InDesign-Frage

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Max.Renn, 29. März 2003.

  1. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Ich habe ein 68-seitiges Dokument, das eine Vorlage mit automatischer Seitennummerierung benutzt.

    Ich möchte 8 Seiten in der Mitte des Dokumentes (also: S. 31-38) ohne Seitennummerierung anlegen. Dazu habe ich eine weitere Vorlage hergestellt, auf der die Paginierung nicht ist.

    Nun mein Problem: Ich möchte, dass diese 8 Seiten auch nicht "mitgezählt" werden. Denn derzeit ist es so, dass nach Seite 30 der seitenzahlenlose 8-Seiter kommt und es danacha aber TROTZDEM MIT SEITE 39 weitergeht und nicht mit Seite 31.

    Kann ich irgendwie einstellen, dass die betreffenden 8 Seiten bei der Seitenzählung ausgelassen werden? In der Dokumentation habe ich zu diesem Thema leider nix finden können.

    maX
     
  2. macfriend

    macfriend New Member

    Moinsen.

    Das ist ganz einfach. Du markierst die erste Seite derer, die nach der letzten ohne Seitennummerierung folgt. Dann gehst du auf den keinen Pfeil rechts oben in der Seiten-Palette. Dort findest du Nummerierungs- und Abschnittsoptionen. Dieser Seite weist du dann einen Abschnittsanfang mit der von dir gewollten Nummer zu. Und schon kannst du deine NUmmerierung weiter laufen lassen.

    In der Palette sind Abschnitte mit einem kleinen Dreieck über der Seite gekennzeichnet. Um das ganze wieder zurückzunehmen gehst du wieder an die gleiche Stelle und nimmst das Häckchen vor Abschnittsanfang weg.

    InDesign ist geil! Fu.. for Quark.(Oh je, jetzt bekomme ich Ärger *schwitz*)
    Quark ist aus dem letzten Jahrhundert. Ein Glück kann man ja bald mehr als einen Schritt rückgängig machen.. ;-)

    Gruß, Andre
     
  3. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Super! Danke! Hat auf aAnhieb geklappt (wie ich es von InDesign gewohnt bin).

    Mit Quark geb ich dir voll recht (hab hier im Forum schon mehr als einmal Stimmung gegen den "Godzilla of DTP" gemacht) ;-)

    maX
     
  4. macfriend

    macfriend New Member

    Du wirst sehen, gleich kommen wieder die Postings von wegen Geschwindigkeit... den einzigen Vorteil den Quark noch hat.

    Klar Quark ist schneller, aber diese Zeit (Sekunden) spare ich wieder durch eine vielfach höhere Prduktivität mit InDesign ein (und gewinne noch eher Zeit dazu).

    Wir haben neue Mitarbeiter in der Firma, die nur Quark kannten und nach anfänglicher Distanz ist jeder begeistert (was wollen sie auch machen - Quark haben wir eben nur für Fremddaten ;-) )

    Okay ist eh nur eine Stichelei-Diskussion - der Umstieg steht halt kaum irgendwo zur Debatte wo der Workflow um Quark herum seit Jahren läuft. Aber der Feind kommt auf leisen Sohlen...

    Pass auf, jetzt geht´s gleich los...
     
  5. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Wo ist Quark denn schneller?

    Beispiel: Ich möchte eine Grafik ohne Hilfsprogramme mit einem WEICHEN Schatten in InDesign/Quark platzieren:

    1. InDesign starten. Grafik platzieren. Schatten anwählen und Parameter einstellen. Fertig ... 30 Sekunden

    2. Quark starten. Grafik Platzieren (ups, psd kann ich ja nicht einlesen ... also erst mal zurück in Photoshop und n Tiff oder EPS draus machen) ... nochmal Grafik Platzieren ... Option "weicher Schatten" suchen ... nicht finden ... Ins Auto steigen ... in die Stadt fahren ... teures Plugin kaufen ... wieder zu Hause: Plugin installieren ... Grafik platzieren ... weicher Schatten drunter ... 3 Stunden!

    OK, dafür kann man in Quark schneller rumscrollen, was aber abzüglich der Zeit, die man Einkaufen war und jedesmal auf das Hochfahren des Classic-Modus warten muss, nur schwer auf Ammortisation hinausläuft.

    maX
     
  6. macfriend

    macfriend New Member

    *lol*

    Fairerweise kannst du aber die Classic-Umgebung nicht dem Programm anlasten. Wer Quark hauptsächlich nutzt, wird nicht X nutzen.

    Gruß, Andre
     
  7. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Naja, die testbedingungen müssen schon dieselben sein. Und InDesign 2 lässt sich eben auf beiden Systemen starten. Daher ... :)

    Außerdem hat Quark noch den enormen Zeitnachteil, dass man viel länger arbeiten muss (bzw. auf der Karriereleite viel weiter nach oben steigen muss ... was auch so seine Zeit dauert), bis man sich das Programm überhaupt erst leisten kann.

    maX
     

Diese Seite empfehlen