Ich hasse diese Typen!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 8. Oktober 2009.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. pewe2000

    pewe2000 New Member

  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Hätte man den Zumwinkel doch bloß´auch rechtzeitig beim Brötchen essen erwischt!
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wenn dem damaligen Staatsanwalt und dem Gericht diese Umstände bekannt werden und das müssten sie eigentlich, müssten doch unangenehme Reaktionen für Zumholz folgen.
     
  5. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ja, Moment! Er hat aber auch großes geleistet! Die Post ist jetzt privatisiert, es gibt viel mehr Filialen, viel mehr Briefkästen und viel mehr Menschen in Lohn und Brot! Und Service gibt es! Holla, was ein Superservice!
     
  6. D_Stahl

    D_Stahl Active Member

    Über Zumwinkel kann man ja vieles denke und sagen.

    Eine Frist auch auszunutzen ist aber nicht verwerflich.

    Über das Fristmaß kann man natürlich wieder streiten.
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Es muss doch jeder schauen, wie er an Kuchen kommt. Und bei manchen ist der Kuchen eben etwas größer. Unter anderem darum, weil diese Menschen Übermenschliches leisten. Daran ist nichts Verwerfliches! Solche Leistungsträger entscheiden in der Woche mehr, als mancher von uns in seinem ganzen Leben!
     
  8. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wenn es nur das wäre. Er hat aber vor Gericht gelogen, so getan als ob er sonst kein Geld flüssig hätte und die Abfindung gänzlich verschwiegen. Hätte er die Abfindung genannt, wäre auch die Strafe höher ausgefallen. Und danach hat er auch noch Gerichtsschelte betrieben, in was für einem Land man leben würde. Dabei wäre ohne das „Versäumnis“ der Staatsanwaltschaft, nämlich eine Frist verstreichen zu lassen, eine Gefängnisstrafe unumgänglich gewesen.
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ich bin sicher, dass die ganz viel denken. Wirtschaftsvoodoo! Marketingzauberei! Wundersame Vermehrung von Gütern durch das Anrufen der diversen Marktgottheiten!
     
  10. maiden

    maiden Lever duat us slav

    "Hermann Schulte-Hiltrop, Hauptgeschäftsführer des Bauverbands Westfalen, wertet das Verhalten der langjährigen Mitarbeiterinnen dennoch als Vertrauensmissbrauch, der nicht wieder gutzumachen sei. «Wir waren konsterniert, als wir davon erfahren haben», so der 51-Jährige. "

    Ob die Pissnelke auch konsterniert tut, wenn aus den Reihen seines Verbandes wieder einige Unternehmen den Staat bescheißen, wenn es um die Beschäftigung von Schwarzarbeitern geht, den Betrug über künstliche Kostensteigerungen bei staatlichen Bauprojekten, Bestechung von kommunalen Auftraggebern, Preisabsprachen zum Nachteil der Allgemeinheit oder das Abgreifen staatlicher Hilfen?
     
  11. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    maiden, maiden, maiden. Sei doch unseren Leistungsträgern gegenüber nicht immer so negativ eingestellt. Immerhin waren es immer Menschen wie diese, die die Welt bis da hin gebracht haben, wo sie heute steht. Blühende Landschaften, strahlende Zukunft, glückliche Kinder.
     
  12. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Eigentlich kann man nur laut darüber lachen, was der so absondert.
    „Konsterniert“ – er hat sicher nächtelang nicht schlafen können dieses ungeheuren Vertrauensmissbrauchs wegen.

    Ich musste seine Fresse auch noch im Fernsehen ertragen.
     
  13. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Jetzt hört aber mal auf! Der hat sich unter umfassendem körperlichem Einsatz nach ganz oben geschlafen. Und klar geht da auch was kaputt an der Seele. Darum: »Mitleid haben statt arme Chefs in Häme baden!«
     
  14. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Das mit der Semmeldiebin versteh ich nicht: Wie kann, nach all den breit publizierten Fällen der Vergangenheit, ein Kündigung wegen so einem Fliegendreck aussprechen? Was erwarten die was aus so einer Geschichte wird?
    Selbst wenn, wie ich als alter menschenfreund annehme, die Semmel nur der rechtliche Vorwand für die Kündigung darstellt*, muss man doch sehen das dem Unternehmen mit sowas nicht gedient ist, das man, am Ende (zurecht) dasteht wie der letzte Kapitalistenar***.

