Heiteres Urteilsraten

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 20. November 2011.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ihr wisst ja, dass unsere Wohnungseigentümergemeinschaft von einer betrügerischen Verwalterin um gut 93.000 Euro betrogen wurde. Meiner Frau und mir kam nach einem halben Jahr ihrer Verwalterzeit einiges merkwürdig vor (da war das Geld längst weg und wir erhielten stets gefälschte Kontoauszüge u.a.) und wir begannen die Frau zu bekämpfen. Ein Großteil der anderen Eigentümer hielt zu ihr und begann uns zu mobben. Das gipfelte in zahlreichen Prozessen, die wir fast alle gewannen und die die unterliegenden Eigentümer sehr teuer kamen. Nichtsdestotrotz wollte diese Mehrheit die Frau auch nach dem vorletzten Urteil behalten, welches den Rauswurf der Verwalterin bedeutete.

    Gottseidank hatten wir fast ein Drittel der Eigentümer hinter uns, die auch erkannten, dass mit dieser Frau erheblich etwas nicht stimmt. Im Sommer 2008 verlangten wir Einsicht in unsere Konten, die zu diesem Zeitpunkt über 90.000 Euro hätten aufweisen müssen. Sie lehnte es ab, uns bei der Bank unsere eigenen Konten anschauen zu dürfen! Stattdessen bot sie uns an, alles bei ihr zu kontrollieren. Das stank! Meine Frau ließ sich Kontoauszüge kopieren. Diese schickte eine Mitstreiterin der Rechtsabteilung der kontoführenden Bank und siehe da, statt über 90.000 Euro waren gerade einmal 200 Euro auf den Konten.

    Am nächsten Tag erstattete ich Anzeige. Sie hat 10 Eigentümergemeinschaften um ca. 1,7 Mio. Euro betrogen, über viele Jahre Kontoauszüge und anderes gefälscht. 14 Tage später räumte sie alles rückhaltlos ein, schrieb es würde ihr so leid tun und dass sie sich schäme. :eek:

    Das ist 3 Jahre und 2 Monate her. Die Staatsanwaltschaft brauchte 1 Jahr und 11 Monate um zu ermitteln, übergab es dann ans Landgericht und benachrichtigte mich davon. Ich ging als Anzeigeerstatter und einer der Hauptaufklärer davon aus, dass ich natürlich Zeuge im Prozess sein würde und von der Durchtriebenheit von ihr berichten kann. Pustekuchen – durch Zufall erfuhren wir, dass die Frau bereits im Frühjahr verurteilt wurde. Wohl kein einziger der hunderte von Betrogenen erfuhr davon. So macht Rechtsprechung Spaß! Was soll man sich auch mit Zeugen belasten? Wir hatten sie zuvor bei gut 15 Verfahren erlebt. Stets die beleidigte Unschuld mimend, ähnlich gut schauspielerisch wird sie natürlich vor dem Landgericht aufgetreten sein.

    Was denkt Ihr, hat sie an Strafe bekommen?
     
  2. McDil

    McDil Gast

    Ein ganz strenges "Du Du Du!" mit erhobenem Zeigefinger. Betrug mangels Beweisen nicht nachweisbar. Die Prozesskosten übernimmt der Staat.
     
  3. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Da ich die Lösung kenne, beteilige ich mich an diesem heiteren Straferaten mal nicht.
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Morgenstern hatte perfekt geraten oder steckt mit denen unter einer Justizdecke!

    :p
     
  5. maximilian

    maximilian Active Member

    Dazu müsste man wissen, was sie an mildernden Umständen geltend machen konnte.

    Ist sie z.B. alkoholsüchtig? Dann muss Eure Eigentümergemeinschaft wegen unterlassener Hilfleleistung ihre Entziehungskur nebst einem Schmerzensgeld bezahlen, weil Ihr das hättet erkennen und entsprechend handeln müssen.

    Bei uns ist schon lange niemand mehr selbst für seine Taten verantwortlich. Es wird immer irgendwo ein „wahrer Schuldiger“ gefunden. In diesem Fall seid das immer Ihr, denn Ihr habt ihr das Stehlen viel zu leicht gemacht. Wenn Ihr Pech habt, dann hat sie mit Eurem Geld eine kriminelle Vereinigung unterstützt und dann werdet Ihr noch für deren Taten zur Rechenschaft gezogen...

    Aber im Ernst: Schwerer Diebstahl, sechs Monate auf Bewährung, dazu ein Bußgeld von dreissig Tagessätzen. Das unterschlagene Geld muss sie nicht zurückzahlen, da sie sicher Privatinsolvenz angemeldet hat. Wegen unzumutbarer Härte im Falle eines Umzuges (irgendein passendes Leiden hat sie bestimmt) darf sie auch in ihrer Villa wohnen bleiben.
     
