iBook wie weit aufklappen?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Dradts, 28. März 2003.

  1. Dradts

    Dradts New Member

    Hallo!

    Wie weit darf man das iBook aufklappen, ohne dass es Schäden davon erhält?
    Meins geht gerade so etwas mehr als 90° auf, dann spüre ich einen Widerstand und drücke besser nicht mehr weiter.
    Allerdings sind 90° oft nicht so toll. Z.B. im Zug. Wenn das iBook nur 90° aufgeklappt ist, kann ich von meinem unbequemen Zugsitz nur von schräg oben auf das Display herabschauen und sehe fast nichts.
     
  2. El-Guapo

    El-Guapo New Member

    komisch, das iBook 800 Combo meiner Bekannten lässt sich weiter (ohne Widerstand) drücken.

    Ich würde sagen locker 45 ° sind das. Würde mal vorsichtig schauen, ob da evtl. was verklemmt ist. Vielleicht bemerkst ja was, wenn Du vorsichtig drückst.

    Normal ist das aber sicher nicht. Geh mal zu nem Apple-Händler und frag mal nach!

    Gruss

    el-guapo
     
  3. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Moin,

    also mein 14" läßt sich ca. auf 100° klappen und dann ist ein Widerstand.
    Den möchte ich aber auch nicht übergehen.
    Beim iBook466SE meiner besseren Hälfte läßt sich das um Einiges weiter klappen als 100°, schätze mal so ca. 135°.
    Aber die Klappmechanik des iBook1 ist auch völlig anders als beim iBook2.
    Vielleicht gibt es ja bei den iBook2 auch Unterschiede.
    Beim 14" ist allerdings noch etwas Platz bevor es anliegt.

    Joern
     
  4. tc-one

    tc-one New Member

    Mein 12" geht bis ca. 135°
     
  5. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Meines jetzt auch, habe mal ein wenig fester gedrückt an der Oberkante.

    Mut zur Lücke ;-)
     
  6. Dradts

    Dradts New Member

    ok das werd ich auch mal versuchen. darf man es so weit aufdrücken, bis der untere bildschirmrand am ibook-untergehäuse unliegt?
     
  7. Dradts

    Dradts New Member

    habe es jetzt versucht, aber weiter als die oben angeschriebenen 100° scheint es wohl nciht aufzugehen. wenn man weiter drücken will krackst es, und das display wackelt vor und zurück, um dann nach einiger zeit auf seine ursprünglichen 100° zurückzukehren.
    schade :-(

    in der richtung kann man die pc notebook besitzer beneiden.
    die können eigentlich alle ihr display richtig weit nach hinten drücken. so dass man auch in ungeschickten lagen noch mit dem notebook arbeiten kann...
     
  8. arno

    arno New Member

    Warum wird hier mit den PC-Notebooks verglichen? Und warum überhaupt dauernd mit einem PC ?
    Haben denn hier viele einen Komplex, weil ihr Rechner vielleicht ein wenig langsamer ist?
    Ein Rechner ist doch kein Status-Symbol (Naja, Vielleicht die TI-books und und die Alu-books).
    Es kommt nicht nur darauf an, schnell ans Ziel zu kommen, sondern wie man dort ankommt.
    Vergleich doch dein ibook mit einem Powerbook - und das geht gaaaaanz weit auf ca. 135 °, vielleicht auch mehr.

    arno
     
  9. Dradts

    Dradts New Member

    ja gut, pc notebook deshalb, weil hier viele in der firma eins haben. ich bin der einzige mit mac zu hause und mit ibook im geschäft.
    bin auch sehr zufrieden mit dem book und wollte es niemals gegen ein pc notebook tauschen. die geschwindigkeit ist auch ziemlich gut. und im starten vom jboss webserver schlägt sich mein g3 800 mit dem p4 2,6ghz hier in der firma seeeehr wacker! der p4 braucht 22 sekunden, mein ibook 25. tut aber jetzt nichts zur sache.. beim arbeiten im zug ist das ibook ungeschickt, aber kann man halt nix dran ändern.
     
  10. teorema67

    teorema67 New Member

    100° ist nicht normal. Beim PB ohne weiteres 170° (z. B. http://www.sherpaq.com/oyster_home.html ). Bei den neuen PBs und den iBooks, die keine ausgebauten Scharniere haben, ist es weniger, aber 100° ist sicher zu wenig.
     
  11. Dradts

    Dradts New Member

    hm naja, das ibook scharnier ist aber auch anders als beim pb. da ist praktisch das scharnier im rechten winkel zum bildschirm. wenn das scharnier 180° zum ibook unterteill steht, dann steht der bildschirm 90° zum ibook unterteil. es geht aber noch etwas weiter aufzuklappen. hab jetzt keinen winkelmesser da, aber 100° dürften ungefähr hinhauen. vielleicht sinds auch 103,5... keine ahnung. jedenfalls kann man nur richtig damit arbeitne, wenn der kopf maximal eine kopfhöhe über der höhe des displays ist. wenn man sich nun komplett gerade hinsetzt, und der tisch etwas zu niedrig ist, dann kann man nur noch schräg von oben in ca 45° auf das ibook display schauen. alles sieht dunkler aus und ist sicherlich schlecht für die augen.
     
  12. teorema67

    teorema67 New Member

  13. Dradts

    Dradts New Member

    hmmm werde mal nachher mein ibook nochmal genauer unter die lupe nehmen. wenn die bei apple das schaffen, das so weit aufzuklappen, dann schaff ich das auch ... :D
     
  14. Lukas M.

    Lukas M. New Member

    Auf dem Tisch: 135°
    freischwebend: 138°

    Dann ist Schluss weil der untere Teil des Bildschirms am Gehäuse ankommt.
     
  15. jonez

    jonez New Member

    "...weil der untere Teil des Bildschirms am Gehäuse ankommt."

    kurz davor!! 1-2 mm bleiben noch bei mir.
     
  16. teorema67

    teorema67 New Member

    Ich fände ein Tool gut, das die Neigungswinkel von iBook-Basis und -Monitor ausgibt ;-)
     
  17. MacGhost

    MacGhost Active Member

    GeoDreieck
     
  18. Dradts

    Dradts New Member

    Hallo jetzt gehts! Habe noch etwas unzimperlicher gegen die Monitoroberkante gedrückt, und da ist das Display meiner geballten Kraft und Ausstrahlung nach hinten gewichen! Endlich Schluss mit der Unterdrückung! Jetzt kann ich auch geade sitzen, während ich am iBook schaffe! Super! Und im Zug dürfte es jetzt auch keine Probs mehr geben. Wobei man sich dort ja sowieso meistens in gebückter Stellung bewegen muss, da die Decken in den Doppeldeckerzügen so niedrig, und die Fenster so schräg sind.
     
  19. suj

    suj sammelt pixel.

    ja genau. so ca. 140°

    Passt.

    ;-)
     
  20. MacGhost

    MacGhost Active Member

    Geht einwandfrei bei mir nun, auch zum wiederholen.
    Und ob PC Books im Vorteil sind bezweifele nachdem ich das IBM Thinkpad (1,8GHz) mit im Urlaub hatte und mein PB3400 vermisst habe.
    Denn außer Lüftergebrüll nicht wirklich schnell und stabil.
    Das System (XP) ist es schon nur alle nicht MS Programme neigen stark dazu sich zu beenden ohne Kommentar.
    Insbesondere Photoshop Elements 1.0 und GoLive 5 !
    Super da bin ich mit den gleichen Programmen auf meinem 3400c mit 200MHz schneller, da die Programme über Stunden stabil sind wenn auch langsamer in der Abarbeitung.
    Wenn nicht der kleine Motherboard Defekt dazwischen gekommen wäre.
    Vom iBook 800 was ich nun habe brauchen wir gar nicht reden, noch keinen Absturz seit es habe, weder System noch Anwendungen.
    Auch mit PS Elements und GoLive (Allerdings jeweils eine Version höher wegen OSX).

    Und was nützen mir die GHz,MB,GB ... wenn ich im Endeffekt Probleme mit der Software habe die ich nutzen will.
    Da bin ich mit Apple immer noch zufriedener.
    Auch wenn ich nicht mit den tollen Werten protzen kann.
    Und ich bin auch erst 2,5 Jahre dabei, vorher ein fast glücklicher DOSianer, zumindest mit Win2K und Mandrake Linux.
    Aber mit OSX habe ich alles was ich je wollte, ein Desktop System was aber auch einen Unixunterbau hat. Also nicht mehr umbooten um etwas bestimmtes zu tun (Shell Scripts usw.). Ich kann alles mit der Maus erreichen und wenn mal nichts geht nehme ich das Terminal, das ist immer noch Jahrhunderte vor der DOS Eingabeaufforderung.

    Aber jeder muß selber wissen womit er zufrieden ist und wenn jemand eine DOSe bevorzugt ist das seine Sache.
    Aber den Vorteil an solchen Sachen fest zu machen ist nicht wirklich fair.

    Joern
     

Diese Seite empfehlen