Günther Grass

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 4. April 2012.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    Da hat er aber Staub aufgewirbelt. War bei diesem Thema aber klar: :rolleyes:

    Grund ist dieses Gedicht:
    "Warum schweige ich, verschweige zu lange,
    was offensichtlich ist und in Planspielen
    geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
    wir allenfalls Fußnoten sind.

    Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
    der das von einem Maulhelden unterjochte
    und zum organisierten Jubel gelenkte
    iranische Volk auslöschen könnte,
    weil in dessen Machtbereich der Bau
    einer Atombombe vermutet wird.


    Doch warum untersage ich mir,
    jenes andere Land beim Namen zu nennen,
    in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten -
    ein wachsend nukleares Potential verfügbar
    aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
    zugänglich ist
    ?
    .........

    weiter auf: http://www.sueddeutsche.de/kultur/g...ael-und-iran-was-gesagt-werden-muss-1.1325809

    Die Reaktionen waren vorhersehbar:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/...cht-in-antisemitischer-tradition/6476778.html

    Die israelische Botschaft in Deutschland hat das Gedicht von Literaturnobelpreisträger Günter Grass über Israel in eine Reihe mit anderen antisemitischen Vorurteilen gestellt"Was gesagt werden muss ist, dass es zur europäischen Tradition gehört, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen“, erklärte der Gesandte Emmanuel Nahshon am Mittwoch in Berlin. " :augenring

    Schön auch in der WELT: http://www.welt.de/politik/deutschl...-Sturm-der-Entruestung-fuer-Israelkritik.html

    Politiker entrüsten sich, wie sie es gelernt haben und es die Staatsraison verlangt:

    "Mit scharfer Kritik haben Intellektuelle und Politiker quer durch alle Parteien auf die Israelkritik des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass reagiert."

    Besonders schön Volker Beck:
    "Beck warf Grass vor, mit seiner als „Gedicht“ verbrämten Kritik an Israel ein antisemitisches Stereotyp zu kolportieren, wonach es angeblich tabu sei, israelische Politik zu kritisieren"

    Die Reaktionen beweisen doch gerade, dass es kein Stereotyp ist. :shake:
     
  2. McDil

    McDil Gast

    Die politisch korrekte Empörung war sicher von G.G. kalkuliert, wenn man ihn nicht für dumm halten will. Inzwischen ist Israel in der westlichen Welt sowas wie ein Lieblingskind des Konservativismus. Und in Deutschland sieht es noch mal ein paar Grad sensibler aus.
     
  3. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    Es ist aber auch ungerecht:cry:
    Dieser blöde Holocaust, nix darf man mehr gegen Juden sagen!

    Des ehemaligen SS Mannes Gedicht ist so jenseits von Gut und Böse, dass nur die Vermutung der bei ihm anscheinend fortgeschrittenen senilen Demenz ihm zugute gehalten werden könnte.

    Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
    der das von einem Maulhelden unterjochte
    und zum organisierten Jubel gelenkte
    iranische Volk auslöschen könnte,


    Soso, die Juden wollen also 80 Millionen Iraner auslöschen.
    Endlich, die sind in Wahrheit ja schlimmer als die Deutschen jemals waren!
     
  4. maclin

    maclin New Member

    Das Volk der Christen vergisst gerne ihre Wurzeln.
     
  5. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Ich finde die extremen Reaktionen fürchterlich, in ihrer Dumm- und Falschheit.
    Anstatt sich mit den Tatsachen auseinanderzusetzen, die Grass bewogen haben sich durch Publikation seiner Meinung ins Mediale Fegefeuer zu begeben, wird er auf persönlicher Ebene diskreditiert und die wichtige Debatte über den Irankonflikt (und unsere beteiligung daran) in eine "ist das nun Antisemitismus" Blödelei abgebogen.

    Tatsache ist dass wir U-boote bauen und verkaufen (verschenken) die Atomwaffen transportieren und abfeuern können, unabhängig davon, wer diese Waffen bekommt, a ist alleine schon unerträglich und muss jeden auch nur halbherzigen Pazifisten auf die Barrikaden rufen.

    Wenn man dann weiter denkt das diese Waffen direkt in einen schwelenden, brandgefährlichen Konfliktherd geliefert werden und wir somit zur potentiellen Kriegspartei werden – ich denke schon das darüber mehr gesprochen werden sollte als über Wulffs Ehrensold.

    Ich weiss nicht ob Grass´ urteil in seiner Einseitigkeit richtig ist. Aber ich bin sicher das sein Beitrag nötig und wichtig ist. Es ist indiskutabel Missstände totzuschwiegen nur weil "echte" Antisemiten sich derselben Argumente bedienen um Ihren Hass zu artikulieren. Das lautstark geforderte Tabu, über die Nahostpolitik nachzudenken, ist genauso irrational und gefährlich wie der Antisemitismus selbst.
     
