iMac Rev A - Zeilenflimmern

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von unterwurzacher, 11. Juli 2003.

  1. unterwurzacher

    unterwurzacher New Member

    Es ist schon viel hier in diesem Forum darüber geschrieben worden, was die iMacs der ersten Generation mit dem Bildschirm alles so für Leiden haben. Nachdem es mir nicht besser ergangen ist, muss ich dazu auch was los werden:

    Mein iMac (Rev A, Bondi Blue, 233 MHz) hatte vor ca. 2 Monaten den klassischen Bildschirmaussetzer (AV-Board hinüber, nichts ging mehr). Die Reparatur hat knapp 170 Euros gekostet, dann hat alles wieder hingehauen, bis vor kurzem. Jetzt habe ich das (auch schon vieldiskutierte) Zeilenflimmern, und dabei habe ich folgendes bemerkt: Läßt man den Guten einfach ein bis zwei Stunden flimmern, dann legt sich das Ganze wieder, und es ist ein ungestörtes Arbeiten möglich. Nach dem Ausschalten muss ich allerdings den Netzstecker ziehen, um bei einem erneuten Hochstarten ein Bild zu bekommen. Ist soweit ja kein Problem, aber die Gretchenfrage lautet: Wie lange hält der Zeilentrafo durch, bevor es wieder ganz finster wird? Hat das schon mal jemand bis zum bitteren Ende durchgespielt?

    fragt sich
    Reinhard
     
  2. unterwurzacher

    unterwurzacher New Member

    Es ist schon viel hier in diesem Forum darüber geschrieben worden, was die iMacs der ersten Generation mit dem Bildschirm alles so für Leiden haben. Nachdem es mir nicht besser ergangen ist, muss ich dazu auch was los werden:

    Mein iMac (Rev A, Bondi Blue, 233 MHz) hatte vor ca. 2 Monaten den klassischen Bildschirmaussetzer (AV-Board hinüber, nichts ging mehr). Die Reparatur hat knapp 170 Euros gekostet, dann hat alles wieder hingehauen, bis vor kurzem. Jetzt habe ich das (auch schon vieldiskutierte) Zeilenflimmern, und dabei habe ich folgendes bemerkt: Läßt man den Guten einfach ein bis zwei Stunden flimmern, dann legt sich das Ganze wieder, und es ist ein ungestörtes Arbeiten möglich. Nach dem Ausschalten muss ich allerdings den Netzstecker ziehen, um bei einem erneuten Hochstarten ein Bild zu bekommen. Ist soweit ja kein Problem, aber die Gretchenfrage lautet: Wie lange hält der Zeilentrafo durch, bevor es wieder ganz finster wird? Hat das schon mal jemand bis zum bitteren Ende durchgespielt?

    fragt sich
    Reinhard
     
  3. unterwurzacher

    unterwurzacher New Member

    Es ist schon viel hier in diesem Forum darüber geschrieben worden, was die iMacs der ersten Generation mit dem Bildschirm alles so für Leiden haben. Nachdem es mir nicht besser ergangen ist, muss ich dazu auch was los werden:

    Mein iMac (Rev A, Bondi Blue, 233 MHz) hatte vor ca. 2 Monaten den klassischen Bildschirmaussetzer (AV-Board hinüber, nichts ging mehr). Die Reparatur hat knapp 170 Euros gekostet, dann hat alles wieder hingehauen, bis vor kurzem. Jetzt habe ich das (auch schon vieldiskutierte) Zeilenflimmern, und dabei habe ich folgendes bemerkt: Läßt man den Guten einfach ein bis zwei Stunden flimmern, dann legt sich das Ganze wieder, und es ist ein ungestörtes Arbeiten möglich. Nach dem Ausschalten muss ich allerdings den Netzstecker ziehen, um bei einem erneuten Hochstarten ein Bild zu bekommen. Ist soweit ja kein Problem, aber die Gretchenfrage lautet: Wie lange hält der Zeilentrafo durch, bevor es wieder ganz finster wird? Hat das schon mal jemand bis zum bitteren Ende durchgespielt?

    fragt sich
    Reinhard
     
  4. unterwurzacher

    unterwurzacher New Member

    Es ist schon viel hier in diesem Forum darüber geschrieben worden, was die iMacs der ersten Generation mit dem Bildschirm alles so für Leiden haben. Nachdem es mir nicht besser ergangen ist, muss ich dazu auch was los werden:

    Mein iMac (Rev A, Bondi Blue, 233 MHz) hatte vor ca. 2 Monaten den klassischen Bildschirmaussetzer (AV-Board hinüber, nichts ging mehr). Die Reparatur hat knapp 170 Euros gekostet, dann hat alles wieder hingehauen, bis vor kurzem. Jetzt habe ich das (auch schon vieldiskutierte) Zeilenflimmern, und dabei habe ich folgendes bemerkt: Läßt man den Guten einfach ein bis zwei Stunden flimmern, dann legt sich das Ganze wieder, und es ist ein ungestörtes Arbeiten möglich. Nach dem Ausschalten muss ich allerdings den Netzstecker ziehen, um bei einem erneuten Hochstarten ein Bild zu bekommen. Ist soweit ja kein Problem, aber die Gretchenfrage lautet: Wie lange hält der Zeilentrafo durch, bevor es wieder ganz finster wird? Hat das schon mal jemand bis zum bitteren Ende durchgespielt?

    fragt sich
    Reinhard
     
  5. unterwurzacher

    unterwurzacher New Member

    Es ist schon viel hier in diesem Forum darüber geschrieben worden, was die iMacs der ersten Generation mit dem Bildschirm alles so für Leiden haben. Nachdem es mir nicht besser ergangen ist, muss ich dazu auch was los werden:

    Mein iMac (Rev A, Bondi Blue, 233 MHz) hatte vor ca. 2 Monaten den klassischen Bildschirmaussetzer (AV-Board hinüber, nichts ging mehr). Die Reparatur hat knapp 170 Euros gekostet, dann hat alles wieder hingehauen, bis vor kurzem. Jetzt habe ich das (auch schon vieldiskutierte) Zeilenflimmern, und dabei habe ich folgendes bemerkt: Läßt man den Guten einfach ein bis zwei Stunden flimmern, dann legt sich das Ganze wieder, und es ist ein ungestörtes Arbeiten möglich. Nach dem Ausschalten muss ich allerdings den Netzstecker ziehen, um bei einem erneuten Hochstarten ein Bild zu bekommen. Ist soweit ja kein Problem, aber die Gretchenfrage lautet: Wie lange hält der Zeilentrafo durch, bevor es wieder ganz finster wird? Hat das schon mal jemand bis zum bitteren Ende durchgespielt?

    fragt sich
    Reinhard
     

Diese Seite empfehlen