Haus fit machen für dieses Jahrtausend

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von MDK, 21. November 2009.

  1. MDK

    MDK Member

    Hallo Jungs und Mädels,

    meine Frau und ich schaffen uns gerade ein neues Eigenheim. Um dort größten Komfort zu haben, bräuchte ich mal ein paar Anregungen, wie Ihr was lösen würdet:

    Das Untergeschoss wird gewerblich genutzt und in (fast) allen Räumen lasse ich Netzwerkkabel verlegen. Im Ober- und Dachgeschoss verhält es sich ähnlich. Mein Elektriker meinte, dass ich nun ein Serverschrank mit Server benötigen würde, an dem ich alle Kabel später anschließen könnte.
    Was für ein Gerät würdet Ihr da empfehlen? Es sollen ca. 5 Rechner angeschlossen werden können.
    (So ein MacServer kostet ja sofort € 3000,- der muss es glaube ich nicht zwingend sein).
    Im Wohnzimmer muss ich zwingend mit meiner Musikanlage iTunes ansteuern können, ich habe noch keine Ahnung wie das von statten gehen soll (Fernseher mit Internetzugang?) WICHTIG: ich habe kein Bock meine Familie permanent mit Bluetooth oder anderen Funkwellen zu bestrahlen. Also alles soll sozusagen über LAN laufen.
    Wir Ihr also seht, ich habe nicht die meißte Ahnung und ich weiß auch gar nicht was ich will (oder benötige) - könnt Ihr mir helfen Licht ins Dunkel zu bringen?

    Grüße und schon mal danke für Eure Anregungen,
    MDK
     
  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Moin!

    Sehr, sehr schwieriges Thema... Wir haben vor 10 Jahren unsere gesamte Elektoinstallation neu verlegen lassen. Alles was wir damals verlegt haben ist heute technisch überholt und praktisch hinfällig. Bei der Geschwindigkeit der Entwicklung auf dem Sektor Mikroelektronik und Kommunikation wird das in Zukuft noch schneller gehen, fürchte ich.

    Mein einziger Rat daher: Lasst Euch überdimensional große und gut zugängliche Kabelkanäle installieren, in die bei Bedarf dann einfach neue Leitungen verlegt werden können. Mit ein paar Knotenpunkten für Verteiler/Server und dergelichen. Im Wohnzimmer oder wo immer ihr fernseht und Filme anschaut genügend Lautsprecherausgänge für Surround-Ton verlegen lassen. Aber auch hier ist das Problem, dass sich laufend etwas ändert und man bei fest verlegten Kabeln hinsichtlich der Möblierung dauerhaft festgelegt ist.

    Was die Servergeschichte angeht: Ich persönlich habe noch nie und sehe auch heute noch keinen Sinn in diesen ganzen Home-Server-Konzepten. Vor allem in Zeiten, in denen sich die Speicherpreise monatlich halbieren wüsste ich nicht, wozu man sich von einem zentralen Datenspeicher abhängig machen sollte. Einfach mal drüber nachdenken, was so ein Server für Euch bringen könnte!

    Grüße, Maximilian
     
  3. MDK

    MDK Member

    hm, ok - das ist zumindest schon mal eine Stellungnahme, vielen Dank dafür.
    Hat evtl. jemand noch einee andere Meinung, die er hier kund geben möchte?
     
  4. dimoe

    dimoe New Member

    anders als maximilian bin ich zwischenzeitlich ganz auf zentrale Datenspeicher umgestiegen:
    Auf meiner TimeCapsule sind alle Daten,
    die sichere ich wiederum alle paar Tage auf einer zusätzlichen Festplatte (TimeMachine funktioniert ja nur auf, aber nicht von einer TimeCapsule).

    Da wir drei Computer im Haus haben, können alle übers 1000er Netz oder bei Bedarf übers W-Lan auf die Dateien, Bilder, Musik, Filme zugreifen.
    Wenn ich mal auf dem Macbook gearbeitet habe, muß ich natürlich zu Hause die entsprechenden Dateien auf dem Server sichern.