    Ich ziehe zumindest die Möglichkeit in Betracht das die Dame aus irgendwelchen Gründen untragbar war und man vermutlich sei Jahren gelauert hat bis sie endlich irgendwas "rechtlich verwertbares" angestellt hat um sie loszuwerden.
    Kann so sein, muss aber natürlich noch lange nicht. Ich halte das aber einfach für wahrscheinlicher als das sich ein erwachsener Mensch (Der Chef), und damit die ganze Firma derart entblöden wegen einer Käsesemmel so einen Terz zu veranstalten – falls das so war dann sollte sich der verantwortlich mal einem psychologischen Gutachter stellen (Aber vorher eine Tasche mit dem Nötigsten packen, wahrscheinlich würde man ihn gleich dabehalten).

    PS: Wenn ich die Dame wäre würde ich behaupten die Semmel wäre beim Zubereiten verschmutzt worden (Ein Haar!), daher hätte sie sie selbst gegessen da das den Gästen aus hygienischen Gründen nicht zuzumuten war. Bingo –*Wer soll ihr das Gegenteil beweisen? Ist sie Köchin? bekommt sie die für Küchenpersonal vorgeschriebenen Kopfbedeckungen gestellt?
     
  15. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Es waren sogar 2 Damen die schmierten, aßen und flogen. Die eine 34, die andere 20 Jahre im Betrieb. Für die hat man sicher jüngeren und vor allem preiswerteren Ersatz gefunden, da könnte ich drauf wetten.
     
  16. maiden

    maiden Lever duat us slav

    nix da. Wenn mir so ne Type unter die Augen kommt und ich mit ihm alleine bin, bekommt er was auf die Backen.
     
  17. pewe2000

    pewe2000 New Member

    In Berlin gibt es sogar eine Richterin die Seminare für Arbeitgeber abhält, wie man sich am Gesetz vorbei doch von langjährigen Mitarbeitern trennen kann.

    :meckert:

    Teure Seminare natürlich, weil der Gegenwert viel höher ist. Vielleicht war bei einem dieser Seminare der Brötchentipp dabei. Ich z.B. würde die Mitarbeiter Gummibärchen verpacken lassen, nachher die Bärchen zählen und wehe eins fehlt ... :augenring Manno, was wäre ich dann konsterniert ...

    Die gleiche Richterin hat selbstverständlich das Urteil im Getränkebon-Fall bestätigt. Wo kämen wir denn auch hin ...
     
  18. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Muss die überhaupt auf eine neoliberale Linie gebracht werden? Wenn ich die Urteile bei Wirtschaftsgaunereien so sehe und sehe, dass unsere Gaunerverwalterin (ca. 2 Mill. Euro unterschlagen) nach meiner Anzeige am 15. Sept. 2008 unbehelligt in ihrer Villa lebt, ihren Mercedes fährt, 4 Schilder ihrer Firmen noch am Tor hängen, obwohl alle insolvent und sie natürlich auch privat Insolvenz angemeldet hat, am Hungertuch nagt ...

    :augenring

    Sie besitzt sogar die Frechheit Nachbarn mit der Polizei zu drohen, wenn die sich im Garten nach 20 Uhr noch unterhalten. Dank meiner Informationen werden die Nachbarn jetzt kontern, das solle sie ruhig tun, sie wären schließlich nicht kriminell.

    Die Gaunerin schafft munter Antiquitäten aus dem Haus, wie uns die Nachbarn erzählten. Das ist schon Klasse, wie die Justiz die Gaunerin so lange gewähren lässt. Von unseren unterschlagenen 93.000 Euro sehen wir keinen Cent wieder.
     

Diese Seite empfehlen