Habt Ihr in den Nachrichten auch die betenden Farmer gesehen?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 19. August 2012.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Sie flehen Gott an, es regnen zu lassen. Wenn der tatsächlich in der Lage dazu wäre, warum hat er es dann überhaupt so weit kommen lassen?

    Diese Frage stelle ich mir als Heide immer wieder. Genausowenig verstehe ich die Dankgebete von Überlebenden nach einer Katastrophe, die viele Opfer forderte.
     
  2. maclin

    maclin New Member

    Prüfung.
     
  3. maiden

    maiden Lever duat us slav

    religiöse Fanatiker und Dummbeutel sind in USA nicht selten
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Röm 11,33: "O welche Tiefe des Reichtums sowohl der Weisheit als auch der Erkenntnis Gottes! Wie unergründlich sind seine Gerichte, und wie unausforschlich seine Wege!"
    Auf Deutsch: „Die Wege des Herrn sind unergründlich.“

    Doch des einen Leid ist des anderen Freud, wie schon vor ein paar Tagen in „unserem“ Schwäbischen Tagblatt zu lesen war: Die Getreideernte laeuft auf Hochtouren Getreidepreise sind hoeher als im Vorjahr. Vielleicht haben die Schwäbischen Landwirte besser gebetet?
     
  5. batrat

    batrat Wolpertinger

  6. batrat

    batrat Wolpertinger

    Das ist genau der Punkt. Wenn Gott mit der Rettung von Menschen bei einer Katastrophe/bei einem Unglück/bei einer Krankeit ein Wunder vollbracht hat, dann heißt das im Umkehrschluss, dass er die anderen absichtlich hat verrecken lassen.
     
  7. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Diese ewige Gottdankerei geht mir derart auf den Zeiger ... Selbst in einem kleinen Teil der Verwandtschaft habe ich keine Ruhe davor. Da wird bei den Mahlzeiten immer gedankt, dass Gott so reichlich die Teller gefüllt hat, während ich eher vermute, dass es doch die Frau des Hauses gewesen sein könnte. Mir liegt immer etwas Sarkastisches auf der Zunge, ich beherrsche mich aber stets. Kennt Ihr das eigenartige Gefühl, wenn Ihr als Nichtbeter bei Betenden sitzt? Mir kommt das immer vor wie Bräuche fremder Völker.

    :augenring
     
  8. maclin

    maclin New Member

    Ja.

    Damals in meiner Jugend bei einer Konfirmation eines Freundes konnte ich bei der Verteilung des Blättchens und der Aussage, dass sei der Leib Christi, den Mund nicht halten.
    Ist der aber abgemagert. Und zum Kannibalen werde ich nun auch gemacht.
    Die Blicke der umgebenden... Wenn Blicke töten könnten.
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

    Wir haben ja Gott sei Dank die Trennung von Kirche und Staat :biggrin:
     
  10. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Besonders stark ausgeprägt bei Euch.

    :biggrin:
     
  11. batrat

    batrat Wolpertinger

    Die Alltagssprache ist schon "religiös durchtränkt" : in Bayern sagt man "Grüss Gott" "Um Himmels Willen " "Gott hab ihn selig" etc.
     
  12. maximilian

    maximilian Active Member

  13. batrat

    batrat Wolpertinger

    Jessas Maria !
     
  14. McDil

    McDil Gast

    Damit ist das Himmelreich verloren!
     
  15. batrat

    batrat Wolpertinger

    Fanatisierte Massen http://www.sueddeutsche.de/wissen/religion-berauscht-in-der-megakirche-1.1445148

    "Kameras bringen Bilder verzückter, betender, weinender oder singender Gläubiger auf Großleinwände. Die Soziologen vermuten, dass der Gottesdienst wie ein Hormoncocktail wirkt, dessen Hauptbestandteil der Bindungsbotenstoff Oxytocin ist. Zudem erfülle das Ritual das Bedürfnis der Teilnehmer, zu Anführern aufzuschauen. Priester wie Osteen bestärken die Gläubigen dabei in religiös und politisch konservativen*Werten.":augenring:

    Die USA sind oft wie ein anderer Planet. Da fällt dann auch eine Gruppierung sie Scientology nicht besonders auf !
     
  16. maclin

    maclin New Member

    Die Menschen lieben das "wir"-Gefühl.
    In der Kirche, beim sogenannten Sport oder in der Politik.
     
  17. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Ora et labora.

    Das passt zur fundamentalistischen Variante des Protestantismus, der so in den USA sich berufen fühlt, politische Macht ergreifen zu können.
     
  18. McDil

    McDil Gast

    Vielleicht finden "konservative Wissenschaftler" demnächst eine Substanz, die – z.B. über das Trinkwasser – den Menschen zu "konservativen Werten bekehrt" (d.h. verblödet(*)). So ließe sich viel Geld für "Überzeugungsarbeit" im Rahmen von Wahlveranstaltungen einsparen.

    (*) Ich nenne es verblödet, wenn ein Mensch diejenigen Personen oder Parteien wählt, die seinen Untergang herbei führen wollen.
     
  19. batrat

    batrat Wolpertinger

    Die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber :biggrin:
     
  20. McDil

    McDil Gast

    Die Kälber haben leider keine Wahl. Wir Menschen hätten schon eine – glaub' ich zumindest.
     

Diese Seite empfehlen