Stimme(n)
    16,7%
  3. Das Abstimmungsverfahren muss sich ändern.

    3 Stimme(n)
    16,7%
  4. Top. Grand Prix ist das Größte!

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Wegen Roger Cicero habe ich nach 10 Jahren erstmals wieder Grand Prix geschaut... Was ist das eigentlich für eine Veranstaltung? Ist da auch nur ein Hauch von Fairness erkennbar? :teufel: :shake: :meckert:
     
  2. batrat

    batrat Wolpertinger

    Solche Veranstaltungen sind es nicht mal wert ignoriert zu werden. :boese: :gaehn:
     
  3. maceddy

    maceddy New Member

    Was war wo :cry: :gaehn: :gaehn:

    maceddy
     
  4. danilatore

    danilatore Moderatore Mitarbeiter

    Stimmt, ... ohne Michael Schumacher macht das Ganze keinen Spaß mehr. :gaehn:
     
  5. maceddy

    maceddy New Member

    Wer ist denn das schon wieder :D :D

    maceddy
     
  6. Firekuschel

    Firekuschel Wiesoweshalbwarum ?

    Schumacher ???????????

    ...stand der nicht mal beim FC Köln im Tor ???:D:D:D

    Aber gesungen hat der auch mal ,oder ???:eek:):eek:)
     
  7. danilatore

    danilatore Moderatore Mitarbeiter

    Mal im Ernst ...
    Warum ist das denn nicht fair?
    Ich habe wirklich keine Ahnung wie da abgestimmt wird.
    Hat denn nicht jeder die gleichen Chancen?
     
  8. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte


    Da ist was wahres dran. Statt also auf das Abstimmmungsverfahren zu schimpfen sollten wir uns überlegen warum sich unsere Nachbarn lieber die Zunge abbeißen würden als einem Deutschen Beitrag Punkte zu geben.

    Alles in allem find ich den Grangprie völlig harmlos bis halbwegs unterhaltsam... Es gibt schlimmere Methoden 3 Stunden Lebenszeit zu verplempern :cool:
     
  9. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Weil die östlichen und südöstlichen Länder fast grundsätzlich nur Nachbarn wählen, egal was die für einen Scheiß-Song darbieten. Die serbische Ballade (der einzige Song den ich sah und hörte) war recht gut, er wurde ja auch von einigen Westeuropäern gewählt. Das kritisiere ich also nicht, daß der gewonnen hat. Aber wenn der erste westeuropäische Song erst ab Platz 17 oder 18 auftaucht, dann kann was nicht stimmen. Ich würde es genauso kritisieren, wenn z.B. die Westeuropäer so vorgehen würden. In der Form wird dieser Wettbewerb nicht mehr stattfinden, weil er tatsächlich eine Farce ist.
     
  10. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Daran hatte ich noch gar nicht gedacht, daß die überall in den Nachfolgestaaten lebenden Russen kräftig mitstimmen, ebenso wie die hier lebenden Türken ihren Landsleuten in den letzten Jahren jeweils 12 Punkte zukommen ließen.
     
  11. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Unfair ist m.E.
    1. ...wenn z.B. Bosnien-Hercegovina und Slovenien da exakt dieselbe Punktzahl zu vergeben haben, obwohl sie gerade mal drei bis vier mittlere deutsche Landkreise auf die Beine bringen.
    2. ...große Länder aufgrund des Wahlmodus ihre Stimmen nicht sich selbst geben dürfen. Damit sollten zwar ursprünglich die kleinen Länder vor einer Benachteiligung bewahrt werden; im Ergebnis werden sie aber unverhältnismäßig bevorzugt, und das vor allem, wenn sie im Grunde Nachfolgestaaten desselben Staatengebildes sind. Das wäre ja so als dürften alle deutschen Bundesländer einzeln abstimmen. Dann wäre Roger Cicero vermutlich auch unter die ersten 5 gekommen!

    Unter dem Strich ist das Ergebnis eben gemessen an demokratischen Spielregeln nicht repräsentativ.

    Ex-Grand-Prix-Gewinnerin Nicole hat Recht: jetzt aussteigen! :nicken: :geifer:
     
  12. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Gestern Abend habe ich zufällig reingeschaut, da kam gerade Apocalyptika mit Artisten kurz vor der Abstimmung. Ich habe mich gefragt, was die bei diesem Eurovisionsgalaexkrementhaufen zu suchen haben - wahrscheinlich gab's reichlich Kohle.
     