    EyeTV-Filme (auf zusätzlicher Festplatte an der TimeCapsule) kommen vom MacMini ins Wohnzimmer (HDMI+Audiokabel), inwieweit Fernseher oder Musikanlagen übers Ethernet versorgt werden können weiß ich nicht.

    Für Deine Beschreibung wäre der neue MacMini Server für 949€ anscheinend das richtige, dazu eine 2TB Festplatte für TimeMachine.
    Der MacMini ist natürlich viel schneller und flexibler als eine TimeCapsule.
    Alle Räume mit Gigabit-Netz+Switches ausstatten und beim Server den DSL-Router anschliessen.

    Damit sollte man schon ein paar Jahre auskommen.
     
  5. John L.

    John L. Active Member

    Ich würd sagen, das Zauberwort für Deine Aktion ist "große Leerrohre", möglichs überall hin, wo man evtl. mal ein Kabel (egal welches) brauchen könnte.

    Ich versprech Dir aber, dass Du spätestens in 2 Jahren fluchen wirst, weil irgendwo keins ist ;-)) - ich sprech da aus Erfahrung...

    Viel Spaß beim Planen....ich hab mich (bei meinem Umbau) 4 Wochen mit dem Thema beschäftigt und es doch nicht perfekt hinbekommen...

    Greetz,
    John L.
     
  6. MDK

    MDK Member

    jou, also Leerrohre habe ich schon mal einige verlegen lassen. Da hatte ich anscheinend doch den richtigen "Riecher". Wenn ich mir dann den erwähnten Mac mini zulegen würde, bräuchte ich wohl auch kein Serverschrank mehr, oder?
    Wäre der Mac Mini Server denn dann auch als "Arbeitsplatz-Rechner" zu empfehlen, auf dem man den ganzen Tag arbeitet (Mails, InDesign, Photoshop, iTunes, etc.) oder nur als "Knotenpunkt", an dem alle anderen Rechner zusammen laufen, sozusagen als Datendistributor für alle anderen Teilnehmer im LAN?

    Das mit den Switches habe ich auch noch nicht so ganz verstanden: Wenn ich mir z.B. ins Wohnzimmer einen Gigabitanschluss legen lasse, (der ja nach meinem Verständnis letztlich vom Server kommt) benötige ich dann im jedem Raum, wo ein Anschluss aus der Wand kommt immer noch ein Switch?
    Oder kann man nicht so ein Switch einmal in einen Serverschrank setzen und dort alle Kabel ankommen lassen und diese dann mit dem Server verbinden???

    Grüß,
    MDK
     
  7. dimoe

    dimoe New Member

    Ein Server sollte eigentlich nur "dienen"
    Du brauchst überall dort einen Switch, wo an einem Kabel noch mehr passieren soll:
    - Kabel verlängern
    - mehrere Geräte an einem Kabel
    ...
     
  8. John L.

    John L. Active Member

    Zum Thema "Switch": Wenn Du Dir im Wohnzimmer (oder in einem anderen Raum) eine (oder mehrere) Netzwerkbuchsen einbauen läßt, sind das zunächst mal nur Leitungen, die das eine Ende in diesem Fall im WZ und das andere Ende irgendwo haben.
    Ich würde alle Netzwerkkabel in einem kühlen Kellerraum zusammenlaufen lassen. Das andere Ende jeder Netzwerkdose (bzw. -leitung) in der Wohnung läuft dann in besagtem Kellerraum in ein sog. Patch-Panel zusammen. Ein Patch Panel ist nix anderes als eine Art Netzwerk-Dose mit idR. 24 Anschlüssen. An diese Anschlüsse werden die jeweils anderen Enden Deiner Netzwerkdosen aus der Wohnung "aufgelegt".
    Zu diesem Zeitpunkt hat aber noch keine Dose irgend eine Verbindung zu irgendwas. Jetzt kommt der Switch ins Spiel: Der Switch steht auch im Keller, der Mac Mini auch...der Mini wird im Keller direkt an den Switch angeschlossen. An Dose1 im WZ hängt zB. Dein MacBook....dann mußt Du im Keller den Port des Patch Panels, in dem das Kabel von Dose1 aus dem WZ ankommt, mit irgendeinem Port am Switch verbinden. Wenn dann Deine Frau in der Küche ihren Laptop an Dose17 anschließt, mußt Du im Keller den entsprechenden Port des Patch Panels wieder mit dem Switch verbinden - erst dann kommt ne Verbindung zustande.
    Router kommt - sofern er auch im Keller steht - dann natürlich auch direkt an den Switch, andernfalls an eine Dose und die wird wieder über das PP mit dem Switch verbunden...

