Hobbyastronomen hier?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von lemming, 13. Mai 2004.

  1. lemming

    lemming New Member

    Ich hab gestern beim Lidl ein Teleskop für 67,- Euro entdeckt. Mit Software. Zu sehen war ein iMac Indigo mit irgendeiner OS 9 Astrosoftware. Das hat mich ziemlich angemacht. Das Ding hatte eine Brennweite von 70x700mm (??).

    Ich wollte schon immer mal ein Fernrohr zum Mond anguggen. Könnt ihr das empfehlen? Kennt ihr das Teil und was haltet ihr davon?

    lemming.
     
  2. starwatcher

    starwatcher New Member

    Morgen, Lemming,

    70x700 bedeutet hier wohl: 70mm durchmesser der frontlinse, und 700 mm brennweite.
    Bei dem preis wirst du wohl ein telekop erwerben, was dir zumindest alles schön "bunt" zeigt, also viel blau/orange an den rändern.
    Im ernst: qualitativ ist da nichts zu erwarten, aber für einen blick auf den mond und in nachbarins schlafzimmer reichts allemal :)
    Bei blick auf mars oder jupiter ist dann allerdings essig, also gut überlegen, was man sich sonst noch anschauen möchte.
    Der fairnesshalber soll auch erwähnt werden, dass "halbwegs" gute teleskope mit einem mindestanspruch an gute optik nicht unter 1000euro zu haben sind.
    Schau auch mal nach, was für okulare beigelegt sind (das sind die "linsen", die hinten reingesteckt werden). Die brennweite der okulare in verbindung mit der brennweite der fronstlinse bestimmen die vergrösserung.
    Beispiel: brennweite frontlinse 700mm, okularbrennweite 10mm -> 700/10 = 70fache vergrösserung, okularbrennweite 5mm -> 700/5 = 140fache vergrösserung.
    Hier wird gerne der meiste schindluder getrieben indem mit exorbitanten vergrösserungen geworben wird.
    Richtlinie: vergrösserung nicht höher als durchmesser der Linse: heisst hier, bei 70facher vergrössserung ist schluss, alles darüber hinaus ist "leervergrösserung", dh du bekommst ein grösseres bild, siehst aber nicht mehr details, alles verschwimmt nur noch...
    Falls noch mehr fragen: immer her damit...
     
  3. Kay-Uwe

    Kay-Uwe New Member

    lass es!

    Ich hatte mal ein Fernrohr (Refraktor) von "Kosmos" für damals 199.- DM

    Das taugte noch nichtmal zur Mondbeobachtung.
    Meine Wissens mindestens ein Reflektor (z.B. von Meade) ab ca. 500.- EUR
     
  4. lemming

    lemming New Member

    Da bin ich ja gleich auf den richtigen Experten gestoßen. Als Hobby würde mich Sternen guggen bestimmt anmachen. Meine ganze Freizeit besteht eigentlich nur aus der Nacht. Da würde ja nur Computer, Astronomie oder Nacktbar bleiben. Also fehlt nur noch Astronomie.

    Ich habe sowas noch nie gemacht. War aber schon zig mal im Planetarium und auch mal in der Sternwarte in Welzheim. Mars anguggen. Das würde ich auch schon mal gerne. Die Venus, den Mars und den Mond. Alles was man so mit bloßem Auge erkennen kann.

    Was würdest du mir da für ein Teleskop empfehlen?

    Ich habe eine ziemlich große Terasse. An der Strasse hat es ein paar Laternen. Stört das bereits? Muß ich dafür in Wald fahren oder geht das auch noch?

    Was für Software gibt es da für Mac OS X? Damit ich auch die interessanten Sachen finde und nciht ins dunkle gugg.

    Was kann man den da so alles sehen, mit dem Rohr das du mir empfiehlst?

    Danke für die Hilfe.

    Noch was. Kann man da evtl. auf meine Ixus dran hängen so das ich Fotographieren kann was ich seh, oder gleich das iBook dran hängen?

    lemming
     
  5. lemming

    lemming New Member

    Ok, das habe ich mir schon fast gedacht. :)
     
  6. starwatcher

    starwatcher New Member

    ok, erstmal auf die schnelle mit software: REDSHIFT, lag auch mal als gratiscd bei der macwelt dabei, schau mal die alten ausgaben durch...
    Software reicht vollkommen aus, die garantiert schon abendfüllende spaziergänge am mac bei schlechtem wetter...
    Bez "hardware" komme ich später auf dich zurück, das ist nichts für "auf die schnelle", denn hier gehts um viel kohle und das will richtig austariert sein...
    Ich melde mich später am tage....
     
