Harrlinie Doch Druckbar?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von simba79, 6. April 2004.

  1. simba79

    simba79 New Member

    tach auch.

    war immer der meinung eine haarlinie ist nicht druck- bzw. belichtungsfähig. habe jetz aber eine visitenkarte vor mir, mit einem strich, der sehr dünn ist (höchstens 0,25 pt). ist das nun möglich bzw. was ist die geringste punkt größe die sich drucken lässt?

    vielen dank für alle antworten
     
  2. RaMa

    RaMa New Member

    offset und digi sollte ne haarlinie kein problem sein
    tiefdruck is soweit ich weiß nicht möglich.

    ein drucker sollte dir das genauer erklären können?
    also lexmark und co?
     
  3. aelgen

    aelgen New Member

    Tja, ich habe mal vergessen bei einer Anzeige den "Haarlinien"-Rahmen (der nur für die Ansicht für den Kunden da war) zu löschen. Die Anzeige erschien in verschiedenen Zeitungen. Und in manchen war der Strich tatsächlich zu sehen, und in anderen wiederum nicht ... Daher gehe ich davon aus, das einige Belichter etwas mit den Daten anfangen konnten ... :embar:

    Aber die "Dicke" der Haarlinie weiss ich leider nicht mehr, es war halt die Standard-Haarlinie in Quark.

    Gruß
    aelgen
     
  4. suj

    suj sammelt pixel.

    0,25 pt lassen sich druckeen, wir machen immer mind. 0,2 pt, das ist aber mehr als die Haarlinie hat, die fliegt definitiv weg!:crazy:
     
  5. aelgen

    aelgen New Member

    ... tat sie nicht:devil:

    Gruß
    aelgen
     
  6. suj

    suj sammelt pixel.

    ja gut aber riskieren würd ichs nicht ;)

    wir sind schon auf die Nase gefallen damit *au* :crazy:
     
  7. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    „Haarlinie“ ist die kleinste Linienstärke, die ein Gerät, in diesem Fall der Belichter, ausgeben kann. Darum sind die unterschiedlich dick, entsprechend nach dem Druck mal sichtbar und mal nicht.

    Ich würde immer eine Stärke, z. B. 0,2 pt, definieren.
     
  8. bus

    bus New Member

    Vom schönen Wort Haarlinie hat sich schon so mancher einwickeln lassen. Ich frage mich, wer diese Funktion bloß überall eingebaut hat, wo gedruckt wird.
     
  9. Bonsai24

    Bonsai24 New Member

    Ne, das ist anders.

    Ein Kunde kann ein seinem Rip bzw. auf seinem Ausgabegerät einstellen, dass keine Haarlinien verw. werden dürfen und automatisch auf z.B. 0,2 pt hochgerechnet werden.

    Das ist wohl der Grund, warum es in der einen Zeitung kam und in der anderen nicht. Die eine Druckerei hatte es so eingestellt und die andere eben nicht...

    Bei uns z.B. wird jede Linie die dünner wie 0,2 PT ist automatisch auf 0,2 pt vergrößert.

    Grüssle
    Bonsai
     
  10. simba79

    simba79 New Member

    du meinst mm nicht pt, oder?
    da 0,5 pt in freehand ca. 0,17 mm sind und die haarlinie 0,08 mm oder so. und 0,2 pt wäre dann eine haarlinie.
     
  11. bus

    bus New Member

    Eine Haarlinie hat immer die Breite von einem Pixel. Wenn dein Ausgabegerät 1270 dpi macht — das sind 1270 Belichtungspunkte nebeneinander auf 2,54 cm —, dann kannst du dir ausrechnen, wie breit die Linie wird. Eventuell wird aber auch mit 2540 dpi ausgegeben. Bist du derjenige, der das bestimmt? Dann nimm die Haarlinie und wähle die passende Auflösung. Andernfalls bestimme selbst eine passende Linienstärke unabhängig von der Ausgabe-Auflösung. Die Linien müssen so breit wie eine Serife werden und nicht so schmal wie ein Belichtungspunkt.
     

Diese Seite empfehlen