hohlposting - lallalla....

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von joerch, 30. Mai 2003.

  1. joerch

    joerch New Member

    Wie koche ich ein Ei?




    ...oder nicht?






    Hoch...öghl...Kochzeitberechnung eines Hühnereis

    Die Kochzeit eines Ei beträgt im Normalfall 8 Min. Man kann jedoch über die Horschtsche Formel die Garzeit eines Ei's genau ermitteln.






    Die Formel lautet:


    U = Umfang des Eies in der horizontalen Ebene

    A = Umfang des Eies in der vertikalen Ebene

    e = elliptisches Verhältnis der Rundungskoeffizienten

    r1 = Radius der Eierstirnseite

    r2 = Radius der Eierunterseite

    g = spezifisches Gewicht des Eies parallel zur Fallgeschwindigkeit aus 1m Hoehe

    t = Wärmeausdehnungskoeffizient des Eies

    n = Zugfestigkeit des Eies

    s = Kerbschlagfestigkeit des Eies

    w = Härte der Eierschale nach Brinell



    Zeit = (Pi*U+A+(/r1+r2)*g +e)/t+n*1000-s+w


    Die Kochzeit jedes Eies muss selbstverständlich einzeln ermittelt werden. Die Formel bezieht sich hierbei auf den Faktor 'Medium'. Möchten Sie das Ei gerne "Englisch" haben, so addieren sie zum elliptischen Verhältnis der Rundungskoeffizienten noch zusätlich die Temparatur des Eies, in dem es in den Gasförmigen Zustand übergeht, und teilen es durch die Kathete der Hyptenuse der Kreisabschnittsfläche auf der Höhe, die im 2.Sektor des Eisegmentes anzufinden ist. Wir wollen hoffen, das es in Kuerze ein Programm gibt, die die Kochzeit eines Eies komfortabler ermitteln lässt.

    Alles verstanden? Nein? Mann bissu hohl und wie gleich.

    Also nochmal für die geistig Minderbemittelten:

    Du nimmst ersma ein Huhn packst dat Viech mit der einen Hand am Kragen und mit der anderen Hand an den Beinen. Mit der einen Hand drehst du gegen den Uhrzeigersinn, mit der anderen im Uhrzeigersinn. Dat machste solange bis dem Federviech alle Gebeine auf halb 8 stehen. Nicht verzagen nur weiterdrehen bis durch ein lautes *PLOPP* angekündigt endlich ein Ei da ist.

    Diese Technik ist mit Vorsicht zu genießen, da im Normalfall nicht mehr wie ein Dutzend Eier aus dem Gackerviech rausgewürgt werden können ohne dat es mit einem Soßseufzer zu seinen Ahnen abdriftet.....in die Tiefkühltruhe bei Aldi!

    Dann nimste dat verkackte Ei und wirst es in einen Topf mit Wasser. Zuerst dat Wasser rein und dann die Gagas. Machst du es umgekehrt haddu Pech mit hartgekochten Eier, dafür aber hassu eine leckere Armenhaussuppe.
    Der Topf sollte unbedingt einen Mindestdurchmesser von 40 cm haben, wieso und weshalb erläutere ich später!

    Das Wasser muß richtig heftig köcheln. Bedenke, dass Eier ungebohrte Hühner sind. Wer's nicht glaubt kann seine versifften Lauschlappen über den Kochtopf halten. Mit viel Glück hörst du die kleinen Viecher um Gnade winseln. Dat is' abba unwahrscheinlich da dein Gebrülle diese Gefiepse locker übertüncht, da du Depp mit dem Ohr in dem kochend heißen Wasser hängst.

    Dat Ei scheuchst du solange im Wasser rum bis nüscht mehr fiept. Mittlerweile hassu einen überlriechenden Lppen um deine Schädel gewickelt, da die grausamen Schmerzen deiner beiden abgegarten Ohrwascheln dich fast um dat letzte bisserl Verstand bringen.

    Mit dem Finger nochmal kurz die Temperatur des Wassers testen. Ruhig einige Zeit darin verweilen, wenn sich die Haut ablöst isses okay. Nicht mit dem Messer nachhelfen, dat kümstliche herbeigeführte Häuten deine Stinkefinger hat keinerlei Einfluß auf die Fertigkeit der zu Kochenden Eier...auf deine Fertigkeit allemal.