  7. lemming

    lemming New Member

    Okili dokili
     
  8. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Für den Preis kannst Du als Anfänger nichts falsch machen. Das 'Lidl-Scope' (es taucht seit Jahren regelmäßig im Lidl-Sortiment auf, wird in China von der Firma 'Synta' produziert und von 'Bresser' nach Deutschland importiert, die auch den Service übernehmen) hat als Anfängerteleskop einen recht guten Ruf und schon viele zur Astro-Sucht verleitet, die dann schnell zu vierstelligen Folgeausgaben führt ... das nur als Warnung.

    Ich selbst habe auch einen kleinen Synta-Refraktor mit 70mm Öffnung und 800mm Brennweite, den ich als Leitrohr für ein größeres Teleskop verwende und der an Mond und Planeten sehr brauchbar ist. Für 'Deep Sky'-Objekt, also Galaxien und Nebel bringen solche kleinen Teleskope allerdings nichts.

    Zum Thema Lidl-Scope gibt es immer sehr ausführliche Diskussionen im Forum (http://forum.astronomie.de) von astronomie.de (http://www.astronomie.de) - dort im 'Teleskope für Einsteiger'-Board nachschauen. Da werden auch viele Tips gegeben, wie sich das Teleskop mit einfachen Mitteln deutlich verbessern läßt.

    ciao, Maximilian
     
  9. lemming

    lemming New Member

    Hallo maximilian. Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich machen soll. Ich schau mir mal das Board an und warte auf Starwatchers Empfehlungen. Danke :)
     
  10. starwatcher

    starwatcher New Member

    ich gebe Maximilin im grossen und ganzen recht.
    Als leitfernrohr mit sicherheit einsetzbar, da dort nur sehr geringe vergrösserungen gefahren werden; in punkto auflösungsvermögen bei planetenbeobachtung habe ich meine zweifel: hier sind schon apochromaten notwendig... ist aber alles eine frage des anspruchs und ich möchte es hier auch nicht weiter ausführen.

    Also, mit blick auf "beginner" ein paar kleine leitlinien:

    1. Refraktoren (=Linsenfernrohre) sind lang und schlank gebaut, haben bei entsprechender qualität den unschlagbarenvorteil von hoher schärfe und detailgenauigkeit; ideal zur planetenbeobachtung, wo es um detailgenauigkeit geht. Kleiner Nachteil: viel büggen beim guggen oder hohes stativ zulegen.

    2. Reflektoren (=Spiegelfernrohre) sind kurz und dick, hier sitzt am unteren ende ein spiegel der das einfallende licht bündelt und wieder nach vorne schickt, wo es dann um 90grad umegelnkt und in den einblick gelenkt wird.
    Vorteil: man steht beim guggen oder nimt ggfls eine leiter. Diese spiegel sind sehr lichtstark und erlauben beobachtung von lichtschwachen objekten (zB Nebel oder andere Deep-Sky objekte).

    Zusätzlich zum teleskop brauchst du okulare. Für den anfang reicht in der regel ein 3er satz. Immer mit blick auf die durchmesserregel anschaffen, dazu eins mit längerer brennweite für kleinere vergrösserungen und ein kurzbrenweitiges zum "nah ranholen".
    Beispiel: refraktor 70mm/700m: 1xokular 20mm = 35fache vergrösserung, 1xokular 10 mm = 70fache vergrösserung, 1xokular 7mm = 100 fache vergrösserung, viel kurzbrenweitiger würde ich nicht gehen.
    Du wirst merken, dass das beobachten mit den langbrenweitigen okularen (=niedrige vergrösserung) eigentlich viel mehr spass macht.

    Ausserdem brauchst du ein stativ mit einer sogenannten parallaktischen montierung. Die sorgt dafür, dass du beim nachführen (die sterne "bewegen" sich als spiegelbild der erdrotation) nur um eine achse korrigieren musst. Eigentlich musst du bei einem kreisbogen ja um 2 achsen nachführen.