    Thema Server: Wie dimoe schon sagt, ein Server ist ein Server und sollte imho nur "dienen"...wobei ich persönlich nix von einem Mac Mini als Server halte. Meiner sehr subjektiven Meinung nach sind die teile einfach nicht für 24/7 ausgelegt...
    Aber das muss jeder für sich entscheiden...

    Greetz,

    John L.
     
  9. MDK

    MDK Member

    aahh - das bringt mir doch schon mal ordentlich Licht ins Dunkel !!! Super! Vielen Dank für Deine Meinung John.
    welchen Server, der für 24/7 ausgelegt ist, würdest Du denn empfehlen?? Wie gesagt, ich habe nur ein kleines Netz - wg. einem günstigen Gerät habe ich schon mal bei Dell ausschau gehalten, aber auf ein Windows-System hatte ich eigentlich schon aus Prinzip keinen Bock. Wenn die Kiste allerdings nur im Serverschrank steht und Daten zur Verfügung stellt, so what… (sieht ja keiner ;-)

    Nehmen wir mal an ich finde einen günstigen Server von Dell (oder einem anderen Hersteller, den Ihr mir empfehlt) ich würde dann dort 2 Fesplatten installieren lassen: 1 Festplatte für private Zwecke, auf die alle im Haus Zugriff hätten und eine weitere auf die Timemachine die Datensicherung meines Geschäfts durchführen würde. Wäre das so ratsam?

    Das Windows-Mediacenter ist m.E. auch gar nicht so schlecht. D.h. wenn ich auf der privaten HD meine Fotos und Filme speichere und dort iTunes installiere, habe ich im EG u.a. mit dem Fernseher Zugriff darauf, da dieser ja mit dem Server verbunden ist oder??
    Oder bietet mir Apple eine vergleichbares Mediacenter?
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Vor genau dieser Frage standen wir vor einem Jahr auch: Leerrohre für Kabel verlegen lassen? Als uns dann die Preise für solche Leerrohre genannt wurden, liessen wir das ganz schnell bleiben. Ok, vielleicht ist das in DE anders ;)

    Ich bin aber überhaupt nicht unglücklich über die fehlenden Leerrohre. Denn unsere "Verkabelung" läuft ausnahmslos über WLAN. Der Elektriker, der uns von den teuren Rohren überzeugen wollte, sagte uns, WLAN würde nicht durch armierte Betondecken kommen. Blödsinn. Das wusste ich schon vorher, denn in der alten Wohnung funkte ich problemlos vom Keller durch das EG in das obere Stockwerk. Und das mit einer einzigen Airport Express.

    Kabel sind out. Die Funktechnik macht rasante Fortschritte. Das ist die Zukunft.

    Was den Server angeht: Auch das hab' ich mir überlegt. Kam aber aus ganz anderen Gründen zur Entscheidung, keinen Server, welcher Marke auch immer, anzuschaffen. Grund: Der Stromverbrauch. Selbst bei einem kleinen System sind da schnell mal über 100 Euro Stromkosten pro Jahr beisammen. Das rechnet sich für mich nicht. Ich hab' auch so schon genug Standby-Stromfresser ;)

    Gruss
    Andreas
     
  11. MDK

    MDK Member

    ok, vielen Dank auch für Deine Meinung. Meine Frau und ich sind von WLAN allerdings nicht so überzeugt. Wenn einem irgendwann ein 3. Bein wächst, würde ich das sofort auf eine 24/7 Funkbestrahlung schieben. Aber das soll nicht zum Inhalt dieses Threads werden. Wir haben uns für die Leerrohr-Kabelvariante entschieden.
     