    Irgendwann wenn Gott will sind die Eier fertich, du auch. Deine Floßen zwiebeln höllisch, anfassen kannst du nichts mehr. Kein Problem ab mit dem Kopf in den Topf mit kochend heißem Wasser und die Eier mit dem Mund rausgeholt. Das übliche Abschrecken mit kalten Wasser kannst du dir getrost sparen, da die Eier sich sowieso zu Tode erschrecken, wenn deine häßliche Fresse ohne Vorwarnug im Topf auftaucht.

    Haddu Trottel den Topf zu klein gewählt bleibst du mit dem Kopf stecken. Wenn du dich aufrichtest verbrennst du dir auf jeden Fall Schultern, Nacken, Bauch und deine eigenen ebenfalls.
     
  2. quick

    quick New Member

  3. joerch

    joerch New Member

    kriegste den auch raus ???


    Hintergrund-Informationen:
    _
    _
    _










    Arbeitsplätze für psychisch Kranke

    Projekt am Berliner Universitätsklinikum

    Berlin, September 2000 ? Sämtliche Blumenkübel im Berliner Universitätsklinikum Benjamin Franklin sind geputzt, alle Pflanzen vorläufig mit ausreichend Wasser versorgt. Angela Becker freut sich jetzt auf den ersten Tag, an dem sie draußen arbeiten wird: Das gemähte Gras in den Innenhöfen muss zusammengerecht und weggeräumt werden.

    Die 47jährige Erzieherin leidet unter Schizophrenie sowie Depressionen und hat mehrere Klinikaufenthalte hinter sich. Ihren Beruf kann sie nicht mehr ausüben. Kaum zu glauben, aber für die psychisch kranke Frau ist in Zeiten, in denen es in der Bundesrepublik über vier Millionen Arbeitslose gibt, ein neuer Arbeitsplatz geschaffen worden. Seit 1. April 1998 kümmert sie sich zusammen mit dreizehn anderen chronisch psychisch kranken Patienten um die Beete, Innenhöfe und Grünpflanzen am Universitätsklinikum Benjamin Franklin. Es ist ein bundesweit einzigartiges Projekt der Abteilung für Sozialpsychiatrie am Klinikum in Zusammenarbeit mit dem Verein "Platane 19 e.V." (Verein zur Wiedereingliederung psychisch Kranker). "Wir bieten den psychisch Kranken eine an der realen Arbeitswelt orientierte Beschäftigung", erzählt Manfred Schönhoff, Initiator des Projekts. Alle psychisch Kranken sind fest bei dem Verein angestellt, der im Auftrag des Klinikums die Gartenarbeit übernimmt. Zu dem Projekt, das ohne die Unterstützung durch die stellvertretende Krankenpflegedirektorin Maria-Anna Bah und den Leiter der Haus- und Grundstücksverwaltung Roland Boldt nicht zustande gekommen wäre, gehören außerdem drei Landschaftsgärtner und ein Sozialarbeiter. Die arbeitstherapeutische Maßnahme wird von der Abteilung für Sozialpsychiatrie wissenschaftlich begleitet. Häufig verrichten psychisch Kranke bei Beschäftigungstherapien, etwa in Behindertenwerkstätten, wirtschaftlich nicht verwertbare Tätigkeiten, wie zum Beispiel Kugelschreiber auseinander- und zusammenschrauben. Sie verdienen damit etwa eine Mark in der Stunde. "Bei uns stellt der Lohn keine Anwesenheitsprämie dar", betont Schönhoff. Vielmehr werden die Kranken, nachdem sie eine Probezeit von einem Monat bestanden haben, mit einem angemessenen Nettostundenlohn bezahlt. Bei neun bis fünfzehn Wochenstunden können sie auf der Basis des 630-Mark-Gesetzes etwas zu ihrer nicht gerade üppigen Erwerbsunfähigkeitsrente dazuverdienen.

