Heimkino: MacMini Tearing Probs

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von CosmicAlien, 18. Februar 2005.

  1. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Hallo,

    eigentlich ist diese Frage eher etwas für das Heimkinoforum, doch dort hat nicht mal 1% aller User einen Mac, also hier hinein.


    Hat jemand von Euch den Mac als Videozuspieler am Projektor oder LCD TV ? Per VGA, oder besser DVI ?
    Ein normaler Computermonitor (VGA/DVI/ADC) ist jetzt nicht gefragt, obwohl er sicher auch darunter leiden könnte.
    Also als Player für DVD und TV (z.B. über eyeTV), spez. mit progressiver Zuspielung.

    Ich habe massive Probleme mit dem Mac ( Mini oder PowerBook). Das sehr starke Tearing macht dem Heimkinospaß schnell den Garaus. Je nach Programm ist dies unterschiedlich stark ausgeprägt.

    Per DVI stärker als über VGA, dennoch mehr als störend.

    Bei mir sieht es so aus:
    MacMini per DVI oder VGA an einen Sanyo Z2 LCD Projektor mit 1280x720. Der Mac liefert über DVI eh die richtige Auflösung, über VGA mit DisplayConfigX angepaßt. Wobei VGA naturgemäß unschärfer ist und daher nicht wirklich die Lösung.
    Ich versuchte es mit unterschiedlichen Raten: 50,60,70,75Hz...etc

    Andere Geräte (PC, DVD Player) können über den gleichen Anschluß auf dem Projektor schöne, scharfe und flüssige Bilder zaubern. Prinzipiell ist der Projektor nicht das Problem, auch wenn er bei DVI 50Hz Tearing Probs hat. Dies ist bekannt und bei weitem nicht so stark ausgeprägt wie der Mac Videoausgang. Außerdem kompensierbar.

    Desweiteren hat mein eyeTV 310 ab und an kurze Aussetzer, sprich Ruckler und verursacht die stärksten Tearingeffekte per DVI. Quasi unbenutzbar. CPU Last ist gering, es laufen keine weiteren Apps. Das deinterlacing von eyeTV ist ja auch nicht der Brüller.


    Ich fürchte das hier zwar eine Menge kompetenter MacUser sind, aber wahrscheinlich kaum jemand mit Heimkinoerfahrung. Oder kann mir jemand helfen ?

    Wie schließt Ihr Euer progressives Display an ?

    Auf welchem Gerät und in welcher Bildgröße schaut Ihr ?

    Ist die Darstellung wirklich flüssig und sauber ?

    Röhren-TV Gucker sind jetzt nicht so gefragt, da diese per FBas / SVideo und sowieso Interlaced eine ganz andere Basis haben.


    Scheinbar löst sich mein MacMini Mediacenter Traum grad in Luft auf, da kein sauberes und flüssiges Bild zu produzieren ist. Ich will nicht die gleiche Bastelei wie am PC haben. Wenns nicht klappt kommt der Mini zur Strafe auf die Server Bank und der MiniPC zurück ins Wohnzimmer. Der kann dummerweise den Job besser (inkl. HDTV). Das ist aber uncool ;(
     
  2. RPep

    RPep New Member

    mit meinem iBook habe ich per VGA an einem Liesegang XGA Beamer klasse Bilder, sehr scharf. Was ist tearing? Mein Beamer weint nicht :) manchmal heult er ziemlich laut, grins.

    Viele Grüße
    Ralf
     
  3. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Wenn Bilder progressiv, also im Vollbild aufgebaut werden, kommt es häufig zu Verschiebungen. Das Bild wird ja weiterin z.B. mit 50Hz aufgebaut. Wenn das Bild dazu nicht synchron aufgebaut wird, hat man horizontale Bereiche die Verschoben aussehen.

    Eine andere Hz Rate kann manchmal das Problem lösen, diese muß aber zum zugespieltem Material passen. Wenn ich also 25fps spiele, muß der Projektor auf ein Vielfaches davon eingestellt sein, also 25 50 75 100 etc.
    Bei NTSC Material 30, 60, 90 etc. Bzw. 29.997 un dessen Vielfaches.

    Bei eben digitalem Anschluß per DVI tritt das Problem vorwiegend auf. Das liegt auch manchmal in der Hardware des Anzeigegerätes. Mein Projektor hat z.B. bei DVI 50Hz Probleme, also stelle ich ihn auf 60Hz (und lebe mit Rucklern bei PAL), oder nehme VGA. Per VGA ist das Bild aber schwierig einzustellen und immer etwas unschärfer.

    Tearing bedeutet reißen, nicht tränen.

    Auf einem progressiven Display auch noch interlace Material anzuzeigen (z.B. TV) ist ein weiteres Problem. Man muß das Bild vorher vernünftig deinterlacen, da der Monitor/Projektor keine Halbbilder anzeigen kann. Die im Projektor eingebaute Hardware ist dazu nicht immer geeignet, bzw. bei DVI Zuspielung muß man das es schon im Rechner machen.
    Der Apple DVD Player ist dazu ungeeignet, da er nur einen unpassenden Deninterlacer hat und eigentlich immer Fehler zeigt. Der VLC kann das besser (aber zieht auch mehr CPU)

    Ruckeln kann das Ganze auch noch (in langsamen Schwenks zB) wenn die Hz Rate nicht ganz passt, oder natürlich der Rechner den Film nicht flüssig abspielen kann.

