Hilfe! 2 1/2 Jahre Apple - war es das?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von jochenclic, 1. September 2005.

  1. jochenclic

    jochenclic New Member

    Liebe Forumsteilnehmer,

    ich bin zur Zeit leider etwas frustriert, da nach mein Ausflug in die Mac-Welt laut Auskunft von Gravis und Apple Care nach 2 1/2 Jahren bereits wieder vorbei sein soll. Ich bitte um Euren Rat zu folgendem Problem:

    Ich habe im Januar 2003 ein ibook G3 800 gekauft (genau, dass mit dem Logicboard-Defekt). Der Fehler ist bereits zweimal aufgetreten und im Rahmen des LBRE-Programms kostenlos behoben worden. Vor drei Wochen war es dann wieder soweit. Meine Freundin sieht sich eine DVD an, plötzlich zeigt der Bildschirm grobe Pixel und wird dann schwarz. Sie betätigt daraufhin den Ausknopf.

    Als ich mir die Sache dann ansehen wollte, starte der Computer nicht mehr. Es tat sich gar nichts. Man hört auch keine Geräusche aus dem Innersten, so dass das Problem sich nicht auf den Bildschirm beschränkt.

    Ich habe das Gerät dann zu Gravis gebracht, die auch weiter nichts unternommen haben, als zu versuchen, das ibook zu starten. Dort erhielt ich daraufhin die Ansage, dass die Sache jedenfalls nicht unter das LBRE-Programm falle, da er ja schließlich nicht startet. Der Händler, bei dem ich das ibook gekauft habe, bestreitet, dass das ibook überhaupt noch unter die LBRE-Regelung fallen könnte.

    Ich habe dann bei AppleCare angerufen und die Sache mit einem Callcenter-Mitarbeiter besprochen. Er sieht keine Möglichkeit für einen sogenannten "Code für Kundenzufriedenheit".

    Für mich stellt sich die Sache aber so dar, dass ich von Apple einen Computer mit einem defekten Logicboard gekauft habe. Das defekte Board wurde zweimal durch Teile gleicher Bauart ersetzt, die ebenfalls defekt sind. Das jetzige Board hat sich wieder auf die gleiche Weise verabschiedet. Warum der Computer dieses mal nicht hochfährt kann ich als Laie nicht sagen. Ich weiß nur, dass ich pfleglich damit umgegangen bin. Ich kann also grobe Stösse oder Ähnliches ausschleißen. Wenn Apple jetzt nichtmal mehr das Board austauscht, liegt ein wirtschaftlicher Totalschaden vor. Das bedeutet, dass der Computer, für den ich vor 2 1/2 Jahren immerhin € 1600,- bezahlt habe, nun nur noch Schrott ist. Eine derartig kurze Nutzungsdauer ist meines Erachtens viel zu kurz.

    Sollte dies das Ende meines ibooks sein, sehe ich keine Möglichkeit mehr, jemals ein weiteres Appleprodukt zu kaufen, jedoch habe ich die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben.

    Gibt es Forumsteilnehmer, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben? Wer kann genaues zum Thema "Code für Kundenzufriedenheit" sagen. Hat jemand mal die geschäftsleitung von Apple Deutschland angeschrieben und wenn ja, hat es was gebracht? Welche weitere Vorgehensweise ratet Ihr mir? Vielen Dank im voraus!
     
  2. Kate

    Kate New Member

    1. Gehe nie zu Gravis.
    2. Prüfe die Möglichkeit des LBRE lieber selber : http://www.apple.com/de/support/ibook/faq/
    3. Gehe zu einem Apple Authorized Service Provider

    So hab ich es auch gemacht und das Logicboard wurde drei mal getauscht.
    Jetzt ist es gut.
     
  3. p.i.t.

    p.i.t. Ural-Silber

    hört sich sch*** an, deine story. kann dir im konkreten fall nicht weiterhelfen, hatte noch nie was ähnliches. du scheinst aber wirklich ein montagsgerät erwischt zu haben - aber daraus den rückschluss zu ziehen, dass du deswegen nie wieder apple-produkte kaufen solltest, halte ich für falsch. und ich glaub auch nicht, dass du mit einem pc glücklicher wirst. aber das ist eine andere geschichte...

    viel glück - hoffe es findet sich eine lösung!!
     
  4. dasKieselchen

    dasKieselchen New Member

    Hab auch son Problem! Nachdem ich mir ein G4 von 2003 gebraucht gekauft habe ging plötzlich nichts mehr! Apple antwortet nicht auf die mails! Komm mir etwas verarscht vor, vor allem weil es einige Leute mit ähnlichen Problemen gibt! Apple hat aber scheinbar noch mehr Macken! Höre immer öfter davon, das die Tasten der books sich lösen, und das ca einen Monat nach Garantieablauf! Auch dabei kann man nicht auf Verständnis oder Hilfe von Apple hoffen! Die raten dann nur sich eine neue Tastatur für 70 oder 80 Euro zu kaufen!
    Also ich find´s total frech! Hatte echt mal ein sehr gutes Bild von Apple, leider hat sich das mitlerweile geändert!
    Bin nur noch entäuscht!!!
    :frown: :frown: :frown: :confused: :confused: :meckert: :meckert: :meckert:
     
  5. derbaer

    derbaer New Member

    oh...es tut immer gut, die alten Kisten aus dem Keller zu holen und auf Apple zu schmimpfen.

