Hilfe! Drucker-teil-streik

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von monsterbug, 22. Mai 2004.

  1. monsterbug

    monsterbug New Member

    Mein Epson Stylus C 80 will kein Cyan und Schwarz mehr drucken, obwohl die Patronen noch ganz bzw halb voll sind. Magenta und Yellow druckt er normal. Nach 20 Düsenreinigungen hatte ich es dick und habe die Patronen rausgenommen, geschüttelt und wieder reingedrückt. Sie sind nicht vertrocknet oder verstopft. Liegt es daran, daß ich mich getraut habe, nicht die oroginal Epson-Patronen zu benutzen sondern die von Staples? Und warum druckt er dann noch Magenta, die ist nämlich auch von Staples. Gibt es einen eingebauten Selbstzerstörungsmechanismus, der auf Billigpatronen reagiert? Ist mein Drucker noch zu retten? Und wenn nicht, welche Drucker stellen sich nicht so blöd an? (Oder bin nur ich zu blöd?)
    Bitte schreib einer was!
     
  2. phil-o

    phil-o New Member

    Hallo Anja,

    hab nach ein bisschen Suche eine zwar etwas merkwürdige, aber offenbar funktionstüchtige Maßnahme gefunden. Vielleicht hilft sie ja... Ansonsten habe ich gelesen, dass man von Alkohol tunlichst die Finger lassen sollte (nicht wegen drohender Unzurechnungsfähigkeit, sondern weil der Druckkopf das Zeug wohl nicht gut verträgt :crazy: ). Das Mittel der Wahl ist wohl destilliertes Wasser, oder eben ein dafür gedachter Düsenreiniger aus dem Computerladen (gibt's bestimmt auch bei Karstadt an der Schwalbacher...). Was die zweite zitierte Zeremonie angeht, so weiß ich nicht, ob Dein Drucker die besagten Tasten hat - wenn, dann scheint auch das eine gute Möglichkeit zu sein. Ansonsten wünsch ich Dir viel Erfolg beim Reinigen!!

    Hier die gefundenen Reinigungsmethoden (bei Suche "verstopft" eingegeben:

    "Zu der Problematik des Eintrocknens hier ein Beitrag aus dem Forum - ohne Kommentar:

    Nachdem ich's grad nochmals getippt habe, poste ich es hiermit erneut mit ein paar Zusatzinfos.
    Für Epsondrucker werden wasserlösliche Farbstoffe eingesetzt. Auch wenn die "Dispersionsfarbe" völlig eintrocknen würde, bliebe ein Pulver zurück, das sich in Wasser oder angesaugter Tinte meist wieder verflüssigt.
    Probier mal Folgendes:
    1. 10 ml destilliertes Wasser mit einem Tropfen Spülmittel mischen
    2. Drucker einschalten und danach das Netzsteckerkabel ziehen. Druckkopf lässt sich nun von Hand verschieben
    3. Aus einem Fensterleder (z.B. VILEDA) ein Stück schneiden, das genau auf das Vlies der Reinigungseinheit passt (das verkleckerte Teil, an dem der Druckkopf im Ruhezustand und während der Cleanfunktion andockt und ggf. seine Tinte reinspuckt).
    4. Das Fensterlederstück tränken und innerhalb (wichtig!) der erhabenen Gummiumrandung der Reinigungseinheit legen.
    5. Nun den Druckkopf von Hand nach rechts bis zum Anschlag auf die Reinigungseinheit schieben.
    6. Nach einigen Stunden Einwirkzeit den Druckkopf zur Mitte schieben und das Fensterlederstück (es ist inzwischen mit Tinte verfärbt) aus der Reinigungseinheit entfernen . Sollte es unter dem Druckkopf haften, mit Papier abstoßen.
    7. Netzstecker einstecken, Drucker einschalten, nochmals einen Reinigungsvorgang durchführen, fertig.
    Grundsätzlich: Bei mehrmaliger Cleanfunktion können sich in der Tinte Gasblasen bilden, die vor den Düsen festsitzen. Wenn man den Drucker über Nacht stehen lässt, reichert sich die Tinte mit dem Gas wieder an und die Düsen drucken wieder ein tadelloses Testmuster. Die erhabene Gummiumrandung der Reinigungseinheit sollte stets sauber sein, damit sie absolut dicht den Druckkopf umschließt Andernfalls funktioniert der Cleanvorgang nicht richtig, weil Luft statt Tinte angesaugt wird.