  6. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich kann leider nicht sagen, was von ihrem Anwalt vor Gericht strafmildernd vorgetragen wurde. Es war offensichtlich vom Gericht nicht gewollt, dass jemand dort als Zeuge gegen sie auftritt, der sich sehr gut auskennt. Ich hätte einiges entgegnen können. Das ist die durchtriebenste Frau, die ich in meinem Leben kennen lernte. Leicht wurde es ihr vor allem in unserer Eigentümergemeinschaft durch die Minderheit nicht gemacht. Ca. 15 Verfahren, die wir gegen die Gaunerin führten, sind doch ein klares Indiz hierfür.

    Bedenke ihre kriminelle Energie, maximilian. Wer mehr als 10 Jahre Dokumente fälscht ....
     
  7. maximilian

    maximilian Active Member

    Wenn Du so schreibst, dann ist es entweder ein Freispruch aus Mangel an Beweisen, oder gar eine Gegenklage wegen übler Nachrede (oder wie immer das aktuell auf Juristisch heisst) weil sie Verträge vorlegen konnte, denen zufolge ihr genau der einbehaltene Betrag als Honorar zusteht...

    Aber man sieht wieder mal: Gemeinschaftseigentum, welches einer Verwaltung bedarf, ist einfach ein Scheiß. Deswegen funktioniert auch der Kommunismus nicht.
     
  8. batrat

    batrat Wolpertinger

    Wählt eure Ex-verwalterin eigentlich Piraten? :pirat:

    Sie hat vermutlich Bewährung bekommen 2 Jahre evtl. , keine Geldstrafe weil pleite und ihr schaut mit dem Ofenrohr ins Gebirge. :p
    Sack über den Kopf und dann "Gib Ihr" wäre da befriedigender gewesen. :teufel:
     
  9. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Freispruch mangels Beweisen war nun wegen fehlender 1,7 Mio. Euro nicht möglich. Die Bank hatte auch wegen der Fälschungen der Kontoauszüge Anzeige erstattet. Sie hat ja eines milden Urteils wegen sofort die Hände hoch gerissen und alles eingestanden. Das zielte nur darauf ab, sie wusste selbst, dass sie keinerlei Chance hatte da irgendwie anders rauszukommen.

    batrat hat recht, sie hat 2 Jahre mit 4-jähriger Bewährung bekommen. Ob ein Berufsverbot für ein paar Jahre ausgesprochen wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Im Internet ist nichts zu finden von ihrer Verhandlung, absolut nichts. Das finde ich merkwürdig, es geht ja nicht um Peanuts. Wie ich es auch äußerst merkwürdig finde, dass hunderte ihrer Opfer vorher nicht den Prozesstermin erfuhren. Ebenfalls merkwürdig, dass man den Anzeiger nicht als Zeugen benötigt.

    Ich muss noch erwähnen, dass die Gaunerin einen äußerst gewieften Anwalt als besten Freund hat, der immer wieder mit zu Eigentümerversammlungen kam, bis es gerichtlich durch uns erschwert wurde. Der saß dabei, wenn sie Falsches sagte und ich sie korrigierte, sie aber trotzdem darauf beharrte das Falsche zu machen und wir dann gezwungen waren, dies durch Gerichte klären zu lassen, was für sie fast immer schief ausging. Wir vermuten, dass der im Hintergrund die Fäden zu ihren Gunsten zog.
     
  10. maclin

    maclin New Member

    Lese ich das richtig? Du hattest nur eine Anzeige bei der Polizei/Staatsanwaltschaft gemacht?
    Bist du nicht als Nebenkläger aufgetreten?
     
  11. maximilian

    maximilian Active Member

    Das finde ich jetzt aber nicht so skandalös unangemessen. Es geht schliesslich nur um Geld. In meinem Bekanntenkreis gibt es einen Kinderschänder (Prozess war im Frühjahr ), der mit einer ähnlichen Bewährungsstrafe davon kam. Der hat einen jungen Mädchen vielleicht das ganze Leben verdordben und muss nicht einen Tag ins Gefängnis und auch keine materielle Wiedergutmachung leisten. Sowas finde ich wirklich skandalös.
     
  12. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wir hatten schon einen Titel, sonst hätten wir uns angehängt. Zu holen gibt es bei der Rafinesse der Frau eh nichts. Dabei lebt sie sehr gut, wie das immer so ist.

    Hinzu kommt, dass ich alleine nicht als Nebenkläger hätte auftreten können, wir sind hier eine Eigentümergemeinschaft. 2/3 der Eigentümer sind ihr in den Arsch gekrochen und wollen nichts mehr davon hören – Verdrängung pur!
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich finde das schon, wenn ich es mit dem Fall neulich – dem notorischen Schwarzfahrer – vergleiche, der bereits 4 1/2 Jahre dafür gesessen hat und weitere 14 Monate aufgebrummt bekam. Das ist für mich im Vergleich Klassenjustiz.
     
  14. McDil

    McDil Gast

    Eine andere Justiz als diese gibt es allenfalls in der "Jugendliteratur" aber nicht in der realen Welt.
     

Diese Seite empfehlen