    Die frisch ernannten "Gärtnerinnen und Gärtner" am Klinikum Benjamin Franklin leiden an chronisch psychischen Erkrankungen, vorwiegend Schizophrenien, aber auch an manisch-depressiven Erkrankungen und Persönlichkeitsstörungen. Sie erleben Phasen, in denen sie kaum leistungs- und gruppenfähig sind. Dann trauen sie sich nichts zu, haben Ängste und fühlen sich ausgegrenzt. Dazwischen gibt es auch Zeiten, in denen sie sich gesund fühlen. Etwa 800.000 Menschen in Deutschland sind an Schizophrenie erkrankt. Amerikanische Studien haben gezeigt, dass eine sinnvolle Strukturierung des Tages und vor allem eine reale Entlohnung die Rückfallquoten erheblich senkt und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert. Auch die Abteilung für Sozialpsychiatrie, die von Professor Dr. Adolf Pietzcker geleitet wird, hat mit ihren arbeitstherapeutischen Angeboten bereits gute Erfahrungen gemacht: Seit Anfang 1997 recyceln schizophrene Patienten die Antithrombosestrümpfe der Klinik und stellen Klingelschnüre für Patienten her. Bereits 1997 ist das Projekt für "die beispielhafte Betreuung schizophrener Patienten" mit dem "Lilly Schizophrenia Reintegration Award" ausgezeichnet worden, der von der Lilly Deutschland GmbH verliehen wird. Seitdem hat sich das Programm zur beruflichen Wiedereingliederung psychisch erkrankter Menschen enorm vergrößert. Neben der Garten- und Landschaftspflege und dem Receyclingprojekt verfügt "Platane 19" heute auch über zwei eigene Blumenläden, Service- und Dienstleistungsangebote im Bereich Reinigungs- und Büroarbeiten, einen "Tante-Emma-Laden", ein GebrauchtwarenKaufhaus und eine eigene Gärtnerei mit Landwirtschaft. Insgesamt sind über 70 Arbeitsplätze geschaffen worden.

    "Selbst Patienten, die von ihren Betreuern als wenig leistungsstark eingeschätzt wurden, waren imstande, die Aufgaben zu bewältigen", berichtet Schönhoff. Die Arbeit trägt offensichtlich zur Stabilisierung der Kranken bei: Keiner der beschäftigten Patienten musste seit Beginn des Projekts in die Klinik eingewiesen werden. Viele berichten, dass es ihnen insgesamt durch die Arbeit besser geht. Die Patienten sind jedoch noch in psychotherapeutischer Behandlung und nehmen Medikamente ein. Mittlerweile sind die 100 Blumenkübel bepflanzt, die Teiche gesäubert und die siebeneinhalbtausend Quadratmeter der Innenhöfe aufgeräumt worden. Außerdem hängen 55 Nistkästen an den Bäumen und am Gebäude, wo Meisen, Mauersegler und Turmfalken eine neue Heimstatt finden können. Gartenbänke sind aufgestellt und die Trampelpfade zu richtigen Wegen ausgebaut worden. "Das Klinikum ist zu einer blühenden Oase geworden", freut sich Bah ? eine Augenweide für die Tausenden von Menschen, die hier täglich ein- und ausgehen:D :D :D
     
  4. quick

    quick New Member


    gibste was, kriegste was



    :D
     
  5. Risk

    Risk New Member

    Ich finde ja das dieses Linkgeposte auch nicht so prall.
    Wenn was lustiges gefunden wird einfach im ganzen Posten.:D
     
  6. joerch

    joerch New Member

    harharharharhar...

    :D
     
  7. quick

    quick New Member



    http://www.harhar.org/



    :eek:
     
  8. joerch

    joerch New Member

    Wie koche ich ein Ei?




    ...oder nicht?






    Hoch...öghl...Kochzeitberechnung eines Hühnereis

    Die Kochzeit eines Ei beträgt im Normalfall 8 Min. Man kann jedoch über die Horschtsche Formel die Garzeit eines Ei's genau ermitteln.