    Zur info heir noch ein paar links zum weiterinformieren:

    www.meade.de
    www.vehrenberg.de

    Viel spass... Wen du weitere fragen hast, die das forum hier sprengen, kanst du mich auch gerne persönlich kontaktieren, email, telefon, lass einfach von dir hören)
     
  11. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Es ist immer ein Vorteil vom Lidl-Scope gewesen, dass beides, nämlich Okulare und Montierung (eine 'EQ-2') schon dabei sind. Die Okulare haben, anders als bei anderen Billigteleskopen, sogar einen 1 1/4 Zolll Anschluss, so dass man sie auch anderweitig verwenden kann, bzw. bessere Okulare am Lidl-Teleskop verwenden kann. Im Fachhandel kostet die EQ-2 Montierung alleine übrigens 99 Euro!

    Auch von mir noch ein Link zu einem meiner bevorzgten Händler, der auch einige gute Einführungstexte auf seiner Seite hat:
    http://www.teleskop-service.de

    Eine Alternative zum Lidl-Teleskop kann für den Anfang auch ein mittelgutes Fernglas in ähnlicher Preislage sein, z.B. ein Bresser-Cobra 10 x 50mm (ich habe so eines mal bei eBay für 20 Euro bekommen). Für Mond, Kometen, Orion-Nebel, Andromeda-Nebel und ähnliches ist es gut zu gebrauchen und vor allem hat man es ohne Aufbauen immer schnell zur Hand. Aber Finger weg von 'Zoom-Ferngläsern' und allem, was weniger als 50mm Öffnung hat, denn das ist für die Astronomie untauglich!

    Grüsse, maximilian
     
  12. Macowski

    Macowski New Member

    Hubble soll doch bald ausrangiert werden - einem Amateur könnte es doch sicher noch gute Dienste leisten. :cool:
     
  13. starwatcher

    starwatcher New Member

    na, das hört sich doch gut an.
    Nun, ich kenne dieses lidl-angebot nicht, aber so wie du es beschreibst, ist es zum ausprobieren wohl geeignet und den appetit auf mehr hast du ja auch schon angesprochen :)

    Ebenfalls guter hinweis mit dem 1 1/4 zoll anschluss!!

    das thema ist so komplex, dass man es hier unmöglich abhandeln kann.
    Ich habe jahrelang in einer recht grossen sternwarte gearbeitet (ua 60er original(!) Hamburger Schmidt Spiegel, vom alten Schmidt noch selbst in den 30ern geschliffen) und habe mir bei solchen beratungsgesprächen immer den mund fusselig geredet. Aber spass hats gemacht.... Fast wäre es beruf geworden...
     
  14. starwatcher

    starwatcher New Member

    hehe, ein freibier für dich, wenn du's mir vor dir tür stellst :D
     
  15. lemming

    lemming New Member

    Ich wollte eigentlich nicht emhr wie 250 Euro ausgeben, aber der Verkaufstext auf Meade.de hat mich wuschig gemacht. Das solls vielleicht sein

    Oder ist das schon überdimensioniert? Es hat einen Fotoaufsatz und dieses paralaktische Verschiebedings hat's auch. Zwei okkulare sind auch dabei. Was ich jetzt nicht weiß ist ob es diesen AutoStar auch mit bei hat. Würdet ihr den empfehlen?

    lemming
     
  16. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Zu 1.) Bei mir tut der Link nicht richtig, ich lande nur auf einer Meade-Auswahlseite! Wie heisst das Instrument?

    2.a) Astrophotographie ist ein Kapitel für sich und eine Quelle ewiger Frustration. Würde ich für den Anfang die Finger davon lassen!

    2.b) Meade Okulare sind nicht schlecht, ich habe auch zwei davon. Ansonsten tobt zwischen Meade- und Celestron-Besitzern ein ähnlicher Krieg wie zwischen Apple- und PC-Usern (wobei ich, eher durch Zufall, bei Celestron gelandet bin - aber, siehe meine Okulare und einiges anderes Zubehör, keine Berührungsängste mit Meade-Produkten habe :cool: ). Meade macht etwas mehr (und bessere) Reklame, Celestron-Geräte scheiden dafür bei echten Tests (nicht Test von Zeitschriften, die 4 Doppelseiten Meade-Werbung haben!) geringfügig besser ab.