  12. John L.

    John L. Active Member

    @AndreasG:
    Hallo erstmal wieder..! ;-)) Was hat Dir denn die Firma für Rohre angeboten..? Gut, ich hab die Rohre bei meinem Umbau alle selbst verlegt (und auch alle Schlitze selber gehauen und gefräst und auch die Rohre dann anschließend wieder eingegipst)... aber das Leerrohr (Endlosware) war echt nur Centbeträge. Ich hab jetzt den genauen Betrag nicht mehr im Kopf aber es war wirklich nicht der Rede wert (25 Cent(???) / lfd. Meter). Das Verlegen ist halt n richtiger Drecksjob...! ;-))


    @MDK:
    Liste mal möglichst alles auf, was Dein Server später machen soll...

    John L.
     
  13. MDK

    MDK Member

    ja, also ich weiss gar nicht so genau, was ich alles benötige, oder was mein Server alles können sollte.
    Im Grunde habe ich auf S1 (#9) schon alles beschrieben was mir so einfiel. Das soll aber nicht heißen, dass das schon das Optimum ist.
    Also noch mal ein kurzer Abriss zur besseren Vorstellung: Ich bin selbstständig und werde ca. 2-3 gewerbliche Rechner mit dem Server (od. genauer - mit dem Patch-Panel) verbinden. Privat kämen noch ca. 2 hinzu. Irgendwo möchte ich einen Datenspeicher haben, auf den alle privaten Rechner zugreifen können. Eine komfortable Datensicherung wird auch benötigt. Des weiteren möchte ich auf Filme und iTunes im Erdgeschoss zugriff haben, damit ich diese per TV oder HiFi-Anlage wiedergeben kann. Mehr fällt mir nicht ein. (Der Server, -schrank, Patch-Panels etc.) würde in einem kühlen Kellerraum stehen.
    Hat jemand noch eine Idee worauf man heutzutage nicht verzichten sollte?

    Danke, MDK
     
  14. John L.

    John L. Active Member

    Überleg Dir mal, ob Du statt nem Server nicht auch mit nem NAS (Network Attached Storage) auskommst. Das Teil ist an sich nichts anderes als ne große Festplatte, ausgelegt für 24/7, die Du übers LAN ansprechen kannst. Würde dann bei Dir statt des Servers im Keller stehen. Der Nachteil von nem NAS ist halt, dass Du keine Applikationen drauf laufen lasssen kannst.

    Bei mir wird so ein Teil früher oder später ins Haus kommen. Ich werd meine MP3 Sammlung drauf kopieren, ich werd HD Filme drüber schauen und das Teil auch als Datenspeicher für 2x Mac und 1x Windows verwenden. Ich persönlich werd mir ziemlich sicher das TS-539 von QNAP holen und es mit 5x 1,5 TB im Raid5 Verbund (=6 TB netto) bestücken.

    Als Player im Wohnzimmer (für Filme, Fotos und MP3s) kommt dann ein "Dune HD Base 3.0" (sofern er irgendwann mal rauskommt) zum Einsatz. Die Büchse wird einerseits übers LAN mit dem NAS und andererseits über HDMI mit dem TV bzw. dem Surround Receiver verbunden. Fotos kannst Du dann (auch) am TV anschauen, Musik läuft über den Verstärker / Surround Receiver, Filme über beides. ;-))
    Normalerweise reicht ne 100 MBit Netzwerk Leitung für HD Filme (wenn Du das NAS nicht über SMB (Windows Netzwerk-Protokoll) sondern über NFS (Linux Netzwerk-Protokoll) ansprichst, aus. Da ich eh alle Leitungen bei mir zuhause auf Gigabit ausgelegt hab ist mir das eh ziemlich egal.

    Deswegen vorher meine Frage, dass Du Dir nochmal genau überlegen sollst, was Du mit dem Teil alles machen möchtest...die Antwort auf Deine Frage ist nämlich nicht ganz so trivial wie sie anfangs erscheint...

    Viel Spaß beim Grübeln (ich hab ca. 3 Wochen für mein Konzept gebraucht)

    John L.
     
