iDVD 5: Nutzt Prozessorleistung nicht aus?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von AndreasG, 12. Februar 2005.

  1. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Merkwürdig: Eben rendert iDVD einen Film (Beste Qualität), und die beiden Prozessoren meines G5 DP 1.8 sind nicht zu 100% ausgelastet, sondern pendeln so zwischen 70% und 90%.

    Wenn ich mit ffmpegX oder Compressor rendere, sind beide Balken der Aktivitätsanzeige jeweils permanent auf 100%

    In den Systemeinstellungen unter Energiesparen ist die Prozessorleistung bereits auf "Maximal" eingestellt. Wie kann ich erreichen, dass sich iDVD die volle Prozessorleistung holt?

    Gruss
    Andreas
     
  2. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Hallo Andreas

    Das Verhalten ist nicht unbedingt neu. Ich arbeite noch mit iDVD 4 auf meinem G5 Dual 2 GHz. Da ist es genau gleich. Habe mich auch schon gewundert, dass die nicht mehr als 80...90 % überschreiten.

    Gruss GU
     
  3. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Danke für Dein Feedback. Das interessante ist nur, dass mein alter G4/933 jeweils unter Volllast lief, wenn iDVD4 renderte...

    Könnte das mit der sog. "niceness" des Prozesses zu tun haben? Irgendwo kann man das doch einstellen. Bin halt kein Terminal-Akrobat.

    Tja, was solls. Letztendlich ist der Geschwindigkeitszuwachs des G5 DP 1.8 gegenüber dem G4/933 gewaltig :)

    Gruss
    Andreas
     
  4. petervogel

    petervogel Active Member

    das scheint so aber normal zu sein. auf meinem dual MDD war unter iDVD 4 und jetzt auch unter iDVD 5 die auslastung der beiden prozzies auch immer nur zwischen 70-90 prozent.

    mir soll das recht sein, denn ich arbeite fast immer am rechner weiter während er rendert und hatt noch nie das gefühl, dass das arbeiten dabei träge wurde.
     
  5. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Mein alter G4/933 war jeweils total ausgelastet mit iDVD4. Ein Arbeiten daneben war zar möglich, das verlängerte aber die eh schon lange Rechenzeit (über 4h pro 1h Video) ziemlich markant.

    Mein neuer G5 hat den 90-minütigen Film inklusiver animierter Menus in nicht mal 80 Minuten gerendert (habs noch nicht genau gemessen), was meine Erwartungen sicher übertraf.

    Dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass da insgesamt ca. 20% der Zeit vergeudet wurde. Nicht, dass das für mich lebenswichtig wäre, aber als interessierter Mensch nimmts mich halt schon Wunder, wie man das noch optimieren könnte ;)

    Gruss
    Andreas
     
  6. xl

    xl Pixelschubser

    Nur die allerwenigsten Programme sind so gut für MP optimiert, daß beide CPUs immer voll ausgelastet sind.
     
  7. faustino18

    faustino18 New Member

  8. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Also wenn iDVD nicht optimal MP optimiert wäre, wo diese Applikation doch hauptsächlich auf Dualprozessor-Macs eingesetzt wird, würde ich die Welt nicht mehr verstehen. Das wäre ja eine obermiese Leistung von Apple.

    Zudem sind beide Prozessoren symmetrisch ausgelastet, aber eben nicht 100%.

    @faustino18

    Beim nächsten iDVD-Projekt werde ich dann mal einen dieser "Renicer" ausprobieren. Danke für den Tipp.

    Gruss
    Andreas
     
  9. xl

    xl Pixelschubser

    iDVD ist ein Consumer Programm, da sind die erzielten 20 - 90% Skalierung doch gar nicht schlecht. Viele Pro Apps nutzen die zweite CPU schlechter aus (zB After Effects meistens nur um die 40 - 50% oder Motion fast gar nicht). Bei solchen Programmen geht auch viel Zeit drauf um Daten von der HD in den Speicher - und zurück zu schaufeln, da kommt es immer wieder zu "Prozessor - Leerlauf," daß ist ganz normal. Natürlich sind viele Programme auch einfach nur schlecht oder gar nicht für MP optimiert.

    Auf anähernd 100% Prozent kommen eigentlich nur solche Prozesse, die viel Rechnen aber dabei nur relativ geringe Datenmengen durch den Bus schleifen müssen, Beispielsweise 3D Renderings oder Simulationen.
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Na ja, MPEG2-Encoding ist doch genau so eine Applikation. Der Input-/Output der Harddisk bzw. der RAM-Durchsatz ist hier ziemlich vernachlässigbar.

    Bestes Beispiel ist wie gesagt ffmpegX, der beide Prozessoren voll auslastet. Ich kann mir kaum vorstellen, dass dieses Freeware-Projekt besser mit MP umgehen kann als iDVD. Ok, iDVD ist Consumer, keine Frage. Aber Apple ist schliesslich nicht irgendwer, sondern propagiert ja seit Jahren Dualprozessor-Systeme, die sie erst noch selber herstellt.

    Das im Gegensatz zu Pro-Applikationen von z.B. Adobe, die ihr Geld vor allem im Win-Sektor machen, wo Doppelprozessorsysteme die Ausnahme sind.

    Kommt noch hinzu, dass iDVD oft als Musterapplikation herhalten musste, die belegt, dass MPEG2-Encoding auf den was die Taktfrequenz angeht auch heute noch ausgesprochen lahmen Gx-Prozessoren vergleichbare oder gar bessere Ergebnisse erzielen soll, wie auf hochgetakteten Pentium-Systemen.

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen