iBook Akku hääääääää?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von i_mac_messer, 29. November 2001.

  1. i_mac_messer

    i_mac_messer New Member

    ner Dose hätte ich viel mehr von der Sorte....). Mein iBook (das erste) behauptet urplötzlich, der Akku sei nicht mehr drin! Es läßt sich ohne Netzteil nicht mehr einschalten. Mit Netzteil schaltet die Farbe auch nicht mehr auf Orange um, bleibt grün. Ausbauen und wieder rein habe ich schon versucht. Bis vor kurzer Zeit hat der Akku absolut spitze mehrere Stunden funktioniert. Und jetzt soll er von einfach so, zackbumm, kaputt sein? Alles andere scheint einwandfrei. Ist das Problem mit 'nem neuen Akku behoben? Warum ist er nicht langsam schwächer geworden? An den Steckkontakten vom Akku habe ich natürlich nichts gemacht. Danke!
     
  2. lucfish

    lucfish New Member

    wie alt ist der akku?
    mit der zeit lässt die leistung eben nach und dan plötzlich sind sie hin ohne warnung. ansonnsten die konntakte mit wenig kontaktspray (elektrohandel) und einem nichtfusselnden tuch reinigen. das sollte dan helfen.
    wenn das auch nicht hilft bleibt dir nichts anderes übrig als das teil zum fachman zu bringen.

    luc
     
  3. i_mac_messer

    i_mac_messer New Member

    Danke für diese immerhin etwas aufbauende Antwort. Das Gerät habe ich gebraucht gekauft, es ist das erste iBook-Modell, also nicht mehr ganz taufrisch, es wäre sozusagen an der Zeit. Der Akku funktionierte aber bis vor ein paar Wochen zumindest noch 2-3 Stunden, hab aber nie auf die Uhr geguckt. Für schlicht einen kaputten Akku spricht, daß er neulich beim letzten Laden nicht mehr auf grün geschaltet hat. Jetzt wollte ich es benutzen, s.o. Hätte kein Problem damit, mir einen neuen zu kaufen, wenn es daran läge.......
     
  4. ppaetz

    ppaetz New Member

    Hallo,

    wenn es am Akku liegt, solltest du das vorher ausprobieren. Frag den Applehändler, ob er einen Akku da hat. Dann probier es mit diesem aus. Geht dein ibook dann, dann ist dein Akku futsch.

    Gruss,

    ppaetz

    ps: ich hab auch ein "altes" ibok tangerine und deine Meldung macht mich nciht gerade froh...
     
  5. i_mac_messer

    i_mac_messer New Member

    OK, Akku ist das klassiche Verschleißteil, da gibt's nixx. Wäre mir am liebsten, es läge daran. Weiß jemand, wo es günstig Akkus gibt? Bei Cyberport kostet ein 50 Wh-Akku 349 DM, naja, für sein Kunubblibook tut man ja alles......
     
  6. mackevin

    mackevin Active Member

    Die Durchschnittslebensdauer eines Li-ion Akkus wird mit zwei Jahren angesetzt. Beim Kauf von "preiswerten" iBooks sollte man den Neukauf eines Akkus direkt in die Preiskalkulation mit einbeziehen.

    Wenn es sich nicht um ein Akkuproblem handelt, lohnt es sich ´mal auszuprobieren, ob ein Reset des berüchtigten Powermanagers hilft.

    Die Frage nach Stromverbrauch und Akkulebensdauer ist hier schon öfters angesprochen worden. Einmal hat sich das sogar zu einem richtigen Glaubenskrieg entwickelt ;-) . Leider waren die Ergebnisse immer recht unbefriedigend.

    Im Macnews-Forum habe ich letztens, bei der Suche nach Antworten auf diese Frage, eine interessante Aussage gefunden:

    Ein Mädchen (Alina? O.ä.) schrieb, daß sie sich einen neuen Akku gekauft hätte. Den alten hätte sie, nachdem er zwei Monate herumgelegen hätte, ´mal wieder ausprobiert und, oh Wunder, er tat´s wieder.

    So weit ich in Erfahrung bringen konnte, sollte man den Akku nicht bis auf´s äußertste leeren. Spätestens wenn das iBook in den Bereitschaftsmodus geht, weil zu wenig Ladung vorhanden ist, wieder aufladen. Den Akku nicht geladen Lagern. Wenn absehbar ist, daß der Akku oder das iBook länger nicht gebraucht wird, den Akku entleeren. Im schlimmsten Fall muß man dann halt die Uhrzeit neu einstellen.

    Gruß
    mackevin
     
  7. Tiger

    Tiger New Member

  8. Tiger

    Tiger New Member

    Hi mackevin!

    Habe leider auch noch nicht neues über die richtige Akkubehandlung herausgefunden. Doch& ein kleiner Trost: die DOSen Schlepptops, die bei uns in der Firma immer nach kurzer Zeit den Geist aufgeben, haben NiMH-Batterien! Immerhin!

    Alf
     
  9. mackevin

    mackevin Active Member

    Schau´´mal bei:

    http://www.lotsabits.com/shop/openstore.htm

    herein. Da kostet der Akku "nur" 279,- DM. Einer der Mitarbeiter dort hängt gelegentlich im Macnews-Forum ´rum.

    Solltest Du allerdings mit Netscape 4.5 unterwegs sein, mach´ Dich auf ein Trauerspiel gefaßt:

    Früher kamst Du mit Netscape gar nicht erst bei denen auf die Seite. Mittlerweile geht das. Wenn da irgendwo der Schriftzug auftaucht "..einen Augenblick...", ist das nicht wörtlich gemeint. Die Zeit reicht um einen Tee ziehen zu lassen! Auf keinen Fall die Suchfunktion benutzen! Netscape ist dann mit 260 MB RAM nicht zufrieden. Keine Ahnung, wer denen den shop programiert hat, muß aber der totale looser gewesen sein.

    Gruß
    mackevin
     
  10. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo Alf,

    ja, ich hab´ dieser Tage gedacht, machst Du ´mal was ganz schlaues. Ich bin also zur hiesigen Uni gepilgert und habe ´mal so ein paar Physiker angehauen.

    Eine Katastrophe!

    Der erste, den ich erwischt habe, ein Doktorand, sprach nur schlecht englisch, aber gut tschechisch. Das er kein deutsch spricht, hat er mir erst verraten, nachdem ich ihm alles (TFT und Stromverbrauch) präzise erklärt hatte. Danach der ganze Runz nocheinmal auf englisch! Das ist echt schwer! Weil er nichts verstanden hat, gings ab zum Kollegen.

    Auch ein Tscheche, n/t.

    Ein dritter Doktorand, der das ganze zufällig mitbekommen hatte, wußte auch nichts genaues : " Dann kaufst´e halt einen neuen Akku...". Tja, wegschmeißen und neu kaufen kann ja jeder. Wenn man als Windows-User (war er) mit 1.5 h Akkulaufzeit auskommen muß, macht man sich eben keine Gedanken über den Stromverbrauch. Bringt ja nichts.

    Ich hatte irgendwie plötzlich gar keine Lust mehr. Warum dürfen solche Leute mit Lasern ´rumspielen, wenn die noch nicht ´mal wissen, wie ein Li-Ion Akku oder ein TFT-Display funktionieren? Die wußten noch nicht einmal, daß hinter der LCD Schicht eine Leuchtfolie ist.

    Ein technischer Assistent konnte mir dann weiterhelfen. Sehr pragmatisch:

    1. Test:
    *Batterie voll aufladen
    *schwarzes Monitorbild einschalten
    *auf die Uhr schauen
    *warten, bis Akku leer ist
    *Zeit stoppen

    2. Test
    *Batterie voll aufladen
    *weißes Monitorbild einschalten
    *auf die Uhr schauen
    *warten, bis Akku leer ist
    *Zeit stoppen

    Eigentlich genial. So kann man letztendlich klären, was mehr Strom verbraucht - ein weißes oder ein schwarzes Monitorbild.

    Zum Thema Akku hat er mir das erzählt, was ich schon weiter oben geschrieben habe.

    Gruß
    mackevin
     
  11. Tiger

    Tiger New Member

    s schon ausprobiert? ;-)

    Übrigens glaube ich nicht, dass hinter den TFTs eine Leuchtfolie ist. Sowas gibt's zwar auch (Elektrolumineszenzfolie), ist aber zum Hinterleuchten eines TFT zu dunkel. Für TFTs werden Entladungslampen (Kaltkathodenlampen) verwendet. In der Regel sind es eine oder zwei Lampen, die längs des Bildschirms oder in Form eines "L" an zwei Seiten des Displays angeordnet sind. Die Lampen senden ihr Licht in einen Lichtleiter, der das Licht über die Displayfläche gleichtmäßig verteilt und Richtung Betrachter auskoppelt. Das Licht wird dann mit Hilfe sündhaft teuerer optischer Spezialfolien der Firma 3M weiter Richtung Betrachter gebündelt und durch das TFT geschickt. Das ist der Grund, warum bei seitlicher Betrachtung eines TFT-Bildschirm die Helligkeit relativ schnell abfällt. Das Dumme an TFTs sind halt die Transistoren, die unmittelbar an den Bildpixeln sitzen. Die müssen nämlich durch einen schwarzen Maskendruck abgedeckt werden und das schluckt dann allein aufgrund der Geometrie jede Menge Licht. Das wird umso schlimmer, je mehr Pixel pro Fläche dargestellt werden. ist also nicht so dolle mit höchstauflösenden TFTs.

    Ja, so ist das. Sorry wegen der Besserwisserei&

    Gruß
    Alf
     
  12. mackevin

    mackevin Active Member

    Ich finde so etwas sehr interessant!

    Einer der Physiker behauptete, daß jeder Pixel einzeln von hinten beleuchtet wird. Daß das jedoch nicht sein kann, zeigt sich bei mir in schwarzen Schatten, die am Bildrand entstehen, wenn ich das Display stark dimme (Helligkeitsbalken auf ca. 20% Leuchtkraft). Diese Schatten sind z.B. im Findermenü bei "Darstellung" und in Höhe der Uhrzeit lokalisiert.

    Den Begriff Leuchtfolie habe ich in Unkenntnis von Detailwissen verwendet. Aber jetzt habe ich verstanden wie es geht!

    Gruß
    mackevin
     
  13. Tiger

    Tiger New Member

    Tut mir übrigens leid wegen Deines niederschmetternden Erlebnisses an der Uni. Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass einige meiner Physikerkollegen nicht nur keine Schrauben in die Wand klopfen können, sondern auch nicht wissen, wie ein Hammer funktioniert. ;-))

    Gruß
    Alf
     
  14. mackevin

    mackevin Active Member

  15. Tiger

    Tiger New Member

  16. i_mac_messer

    i_mac_messer New Member

    Ihr Lieben, vielen Dank für Eure Antworten. Leider hat der Reset des Powman. auch nichts geholfen. Bei Gravis konnte man mich aber nur auf den Apple-Support weiterverweisen............ Danke auch für den Hinweis auf den günstigen Akku, ich denke, der Akku ist einfach am Ende seiner lebenszeit.

    Wie kommt Ihr eigentlich drauf, daß Physiker dazu "prädestiniert" sind, über Akkus Bescheid zu wissen? Genausogut könntet Ihr sie nach elektrischen Zahnbürsten oder Dosen(hähä)öffnern fragen.
     
  17. mackevin

    mackevin Active Member

    Strom ist Strom.

    Gruß
    mackevin
     
  18. Tiger

    Tiger New Member

    Dosen öffne ich rein mechanisch, mit Hebelgesetz und inelastischem Stoss und so& macht viel mehr Spass! ;-)

    Alf
     
  19. ughugh

    ughugh New Member

    >>Die Durchschnittslebensdauer eines Li-ion Akkus wird mit zwei Jahren angesetzt. Beim Kauf von "preiswerten" iBooks sollte man den Neukauf eines Akkus direkt in die Preiskalkulation mit einbeziehen.>>

    Moment mal, heißt das, ich tausche bei Li-ionen-Akkus den Memory-Effeckt ein, gegen eine Lebendsdauer von schlappen 2 Jahren? Das kann ja wohl nicht war sein :(
     
  20. peschu

    peschu New Member

    Ich hab auch sonen Akku-Problem. Alten oranges IBook, ca. 1,73 Jahre (mein erster Mac). Alles bestens. Bis vor ein paar Monaten die Akku-Leistung auf etwa eine halbe Stunde absackte. Keine Hilfe in Sicht. Alle Formus-Tipps getestet. Apple Knowledge Base geprüft. Tipps umgesetzt. Nichts. Nichts. Nichts.
    Einen neuen Akku bestellt. (Apple hat mich auf novodrom verwiesen...)
    Akku erhalten. Akku eingebaut. Nichts. IBook tut so als wäre akku nicht drin. Alten Akku rein. iBook lädt. iBook läuft (<20min). Neuen Akku rein: Nichts! Alten Akku rein: iBook lädt...
    Kein Thema. Im Internet rumgeschnüffelt. Apple user Forum - oder so. Lauter Leute mit ähnlichem Problem. Plötzlicher Akku-Tod. Keine Stellungnahme seitens Apple. Einige äusserten sich, dass es wohl Altersschwächen sind, die einfach so auftauchen und dass Akkus, die in den regalen der Händler liegen auch tot gehen.
    Toller Trost. Gekeuften Akku reklamiert. Bisher keine Antwort - keine Reaktion. Toller Service. "Der zuständige Mitarbeiter ist grade nicht da..." und so weiter...
    Also wenn bei Dir ein neuer Akku helfen sollte, sag mir bescheid. Dann kann ich ja noch hoffen, dass mein iBook mal wieder als solches zu gebrauchen sein wird.
    Find ich echt mies, dass Apple mit erscheinen der neuen Modelle die alten einfach hängen lässt...

    peschu
     

Diese Seite empfehlen