Ich will Pilotin werden.

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von ichnicht, 17. August 2008.

  1. ichnicht

    ichnicht New Member

    ja, dass ist mein Wunschberuf. Welche Voraussetzungen muss ich dafür haben? Mein Opa sagt ich soll erst einmal mit Segelfliegen anfangen, hat er recht?
     
  2. edwin

    edwin New Member

  3. Justinian

    Justinian New Member

    Hallo,
    Dein Opa hat unrecht - auch wenn diesen Weg einige Piloten gegangen sind.
    In der Regel macht man eine sehr teure Ausbildung, für die es sehr hohe Einstellungshürden gibt. Neben der Lufthansa bilden auch die Air Berlin und private Anbieter aus.

    Wenn Du möchtest, kannst Du mal bei uns (www.skultaim.de) vorbei schauen, das ist (überwiegend) ein Aviation-Forum, dort kann Dir sicher geholfen werden und Du kannst ein wenig über die Branche erfahren. Wenn ich mich nicht irre, möchte ein Mod auch Pilot werden...
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Danke für dieses schöne Thema. Endlich mal was, womit ich mich auskenne.

    Willkommen im Club :)

    Für Berufs- und Verkehrsflugzeugführer ist die einzige Voraussetzung die Flugtauglichkeit Klasse 1. Die genauen Bestimmungen finden sich hier: http://www.lba.de/nn_54066/SharedDocs/download/L/L5/L5__JAR-FCL3.html

    Wenn Du willst, kannst Du mit diesem Text zu Deinem Hausarzt mitnehmen und ihn fragen, ob er da grundsätzliche Probleme sieht. Wenn Du ganz sicher gehen willst, mußt Du Dich bei einem der vier "aeromedical centres" (AMC) in Deutschland der Grunduntersuchung unterziehen (Folgeuntersuchungen können dann von "normalen Fliegerärzten", sog. "aeromedical examiners" (AME) durchgeführt werden, von denen es sehr viel mehr gibt). Die Liste der AMCs findest Du hier: http://www.lba.de/cln_010/nn_54074/DE/Luftfahrtpersonal/Flugmedizin/L5__LstFlugmedZentren.html

    Gute Grundkenntnisse in Englisch sind natürlich auch erforderlich, was Du können mußt, sollte Dir Google mit einer Suche nach "ICAO Level 4" zutage fördern können. Mit Mittlerer Reife oder Abitur gibt es da aber keine Probleme. Weiterhin müssen für die thoretische Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer (ATPL, "airline transport pilots license") Grundkenntnisse in Mathematik und Physik nachgewiesen werden. Entweder durch Abitur mit entsprechenden Leistungskursen (oder wie das heute heisst) oder per Sachverständigengutachten. Da hilft Dir dann aber die Flugschule weiter, wenn Du erstmal soweit bist, ausserdem werden Aufbaukurse angeboten.
    Wichtig zu wissen ist aber, daß immer noch einige Fluglinien (vor allem Lufthansa) das Abitur als Einstellungsvoraussetzung haben. Viele aber auch nicht.

    Als nächstes wäre dann noch die Frage der Ausbildung zu klären. In Deutschland gibt es derzeit drei Fluglinien/Organisationen, welche die Pilotenausbildung selbst durchführen und auch vorfinanzieren: Die Bundeswehr, die Lufthansa und seit kurzem in gewissem Umfang auch Air Berlin. Alle diese haben strikte Auswahlverfahren, bei denen von zehn Flugschülerbewerbern typischerweise nur einer genommen wird. Der Besuch von professionellen Vorbereitungskursen ist hier ein absulutes Muß, wenn man diesen Weg gehen möchte, denn selbst Superman hat keine Chance gegen neun Durchschnittsbewerber, die genau auf den Punkt vorbereitet wurden.

    Falls das nicht klappen sollte (wird es, wie gesagt, mit 90-prozentiger Sicherheit nicht!) dann bleibt der Weg über die selbst finanzierte Ausbildung an einer der vielen Verkehrsfliegerschulen hierzulande (in Stuttgart/Freiburg wüßte ich eine sehr gute, aber ich darf hier sicher nicht in eigener Sache Werbung machen ;) ). Die arbeiten z.T. auch mit Banken zusammen, die einen Teil der Ausbildungskosten vorstrecken. Viele Flugschüler werden aber auch von der Familie unterstützt und/oder arbeiten nebenbei. Falls Du ein Argument zum Überzeugen Deiner Familie brauchst: Ein Hochschulstudium dauert fast dreimal so lang wie eine konsequent und zügig durchgeführte Pilotenausbildung und kostet in Summe auch nicht weniger.

    Es hilft sicher, um einen ersten Eindruck zu vermitteln und zu sehen, ob man sich am Himmel überhaupt wohlfühlt. Zwischen Segelfliegen und dem "Betrieb" bzw. der "Bedienung" eines modernen Verkehrsflugzeuges gibt es sonst aber keinerlei Gemeinsamkeiten, fürchte ich. Wirklich kar keine. Ich habe übrigens als Schüler auch mit Segelfliegen angefangen und es hat mir nicht geschadet.

    Übrigens: Die gewerbliche Fliegerei hat viel, viel mehr und viel interessanteres und abwechslungsreicheres zu bieten als nur mit einem 'Bus voller Uraluber zwischen Frankfurt und Gran Canaria hin und herzu"fahren". Geschäftsfliegerei, Luftarbeit, Buschfliegerei und natürlich auch Pilotenausbildung (Bomben auf Bagdad werfen natürlich auch, aber mit sowas kenne ich mich nicht aus) sind weite Betätigungsfelder, die einem alle offenstehen, wenn man den Schein erstmal hat.

    Viele Grüße,
    Maximilian

    [​IMG]
    (das war eine abendliche Begegnung beim Montblanc letzten Mittwoch - aus dem Businessjet schaut man den Busfahrern von oben zu ;-) )

    PS: Weil wir es neulich davon hatten: Jegliche Art von aktenkundiger Drogen- oder Alkoholvergangenheit ist natürlich ein absolutes no-go-item für diesen Beruf. Vor der Ausbildung und danach alle zwei Jahre wird die Erteilung bzw. Verlängerung der Lizenz von einem Nachweis der "Zuverlässigkeit" abhängig gemacht (da fließen solche Dinge wie Führungszeugnis und Punktekonto in Flensburg ein) und die wird z.B. bei ganz geringen Drogenvergehen (auch Jügendsünden als Schüler) von vornherein verweigert.
     
  5. Hop Singh

    Hop Singh New Member

  6. edwin

    edwin New Member

Diese Seite empfehlen