  13. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Du hast bestimmt Recht: der Anlass des Ärgers mag unwesentlich erscheinen. Vermutlich kristalliert sich an der Stelle etwas, was in Europa insgesamt schief läuft: die mangelhafte Repräsentation und die schleichende Aushebelung demokratischer Rechte und Spielregeln. Beispiel: der Euro. Wer hat den wirklich gewollt? :frown:

    Zurück bleibt wie so oft ein Gefühl der Ohnmacht angesichts von Entwicklungen, die man nicht will und dennoch nicht beeinflussen kann. :crazy:
     
  14. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Ich. Ganz ehrlich. Für mich, der berufsbedingt viel unterwegs sein muß, ist der Euro eine der besten Neuerungen der letzten Jahre. Daß es in einem erst kürzlich (rein intergalaktisch betrachtet...) vereinten Europa noch eine Weile dauern wird, bis absolut gerechte, demokratische Strukturen (die es überhaupt nicht geben kann!) etabliert sind, muß auch jedem klar sein.

    Grüße, Maximilian
     
  15. macguy

    macguy New Member

    jaja, da wird sich wieder das maul zerrissen über die punktevergabe.
    wie war das doch damals schön, als die mitteleuropäer den mitteleuropäern die stimmen gaben und die skandinavischen ländern unter sich mauschelten ... okay, es gab damals eine jury, die sicher mehr ahnung von musik und stimme hatte (ja, stimme ist manchmal auch beim singen wichtig) als es die heutigen "volksentscheide" vermuten lassen.

    was solls. ich denke, der zug für deutschland ist eh angefahren und wir sollten die kohle (die wir ja als gründerväter jährlich verpulvern) doch für sinnvollere aufgaben verwenden (z.B. gesangsunterreicht im kindergarten, damit die nächsten dsds stars auch ein passables stimmchen haben und sich gut artikulieren können).
     
  16. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Hatte ich auch nicht so empfunden. Aber manchmal kommt man nicht auf das Naheliegende. Ich immer öfter nicht.

    :biggrin:
     
  17. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Das ist m.E. nicht der Punkt. Wir Europäer werden bei wirklich zentralen Themen einfach nicht mehr gefragt was wir wollen: ob das Währung, Osterweiterung, Verfassungsprozess o.ä. betrifft - immer werden die Entscheidungen von oben diktiert. Und da wo man die Bevölkerung mal fragt (Dänemark, Niederlande, Frankreich) zeigt sich sofort, dass die Mehrheit den eingeschlagenen Kurs nicht gutheißt.

    Das ist ein eindeutiges demokratisches Defizit, das sich irgendwann vermutlich sehr schwer rächen wird! :nicken:

    Wie gesagt, der Frust über Europa hat offenbar im Grand Prix jetzt sein neues Kanalisationsrohr gefunden! :meckert:
     
  18. Getamac

    Getamac New Member

    Die Legendenbildung mit den osteuropäischen Staaten, die sich die Punkte zuschustern ist nicht ganz korrekt. Guckst Du hier:

    http://www.bildblog.de/2258/warum-mag-uns-eigentlich-keiner

    Den Frust über Europa mit dem Grand Prix in Zusammenhang zu bringen ist schon ein wenig gewagt. Und das Gejammer, dass keiner die Deutschen mag und das an einer zweitklassigen Veranstaltung wie dem Grand Prix festzumachen ist völliger Quatsch...

    Du hast aber in einer Hinsicht recht: der Euro wäre nicht gekommen, wenn man das Volk hätte abstimmen lassen. Ob man das gut oder schlecht findest steht auf einem anderen Blatt.
     
  19. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Wenn das Volk abstimmen dürfte, hätten wir 12-spurige Autobahnen, Benzin für 12 Cent den Liter, die 3-(Arbeits-)Tage-Woche und keine Steuern, dafür aber auch keine Schulen und Universitäten, keine Krankenhäuser und auch sonst nichts, was Geld kostet und dem Mob nicht unmittelbar nützlich erscheint. Da ist es mir doch wesentlich lieber so, wie es jetzt ist.

    Grüße, Maximilian
     
  20. Getamac

    Getamac New Member

    Wie gesagt:
    Ob man das gut oder schlecht findet steht auf einem anderen Blatt.

    Getamac.
     

Diese Seite empfehlen