    Sicher ist es sehr ärgerlich für Kieselchen, dass das Dein Book defekt ist, aber der Vergleich mit dem Problem des Themenstarters hinkt doch etwas. Ja bei bestimmten G3 iBooks - nach der Ser.-Nr. auch unseres, das seit nunmehr fast 3 1/2 Jahren klaglos seinen Dienst verrichtet - gab es den logic board fehler, der zum Austauschprogramm bei Apple geführt hat, die den Fehler längstens 3 Jahre nach Anschaffung des ibooks auf garantie reparierten. Somit wohl auch das iBook des Themenstarters...zu den Qualitäten von Gravs sag ich mal besser nix^^.

    Dass ein Notebook nach mehr als 3 Jahren wie bei Dir den Geist aufgibt, ist zwar sehr ärgerlich, aber....kann passieren..genau so wie Dir bei einem PKW nach 3 Jahren das Getriebe verrecken kann. Aber ein "generelles" Herstellerproblem ist es so oder so nicht.

    ...apps: Du hast gebraucht gekauft, hat der Verkäufer die Gewährleisting ausgeschlossen?...wenn nicht, hast Du ja 1 Jahr Gewährleistung !
     
  6. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Naja, "alte Kisten" ist bei einem Rechner von 2004 vielleicht nicht ganz der richtige Ausdruck. Aber wie Du schon sagst: Bei einem mobilen Rechner ist die Haltbarkeit sehr davon abhängig, wie er behandelt wird. Und das kann man beim Gebrauchtkauf wirklich nicht wissen und muß auf alles gefasst sein.

    Bei meinem Ti-Book (inzwischen 4 1/2 und nach einem sebst verursachten Defekt inzwischen wieder repariert und zu 100% einsatzfähig) ist auch mal eine Tastenkappe abgefallen. Lag aner nicht an Apple, sondern daran, daß ich das Mauskabel zwischen Tastatur und Bildschirm eingekemmt habe. Und hier spricht es doch sehr für die Qualität von Apple, daß darunter nur die Tastatur (für 11 Euro bei eBay nachgekauft!) und nicht das Display gelitten hat.

    Grüße, Maximilian
     
  7. Zerwi

    Zerwi Wiederhergestellt

    Ich hatte beim iBook nach 3 Jahren das LBRE-Problem. Anruf bei Apple. Erst Hinweis vom Callcenter, daß nach 3 Jahren dies nicht mehr möglich ist. Nach einigem Palavern mit dem Callcenter-Mitarbeiter holte der sich nochmal eine Rückbestätigung - und voilá, geht doch!! Habe es gleich zum CARD-Service gebracht und 2 Tage später war das iBook repariert.

    Ergo: Apple-Service Note 1!!
     
  8. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Hier geht es um einen 4 Jahre alten Rechner, dessen Symptome (startet nicht mehr) nicht in das Reparaturprogramm passen. Das ist obendrein lange ausgelaufen. Ich denke, da kann man nix mehr machen.
     
  9. kakue

    kakue New Member

    Hallo,


    nach eigener Aussage hast Du das iBook im Januar 2003 gekauft,
    nun ist Mai 2007 das sind vier Jahre und vier Monate und nicht zweieinhalb Jahre.

    Das von Dir erworbene iBook ist älter als vier Jahre. Es ist nicht unüblich, dass Rechner nach dieser Zeit kaputt gehen und die Reparatur teurer würde, als der Restwert des Rechners beträgt.

    Weder Händler noch Hersteller sind verpflichtet, Dir eine adäquate Lösung anzubieten, also z. B. eine Reparatur vorzunehmen.

    Unter das Austauschprogramm Apples fällt Dein iBook nicht mehr.
     
  10. maceddy

    maceddy New Member


    Aber das will er gar nicht hören, er erwartet doch nur einen Voll-Service - einmal gekauft - immer kostenlos ausgetauscht.


    maceddy
     
  11. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Sozusagen die lebenslange "Reparatur-Flatrate" ... Das zu verweigern ist doch fast schon... kriminell? :geifer: :eek:)
     
  12. deumel

    deumel New Member

    Liebe Leute das Original Posting ist vom 01.09.2005!

    deumel
     
  13. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Schön, das haben wir dann alle mal wieder übersehen. Wir bedanken uns auch ganz lieb bei dasKieselchen, der hier solche uralten Geschichten aufwärmt. Auch hier gilt, Klasse Leistung, ein Rechner von 2003, alle Achtung, und dann fällt einem 2007 auf, daß man nur 12 Monate Garantie hat? Ausgezeichnet. Aber das ist doch n Apple! Der muss ja immer funktionieren, da können die Komponenten nach Jahren natürlich nicht mal verschleissen, ganz klar. :shake:
     
  14. kakue

    kakue New Member

    dort findet man die Zeitschrift c't. Falls nicht, kann man die Stadtbücherei und wahrscheinlich auch die ganze Stadt vergessen.

    In der c't stehen regelmäßig umfangreiche Artikel zu Kauf-, Miet- und Wartungsverträgen in der IT.

    Von den Verbraucherzentralen gibt es auch ein sehr gutes Buch zum Theme "Computerrecht". Meines ist schon etwas älter und Ihr solltet Euch nach einer Ausgabe neuer als 2002 erkundigen (wegen der Schuldrechtsreform).

    Interessant ist nicht nur der Teil, der sich mit Garantie und Gewährleistung befasst, das sollte für jeden halbwegs gebildeten Menschen eigentlich bekannt sein, sondern auch die detaillierteren Problemdarstellungen zu den Nutzungszeiten. Hier kann ich mich insbesondere an einen guten Artikel aus der c't erinnern.

    Für eine begrenzten Zeitraum muss der Händler bzw. der Hersteller dem Kunden die Nutzung des gekauften Gutes ermöglichen. Auch nach Ablauf von Garantie/Gewährleistung muss er Reparaturen durchführen und Ersatzteile beschaffen könnnen. Zwar nicht kostenlos, aber überhaupt!.

    Beispiel: Notebookakku geht nach 15 Monaten kaputt, Modell wird nicht mehr hergestellt, Ersatz kann nicht beschafft werden. Da der Kunde das Notebook erworben hat, um eine gewisse Zeit damit arbeiten zu können und diese "gewisse Zeit" länger als 15 Monate ist, liegt hier eine Pflichtverletzung des Lieferers vor.

    Nicht so einfach zu beantworten ist: Wie lange ist die "gewisse Zeit"?
    Wie teuer darf die Reparatur für den Kunden werden?

    Zur ersten Frage: 4 Jahre sind bei einem Notebook mehr als die fragliche Zeitspanne. Sie dürfte drei Jahre betragen, also der Zeitraum der steuerlichen Abschreibung.

    Die Reparatur darf teurer werden, als der Zeitwert des Rechners ist. Die Ersatzteilpreise von Apple sind unglaublich hoch, aber bisher von den deutschen Gerichten nicht beanstandet worden.

    Ich persönlich rechne für jeden Computer jetzt mit eine Lebensdauer von drei Jahren. Mein eMac war mein erster Rechner, welcher dieses Alter nicht erreichte (Raster-Shift-Problem). Da es die erweiterten Händlergarantien damals noch knapp nicht gab (ich hätte sie wohl besser nachkaufen sollen), war er schrott. Alle anderen Rechner wurden von Gravis immer(!!) anstandslos repariert. Die Reparaturzeiten betrugen immer ca. 3 bis 4 Wochen. Das ist lange, aber durchaus nachvollziehbar. Gravis wäre auch im keinen Fall verpflichtet, irgendwelche Teile mit Luftpost durch die Gegend zu fliegen. Den Cube meines Vaters haben sie sich sogar zweimal kostenlos angeschaut und einmal das RAM getauscht, das zweite Mal haben sie festgestellt, das eine der drei Speicherbänke defekt ist. Mit den verbleibenden zweien kommt man aber noch prima aus.

    Alle Reparturen wurden bisher gut ausgeführt. Bei meinem 3 Jahre alten iBook (es ist genau fünf Tage vor Ablauf der Garantie ein weiteres Mal kaputt gegangen) wurde allerdings eine Hauptplatine verbaut, die den Akku nicht mehr lädt. (Der Akku ist definitiv in Ordnung.) Das habe ich so hingenommen und für ein Macbook gespart.

    Ich muss sagen, ich fühle mich als Kunde nicht so sehr vom Hersteller, sondern von anderen Kunden verarscht, die nichts besseres in Ihrem Leben hinbekommen, als auf Kosten der anderen Kunden zu leben und sich in Anspruchsdenken ergehen.
    Dass sowohl Apple als auch Gravis hier manchmal Härte zeigen, muss uns zahlenden Konsumenten nur recht sein.
     
  15. G.Auer

    G.Auer Member

    Vor kurzem habe ich irgendwo in einem Forum gelesen, dass eine Dänischen Verbraucherschutz- Organisation Apple wegen offentsichtlichen Fehlern bei einem I-Book Typ verklagt und gewonnen hat. Apple hat allen Usern diese Typs ein Austausch oder Rückgaberecht eingeräumt. Apple weigert sich jedoch, bisher den Problemtyp weltweit zurückzunehmen. Ich weis auch nicht genau welcher Typ das war, weil es mich nicht betroffen hat.
    Also mal suchen!

    MfG
    G.Auer
     
  16. Kar98

    Kar98 New Member

    Sorry, da gings ums G4.
     
  17. MacS

    MacS Active Member

    Sorry, wie Kar98 schon sagt, dein Betrag verwirrt mehr, als er hilft, denn es geht hier um iBook G4 und nicht um iBook G3!

    Den Bericht, den du ansprichst, war dieser hier!
     

Diese Seite empfehlen