Grundsätzliches zum Thema Software

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Walli, 25. Juli 2001.

  1. Walli

    Walli New Member

    Hallo Leute,

    im Forum wird ständig über das Thema Software-Beschaffung diskutiert.
    Natürlich ist es vollkommen klar, daß in einem Forum weder illegale Software gesucht noch angeboten werden darf.
    Eines kommt mir bei dieser Diskussion aber äußerst befremdlich vor:
    Viele Teilnehmer tun so, als hätten sie in Ihrem ganzen Leben NIE eine schwarz gebrannte CD auch nur in der Hand gehabt und natürlich IMMER alle Shareware-Gebühren sofort bezahlt!
    Leute, das nehme ich euch einfach nicht ab!
    Gerade wurde im Forum ein "Bettelstudent" zerrissen, der nach "Sicherheitskopien" gefragt hatte. O.K., das ist ziemlich offensichtlich und sehr hart an der Grenze.
    Andererseits gebe ich zu Bedenken, daß selbst die Studentenversionen der meisten Programme nicht gerade billig sind und oft nichts taugen.
    Für viele wichtigen Programme gibt es überhaupt keine Studentenversionen. Außerdem hängt das natürlich auch vom jeweiligen Studiengang ab ( bei Sozialpädagogik reicht eine "bessere Schreibmaschine" + Word). Also, was tun?

    Beispiel Architektur-Studium:
    In meinem Fachbereich wird die Beherrschung folgender Programme im
    Hauptstudium VORAUSGESETZT:

    - AutoCad
    - ArchiCad und/oder VectorWorks
    - Lazy Jack oder ein anderes AVA-Programm
    - Photoshop
    - bedingt auch Illustrator und Freehand
    - mindestends ein Layout-Programm
    - Ein Office-Programm ist sowieso obligatorisch

    Die Studentenversion von ArchiCad kostet z.B. DM 300,- und läßt keinen Datenexport zu, außerdem fehlt das passende Rendering-Programm
    Artlantis. Auswärts Plotten also unmöglich! Die Vollversion von ArchiCad kostet mal eben schlappe DM 19.000,- ! Die paar Mark kann man sich als Student natürlich ganz locker nebenher verdienen. Von den anderen Programmen mal ganz abgesehen...
    Ich habe in meinem Fachbereich noch niemanden getroffen, der eine l****e L****z für irgendeine V********n besitzt. Ohne die "Zuwendungen"
    meiner Kommilitonen würde ich den Anforderungen hier niemals gerecht werden.NIEMALS!

    Wäre unser Fachbereich besser ausgestattet - knapp 50 alte Macs, 2 Scanner, 2 Drucker und 2 Plotter für über 2000 Studenten - bräuchten wir auch nicht alle einen eigenen, teuren Rechner und müßten uns nicht ständig um jeden Scheiß selber kümmern!

    Frage an alle:
    Sind wir nun ein Haufen Krimineller, der nur an der Software spart um den Karbik-Urlaub finanzieren zu können, oder könnte es vielleicht sein, daß man in gewisser Hinsicht geradezu gezwungen wird, auf "alternativem" Wege wichtige Software zu beschaffen?

    Mit kriminellen Grüßen, Walli
     
  2. GigaSven

    GigaSven Anhalter

    Grüß Dich, Walli!
    Im Allgemeinen gebe ich Dir Recht, gerade Studenten wird das Softwareleben oft zur Qual gemacht. Nur sollte man wirklich differenzieren: Wenn Du als Gewerbetreibender Deinen Laden mit geklauter Software bestückst, und womöglich auch noch Geld damit verdienst, ist das einfach ebenso kriminell wie albern. Als Privatuser ist es in der Tat Gang und Gäbe, Programme auszuprobieren, die sonst horrend teuer sind. Macht doch auch absolut keinen Sinn, für 2000 Mark Photoshop zu kaufen, um sich einen Schreibtischhintergrund zu basteln! Sobald man allerdings merkt, das eine Software mehr ist, als nur Spielerei, sollte man den Kauf derselben ebenso konsequent durchziehen, als wenn man einen neuen Computer kauft. Bei Studenten ist das eigentlich genauso: Es sollte für alle für den Fachbereich notwendigen Programme Studentenversionen geben, die das Budget nicht sprengen, aber alle fürs alltägliche Leben wichtigen Funktionen haben. Das Geld für die Vollversionen habt Ihr dann, wenn Ihr Euren Abschluß und nen Job habt. Und zufrieden mit der Programm-und Preispolitik des Softwareherstellers seit. Ich glaube aber auch, das jeder Forumsteilnehmer bestimmt schon mal C&N benutzt hat.
    Giga
     
  3. MacELCH

    MacELCH New Member

    Seid ihr mal in der Uni auf die Idee gekommen z.B. 5 oder 10 Lizensierte Versionen zu installieren ?

