iMovie und großer Speicherplatzbedarf

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Heiko1985, 3. November 2006.

  1. Heiko1985

    Heiko1985 New Member

    Hallo zusammen.

    Ich arbeite gerade zum ersten Mal mit iMovie (Mac mini 10.4.6). Mit meiner Digitalkamera habe ich einen Film erzeugt (MPEG1) und diesen dann in iMovie importiert.

    Ohne irgendetwas zu machen, exportiere ich den Film direkt wieder und wähle dazu "Ablage -> Senden -> Quicktime -> Hohe Qualität".
    Mein Problem: Der Speicherplatzbedarf des Film verzehnfacht sich (von 19,6 auf 192 MB)!!!

    Jetzt wähle ich "Eigene Einstellungen" statt "Hohe Qualität". Ich kann ein bisschen mit Einstellwerten rumspielen oder in andere Formate speichern, aber ich erreiche immer ähnliche Ergebnisse: Entweder ist die Qualität des Export-Film deutlich schlechter als die des Originals oder der Speicherplatzbedarf ist viel größer.

    Beides ist unbefriedigend für mich. Ich möchte, dass der exportierte Film die gleiche Qualität und in etwa den gleichen Speicherplatzbedarf hat wie das Original.


    Wie kriege ich das nur hin? Bitte helft mir, kenne mich in iMovie noch nicht so aus.

    Danke schonmal für Antworten, Gruß, Heiko1985
     
  2. 90210

    90210 New Member

    Was willst du denn mit dem Film machen ? Höchste Qualität ist reines DV Material ( 1 Stunde = 13 GB ), brauchst du nur wenn du nachher eine DVD erstellen möchtest.

    Wenn du ihn Importierst, nichts machst und wieder Exportierst, was macht das für einen Sinn, dann lass das Rohmaterial wie es ist.

    Ansonsten als iPod oder MPEG4 Exportieren.

    Noch was: Wenn du einen MPEG1 Film ( ist VCD Qualität bei halber Auflösung ) in iMovie Importierst wird er "Aufgeblasen" auf DV ( 720x576 ), das heisst Qualitätsverlust und dann nochmals auf ein anderes Format wird es noch schlimmer. MPEG1 ist nun mal das schlechteste Format überhaupt, danach wird alles nur noch schlimmer.
     
  3. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Stimmt nicht ganz, auch wenn der Film nachbearbeitet und geschnitten werden soll lohnt sich DV. Alles andere führt zu massiven Verlusten in der Qualität.

    Nur zum umwandeln lohnt sich das wirklich nicht.
     
  4. Heiko1985

    Heiko1985 New Member

    Danke für die Antworten!

    Dass ich den Film direkt wieder exportiere, war nur als Beispiel gedacht. Konkret habe ich mehrere kurze Filme, die ich zu einem einzigen zusammenfügen will, mit Überblendeffekten usw.


    Wie gesagt: Gedreht mit der Digitalkamera. Klar, dass die Qualität nicht gut ist. Aber sie soll halt nicht NOCH schlechter werden.


    Ihr meint also, ich soll doch auf DV gehen und die erhöhte Speicherkapazität in Kauf nehmen, um Qualitätsverlust zu vermeiden?
    Geht das nicht auch anders? Mal eben so den 10fachen Platz auf der Platte - das ist schon ne Menge.
     
  5. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Nein, so wars nicht gemeint. Wenn du den Film in iMovie bearbeitest, dann sollte es in DV vorliegen, um bei der eh schon schlechten Qualität nicht noch mehr zu verlieren.

    Ich würds so machen: wenn alles fertig ist, dann entweder ne DVD draus machen und so archivieren. Wenn das nicht gewünscht ist, dann mit ffmpeg x oder Mpeg Streamclip umwandeln. Bei mir wird das Endergebnis deutlich besser, als wenn ich es direkt mit iMovie runterschrumpfe oder mit Quicktime Pro. Mpeg Streamclip ist etwas simpler in der Bedienung.
     
  6. Heiko1985

    Heiko1985 New Member

    Okay, DANKE für die Infos. Werde es mal ausprobieren!
     

Diese Seite empfehlen