Hausvernetzung

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von MacBelwinds, 1. Mai 2003.

  1. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Wer hat Erfahrung mit privaten Hausnetzwerken (Mac OS X)?

    Was ist bei drei Rechnern sinnvoller und preisgünstiger: Ethernet-Kabel durchs Haus verlegen oder einen WLAN-Router und Airport-Stationen anschaffen? Wie gut ist der WLAN-Empfang überhaupt? Gibt es da irgendwelche Beeinträchtigungen zwischen den Stockwerken usw.? Und wie steht es mit der Abhörsicherheit?

    Ein paar Hinweise wären sehr willkommen...
     
  2. PS

    PS New Member

    nimm doch mal die suchen-funktion. da ist sooooooo viel gepostet worden. peter :)
    pers. tip: nimm wlan
     
  3. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Moin,

    wegen der Kosten (und technischen Möglichkeiten) verwende ich ein Mischung aus WLAN und Kabel LAN.
    Beim Kabel hast Du den Vorteil das die Verbung 100Meter Kabellänge zwischen Rechner und Hub/Switch betragen kann und auch wo Du es erwähnst abhörsicherer ist.

    Nur die Books sind mit WLAN ausgestattet.
    Hat aber mehrere Gründe warum die stationären Rechner eine kabelgebundene Lösung haben.
    Bei AltObst, weil man kein WLAN einbauen kann, Linux als NFS Server, Cube mit OSX als QT Streaming und seit iTunes 4 MP3 Streaming Server eine höhere Bandbreite als 11 MBit benötige.
    Des weiteren wird die interne Geschwindigkeit bei WLAN schlechter wenn viele Wände drin sind.

    Joern
     
  4. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    wenn du auf WLAN verzichten kannst, kommst du mit sicherheit günstiger weg:
    ich würde dann wahrscheinlich einen router kaufen (zur verbindung aller rechner untereinander und mit dem internet) mit eingebautem switch, an den werden dann alle geräte angeschlossen. WLAN bringt zwar keine kabel mit, dafür sind die übertragungen weder besonders abhörsicher (auf pc-seite gibts einige tools, um in fremde WLANs einzubrechen) noch besonders schnell (altes airport max 11 mbit, neues max 55 mbit, im normalfall kommt bei beiden nur die hälfte zustande). es lohnt sich also nicht, wenn du oft viele und große datenmengen austauschst, höchstens um ein wenig zu surfen etc.
     
  5. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Moin,

    das mit der Gescchwindigkeit kann ich nicht bestätigen.
    Das kommt hin, dauert über die 11MBit minimal weniger als wenn ich zwischen den beiden 10MBit Kabelgebundenen etwas kopiere.
    Aber auch eine Sache der internen Konfiguration.

    Wenn der Router permanent anfragen muß ob das Zeil oder die Quelle nun extern oder intern hängt, dann ist das sehr langsam.

    Joern
     
  6. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    du wirst doch nicht bestreiten wollen, daß der anteil an steuerdaten in einem WLAN-netz viel höher liegt, oder? WLAN hat mit sicherheit keine 10mbit-speed, und das neue airport extreme wird nach angaben in macmagazinen auch nicht mehr als 30 mbit übertragen können.
    kopiere mal zwei oder drei GB über airport und als vergleich über dein festes kabel (abgesehen davon, daß 10mbit für kabelgebundene netzwerke schon ziemlich lahm ist, hast du da wieder museumsrechner dran ;-) ?).

    wir wollen aber auch keine alten netzwerke mit 10 mbit gegen neue netzwerke vergleichen. aktuelle rechner können eigentlich immer mindetens 100 mbit auf der netzwerkkarte, und da ist der abstand zu jedem WLAN deutlich spürbar.
     
  7. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Danke schon einmal für die vielen guten Beiträge.

    Zwischenfazit: WLAN ist teurer und weniger abhörsicher?

    Ich muss dazu sagen, dass ich bereits einen DSL-Router mit Switch habe, der für die beiden Rechner im Arbeitszimmer (EG) sehr gute Arbeit leistet.

    Jetzt im Herbst wird der Junior aber meinen iMac G3 "erben" und muss dann in seinem Zimmer (1. OG) vernetzt werden. Und wenn wir schon dabei sind, denken wir über eine komplette Hausverkabelung (oder eben doch WLAN?) nach...

    Weitere Hinweise willkommen!
     
  8. MacGhost

    MacGhost Active Member

    >hast du da wieder museumsrechner dran<

    Selbstverständlich und ich werde immer ein wenig Altobst behalten.
    Denn das ist nach fast 14 Jahren noch immer zuverlässig.
    Und die anderen "neueren 68k" und PPCs auch, war schon am Überlegen ein MacMuseum zu eröffnen.
    Aber meine 16qm Rechnerraum begrenzen den Platz doch ein wenig und besonders wenn dort noch eine zweite Person zum anschauen "reinpassen" soll.

    Das 100Mbit nicht mit 10er Netzen zu vergleichen ist, das sollte jedem klar sein, aber es kommt auch immer auf die Verwendung an.
    Daher unterscheide ich auch was ich an welchem Gerät benötige und wenn nur der Internetzugang geteilt werden soll, dann würde auch ein altes 2MBit Netz wia Koax reichen.
    Wenn ich Daten transferiere dann immer via IP-Adresse wenn es irgend möglich ist und nicht über den Apple Talk Namen.
    Das ist schon ein Riesenunterschied, weil da der Anteil der "Verwaltungsdaten" extrem höher ist.

    Joern
     
  9. MacGhost

    MacGhost Active Member

    >WLAN ist teurer und weniger abhörsicher? <

    Klar da man eine Funkverbindung eher anzapfen kann als ein Kbel.
    Das müßte eine physikalische Verbindung zum Lauscher haben.

    Aber ich denke mal das es viel Panicmache ist und vor allem in großen Wohnkomplexen ein Problem darstellt.
    Denn die Rechweitre von WLANs ist ja nicht so hoch und wenn Du ein Haus hast, dann ist das schon auffällig wenn so ein langhaariger Hacker in Deinem Garten mit einem Notebook sitzt.
    Ich bekomme vor dem Haus noch runde 15 Meter Kontakt.
    Ansonsten schau einfach mal wer im Umkreis WLAN hat.
    Dazu kannst Du Dir ja jemand mit einem WLAN Rechner einladen auf einen Kaffee oder so und dabei ein wenig sniffen.
    Weiterhin sollte man bei so etwas natürlich auch mit der Sicherheit der Station arbeiten.
    WLAN MAC Adressen fest bestimmen, ein geschlossenes Netzwerk anlegen und die höhere Verschlüsselung wählen.

    Joern
     

Diese Seite empfehlen