    Der Grund ist folgender: Beispiel Photoshop

    Wir haben in unserer Abteilung 3 Lizenzen installiert haben wir aber das Programm auf ca. 10 Rechnern. Ist das schon Illegal ?

    Wenn jezt mehr als 3 Leute mit Photoshop arbeiten wollen, dann meldet sich ein kleines Fensterchen und sagt Dir , Sorry aber Benuzter xyz und qwerty benuzten bereits Photoshop. Gut dann hast Du halt eben Pech gehabt und kannst zu diesen Usern gehen und fragen wie lange sie denn noch arbeiten wollen. (Es gibt natuerlich noch die leicht ins illegale abdriftende Variante Apple Talk auszuschalten und dadurch dem Rechner vorzugaukeln, man haette eine Einzelplatz Lizenz) Wenn man dann sein Werk vollendet hat, dann muss man sowieso wieder Apple Talk einschalten um die Sachen zu drucken etc. Also fuer einen kurzen Zeitpunkt befindet man sich in einem Graubereich der leicht zum schwarz tendiert, aber was soll's. Ich muss jetzt damit arbeiten, wir haben nur drei Lizenzen und so oft kommt es nicht vor, das diese alle gleichzeitig in Benutzung sind.

    O.K. ich gebe zu wir haben deutlich mehr Geld als eine Uni, aber man muss ja auch nicht unbedingt immer die neueste Software haben (bei uns ist PS z.B. auf Version 5.5) Irgendwann kaufen wir sicherlich wieder ein Update aber dann vermutlich erst bei 7.

    Gruss

    MacELCH

    P.S. zum Glueck sind in meinem Bereich die meisten Software umsonst
     
  4. Walli

    Walli New Member

    Hallo GigaSven,
    wie Recht Du hast! Der gesunde Menschenverstand sagt einem, daß es wirklich Sinn macht, für den Fachbereich von allen wichtigen Programmen Studentenversionen anzuschaffen. Die Hersteller kommen später auf Ihre Kosten, wenn wir gewerblich damit arbeiten! Leider sieht die Realität anders aus: Das Computer-Zentrum unseres Fachbereiches ist finanziell nicht einmal in der Lage EINE EINZIGE Studentenversion von Vector Works anzuschaffen (Kosten: DM 350,-), obwohl der Leiter des Computer-Zentrums wirklich auf der Seite der Studenten steht und sich ständig mit der Verwaltung anlegt (Diesem Mann haben wir es auch zu verdanken, daß in unserem Fachbereich fast ausschließlich Macs stehen - und das ist in Deutschland wirklich sehr, sehr selten). Andererseits VERLANGEN einige Lehrbeaftragte die Bearbeitung von Studienarbeiten mit Vector Works, weil genau das Programm in Ihrem Architektur-Büro läuft und sie offenbar nichts anderes kennen oder kennen wollen oder wie auch immer. Das ist doch zum wahnsinnig werden, oder? Von Lazy Jack (Ausschreibungs-Programm) gibt es überhaupt keine Studentenversion. Die Vollversion kostet auch über DM 2000,- ! Der DIN A3 Scanner in unserem Fachbereich ist seit einem Jahr defekt (Reparatur lohnt nicht mehr, da zu alt). Für einen neuen, zeitgemäßen Scanner ist aber auch kein Geld da (*verzweifel*).
    Offenbar geht man davon aus, daß sich jeder Student ja auch mal 'nen
    eigenen Scanner zulegen könnte.
    Software, die ich täglich benutze und die für mich bezahlbar ist, kaufe ich übrigens grundsätzlich. Leider hat mein Budget aber auch sehr deutliche Grenzen...

    Gruß, Walli
     
  5. eman

    eman New Member

    >Sind wir nun ein Haufen Krimineller?...

    Ja.
    Manche klauen, weil es das Studium erfordert und sie keine Kohle für die Software haben, andere klauern weil sie Hunger haben und kein Geld sich ein Stück Brot zu kaufen. In beiden Fällen macht der Grund die Sache nicht legaler.
    Das fatale in Deinem Fall ist, wenn man ehrlich oder arm ist bleibt man auf der Strecke, wenn man jedoch reich oder kriminell ist, kann man den Anforderungen genügen. Im Arbeitsleben ist es ähnlich. Das zeigt mal wieder nach welchen Grundsätzen unsere Gesellschaft funktioniert.
     