    Gruß
    Manfred

    .........................


    Da sträuben sich ja meine Haare!!! Einige Tips sind ja schon fast kriminell!!!
    Warum um Gottes Willen gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen!? Ich habe schon seit ewigen Zeiten EPSON-Drucker und kenne dieses Problem hinlänglich. Zumal meine Drucker aus Platzgründen neben der Heizung stehen und im Winter dieses Problem nach 3 Tagen mehr als akut ist!!!
    Folgende Prozedur funktioniert tadellos, obgleich sie mich zugegebenermaßen auch maßlos ankotzt!
    Zur Einleitung: Es ist ja so, daß jeder Händler und jede Werkstatt sein Geld verdienen will. Genau aus diesem Grund ist auch Niemandem bekannt, daß es auch eine "Power"-Reinigung (tatsächlicher Fachchargon!) gibt. Genau an diesem Vorgang verdienen nämlich die Werkstätten sagenhaft viel Geld und es kostet lediglich "Vorbei-Guck-Zeit" und einige Watt!!!

    Die "Power"-Reinigung funktioniert folgendermaßen:
    0. Reichlich Papier einlegen! (Bei mir sind´s immer Schmierzettel mit einer sauberen Seite!)
    1. Drucker ausschalten.
    2. Mit gedrückter "Papier-Einzugstaste" den Drucker einschalten.
    3. Drucker fängt an, endlos farbige Schriftzeilen zu drucken.
    4. Währenddessen (nach Ansicht des Druckbildes) die "Schwarz"-Taste ca. 3 Sekunden drücken.
    5. Drucker fängt mit der "Power"-Reinigung an.
    6. Diesen Vorgang (ab Position 4) mehrmals wiederholen. (manchmal bis zu 3-5 Mal notwendig!!!)
    7. Selbiges - wenn notwendig - mit der Color-Patrone auch öfter wiederholen.
    8. Anschließend den Drucker normal ausschalten. Das nicht verbrauchte Blatt wird "ausgespuckt".
    9. Danach kann der Drucker - wie gewohnt - in Betrieb genommen werden.
    Wenn die "Power"-Reinigung widererwarten auch nicht mehr hilft, sollten wirklich neue Druckerpatronen eingesetzt werden und beschriebene Reinigung wiederholt werden.
    Dann nämlich sind die Düsen sehr, sehr und ziemlich ganz doll verstopft!!!
    Die "Power"-Reinigung führte bei mir IMMER zum Erfolg. Sowohl beim Epson-Color ("Klassik"), als auch beim Epson-Color 800 und auch beim Epson Color 1520. Natürlich wird diese Prozedur offiziell (bis heute) nicht bekannt gegeben, weil Andere daran ebend nicht mehr verdienen würden
    Aber ich denke, daß diese Prozedur bei jeden EPSON funktionieren müßte.
    Einfach ausprobieren!

    liebe Grüße
    Olli
     
  3. maiden

    maiden Lever duat us slav

    bevor ich solche Methoden anwende würde ich mal danach fragen, ob es nicht damit zusammenhängt, daß (wird wohl bei diesem Drucker auch so sein) der an den Tintentanks angebrachte Chip die Ursache des Problems ist. Generell würde ich ohnehin nie Fremdtinten empfehlen (aus eigenen schlechten Erfahrungen heraus), aber Epsons Preispolitik und die Chipdiktatur haben halt dazu geführt, daß mehr Fremdtinten eingesetzt werden. Vielleicht hat also der Chip die Meldung bekommen "Patrone leer".

    Frag bei Epson nach, wie sich der Chip resetten läßt. Erzähl halt, Du hättest originale und neue Patronen und die würden nach 10 Drucken plötzlich nicht mehr drucken. Mir haben sie in einem solchen Fall schon mal die Tastenkombination mitgeteilt. Ich weiß sie aber nimmer
     
  4. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

  5. maiden

    maiden Lever duat us slav

    die Erklärung Epsons am Ende des Artikels ist ja einerseits einleuchtend, nichtsdestotrotz wird aber viel zu schnell "leer" angezeigt. Mit einer solchen "leeren" Patrone ließen sich noch mühelos 10 - 15 A4 Ausdrucke mit voller Farbfläche machen.
     