    Generell hat man also dieses Problem des Tearings, der Halbbilder und zusätzlich evtl. noch Ruckler. Am "herkömmlichem" Röhren-TV ist die Welt noch einfacher, dafür auch deutlich zu klein und qualitativ einfacher.
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Bei mir ist es so:

    Powerbook G4/800MHz/DVI an einem ASK C100 Projektor (1024 x 768 Pixel / DVI):

    - Keine Probleme bei Film-DVDs, abgespielt mit dem Apple DVD-Player. Egal ob vom internen DVD-Laufwerk (das ich gerne schone) oder einem externen FireWire-Gerät. Alles 50Hz-PAL Material entsprechend Ländercode 2, denn ich habe meine DVD-Laufwerke nicht codefrei geschaltet. Wie es mit RC1 Filmen aussieht, kann ich deshalb nicht sagen.

    - Bei DVDs mit Fernsehserien treten De-Interlacing-Fehler aber gelegentlich auf. Am schlimmsten war es bisher bei "From the Earth to the Moon" (halbdokumentarische Serie über das Apollo-Programm von Tom Hanks). Da war es so extrem, dass ich die Serie lieber mit dem normalen DVD Player und S-Video-Versindung angeschaut habe.
    Bei neueren DVDs scheint das Problem aber deutlich weniger aufzutreten, zuletzt haben wir "24 Season 3" angeschaut, da gab es Bildstörungen während ca. 10 Sekunden pro 45-minütiger Folge.

    Grüße, Maximilian
     
  5. CosmicAlien

    CosmicAlien New Member

    Verwende den VLC als Player für DVDs. Der schwert sich nicht um Ländercodes und kann vernünftig deinterlacen.

    Die meisten DVD´s sind ja progressiv (kommen ja vom Film), aber Videomaterial auf dem Bonus ist eben meist interlace. Da fällt eben der Apple DVD Player um.

    Aber schön zu hören das es doch ein paar Projektorfreunde hier gibt :)
     
  6. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Dem VLC mag es ja egal sein, aber das Laufwerk selbst (bzw. seine Firmaware) verweigert alle nicht-RC2-DVDs.

    ciao, Maximilian
     
  7. Fadl

    Fadl New Member

    Beim tearing "zerreißt" das Bild förmlich so kann man es auch erklären.
    Ich habe leider noch nie einen Mac an einem Beamer betrieben jedoch weiß ich das es auch mit PCs enorme Probleme beim Betrieb am Beamer gibt und geben kann. Es gibt aber spezielle Foren wo die HTPC(nennt man doch so oder) User sich austauschen können. Da ist längst nicht jede Grafikkarte und Software für geeignet. Und viele tüfteln Wochenlang herum bis sie die genaue Ansteuerung für ihren Beamer gefunden haben.
     
  8. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    1. Es sieht eher ein bischen ausgefranst als zerrissen aus. Man sieht einfach, dass dem Rechner bzw. der Grafikkarte die 1/50 Sekunde, die sie für die Berechnung und Ausgabe jedes Halbbildes haben, nicht genügen und deshalb Teile des Bildes fehlen.

    2. Bei DVI nach DVI Anbindung gibt es nicht viel zu tüfteln oder einzustellen - eigentlich gar nichts! Rechner und Projektor (bzw. Monitor) einigen sich von alleine auf Pixelzahl und andere Bildparameter wie Bildwiederholfrequenz, Gamma, Farbeinstellung, usw.. An meinem Projektor sind ausser Helligkeit und Kontrast alle Einstellmöglichkiten deaktiviert, wenn er per DVI am Rechner angeschlossen ist. Plug and Play für Dummies, genau wie man es sich wünscht.

    Ciao, Maximilian
     
  9. Fadl

    Fadl New Member

    Da irrst du dich gewaltig. Es gilt z.B. die genaue Hz Zahl mit der der Beamer angesteuert werden will herauszufinden und auch in der Software gibt es unmengen einzustellen. Schaue mal in ein HTPC Forum nach was da für Probleme auftreten um wirklich gutes Bild zu haben. Die Ansprüche sind da natürlich sehr unterschiedlich.
    Der Aufbau eines guten HTPC erfordert eben sehr viel Know How und Geduld. Aber das erliest man sich am besten in einem Forum. Dort sitzen die Spezialisten.
     
  10. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    1. Glaube ich nicht. Mein Powerbook kennt schon von Haus aus meinen Projektor, weiss also, mit wievielen Hertzen und Pixelchen er sich am wohlsen fühlt (Projektor anschliessen, Kontrollfeld "Monitore" aufmachen, und was sehe ich? "ASK C-100 - Profil" wird da angezeigt und alle Einstellungen sind genau entsprechend des Hardwareprofils meines Projektors schon vorgenommen. Deshalb habe ich Macintosh-Computer. Genau wegen solcher Dinge!).

    2. Ich lese vom ersten Tag an die Zeitschrift "Audio-Vision" ( http://www.audiovision.de ), für die u.a. auch Peter Finzel, der Deutsche "Projektor-Papst" schreibt und fühle mich dadurch recht gut informiert.

    ciao, Maximilian
     

Diese Seite empfehlen