    Die Formel lautet:


    U = Umfang des Eies in der horizontalen Ebene

    A = Umfang des Eies in der vertikalen Ebene

    e = elliptisches Verhältnis der Rundungskoeffizienten

    r1 = Radius der Eierstirnseite

    r2 = Radius der Eierunterseite

    g = spezifisches Gewicht des Eies parallel zur Fallgeschwindigkeit aus 1m Hoehe

    t = Wärmeausdehnungskoeffizient des Eies

    n = Zugfestigkeit des Eies

    s = Kerbschlagfestigkeit des Eies

    w = Härte der Eierschale nach Brinell



    Zeit = (Pi*U+A+(/r1+r2)*g +e)/t+n*1000-s+w


    Die Kochzeit jedes Eies muss selbstverständlich einzeln ermittelt werden. Die Formel bezieht sich hierbei auf den Faktor 'Medium'. Möchten Sie das Ei gerne "Englisch" haben, so addieren sie zum elliptischen Verhältnis der Rundungskoeffizienten noch zusätlich die Temparatur des Eies, in dem es in den Gasförmigen Zustand übergeht, und teilen es durch die Kathete der Hyptenuse der Kreisabschnittsfläche auf der Höhe, die im 2.Sektor des Eisegmentes anzufinden ist. Wir wollen hoffen, das es in Kuerze ein Programm gibt, die die Kochzeit eines Eies komfortabler ermitteln lässt.

    Alles verstanden? Nein? Mann bissu hohl und wie gleich.

    Also nochmal für die geistig Minderbemittelten:

    Du nimmst ersma ein Huhn packst dat Viech mit der einen Hand am Kragen und mit der anderen Hand an den Beinen. Mit der einen Hand drehst du gegen den Uhrzeigersinn, mit der anderen im Uhrzeigersinn. Dat machste solange bis dem Federviech alle Gebeine auf halb 8 stehen. Nicht verzagen nur weiterdrehen bis durch ein lautes *PLOPP* angekündigt endlich ein Ei da ist.

    Diese Technik ist mit Vorsicht zu genießen, da im Normalfall nicht mehr wie ein Dutzend Eier aus dem Gackerviech rausgewürgt werden können ohne dat es mit einem Soßseufzer zu seinen Ahnen abdriftet.....in die Tiefkühltruhe bei Aldi!

    Dann nimste dat verkackte Ei und wirst es in einen Topf mit Wasser. Zuerst dat Wasser rein und dann die Gagas. Machst du es umgekehrt haddu Pech mit hartgekochten Eier, dafür aber hassu eine leckere Armenhaussuppe.
    Der Topf sollte unbedingt einen Mindestdurchmesser von 40 cm haben, wieso und weshalb erläutere ich später!

    Das Wasser muß richtig heftig köcheln. Bedenke, dass Eier ungebohrte Hühner sind. Wer's nicht glaubt kann seine versifften Lauschlappen über den Kochtopf halten. Mit viel Glück hörst du die kleinen Viecher um Gnade winseln. Dat is' abba unwahrscheinlich da dein Gebrülle diese Gefiepse locker übertüncht, da du Depp mit dem Ohr in dem kochend heißen Wasser hängst.

    Dat Ei scheuchst du solange im Wasser rum bis nüscht mehr fiept. Mittlerweile hassu einen überlriechenden Lppen um deine Schädel gewickelt, da die grausamen Schmerzen deiner beiden abgegarten Ohrwascheln dich fast um dat letzte bisserl Verstand bringen.

    Mit dem Finger nochmal kurz die Temperatur des Wassers testen. Ruhig einige Zeit darin verweilen, wenn sich die Haut ablöst isses okay. Nicht mit dem Messer nachhelfen, dat kümstliche herbeigeführte Häuten deine Stinkefinger hat keinerlei Einfluß auf die Fertigkeit der zu Kochenden Eier...auf deine Fertigkeit allemal.

    Irgendwann wenn Gott will sind die Eier fertich, du auch. Deine Floßen zwiebeln höllisch, anfassen kannst du nichts mehr. Kein Problem ab mit dem Kopf in den Topf mit kochend heißem Wasser und die Eier mit dem Mund rausgeholt. Das übliche Abschrecken mit kalten Wasser kannst du dir getrost sparen, da die Eier sich sowieso zu Tode erschrecken, wenn deine häßliche Fresse ohne Vorwarnug im Topf auftaucht.

    Haddu Trottel den Topf zu klein gewählt bleibst du mit dem Kopf stecken. Wenn du dich aufrichtest verbrennst du dir auf jeden Fall Schultern, Nacken, Bauch und deine eigenen ebenfalls.
     
