Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Morgenstern, 15. Juli 2012.

  1. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

  2. batrat

    batrat Wolpertinger

    Leider habe ich noch nirgendwo gelesen, was genau unter Vermögen verstanden wird. Nur Bankguthaben, betriebliche und/oder private ? Grundvermögen?
     
  3. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Es geht bei der Besteuerung nie um das Substanzvermögen sondern um den Vermögensgewinn.
     
  4. batrat

    batrat Wolpertinger

    Der wird doch schon versteuert ! Spekulatonsgewinnsteuer und Erbschaftssteuer.
     
  5. maclin

    maclin New Member

    Sollen sie doch. Kommen wieder zurück.
    Wenn nicht, auch nicht schlimm. Platz für Neues.
     
  6. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Die Einkommenssteuer ist auf 45 % runtergesetzt worden. Die kann dann auf ihr altes Niveau von - ich glaube - 52 %. Das würde richtig was bringen. Denn das frei gewordene Einkommen wurde ja nicht in Investivvermögen gewandelt sondern in den internationalen Finanzmarkt gegeben und damit die Geldblase vergrößert.
     
  7. maximilian

    maximilian Active Member

    Weißt Du, wovon Du da sprichst? Ich arbeite für einen der mittelständischen Unternehmer, von denen hier die Rede ist. Er produziert in seiner Branche als einer der letzten noch ausschließlich in Deutschland mit mehr als 500 Angestellten. Die Profitmarge wird immer dünner, die Kunden feilschen um jeden Cent. Er müsste sich das überhaupt nicht antun, sondern könnte seinen Laden an die Kokurrenz verkaufen (die sofort die Maschinen nach Rumänien oder in die Türkei verfrachten und dort mit 20% der hiesigen Personalkosten profitabelst produzieren könnte) und sich in der Karibik in die Sonne legen. Und genau das muß er machen, wenn man ihm zehn Prozent von seinem Vermögen wegnimmt, das größtenteils in den besagten Produktionsmaschinen steckt. Die 500 Arbeitsplätze, die dabei vernichtet werden, kommen nie nach Deutschland zurück. Meiner auch nicht.

    Diese ganze Diskussion rettet die FDP vor dem fast schon sicheren Untergang, sonst nichts. Der werden verängstigte „Wohlhabende” jetzt in Scharen zuströmen. Mir wird bald auch keine andere Wahl bleiben, wenn ich meinen Arbeitsplatz retten will.
     
  8. maclin

    maclin New Member

    Es wird kein Vermögen weggenommen.
    Es soll auf den erwirtschafteten Gewinn Steuern erhoben werden.
    Darum geht es.

    Die restlich verbliebenen Arbeitnehmer zahlen hier mittlerweile den Löwenanteil an Steuern.
    Die, die sich das am wenigsten leisten können, zahlen am meisten.
    Die, die sich das leisten könnten, zahlen am wenigsten.

    Das nennt man Ungerechtigkeit.
    Nun soll Gerechtigkeit kommen. Schon drohen die ach so "Betroffenen" mit Flucht.
    Erpressung nennt man das.
    Sollen sie. Dort geht es ihnen nicht besser.
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

    Aber da werden doch Steuern erhoben! Einkommensteuer Körperschaftssteuer Gewerbesteuer.. Im Vorhaben ist dann ja auch ausdrücklich von Vermögen die Rede. Also das was nach Steuern übrig bleibt oder durch Wertzuwachs ( Immobilien z.B) entstanden ist.
     
  10. maximilian

    maximilian Active Member

    Genau. Siehe z.B. hier im Spiegel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/so...uer-reiche-naiv-und-gefaehrlich-a-843783.html
     
  11. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Spon zeigt doch am Schluss auf, wie man die Reichen etwas stärker zur Kasse bitten könnte. Ich denke nicht, dass die tatsächlich Hausbesitzer z.B. in München meinen. Es ist ja nicht zwangsläufig so, dass ein solcher/solche reich ist. Vielleicht hat er/sie das Haus geerbt, wohnt selbst darin und hat keine großen Einkünfte, von denen er/sie lässig 10% abtreten könnnte. Es wäre wohl kaum fair, diese Menschen zu zwingen wegen der Abgabe das Haus zu verkaufen.
     
  12. batrat

    batrat Wolpertinger

    Genau wegen diesen unscharfen Formulierungen ärgern mich solche Vorstöße .Da fällt mir immer wieder ein Ex-Kanzlerkandidat ein, der Probleme hatte Brutto von Netto zu unterscheiden. So entsteht dann Verunsicherung und Wut, wobei natürlich die Medien das ihre dazu beitragen.
     
  13. maximilian

    maximilian Active Member

    Für manche offenbar doch. Ich habe die erste Hälfte meiner beruflichen Laufbahn ausschliesslich freiberuflich gerarbeitet und bin jetzt teilzeitangestellt. Ich erwarte, dereinst nicht mehr als 500 Euro staatliche Rente zu bekommen (eher 300). Wenn ich dann nicht verhungern will, muss ich bis zum Rentenalter sowohl unser Haus abbezahlt haben, als auch genug in private Rentenkassen einbezahlt haben. Dafür verzichte ich schon seit über zehn Jahren auf Urlaubsreisen, fahre Autos die im Schnitt 13 Jahre alt sind usw. Wenn es gut läuft und ich nicht arbeitslos werde, wird die Summe unseres gemeinsamen Vermögens dann wohl knapp über diese magische Grenze kommen und wir können uns glücklich zu den „Reichen“ zählen. Hausverkauf wäre damit dann die einzige Option, um zehn Prozent dieses „großen Vermögens“ an den Staat abführen zu können, wenn auch nur leihweise und zinslos auf unbestimmte Zeit.

    Ich hätte das ganze Geld die ganzen Jahre natürlich auch versaufen und verhuren können um mich mit 65 ins soziale Netz fallen zu lassen. Werde ich auch tun, wenn es so weitergeht.
     
  14. McDil

    McDil Gast

    Genau so machen's doch echte Leistungsträger wie z.B. der Hartz-Peter.:teufel:

    Darüber hinaus: Mit der Zeit werden wohl immer mehr Leute kapieren, wem mit dem Abbau der Solidarsysteme Vermögen zuwächst und wer dabei der Betrogene ist.
     
  15. maclin

    maclin New Member

    Bist du dir da sicher?
     
  16. McDil

    McDil Gast

    Ziemlich, es nutzt bloß nix, weil mittlerweile der ganze neoliberale, alternativlose Scheiß in Gesetzesform gegossen sein wird. Das Finanzgesockse kann die Champagnerkorken krachen lassen.
     
  17. maclin

    maclin New Member

    Leider.
     

Diese Seite empfehlen