  15. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Der Elektromonteur wollte pro Rohr von Raum A nach Raum B bei einer maximalen Länge von 10m (wenn ich mich richtig erinnere) 500 Franken. Vom Keller in 6 Räume hätte ich somit 3'000 an Mehrkosten für Rohre gehabt, die ich im Moment noch nicht mal brauche, weil die Kinder mit 6 und 7 1/2 noch gar keine Compis haben. Und dann noch der Aufwand für die Server-Infrastruktur und die laufenden Kosten (Strom) für den Server, den Switch etc.

    Nein, das hätte sich in meinem Fall niemals gerechnet.

    Gruss
    Andreas
     
  16. John L.

    John L. Active Member

    @AndreasG: Die Preise sind ja der Hammer..! Werden bei Euch in der Schweiz goldene Rohre verlegt oder wie..? ;-)) Für den Preis wär ich zu Dir in die Schweiz gefahren und hätt sie Dir reingezogen..! ;-))
    Das rechnet sich natürlich ned, da hast Du vollkommen Recht..!

    Ich glaube, wir driften grad ins OT ab...

    Greetz,
    John L.
     
  17. MDK

    MDK Member

    tach zusammen - auf ein neues :)
    jesses, gegrübelt habe ich im Vorfeld auch schon einiges. Aber was ich von Dir so lese hört sich alles äusserst interessant an!!
    Kommt so ein NAS auch in einen Serverschrank? Dort würde ich dann m.E. alles unterbringen wollen: Patchpanel, (Switchtes?) und NAS - und welches Gerät würdest Du empfehlen??

    Das Dune HD Center (hab noch keinen BluRay-Player) hört sich ja auch extrem interessant an.
    Von Linux habe ich so gar keine Ahnung - bekäme die Einrichtung ein "Otto-Normal-User" hin?

    Danke,
    MDK
     
  18. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Nun, da geht's halt um Rohre, die bei einem Neubau in armierte Betondecken gegossen und Backstein-Wände eingezogen werden müssen. Keine Ahnung, ob diese Preise gerechtfertigt sind. Jedenfalls musste ich das festlegen, lange bevor überhaupt gebaut wurde. Da dürfte einiges an (Elektro-) Planung mit drin sein.

    Wie dem auch sei: Bei all den Zusatzkosten, die beim Bau auf uns zukamen, empfanden wir die des Elektrounternehmens doch als die, welche uns am meisten zu denken gaben. Ich hätte z.B. gerne viel mehr Steckdosen in den Zimmern gehabt, aber auch in die Decken eingelegte Beleuchtungselemente gehabt. Aber bei den Preisen ist uns die Lust auf sowas schnell vergangen.

    Gruss
    Andreas
     
  19. John L.

    John L. Active Member

    Thema NAS:
    Ich werd mir eins von QNAP oder THECUS kaufen. Das sind wohl nicht die günstigsten Marken aber was man so liest in dem Preissegment wohl zwei der besten. Ich möchte letztendlich 6 TB netto in einem Raid5 Verbund haben...das liegt bei QNAP dann preislich zwischen 1000 und 1200 Euro (nur damit Du mal nen groben Anhaltpunkt für Kosten hast). Es gibt sicher billigere bzw. man kann sowas auch selber bauen (z. B . FreeNAS) aber ich hab in der Richtung keine Lust zum Basteln bzw. ich will ein stabiles System haben. Beide Hersteller liefern ihre NAS auch ohne Platten aus...dann kannst Du selber entscheiden, welche Platten rein sollen. Wenn Du das NAS nur zum Netzwerk streamen von Video und Audio verwendest und von den restlichen PCs aus nicht permanent die riesen Dateimengen hin und her geschaufelt werden, kannst Du jederzeit in so ein NAS auch 5400er Platten einbauen. Ich werd meins ziemlich sicher mit Samsung Spinpoints 1,5 TB oder WDs WD15EADS bestücken.

