im Grunde also kein Fortschritt

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von maiden, 3. August 2004.

  1. maiden

    maiden Lever duat us slav

  2. RaMa

    RaMa New Member

    mp3s ermüden?
    find ich super, hab ich nun auch eine ausrede wenn ich in der firma einschlafe. muß nur noch einen mediziner finden der das nicht als mist abtut.

    ra.ma.
    ps. wo ist die ente?
     
  3. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    genau, ich empfinde es auch als totalen Rückschritt, meinen iPod mit genau den Songs zu füttern, die ich gerne höre. Macht mich immer so verdammt müde in der Bahn... und jetzt habe ich den Beweis! Die MP3s sind Schuld! Ab jetzt nehme ich wieder meinen ollen Plattenspieler mit auf Reisen, dann ermüde ich durch das Gewicht des Gerätes :)


    Selten so einen unsinnigen Quatsch gelesen wie in diesem Artikel.
     
  4. caMi

    caMi New Member

    Ich muß Biermann zustimmen, tut mir leid - es gibt nix besseres als eine gute LP, die von stereoplay habe ich mir früher oft gekauft. Dumm ist nur der Klangverlust nach einigen Jahren intensiven Gebrauchs.
    Vielleicht gibt´s ja bald (nach slow-food) auch eine ähnliche Bewegung im Unterhaltungsbereich. Weniger ist mehr, das war schon immer so.
     
  5. Macziege

    Macziege New Member

    Etwas Wahres ist schon dran an dem Bericht. Wir sollten schon darauf achten, dass Die Qualität nicht der Profitgier zum Opfer fällt.

    Sicher, wenn man unterwegs ist, ist der Anspruch an höherer Qualität verfehlt, weil die Umgebungsgeräusche ein Wahrnehmen der Spitzen fast nie zulassen. Doch wenn ich meinen eigenen vier Wänden, mittels einer guten Anlage, Musik wirklich geniessen will, kann die Qualität nicht hoch genug sein.

    Also sollten wir uns für Qualität einsetzen.
     
  6. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    man kann jeden Tag den Abgesang auf irgendwas Vertrautes anstimmen - oder einfach leben.
    Jetzt stirbt die Hörkultur... bitte welche Hörkultur? Meine Hörkultur ist jedenfalls quicklebendig, dank neuer Technologie, an der ich obendrein ziemliche Freude habe, höre ich deutlich mehr Musik als noch zuvor in Zeiten von Discman oder LP.

    Und wenn ich es in meinen eigenen vier Wänden gemütlich haben will, dann mache ich den Mac an, starte iTunes und höre irgendeines meiner Lieblngsalben in feinen 256 kBit AAC.

    Ich kriege übrigens auch keine Kopfschmerzen von einer Bildschirmdarstellung von 72 dpi, auch wenn ich genau weiss, daß das Bild eigentlich 300 dpi hat. Das ermüdet mich in keinster Weise.

    Ob ich einer gut klingenden Platte lausche (geht leider nicht mehr mangels Platz, teurer Stereoanlage und aktueller Platten) oder ob die Mucke jetzt von einer CD oder vom Mac kommt - solange ich mich wohlfühle habe ich kein Problem damit.
     
  7. cosmoaufarbeit

    cosmoaufarbeit New Member

    Geht mir auch so. Seit iTunes und meiner Sammlung darin höre ich wieder öfter Musik. Mir macht es Spaß die Sammlung auf dem Bildschirm zu durchstöbern und mir was passendes auszusuchen und nebenbei noch den Rechner zum arbeiten, surfen oder wasweißich zu benutzen.
    Platten auflegen kann ich immer noch, allerdings höre ich keinen Qualitätsunterschied.
    cosmo
     
  8. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ein fetter, dreckiger Blues kommt mir nicht ins Haus. Macht überall nur Schmutz und fusselt ganz schrecklich! Da lob ich mir den trunkenen Industrial-Nacktmull. Ein possierliches Tierchen für die ganze Familie.
     
  9. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Nun, gehen wir mal davon aus, daß eine Reihe von Untersuchungen das Ergebnis brachte, daß das Hören komprimierter Musikdaten schneller ermüdet als das Hören normal aufgenommener Musikstücke.

    Und gehen wir mal davon aus, daß das Gegenteil von den hier anwesenden Kritikern ebenfalls durch eine Reihe von Untersuchungen bestätigt werden kann.
     
  10. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ausgehen, ausgehen, ausgehen. Wo nimmst du eigentlich das ganze Geld her ständig in irgendwelchen Kneipen abzuhängen.
     
  11. NoArts

    NoArts New Member

    Es geht ja nicht darum, ob wir mehr Musik, d. h. mehr Musikstücke hören, sondern darum, dass nicht nur immer mehr von der Klangqualität der dargebotenen Musikstücke und der zum abspielen notwendigen Gerätschaften, sondern auch die Fähigkeit, qualitativ hochwertig Hören zu können verloren geht. Daraus folgt ja dann auch, dass die eigenen Ansprüche an die eigene "Hörkultur" weiter und weiter sinken und man mit immer weniger und weniger zufrieden ist und dann eigentlich mit dem, was gianandri gepostet hat ("... bei fettem Sound aus dem Röhrenverstärker ...") gar nix anzufangen weiß.

    Wer schon mal in den Genuss gekommen ist, einer High-End-Anlage zu lauschen, kann alles andere ausnahmslos in die Tonne werfen.
     

Diese Seite empfehlen