  6. monsterbug

    monsterbug New Member

    Mein Epson Stylus C 80 will kein Cyan und Schwarz mehr drucken, obwohl die Patronen noch ganz bzw halb voll sind. Magenta und Yellow druckt er normal. Nach 20 Düsenreinigungen hatte ich es dick und habe die Patronen rausgenommen, geschüttelt und wieder reingedrückt. Sie sind nicht vertrocknet oder verstopft. Liegt es daran, daß ich mich getraut habe, nicht die oroginal Epson-Patronen zu benutzen sondern die von Staples? Und warum druckt er dann noch Magenta, die ist nämlich auch von Staples. Gibt es einen eingebauten Selbstzerstörungsmechanismus, der auf Billigpatronen reagiert? Ist mein Drucker noch zu retten? Und wenn nicht, welche Drucker stellen sich nicht so blöd an? (Oder bin nur ich zu blöd?)
    Bitte schreib einer was!
     
  7. phil-o

    phil-o New Member

    Hallo Anja,

    hab nach ein bisschen Suche eine zwar etwas merkwürdige, aber offenbar funktionstüchtige Maßnahme gefunden. Vielleicht hilft sie ja... Ansonsten habe ich gelesen, dass man von Alkohol tunlichst die Finger lassen sollte (nicht wegen drohender Unzurechnungsfähigkeit, sondern weil der Druckkopf das Zeug wohl nicht gut verträgt :crazy: ). Das Mittel der Wahl ist wohl destilliertes Wasser, oder eben ein dafür gedachter Düsenreiniger aus dem Computerladen (gibt's bestimmt auch bei Karstadt an der Schwalbacher...). Was die zweite zitierte Zeremonie angeht, so weiß ich nicht, ob Dein Drucker die besagten Tasten hat - wenn, dann scheint auch das eine gute Möglichkeit zu sein. Ansonsten wünsch ich Dir viel Erfolg beim Reinigen!!

    Hier die gefundenen Reinigungsmethoden (bei Suche "verstopft" eingegeben:

    "Zu der Problematik des Eintrocknens hier ein Beitrag aus dem Forum - ohne Kommentar:

    Nachdem ich's grad nochmals getippt habe, poste ich es hiermit erneut mit ein paar Zusatzinfos.
    Für Epsondrucker werden wasserlösliche Farbstoffe eingesetzt. Auch wenn die "Dispersionsfarbe" völlig eintrocknen würde, bliebe ein Pulver zurück, das sich in Wasser oder angesaugter Tinte meist wieder verflüssigt.
    Probier mal Folgendes:
    1. 10 ml destilliertes Wasser mit einem Tropfen Spülmittel mischen
    2. Drucker einschalten und danach das Netzsteckerkabel ziehen. Druckkopf lässt sich nun von Hand verschieben
    3. Aus einem Fensterleder (z.B. VILEDA) ein Stück schneiden, das genau auf das Vlies der Reinigungseinheit passt (das verkleckerte Teil, an dem der Druckkopf im Ruhezustand und während der Cleanfunktion andockt und ggf. seine Tinte reinspuckt).
    4. Das Fensterlederstück tränken und innerhalb (wichtig!) der erhabenen Gummiumrandung der Reinigungseinheit legen.
    5. Nun den Druckkopf von Hand nach rechts bis zum Anschlag auf die Reinigungseinheit schieben.
    6. Nach einigen Stunden Einwirkzeit den Druckkopf zur Mitte schieben und das Fensterlederstück (es ist inzwischen mit Tinte verfärbt) aus der Reinigungseinheit entfernen . Sollte es unter dem Druckkopf haften, mit Papier abstoßen.
    7. Netzstecker einstecken, Drucker einschalten, nochmals einen Reinigungsvorgang durchführen, fertig.
    Grundsätzlich: Bei mehrmaliger Cleanfunktion können sich in der Tinte Gasblasen bilden, die vor den Düsen festsitzen. Wenn man den Drucker über Nacht stehen lässt, reichert sich die Tinte mit dem Gas wieder an und die Düsen drucken wieder ein tadelloses Testmuster. Die erhabene Gummiumrandung der Reinigungseinheit sollte stets sauber sein, damit sie absolut dicht den Druckkopf umschließt Andernfalls funktioniert der Cleanvorgang nicht richtig, weil Luft statt Tinte angesaugt wird.

    Gruß
    Manfred

    .........................


    Da sträuben sich ja meine Haare!!! Einige Tips sind ja schon fast kriminell!!!
    Warum um Gottes Willen gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen!? Ich habe schon seit ewigen Zeiten EPSON-Drucker und kenne dieses Problem hinlänglich. Zumal meine Drucker aus Platzgründen neben der Heizung stehen und im Winter dieses Problem nach 3 Tagen mehr als akut ist!!!
    Folgende Prozedur funktioniert tadellos, obgleich sie mich zugegebenermaßen auch maßlos ankotzt!
    Zur Einleitung: Es ist ja so, daß jeder Händler und jede Werkstatt sein Geld verdienen will. Genau aus diesem Grund ist auch Niemandem bekannt, daß es auch eine "Power"-Reinigung (tatsächlicher Fachchargon!) gibt. Genau an diesem Vorgang verdienen nämlich die Werkstätten sagenhaft viel Geld und es kostet lediglich "Vorbei-Guck-Zeit" und einige Watt!!!

    Die "Power"-Reinigung funktioniert folgendermaßen:
    0. Reichlich Papier einlegen! (Bei mir sind´s immer Schmierzettel mit einer sauberen Seite!)
    1. Drucker ausschalten.
    2. Mit gedrückter "Papier-Einzugstaste" den Drucker einschalten.
    3. Drucker fängt an, endlos farbige Schriftzeilen zu drucken.
    4. Währenddessen (nach Ansicht des Druckbildes) die "Schwarz"-Taste ca. 3 Sekunden drücken.
    5. Drucker fängt mit der "Power"-Reinigung an.
    6. Diesen Vorgang (ab Position 4) mehrmals wiederholen. (manchmal bis zu 3-5 Mal notwendig!!!)
    7. Selbiges - wenn notwendig - mit der Color-Patrone auch öfter wiederholen.
    8. Anschließend den Drucker normal ausschalten. Das nicht verbrauchte Blatt wird "ausgespuckt".
    9. Danach kann der Drucker - wie gewohnt - in Betrieb genommen werden.
    Wenn die "Power"-Reinigung widererwarten auch nicht mehr hilft, sollten wirklich neue Druckerpatronen eingesetzt werden und beschriebene Reinigung wiederholt werden.
    Dann nämlich sind die Düsen sehr, sehr und ziemlich ganz doll verstopft!!!
    Die "Power"-Reinigung führte bei mir IMMER zum Erfolg. Sowohl beim Epson-Color ("Klassik"), als auch beim Epson-Color 800 und auch beim Epson Color 1520. Natürlich wird diese Prozedur offiziell (bis heute) nicht bekannt gegeben, weil Andere daran ebend nicht mehr verdienen würden
    Aber ich denke, daß diese Prozedur bei jeden EPSON funktionieren müßte.
    Einfach ausprobieren!

    liebe Grüße
    Olli
     
  8. maiden

    maiden Lever duat us slav

    bevor ich solche Methoden anwende würde ich mal danach fragen, ob es nicht damit zusammenhängt, daß (wird wohl bei diesem Drucker auch so sein) der an den Tintentanks angebrachte Chip die Ursache des Problems ist. Generell würde ich ohnehin nie Fremdtinten empfehlen (aus eigenen schlechten Erfahrungen heraus), aber Epsons Preispolitik und die Chipdiktatur haben halt dazu geführt, daß mehr Fremdtinten eingesetzt werden. Vielleicht hat also der Chip die Meldung bekommen "Patrone leer".

    Frag bei Epson nach, wie sich der Chip resetten läßt. Erzähl halt, Du hättest originale und neue Patronen und die würden nach 10 Drucken plötzlich nicht mehr drucken. Mir haben sie in einem solchen Fall schon mal die Tastenkombination mitgeteilt. Ich weiß sie aber nimmer
     
  9. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

  10. maiden

    maiden Lever duat us slav

    die Erklärung Epsons am Ende des Artikels ist ja einerseits einleuchtend, nichtsdestotrotz wird aber viel zu schnell "leer" angezeigt. Mit einer solchen "leeren" Patrone ließen sich noch mühelos 10 - 15 A4 Ausdrucke mit voller Farbfläche machen.
     
  11. monsterbug

    monsterbug New Member

    Mein Epson Stylus C 80 will kein Cyan und Schwarz mehr drucken, obwohl die Patronen noch ganz bzw halb voll sind. Magenta und Yellow druckt er normal. Nach 20 Düsenreinigungen hatte ich es dick und habe die Patronen rausgenommen, geschüttelt und wieder reingedrückt. Sie sind nicht vertrocknet oder verstopft. Liegt es daran, daß ich mich getraut habe, nicht die oroginal Epson-Patronen zu benutzen sondern die von Staples? Und warum druckt er dann noch Magenta, die ist nämlich auch von Staples. Gibt es einen eingebauten Selbstzerstörungsmechanismus, der auf Billigpatronen reagiert? Ist mein Drucker noch zu retten? Und wenn nicht, welche Drucker stellen sich nicht so blöd an? (Oder bin nur ich zu blöd?)
    Bitte schreib einer was!
     
  12. phil-o

    phil-o New Member

    Hallo Anja,

    hab nach ein bisschen Suche eine zwar etwas merkwürdige, aber offenbar funktionstüchtige Maßnahme gefunden. Vielleicht hilft sie ja... Ansonsten habe ich gelesen, dass man von Alkohol tunlichst die Finger lassen sollte (nicht wegen drohender Unzurechnungsfähigkeit, sondern weil der Druckkopf das Zeug wohl nicht gut verträgt :crazy: ). Das Mittel der Wahl ist wohl destilliertes Wasser, oder eben ein dafür gedachter Düsenreiniger aus dem Computerladen (gibt's bestimmt auch bei Karstadt an der Schwalbacher...). Was die zweite zitierte Zeremonie angeht, so weiß ich nicht, ob Dein Drucker die besagten Tasten hat - wenn, dann scheint auch das eine gute Möglichkeit zu sein. Ansonsten wünsch ich Dir viel Erfolg beim Reinigen!!

    Hier die gefundenen Reinigungsmethoden (bei Suche "verstopft" eingegeben:

    "Zu der Problematik des Eintrocknens hier ein Beitrag aus dem Forum - ohne Kommentar:

    Nachdem ich's grad nochmals getippt habe, poste ich es hiermit erneut mit ein paar Zusatzinfos.
    Für Epsondrucker werden wasserlösliche Farbstoffe eingesetzt. Auch wenn die "Dispersionsfarbe" völlig eintrocknen würde, bliebe ein Pulver zurück, das sich in Wasser oder angesaugter Tinte meist wieder verflüssigt.
    Probier mal Folgendes:
    1. 10 ml destilliertes Wasser mit einem Tropfen Spülmittel mischen
    2. Drucker einschalten und danach das Netzsteckerkabel ziehen. Druckkopf lässt sich nun von Hand verschieben
    3. Aus einem Fensterleder (z.B. VILEDA) ein Stück schneiden, das genau auf das Vlies der Reinigungseinheit passt (das verkleckerte Teil, an dem der Druckkopf im Ruhezustand und während der Cleanfunktion andockt und ggf. seine Tinte reinspuckt).
    4. Das Fensterlederstück tränken und innerhalb (wichtig!) der erhabenen Gummiumrandung der Reinigungseinheit legen.
    5. Nun den Druckkopf von Hand nach rechts bis zum Anschlag auf die Reinigungseinheit schieben.
    6. Nach einigen Stunden Einwirkzeit den Druckkopf zur Mitte schieben und das Fensterlederstück (es ist inzwischen mit Tinte verfärbt) aus der Reinigungseinheit entfernen . Sollte es unter dem Druckkopf haften, mit Papier abstoßen.
    7. Netzstecker einstecken, Drucker einschalten, nochmals einen Reinigungsvorgang durchführen, fertig.
    Grundsätzlich: Bei mehrmaliger Cleanfunktion können sich in der Tinte Gasblasen bilden, die vor den Düsen festsitzen. Wenn man den Drucker über Nacht stehen lässt, reichert sich die Tinte mit dem Gas wieder an und die Düsen drucken wieder ein tadelloses Testmuster. Die erhabene Gummiumrandung der Reinigungseinheit sollte stets sauber sein, damit sie absolut dicht den Druckkopf umschließt Andernfalls funktioniert der Cleanvorgang nicht richtig, weil Luft statt Tinte angesaugt wird.

    Gruß
    Manfred

    .........................


    Da sträuben sich ja meine Haare!!! Einige Tips sind ja schon fast kriminell!!!
    Warum um Gottes Willen gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen!? Ich habe schon seit ewigen Zeiten EPSON-Drucker und kenne dieses Problem hinlänglich. Zumal meine Drucker aus Platzgründen neben der Heizung stehen und im Winter dieses Problem nach 3 Tagen mehr als akut ist!!!
    Folgende Prozedur funktioniert tadellos, obgleich sie mich zugegebenermaßen auch maßlos ankotzt!
    Zur Einleitung: Es ist ja so, daß jeder Händler und jede Werkstatt sein Geld verdienen will. Genau aus diesem Grund ist auch Niemandem bekannt, daß es auch eine "Power"-Reinigung (tatsächlicher Fachchargon!) gibt. Genau an diesem Vorgang verdienen nämlich die Werkstätten sagenhaft viel Geld und es kostet lediglich "Vorbei-Guck-Zeit" und einige Watt!!!

    Die "Power"-Reinigung funktioniert folgendermaßen:
    0. Reichlich Papier einlegen! (Bei mir sind´s immer Schmierzettel mit einer sauberen Seite!)
    1. Drucker ausschalten.
    2. Mit gedrückter "Papier-Einzugstaste" den Drucker einschalten.
    3. Drucker fängt an, endlos farbige Schriftzeilen zu drucken.
    4. Währenddessen (nach Ansicht des Druckbildes) die "Schwarz"-Taste ca. 3 Sekunden drücken.
    5. Drucker fängt mit der "Power"-Reinigung an.
    6. Diesen Vorgang (ab Position 4) mehrmals wiederholen. (manchmal bis zu 3-5 Mal notwendig!!!)
    7. Selbiges - wenn notwendig - mit der Color-Patrone auch öfter wiederholen.
    8. Anschließend den Drucker normal ausschalten. Das nicht verbrauchte Blatt wird "ausgespuckt".
    9. Danach kann der Drucker - wie gewohnt - in Betrieb genommen werden.
    Wenn die "Power"-Reinigung widererwarten auch nicht mehr hilft, sollten wirklich neue Druckerpatronen eingesetzt werden und beschriebene Reinigung wiederholt werden.
    Dann nämlich sind die Düsen sehr, sehr und ziemlich ganz doll verstopft!!!
    Die "Power"-Reinigung führte bei mir IMMER zum Erfolg. Sowohl beim Epson-Color ("Klassik"), als auch beim Epson-Color 800 und auch beim Epson Color 1520. Natürlich wird diese Prozedur offiziell (bis heute) nicht bekannt gegeben, weil Andere daran ebend nicht mehr verdienen würden
    Aber ich denke, daß diese Prozedur bei jeden EPSON funktionieren müßte.
    Einfach ausprobieren!

    liebe Grüße
    Olli
     
  13. maiden

    maiden Lever duat us slav

    bevor ich solche Methoden anwende würde ich mal danach fragen, ob es nicht damit zusammenhängt, daß (wird wohl bei diesem Drucker auch so sein) der an den Tintentanks angebrachte Chip die Ursache des Problems ist. Generell würde ich ohnehin nie Fremdtinten empfehlen (aus eigenen schlechten Erfahrungen heraus), aber Epsons Preispolitik und die Chipdiktatur haben halt dazu geführt, daß mehr Fremdtinten eingesetzt werden. Vielleicht hat also der Chip die Meldung bekommen "Patrone leer".

    Frag bei Epson nach, wie sich der Chip resetten läßt. Erzähl halt, Du hättest originale und neue Patronen und die würden nach 10 Drucken plötzlich nicht mehr drucken. Mir haben sie in einem solchen Fall schon mal die Tastenkombination mitgeteilt. Ich weiß sie aber nimmer
     
  14. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

  15. maiden

    maiden Lever duat us slav

    die Erklärung Epsons am Ende des Artikels ist ja einerseits einleuchtend, nichtsdestotrotz wird aber viel zu schnell "leer" angezeigt. Mit einer solchen "leeren" Patrone ließen sich noch mühelos 10 - 15 A4 Ausdrucke mit voller Farbfläche machen.
     

Diese Seite empfehlen