    Thema Netzwerk / -schrank:
    In so einem Schrank kannst Du dann alles unterbringen, das ist richtig. Alles wäre dann zB. das Patchpanel (dort laufen alle Netzwerkleitungen aus dem Haus zusammen), Switch (daran werden alle benötigten Netzwerkgeräte (bzw. die entsprechenden Ports vom Patch-Panel) angesteckt, Internet-Router, NAS, etc.
    Das bringt uns aber sofort zum nächsten Thema: Kühlung...Dein NAS erzeugt am meisten Wärme, der Router und er der Switch auch noch etwas. Du hast gesagt, Du baust die Sachen in einen kühlen Kellerraum. Das ist schon mal gut. Ich würde zB. das NAS nicht zusammen mit den anderen Geräten in einen kleinen und dann auch engen, geschlossenen Schrank bauen. Ein großer kostet aber wieder gut Geld. Wenn Du nen befreundeten IT'ler hast, könntest Du den mal anhauen, ob sie nicht evtl. Server Racks entsorgen.
    Wenn Du ein neues kaufts, würd ich eins mit 21(?) HE nehmen (ist dann nen Meter hoch) und sicherstellen, dass das Teil auch irgendwie belüftet ist - oder Du läßt einfach die Tür vor offen...was natürlich wegen Staub auch nich sooo optimal ist.
    Alternativ könntest Du auch noch nen kleineren Schrank für die Netzwerkgeschichten arbeiten und das NAS frei im Raum platzieren.

    Thema NFS:
    Ich denk schon, dass sowas ein Otto-Normaluser auch hinkriegt...hab einige Anleitungen zu dem Thema gefunden ("qnap nfs setup" und "dune nfs setup"). Ich hab zwar noch keine probiert aber ich denk mal, das sollte schon machbar sein...zudem gibt es zB. auch ein deutsches QNAP Forum...
    NFS hat mit Linux an sich nicht so viel zu tun....NFS ist - vereinfacht gesagt - "die Sprache", mit der ein Linux Rechner im Netzwerk mit anderen Geräten "spricht"....bei Windows ist das SMB/CIFS. Thema ist nur, dass NFS wesentlich schneller ist als SMB und Dir dadurch ne 100 MBit Leitung zum Streamen von HD-Bildmaterial ausreicht.
    Du kannst im Netz natürlich ein NAS von Deinem Windows Rechner bzw. Deinem Mac aus mit SMB ansprechen und von einem Linux Rechner bzw. dem Dune aus mit NFS, das ist natürlich kein Thema..!

    Thema Dune:
    Ich hab von der Firma Hantz die Aussage bekommen, dass sie Anfang KW 49 von HDI genaue Liefertermine für die 3.0 Serie bekommen...bin ja mal gespannt.
    Was ich an der Stelle auch noch mal sagen muss...ich hab keine Ahnung, wie gut, sauber und stabil die neue Serie läuft. Die erste Serie hatte wohl auch ein paar kleine Macken am Anfang. Ich möchte das nur erwähnt haben, falls Du zu den ersten Käufern der 3er Serie gehörst und mich dann verteufelst, wenn das Teil zB. vor Kinderkrankheiten nur so strotzt (wovon ich aber ned ausgeh)...! ;-))

    Beste Grüße,
    John L.
     
  20. MDK

    MDK Member

    hei ei ei - das sind ja mal ausgiebige Infos - vielen, vielen Dank schon mal vorab für Deine Stellungnahme!!! Welchen NAS ich mir dann zulege und wie ich es ausrüste muss ich mal schauen. Aber einen Serverschrank habe ich bei Ebay schon günstig geschossen - 1,20 m hoch - dürfte reichen denke ich. Ich wollte ihn unter die Treppe in einen kleinen abgeschlossenen Raum stellen, da hört und sieht ihn keiner und falls alles zu heiß werden sollte, könnte ich vom Serverschrank einfach die von Dir erwähnte Tür auf lassen…

    Zum Dune:
    Also ich ziehe jetzt nicht sofort los und verhafte eins. Wir ziehen erst im Frühling um. Ich hoffe bis dahin sind auch evtl. Kinderkrankheiten kuriert.

    Also, vielen Dank noch mal für alle Äusserungen und Meinungen - wenn jemand noch seinen "Senf dazugeben möchte" ist er hiermit herzlich eingeladen!

    Grüße aus der Heimat,
    MDK
     

Diese Seite empfehlen