    2.c) Auch hier tobt ein Glaubenskrieg zwischen Puristen ('man muss sich am Himmel auskennen, sonst braucht man die Astronomie als Hobby gar nicht betreiben') und modernen, bequemen, technologiefreundlichen 'GoTo-Befürwortern'. Ich habe selbst keine Goto-Steuerung, aber nicht aus Prinzip, sondern weil es für meine Montierung keine vernünftige gibt, und muss ehrlich sagen, dass ich sie schon manchmal vermisse. Gerade am Anfang fehlt einem das eine oder andere Erfolgserlebnis, wenn man stundenlang (!) nach einem angeblich einfach zu findenden Kometen suchen muss... umso größer ist aber die Freude, wenn man ihn am Ende dann doch noch ohne technische Hilfsmittel findet.

    ciao, maximilian

    PS: Das beste wäre natürlich, Du würdes an einem klaren Tag einfach mal eine Volkssternwarte in Deiner Nähe (Welzheim?) oder einen Astronomenverein (Liste bei astronomie.de) besuchen und einfach mal durch ein paar Instrumente durchschauen. Die Kollegen sind im allgemeinen sehr hilfsbereit!
     
  17. Macowski

    Macowski New Member

  18. lemming

    lemming New Member

    Ach verdammicht. diese Frames sind eine Geisel der Menschheit. Der richtige Link ist natürlich der hier. Das ETX-70AT für 299,- Euronen.

    Ich hab jetzt gesehen daß der AutoStar automatisch mit bei ist. Das Ding lässt sich wohl sonst nicht bewegen. Der Fotoaufsatz scheint auch nur für Spiegelreflexkameras zu sein. So zumindest sugeriert mir der Werbetext. Da wirds wohl nix mit meiner Ixus.

    Die Sternwarte in Welzheim hat öfters mal offen und macht eine Führung. Wenn ich gefallen an dem Hobby finde werde ich mich bei denen mal melden. Wenn ich schon ne Sternwarte vor der Türe habe.

    Was für ein Teleskop würdest du mir empfehlen? Wie gesagt es würde wohl ein Refraktor sein, da ich Mond usw. anguggen würde.

    lemming
     
  19. starwatcher

    starwatcher New Member

    So, gebe ich auch nochmal meine 2cent dazu:

    1. bitte deinen wunsch spezifizieren

    2. Fotogarfie, wie von max bereits angesprochen, ist nur etwas für fortgeschrittene. Hier liegen die probleme in der mechanik und dem "fotografischen apparat", man kans per ccd machen oder auf chemischem film, aber letzterer muss speziell behandelt werden (hypersensibilisierung) und das macht man leider nicht mehr so nebenbei

    3. nocheine kurze ergänzug zu max' okular comment: der maqrkt ist gross, ich habe selber viel mit baader gearbeitet www.baader-planetarium.de und war immer sehr zufrieden, ebenso im amateurbereich: tele-vue, aber nimm erstmal die mitgelieferten, nachkaufen kann man immer noch

    4. Die elektronische nachführung ist so eine sache: sie verführt zum reinen gucken, man vernachlässift dadurch ein bisschen die eigenen fähigkeit zum suchen und finden, das wäre wie eine "motivklingel" am fotoapparat.
    Ich habe sie im amateurbereich nie vermisst, bin da aber vielleicht auch etwas old-fashioned. Sinn macht sie, wenn es auf schnelles, efffizientes arbeiten ankommt.

    Ebenfalls ist max' vorschlag, eine sternwarte oder eine astronomische vereinigung aufzusuchen, auf jeden fall sinnvoll.
    Helfen wird dir hier auch der VdS (Vereinigung der Sternfreunde), der grösste dachverband der amateurastronomen unter www.vds.de
     
  20. starwatcher

    starwatcher New Member

    Lemming,

    ich habe deine wahl nochmal schnell gegen andere gecheckt und denke, dass in der preisklasse das gerät akzeptabel ist.
    Von vorteil ist die maksutov korrektur, die für ein scharfes und farbreines bild sorgt, sowie auch die kurze brennweite, die lichtstärke garantiert.
    Wenn du dich durchringst, wirst du vielleicht noch über die anschaffung eines zusätzlichen kurzbrenweitigen okulars nachdenken.
    Die 1 1/4zoll adaption wird dir auch erlauben, dass teil einfach ins auto zu packen, zur sternwarte zu fahren und dort vor ort auszutesten.
    Man, ich beneide dich, du hast eine spannende zeit vor dir....


    PS: jetzt doch eine schnelle korrektur: das maksutov system haben nur die grösseren modelle, ist aber kein beinbruch... Und die portabilität ist eine feine sache, das soll man nicht unterschätzen!!
     

Diese Seite empfehlen