  9. quick

    quick New Member

  10. joerch

    joerch New Member

    kriegste den auch raus ???


    Hintergrund-Informationen:
    _
    _
    _










    Arbeitsplätze für psychisch Kranke

    Projekt am Berliner Universitätsklinikum

    Berlin, September 2000 ? Sämtliche Blumenkübel im Berliner Universitätsklinikum Benjamin Franklin sind geputzt, alle Pflanzen vorläufig mit ausreichend Wasser versorgt. Angela Becker freut sich jetzt auf den ersten Tag, an dem sie draußen arbeiten wird: Das gemähte Gras in den Innenhöfen muss zusammengerecht und weggeräumt werden.

    Die 47jährige Erzieherin leidet unter Schizophrenie sowie Depressionen und hat mehrere Klinikaufenthalte hinter sich. Ihren Beruf kann sie nicht mehr ausüben. Kaum zu glauben, aber für die psychisch kranke Frau ist in Zeiten, in denen es in der Bundesrepublik über vier Millionen Arbeitslose gibt, ein neuer Arbeitsplatz geschaffen worden. Seit 1. April 1998 kümmert sie sich zusammen mit dreizehn anderen chronisch psychisch kranken Patienten um die Beete, Innenhöfe und Grünpflanzen am Universitätsklinikum Benjamin Franklin. Es ist ein bundesweit einzigartiges Projekt der Abteilung für Sozialpsychiatrie am Klinikum in Zusammenarbeit mit dem Verein "Platane 19 e.V." (Verein zur Wiedereingliederung psychisch Kranker). "Wir bieten den psychisch Kranken eine an der realen Arbeitswelt orientierte Beschäftigung", erzählt Manfred Schönhoff, Initiator des Projekts. Alle psychisch Kranken sind fest bei dem Verein angestellt, der im Auftrag des Klinikums die Gartenarbeit übernimmt. Zu dem Projekt, das ohne die Unterstützung durch die stellvertretende Krankenpflegedirektorin Maria-Anna Bah und den Leiter der Haus- und Grundstücksverwaltung Roland Boldt nicht zustande gekommen wäre, gehören außerdem drei Landschaftsgärtner und ein Sozialarbeiter. Die arbeitstherapeutische Maßnahme wird von der Abteilung für Sozialpsychiatrie wissenschaftlich begleitet. Häufig verrichten psychisch Kranke bei Beschäftigungstherapien, etwa in Behindertenwerkstätten, wirtschaftlich nicht verwertbare Tätigkeiten, wie zum Beispiel Kugelschreiber auseinander- und zusammenschrauben. Sie verdienen damit etwa eine Mark in der Stunde. "Bei uns stellt der Lohn keine Anwesenheitsprämie dar", betont Schönhoff. Vielmehr werden die Kranken, nachdem sie eine Probezeit von einem Monat bestanden haben, mit einem angemessenen Nettostundenlohn bezahlt. Bei neun bis fünfzehn Wochenstunden können sie auf der Basis des 630-Mark-Gesetzes etwas zu ihrer nicht gerade üppigen Erwerbsunfähigkeitsrente dazuverdienen.

    Die frisch ernannten "Gärtnerinnen und Gärtner" am Klinikum Benjamin Franklin leiden an chronisch psychischen Erkrankungen, vorwiegend Schizophrenien, aber auch an manisch-depressiven Erkrankungen und Persönlichkeitsstörungen. Sie erleben Phasen, in denen sie kaum leistungs- und gruppenfähig sind. Dann trauen sie sich nichts zu, haben Ängste und fühlen sich ausgegrenzt. Dazwischen gibt es auch Zeiten, in denen sie sich gesund fühlen. Etwa 800.000 Menschen in Deutschland sind an Schizophrenie erkrankt. Amerikanische Studien haben gezeigt, dass eine sinnvolle Strukturierung des Tages und vor allem eine reale Entlohnung die Rückfallquoten erheblich senkt und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert. Auch die Abteilung für Sozialpsychiatrie, die von Professor Dr. Adolf Pietzcker geleitet wird, hat mit ihren arbeitstherapeutischen Angeboten bereits gute Erfahrungen gemacht: Seit Anfang 1997 recyceln schizophrene Patienten die Antithrombosestrümpfe der Klinik und stellen Klingelschnüre für Patienten her. Bereits 1997 ist das Projekt für "die beispielhafte Betreuung schizophrener Patienten" mit dem "Lilly Schizophrenia Reintegration Award" ausgezeichnet worden, der von der Lilly Deutschland GmbH verliehen wird. Seitdem hat sich das Programm zur beruflichen Wiedereingliederung psychisch erkrankter Menschen enorm vergrößert. Neben der Garten- und Landschaftspflege und dem Receyclingprojekt verfügt "Platane 19" heute auch über zwei eigene Blumenläden, Service- und Dienstleistungsangebote im Bereich Reinigungs- und Büroarbeiten, einen "Tante-Emma-Laden", ein GebrauchtwarenKaufhaus und eine eigene Gärtnerei mit Landwirtschaft. Insgesamt sind über 70 Arbeitsplätze geschaffen worden.