  6. Hop Singh

    Hop Singh New Member

  7. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    http://www.titanic-magazin.de/newsticker.html

    Warum schwieg ich überdies, schwieg all die Jahre

    Von dem anderen Land, das mein Land provozierte

    Anno Neunzehnneununddreißig, bis aufs Blut.

    Und dann aber als unschuldiges Opfer davonkam

    Während mein Land unter einer unbarmherzigen

    Siegerknute ächzte und bis heute auf den Knien rutscht?​
     
  8. McDil

    McDil Gast

    Neben aller Geschichtsbewusstheit und politisch korrekter Formulierungskunst haben wir im nahen Osten einen Wahnsinn von Tat und Rache, Schuld und Sühne und gegenseitiger Schuldzuweisung. Wenn nun jemand sagt, dass auch der Staat Israel etwa durch seine Siedlungspolitik mit verantwortlich ist für die Perpetuierung dieses Wahnsins, dann wird er sofort des Antisemitismus in irgendeiner seiner Spielarten verdächtigt.

    Natürlich haben wir Deutschen gegenüber den Juden eine schwere Schuld, aber der heutige Staat Israel – das sind für mich nicht "die Juden", sondern das ist ein machtpolitisches Gebilde von Amerikas Gnaden. Auch in Israel gibt es eine Friedensbewegung, die endlich ein Ende der Gewalt herbei sehnt, aber es gibt eben auch fanatisierte religiöse "Siedeler", die lieber heute als morgen "Armageddon" und das Erscheinen des Messias herbei sehnen, und denen dazu die nukleare Option gerade recht käme.

    All dies bedenkend scheint mir einfaches Grass-Bashing etwas zu kurz zu greifen.
     
  9. maclin

    maclin New Member

    Sehe ich auch so.

    Es gibt nicht nur radikale Muslime und Christen.
    Und nicht alle, die in Israel leben, sind Juden.
     
  10. maclin

    maclin New Member

    Ich befürchte, es sind die ewig Gestrigen, die die Welt in nur ihrer Fassung sehen wollen.
     
  11. McDil

    McDil Gast

    Wenn der Broder sich gegen irgendwas ausspricht, sollte man gründlich überlegen, ob man da nicht doch besser dafür sein müsste.
     
  12. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Wie meinst du das? Die Juden sind alttestamentarisch orientiert, den Jesus Christus als Sohn Gottes mögen sie nicht anerkennen, den Messias erwarten sie noch, wenn ich es richtig weiß. Darin unterscheiden sie sich grundlegend von den Christen. Deshalb war ja auch dieser fortwährende Hass der Christen gegen die Juden, weil die "unseren" Jesus ans Kreuz geschlagen haben. Die Wurzel ist da eher nicht ethnisch, sondern religiös.
     
  13. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Mir ist der Konflikt, der zwischen Israel, den arabischen Staaten und dem Iran schwelt, durchaus bewusst, auch ohne den lyrisch auf die Wunde zeigenden Grass.
    Mir ist auch in Erinnerung, dass Ahmadinedschad den Wunsch geäußert hat, Israel auszulöschen.
    Israel ist in einer verzwickten Situation: das Land, das den Israelis 1949 zur Staatengründung gegeben wurde, gehörte den Muslimen, schon seit Jahrhunderten. Sie können sich auch nicht darauf berufen, dass zu Zeiten Roms sie dieses Land besaßen. Das wäre ungefähr so, als würden wir Sizilien beanspruchen, weil dort einstens ein teutscher Kaiser namens Friedrich II. herrschte. Aber woanders hin können sie auch nicht. Und die Palästinenser, die sich als Vertriebene und Unterdrückte betrachten, wollen auch nicht wirklich nachgeben und die Juden selbstverständlich auch nicht. Dass das für die Waffen- und Rüstungsindustrien der Welt ein Festmahl ist, darf eigentlich niemanden wundern.
     
  14. maclin

    maclin New Member

    Wenn ein Christ aus den USA kommt, gehört er dann dem Volke der Christen an?
     
  15. maclin

    maclin New Member

    Von wem?
     
  16. McDil

    McDil Gast

    Da schau her – die Tagesschau – und kommt ganz ohne hochfliegende Verfluchungen Grassens aus.
     
  17. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Staatsgründung Israel
     
  18. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Er gehört der Gemeinde der Christen an, nicht dem Volk. Deswegen sagte ich ja, die Wurzeln sind nicht ethnischer, sondern religiöser Art. Die Christen fühlen sich nicht dem Volk der Juden verbunden, sondern dem Gedankengut, das der Lehre Christi entspringt. Er hätte auch Araber oder Inder sein können - Schwarzafrikaner aber wahrscheinlich eher nicht... :augenring
     
  19. maclin

    maclin New Member

    Ein in England Geborener, der Jude ist, ist also kein Brite.
     
  20. maclin

    maclin New Member

    Meine Frage: "von wem?" bleibt damit offen.
     

Diese Seite empfehlen