Herzschmerz für Tierliebhaber

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von apoc7, 9. Juni 2004.

  1. apoc7

    apoc7 New Member

    ich hab heir eine Geschichte, die jedem Tierbesitzer garantiert die Tränen in die Augen treibt:

    Die Geschichte der Lea

    ;(
     
  2. lemming

    lemming New Member

    Gestern hab ich ein totes Igelchen von der Strasse geholt. War auch traurig :(
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Neulich hab' ich mir Gedanken über uns Menschen gemacht. War auch zum Heulen.
     
  4. sad mac

    sad mac New Member

    traurige Geschichte, aber leider eine, die sich immer wieder überall ereignet, wo Tiere als Ware be(ge)handelt werden. Hier in Österreich will man jetzt mit einem neuen, einheitlichen Tierschutzgesetz wenigstens die Haltung und den Verkauf von Hunden und Katzen in Zoofachgeschäften verbieten. (siehe Artikel unten). Als Katzenfreund (habe 3) und Dosenöffner hatte ich schon unzählige Diskussionen mit Leuten, die Ihre Katzen oder Hunde unbedingt in einer Tierhandlung kaufen wollten, weil die ja alle noch so klein und niedlich sind, und (IRRGLAUBE!!) beste medizinische Betreuung erhalten ....
    Und das in einer Zeit, in der Tierasyle und Tierhäuser aus den Nähten platzen und man dort die liebsten Tiere "umsonst" bekommt. Nur sind die halt manchmal "pflegeintensiver, weil oft verstört oder durch "Vorbesitzer" neurotisch, oft auch an Folgen schwerer Misshandlung leidend. Aber leider, leider, (sagen dann die Babytierkäufer), sind die Tiere im Tierschutzhaus halt oft schon so alt, und wir wollen doch so gerne ein junges ....

    Blödmänner(und Frauen) allesamt...

    Wie oft schon habe ich selbst in meiner Umgebung miterlebt, daß die lieben Kleinen wieder weggegeben werden, weil sie irgendwann eben nicht mehr lieb und klein sind, und mit den Jahren vieleicht ein paar Eigenheiten entwickeln, die plötzlich "nicht mehr tragbar sind".

    Für mich persönlich gibt es mindestens 3 Arten Tierhalter:

    Da sind die Egomanen und Narzisten, die sich (oft) mit einem "Rassetier" schmücken und womöglich noch Hunde- und Katzenausstellungen abgrasen, nur um ihr eigenes Ego zu befriedigen.

    Dann die "Nicht genug an die Konsequenzen- Denker und Impulsgesteuerten", die dem Babycharme (Kindchenschema) von kleinen Hunden und Katzen erliegen und ein Tier kaufen, ohne an die Verantwortung für das Lebewesen zu denken (Stichwort: Tiere unterm Weihnachtsbaum).

    Oder eben Leute, die ihr Leben gerne mit Tieren teilen, ein Tier auch Tier sein lassen (gaaanz wichtig, eine Katze wird in den seltensten Fällen Stöckchen apportieren, das überlassen die nämlich Hunden :), inklusive Übernahme der vollen Verantwortung für das/die Lebewesen, und zwar ein Tierleben lang!

    Ich glaube, jeder Katzen und Hundeliebhaber kann bestätigen, wie viel man von einem Tier an Liebe und Spaß zurückbekommt, wenn das Verhältnis zwischen Mensch und Tier ein harmonisches, liebevolles und natürliches ist. gruß von Peter (miauu), Paul (miouuauuuu), Boots (mgrhhhhhhhrrrrhhh) und sad mac :klimper: ;) :) :sabber:

    Der Artikel:

    In Österreich gelten ab 1. Jänner die europaweit schärfsten Tierschutzgesetze. Ein entsprechender Gesetzentwurf, der unter anderem die Käfighaltung für Hühner und das Halten wilder Tiere unter Strafe stellt, wurde vom Nationalrat einstimmig beschlossen.


    Das wird neu:

    Mit dem bundeseinheitlichen Gesetz wird Tierquälerei künftig weit schärfer bestraft - mit 2.000 Euro und im Extremfall bis zu 15.000 Euro.

    Geahndet werden etwa der Einsatz von Stachelhalsbändern oder Elektroschock-Dressurgeräten für (Polizei-) Hunde und Tierwettkämpfe.

    Auch für den Verkauf und das Halten von Haustieren gelten schärfere Bestimmungen. Hunde und Katzen dürfen künftig nicht mehr in Tierhandlungen gehalten und verkauft werden.

    Das Stutzen von Ohren und Schwänzen bestimmter Hunderassen wird ebenso verboten wie die Kastration von Schweinen mit Gummibändern.

    Einen großen - von Landwirtschaftsverbänden heftig bekämpften - Fortschritt bringt das Gesetz für die Hühnerhaltung: Der Einsatz von Legebatterien wird verboten. Nach einer Übergangsphase von 15 Jahren sind nur noch so genannte ausgestaltete Käfige, die dem Geflügel mehr Bewegungsfreiheit ermöglichen, zugelassen.

    Zirkusbesucher werden künftig keine Löwen mehr durch die Arenen springen sehen: Keine Art von Wildtieren darf noch gehalten werden. Bei Zoos, die schließen, müssen die Behörden geeignete Ersatzunterkünfte für Krokodile, Elefanten, Giraffen oder Tiger finden.

    Ein Ombudsmann für Tiere in jedem Bundesland soll vom kommenden Jahr an über die Einhaltung der neuen Bestimmungen auf Weiden und Bauernhöfen, in Tierhaltungen und Zoos wachen.

    Das Gesundheitsministerium muss dem Parlament alle zwei Jahre einen Tierschutzbericht vorlegen
     
  5. christiane

    christiane Active Member

    Selbst bei Pferden gibt es das immer wieder. Mein Erato (20) wollte der Vor-Vor-Besitzer in die Schlachterei bringen, weil er unreitbar war.
    Dann haben sich ein Mädchen und ihre Eltern ein Herz gefasst und ihn zum Schlachtpreis gekauft, viel Liebe und Erziehung gegeben und nun ist er die Zuverlässigkeit in Person, ähm, Pferd.

    Übrigens: ein paarBilder
     
  6. sad mac

    sad mac New Member

    sehr schönes Yahoo :) :)
     

Diese Seite empfehlen