  6. MacELCH

    MacELCH New Member

    @eman

    Some are more equal than others

    Den Author kennst Du bestimmt.

    Gruss

    MacELCH
     
  7. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Freilich sind die Unis zu schlecht ausgestattet. Freilich kann sich ein Student i.d.R. nicht solch teure Software leisten. Gut finde ich solche Verhältmisse auch nicht. Und natürlich können wir darüber diskutieren ob die hier anwesenden Moralapostel, also auch ich, nicht auch schon schwarz und illegal beschaffte Software in Händen hielten. Aber wir wissen es nicht und daher ist es überflüssig, darüber zu spekulieren. Mir fällt nur immer wieder auf, daß auch die kleinen Softwareprogrammierer und die kleinen Firmen beschissen werden. Daher ist das Argument der überteuerten Software, die man ja nur ausprobieren will, in den meisten Fällen pure Heuchelei. Es scheint ein Phänomen unserer Zeit zu sein, daß viele immer mehr haben wollen aber nichts dafür leisten wollen. Das hat was mit Anstand zu tun. Aber ich könnte mir denken, daß viele noch nicht mal mehr wissen, wie man das schreibt.
     
  8. eman

    eman New Member

    @MacELCH

    ...nein, wer war's denn?
     
  9. eman

    eman New Member

    ja, man kann sich über die Umstände ärgern und den Weg des Illegalen gehen aber man kann nicht erwarten, dass wegen der Gründe alle einem auf die Schulter klopfen und sagen: Is scho recht, des mocht nix....
     
  10. Walli

    Walli New Member

    "Wenn man ehrlich oder arm ist bleibt man auf der Strecke, wenn man jedoch reich oder kriminell ist, kann man den Anforderungen genügen."

    Diese bittere Erkenntnis mußte ich bereits vor dem Studium während meiner fünfjährigen Berufstätigkeit machen. Am Anfang des Studiums hatte ich noch die Illusion, daß es an der Uni bzw. FH anders abgehen würde. Ich wurde schnell eines Besseren belehrt. In dieser Hinsicht wird man an der Hochschule vorzüglich auf das Berufsleben vorbereitet!

    Stellt sich natürlich die Frage, in welchem Maße man dieses Spiel mitspielt...

    Grüße, Walli
     
  11. Walli

    Walli New Member

    Hallo Leute,

    im Forum wird ständig über das Thema Software-Beschaffung diskutiert.
    Natürlich ist es vollkommen klar, daß in einem Forum weder illegale Software gesucht noch angeboten werden darf.
    Eines kommt mir bei dieser Diskussion aber äußerst befremdlich vor:
    Viele Teilnehmer tun so, als hätten sie in Ihrem ganzen Leben NIE eine schwarz gebrannte CD auch nur in der Hand gehabt und natürlich IMMER alle Shareware-Gebühren sofort bezahlt!
    Leute, das nehme ich euch einfach nicht ab!
    Gerade wurde im Forum ein "Bettelstudent" zerrissen, der nach "Sicherheitskopien" gefragt hatte. O.K., das ist ziemlich offensichtlich und sehr hart an der Grenze.
    Andererseits gebe ich zu Bedenken, daß selbst die Studentenversionen der meisten Programme nicht gerade billig sind und oft nichts taugen.
    Für viele wichtigen Programme gibt es überhaupt keine Studentenversionen. Außerdem hängt das natürlich auch vom jeweiligen Studiengang ab ( bei Sozialpädagogik reicht eine "bessere Schreibmaschine" + Word). Also, was tun?

    Beispiel Architektur-Studium:
    In meinem Fachbereich wird die Beherrschung folgender Programme im
    Hauptstudium VORAUSGESETZT:

    - AutoCad
    - ArchiCad und/oder VectorWorks
    - Lazy Jack oder ein anderes AVA-Programm
    - Photoshop
    - bedingt auch Illustrator und Freehand
    - mindestends ein Layout-Programm
    - Ein Office-Programm ist sowieso obligatorisch

    Die Studentenversion von ArchiCad kostet z.B. DM 300,- und läßt keinen Datenexport zu, außerdem fehlt das passende Rendering-Programm
    Artlantis. Auswärts Plotten also unmöglich! Die Vollversion von ArchiCad kostet mal eben schlappe DM 19.000,- ! Die paar Mark kann man sich als Student natürlich ganz locker nebenher verdienen. Von den anderen Programmen mal ganz abgesehen...
    Ich habe in meinem Fachbereich noch niemanden getroffen, der eine l****e L****z für irgendeine V********n besitzt. Ohne die "Zuwendungen"
    meiner Kommilitonen würde ich den Anforderungen hier niemals gerecht werden.NIEMALS!

    Wäre unser Fachbereich besser ausgestattet - knapp 50 alte Macs, 2 Scanner, 2 Drucker und 2 Plotter für über 2000 Studenten - bräuchten wir auch nicht alle einen eigenen, teuren Rechner und müßten uns nicht ständig um jeden Scheiß selber kümmern!

    Frage an alle:
    Sind wir nun ein Haufen Krimineller, der nur an der Software spart um den Karbik-Urlaub finanzieren zu können, oder könnte es vielleicht sein, daß man in gewisser Hinsicht geradezu gezwungen wird, auf "alternativem" Wege wichtige Software zu beschaffen?

    Mit kriminellen Grüßen, Walli
     
  12. GigaSven

    GigaSven Anhalter

    Grüß Dich, Walli!
    Im Allgemeinen gebe ich Dir Recht, gerade Studenten wird das Softwareleben oft zur Qual gemacht. Nur sollte man wirklich differenzieren: Wenn Du als Gewerbetreibender Deinen Laden mit geklauter Software bestückst, und womöglich auch noch Geld damit verdienst, ist das einfach ebenso kriminell wie albern. Als Privatuser ist es in der Tat Gang und Gäbe, Programme auszuprobieren, die sonst horrend teuer sind. Macht doch auch absolut keinen Sinn, für 2000 Mark Photoshop zu kaufen, um sich einen Schreibtischhintergrund zu basteln! Sobald man allerdings merkt, das eine Software mehr ist, als nur Spielerei, sollte man den Kauf derselben ebenso konsequent durchziehen, als wenn man einen neuen Computer kauft. Bei Studenten ist das eigentlich genauso: Es sollte für alle für den Fachbereich notwendigen Programme Studentenversionen geben, die das Budget nicht sprengen, aber alle fürs alltägliche Leben wichtigen Funktionen haben. Das Geld für die Vollversionen habt Ihr dann, wenn Ihr Euren Abschluß und nen Job habt. Und zufrieden mit der Programm-und Preispolitik des Softwareherstellers seit. Ich glaube aber auch, das jeder Forumsteilnehmer bestimmt schon mal C&N benutzt hat.
    Giga
     
  13. MacELCH

    MacELCH New Member

    Seid ihr mal in der Uni auf die Idee gekommen z.B. 5 oder 10 Lizensierte Versionen zu installieren ?

    Der Grund ist folgender: Beispiel Photoshop

    Wir haben in unserer Abteilung 3 Lizenzen installiert haben wir aber das Programm auf ca. 10 Rechnern. Ist das schon Illegal ?

    Wenn jezt mehr als 3 Leute mit Photoshop arbeiten wollen, dann meldet sich ein kleines Fensterchen und sagt Dir , Sorry aber Benuzter xyz und qwerty benuzten bereits Photoshop. Gut dann hast Du halt eben Pech gehabt und kannst zu diesen Usern gehen und fragen wie lange sie denn noch arbeiten wollen. (Es gibt natuerlich noch die leicht ins illegale abdriftende Variante Apple Talk auszuschalten und dadurch dem Rechner vorzugaukeln, man haette eine Einzelplatz Lizenz) Wenn man dann sein Werk vollendet hat, dann muss man sowieso wieder Apple Talk einschalten um die Sachen zu drucken etc. Also fuer einen kurzen Zeitpunkt befindet man sich in einem Graubereich der leicht zum schwarz tendiert, aber was soll's. Ich muss jetzt damit arbeiten, wir haben nur drei Lizenzen und so oft kommt es nicht vor, das diese alle gleichzeitig in Benutzung sind.

    O.K. ich gebe zu wir haben deutlich mehr Geld als eine Uni, aber man muss ja auch nicht unbedingt immer die neueste Software haben (bei uns ist PS z.B. auf Version 5.5) Irgendwann kaufen wir sicherlich wieder ein Update aber dann vermutlich erst bei 7.