    "Selbst Patienten, die von ihren Betreuern als wenig leistungsstark eingeschätzt wurden, waren imstande, die Aufgaben zu bewältigen", berichtet Schönhoff. Die Arbeit trägt offensichtlich zur Stabilisierung der Kranken bei: Keiner der beschäftigten Patienten musste seit Beginn des Projekts in die Klinik eingewiesen werden. Viele berichten, dass es ihnen insgesamt durch die Arbeit besser geht. Die Patienten sind jedoch noch in psychotherapeutischer Behandlung und nehmen Medikamente ein. Mittlerweile sind die 100 Blumenkübel bepflanzt, die Teiche gesäubert und die siebeneinhalbtausend Quadratmeter der Innenhöfe aufgeräumt worden. Außerdem hängen 55 Nistkästen an den Bäumen und am Gebäude, wo Meisen, Mauersegler und Turmfalken eine neue Heimstatt finden können. Gartenbänke sind aufgestellt und die Trampelpfade zu richtigen Wegen ausgebaut worden. "Das Klinikum ist zu einer blühenden Oase geworden", freut sich Bah ? eine Augenweide für die Tausenden von Menschen, die hier täglich ein- und ausgehen:D :D :D
     
  11. quick

    quick New Member


    gibste was, kriegste was



    :D
     
  12. Risk

    Risk New Member

    Ich finde ja das dieses Linkgeposte auch nicht so prall.
    Wenn was lustiges gefunden wird einfach im ganzen Posten.:D
     
  13. joerch

    joerch New Member

    harharharharhar...

    :D
     
  14. quick

    quick New Member



    http://www.harhar.org/



    :eek:
     
  15. maiden

    maiden Lever duat us slav

    in der Formel da oben vermisse ich die Berechnung der Temperatur und Kochzeit, wenn die Kochplatte nach erreichen des Siedepunktes des Eierwassers, um Strom zu sparen, abgeschaltet wird.

    Das würde mir wirklich weiterhelfen.
     
  16. joerch

    joerch New Member

    und die höhe über null - ist ja auch nicht unwichtig...

    òmbre
     
  17. Mondschaf

    Mondschaf New Member

    @maiden:
    :eek: Dein rotes Quadrat ist wech!:eek:
     
  18. Mondschaf

    Mondschaf New Member

    Puh, da isses wieda. Ist meine Anzeige für GraKa-Auslastung...
     
  19. joerch

    joerch New Member

    Wie koche ich ein Ei?




    ...oder nicht?






    Hoch...öghl...Kochzeitberechnung eines Hühnereis

    Die Kochzeit eines Ei beträgt im Normalfall 8 Min. Man kann jedoch über die Horschtsche Formel die Garzeit eines Ei's genau ermitteln.