    Gruss

    MacELCH

    P.S. zum Glueck sind in meinem Bereich die meisten Software umsonst
     
  14. Walli

    Walli New Member

    Hallo GigaSven,
    wie Recht Du hast! Der gesunde Menschenverstand sagt einem, daß es wirklich Sinn macht, für den Fachbereich von allen wichtigen Programmen Studentenversionen anzuschaffen. Die Hersteller kommen später auf Ihre Kosten, wenn wir gewerblich damit arbeiten! Leider sieht die Realität anders aus: Das Computer-Zentrum unseres Fachbereiches ist finanziell nicht einmal in der Lage EINE EINZIGE Studentenversion von Vector Works anzuschaffen (Kosten: DM 350,-), obwohl der Leiter des Computer-Zentrums wirklich auf der Seite der Studenten steht und sich ständig mit der Verwaltung anlegt (Diesem Mann haben wir es auch zu verdanken, daß in unserem Fachbereich fast ausschließlich Macs stehen - und das ist in Deutschland wirklich sehr, sehr selten). Andererseits VERLANGEN einige Lehrbeaftragte die Bearbeitung von Studienarbeiten mit Vector Works, weil genau das Programm in Ihrem Architektur-Büro läuft und sie offenbar nichts anderes kennen oder kennen wollen oder wie auch immer. Das ist doch zum wahnsinnig werden, oder? Von Lazy Jack (Ausschreibungs-Programm) gibt es überhaupt keine Studentenversion. Die Vollversion kostet auch über DM 2000,- ! Der DIN A3 Scanner in unserem Fachbereich ist seit einem Jahr defekt (Reparatur lohnt nicht mehr, da zu alt). Für einen neuen, zeitgemäßen Scanner ist aber auch kein Geld da (*verzweifel*).
    Offenbar geht man davon aus, daß sich jeder Student ja auch mal 'nen
    eigenen Scanner zulegen könnte.
    Software, die ich täglich benutze und die für mich bezahlbar ist, kaufe ich übrigens grundsätzlich. Leider hat mein Budget aber auch sehr deutliche Grenzen...

    Gruß, Walli
     
  15. eman

    eman New Member

    >Sind wir nun ein Haufen Krimineller?...

    Ja.
    Manche klauen, weil es das Studium erfordert und sie keine Kohle für die Software haben, andere klauern weil sie Hunger haben und kein Geld sich ein Stück Brot zu kaufen. In beiden Fällen macht der Grund die Sache nicht legaler.
    Das fatale in Deinem Fall ist, wenn man ehrlich oder arm ist bleibt man auf der Strecke, wenn man jedoch reich oder kriminell ist, kann man den Anforderungen genügen. Im Arbeitsleben ist es ähnlich. Das zeigt mal wieder nach welchen Grundsätzen unsere Gesellschaft funktioniert.
     
  16. MacELCH

    MacELCH New Member

    @eman

    Some are more equal than others

    Den Author kennst Du bestimmt.

    Gruss

    MacELCH
     
  17. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Freilich sind die Unis zu schlecht ausgestattet. Freilich kann sich ein Student i.d.R. nicht solch teure Software leisten. Gut finde ich solche Verhältmisse auch nicht. Und natürlich können wir darüber diskutieren ob die hier anwesenden Moralapostel, also auch ich, nicht auch schon schwarz und illegal beschaffte Software in Händen hielten. Aber wir wissen es nicht und daher ist es überflüssig, darüber zu spekulieren. Mir fällt nur immer wieder auf, daß auch die kleinen Softwareprogrammierer und die kleinen Firmen beschissen werden. Daher ist das Argument der überteuerten Software, die man ja nur ausprobieren will, in den meisten Fällen pure Heuchelei. Es scheint ein Phänomen unserer Zeit zu sein, daß viele immer mehr haben wollen aber nichts dafür leisten wollen. Das hat was mit Anstand zu tun. Aber ich könnte mir denken, daß viele noch nicht mal mehr wissen, wie man das schreibt.
     
  18. eman

    eman New Member

    @MacELCH

    ...nein, wer war's denn?
     
  19. eman

    eman New Member

    ja, man kann sich über die Umstände ärgern und den Weg des Illegalen gehen aber man kann nicht erwarten, dass wegen der Gründe alle einem auf die Schulter klopfen und sagen: Is scho recht, des mocht nix....
     
  20. Walli

    Walli New Member

    "Wenn man ehrlich oder arm ist bleibt man auf der Strecke, wenn man jedoch reich oder kriminell ist, kann man den Anforderungen genügen."

    Diese bittere Erkenntnis mußte ich bereits vor dem Studium während meiner fünfjährigen Berufstätigkeit machen. Am Anfang des Studiums hatte ich noch die Illusion, daß es an der Uni bzw. FH anders abgehen würde. Ich wurde schnell eines Besseren belehrt. In dieser Hinsicht wird man an der Hochschule vorzüglich auf das Berufsleben vorbereitet!

    Stellt sich natürlich die Frage, in welchem Maße man dieses Spiel mitspielt...

    Grüße, Walli
     

Diese Seite empfehlen