    Die Formel lautet:


    U = Umfang des Eies in der horizontalen Ebene

    A = Umfang des Eies in der vertikalen Ebene

    e = elliptisches Verhältnis der Rundungskoeffizienten

    r1 = Radius der Eierstirnseite

    r2 = Radius der Eierunterseite

    g = spezifisches Gewicht des Eies parallel zur Fallgeschwindigkeit aus 1m Hoehe

    t = Wärmeausdehnungskoeffizient des Eies

    n = Zugfestigkeit des Eies

    s = Kerbschlagfestigkeit des Eies

    w = Härte der Eierschale nach Brinell



    Zeit = (Pi*U+A+(/r1+r2)*g +e)/t+n*1000-s+w


    Die Kochzeit jedes Eies muss selbstverständlich einzeln ermittelt werden. Die Formel bezieht sich hierbei auf den Faktor 'Medium'. Möchten Sie das Ei gerne "Englisch" haben, so addieren sie zum elliptischen Verhältnis der Rundungskoeffizienten noch zusätlich die Temparatur des Eies, in dem es in den Gasförmigen Zustand übergeht, und teilen es durch die Kathete der Hyptenuse der Kreisabschnittsfläche auf der Höhe, die im 2.Sektor des Eisegmentes anzufinden ist. Wir wollen hoffen, das es in Kuerze ein Programm gibt, die die Kochzeit eines Eies komfortabler ermitteln lässt.

    Alles verstanden? Nein? Mann bissu hohl und wie gleich.

    Also nochmal für die geistig Minderbemittelten:

    Du nimmst ersma ein Huhn packst dat Viech mit der einen Hand am Kragen und mit der anderen Hand an den Beinen. Mit der einen Hand drehst du gegen den Uhrzeigersinn, mit der anderen im Uhrzeigersinn. Dat machste solange bis dem Federviech alle Gebeine auf halb 8 stehen. Nicht verzagen nur weiterdrehen bis durch ein lautes *PLOPP* angekündigt endlich ein Ei da ist.

    Diese Technik ist mit Vorsicht zu genießen, da im Normalfall nicht mehr wie ein Dutzend Eier aus dem Gackerviech rausgewürgt werden können ohne dat es mit einem Soßseufzer zu seinen Ahnen abdriftet.....in die Tiefkühltruhe bei Aldi!

    Dann nimste dat verkackte Ei und wirst es in einen Topf mit Wasser. Zuerst dat Wasser rein und dann die Gagas. Machst du es umgekehrt haddu Pech mit hartgekochten Eier, dafür aber hassu eine leckere Armenhaussuppe.
    Der Topf sollte unbedingt einen Mindestdurchmesser von 40 cm haben, wieso und weshalb erläutere ich später!

    Das Wasser muß richtig heftig köcheln. Bedenke, dass Eier ungebohrte Hühner sind. Wer's nicht glaubt kann seine versifften Lauschlappen über den Kochtopf halten. Mit viel Glück hörst du die kleinen Viecher um Gnade winseln. Dat is' abba unwahrscheinlich da dein Gebrülle diese Gefiepse locker übertüncht, da du Depp mit dem Ohr in dem kochend heißen Wasser hängst.

    Dat Ei scheuchst du solange im Wasser rum bis nüscht mehr fiept. Mittlerweile hassu einen überlriechenden Lppen um deine Schädel gewickelt, da die grausamen Schmerzen deiner beiden abgegarten Ohrwascheln dich fast um dat letzte bisserl Verstand bringen.

    Mit dem Finger nochmal kurz die Temperatur des Wassers testen. Ruhig einige Zeit darin verweilen, wenn sich die Haut ablöst isses okay. Nicht mit dem Messer nachhelfen, dat kümstliche herbeigeführte Häuten deine Stinkefinger hat keinerlei Einfluß auf die Fertigkeit der zu Kochenden Eier...auf deine Fertigkeit allemal.

    Irgendwann wenn Gott will sind die Eier fertich, du auch. Deine Floßen zwiebeln höllisch, anfassen kannst du nichts mehr. Kein Problem ab mit dem Kopf in den Topf mit kochend heißem Wasser und die Eier mit dem Mund rausgeholt. Das übliche Abschrecken mit kalten Wasser kannst du dir getrost sparen, da die Eier sich sowieso zu Tode erschrecken, wenn deine häßliche Fresse ohne Vorwarnug im Topf auftaucht.

    Haddu Trottel den Topf zu klein gewählt bleibst du mit dem Kopf stecken. Wenn du dich aufrichtest verbrennst du dir auf jeden Fall Schultern, Nacken, Bauch und deine eigenen ebenfalls.
     
  20. quick

    quick New Member

Diese Seite empfehlen