Intel oder IBM...wie wäre es mit Apple?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Trystan, 8. Juni 2005.

  1. Trystan

    Trystan New Member

    Ich frage mich schon seit geraumer Zeit, wieso Apple nicht schon längst eine eigene Prozessordivision gegründet hat. Die Vorteile wären ja denkbar groß.

    Ja, ich weiß, einen Prozessor entwickelt man nicht einfach so aus Spaß in Steve's Garage, sondern da braucht man viel Know-How, jahrelange Erfahrung und sehr gute Leute. Jedoch wie viele gute Leute braucht man wirklich? Wie viele Leute arbeiten in Wirklichkeit in einem Labor, 10 vielleicht 15 Leute?

    Es müsste doch möglich sein, sich aus den verschiedenen Betrieben (AMD, Intel, IBM) oder sonst wo kluge Leute zu suchen, die eigene Apple Prozessoren entwickeln. Niemand müsste sich mehr um Firmen kümmern, die keine Lust haben Geld in Prozessoren zu stecken und und und.
    Ich rede ja außerdem nicht von einer Prozessordivision, die von heute auf morgen neue Prozessoren herstellt, man könnte ja auch längerfristig denken und die Leute in ihren Labors herumwerkeln lassen, bis sie schlussendlich marktreife Prozessoren haben.
    Keine Abhängigkeit von anderen Firmen und die Möglichkeit innovative, eigenständige Produkte zu entwickeln. Hergestellt könnten diese trotzdem von Intel, IBM oder sonst wem werden, wenn es an den Produktionskapazitäten scheitern sollte.

    Was hält ihr davon?
     
  2. Borbarad

    Borbarad New Member

    Yeah Bitboys!

    :nicken: :eek:) :biggrin: ;)

    B
     
  3. hm

    hm New Member

    Tja, Entwickeln ist die eine Seite, Produzieren die nächste. Das erste wäre vieleicht noch Denkbar, aber das zweite ???, - das sind dann Dimensionen die Apple nicht bewältigen könnte. Dazu bräuchte es dann schon deutlich mehr als einen Weltmarktanteil von vielleicht gerade mal 2%.
     
  4. Kate

    Kate New Member

    Klar könnte Apple das. Es würde einige Jahre dauern und es würde einige Hundert Millionen kosten. Pro Mac ein Preisaufschlag von etwa 1000€ ? Für einige Jahre?
    Das ist betriebswirtschaftlich Unsinn. Man kann sich viel vergnüglicher ruinieren als so.
     
  5. HatzlHotzl

    HatzlHotzl New Member

    Kate hat Recht, warum sollen sie selbst im Labor rumwerkeln und Millionen verbraten wenn man von Intel billige, langsame Prozessoren kaufen kann?

    Dann lobt Steve die Geschwindigkeit des ersten Intel Macs und nach einem Jahr ist alles vergessen und jeder glaubt das was er predigt!
    Das heißt ja noch lange nicht das Windows besser wird ,oder?
     
  6. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    Das Geld welches solch ein Unterfangen verschlingt benötigt Apple für wichtigere Dinge: Multimedia Box samt betriebssystem, Leopard, eigenes gutes Office, ipodHandy, ....
     
  7. Trystan

    Trystan New Member

    Das dies ein sehr kostspieliges Unterfangen wäre ist verständlich, aber sind die Dimensionen wirklich derart gewaltig? Du redest von einigen hundert Millionen, wie kommst du auf diese Zahl? Spekulierst du, oder hast du grob die Kosten zusammengerechnet? Angenommen 10 Wissenschaftler produzieren innerhalb von 5 Jahren einen marktfähigen Prozessor, wie viel würde es Apple kosten? Wenn dieser Prozessor dann bereit für die Produktion wäre, könnten Apple IBM, Intel oder wen auch immer beauftragen, um diesen zu produzieren.

    Wo ist also der gravierende Unterschied zwischen einer Apple Prozessor Division und einer IBM/Intel/AMD Division? Abgesehen davon, dass Apple von Null anfangen müsste natürlich.

    Warum sollten sie das machen? Apple hätte quasi uneingeschränkte Möglichkeiten, sie könnten wählen zwischen Billig-Mainstream- oder High-End Qualitätsprozessoren. Des Weiteren könnten sie längerfristig vermutlich auch finanziell profitieren, weil sie nur ihre eigenen Produktionskosten zu decken, ohne den preislichen Aufschlag von IBM.
     
  8. MacS

    MacS Active Member

    Du wirst lachen, aber Apple hatte das Mitte und Ende der 80er Jahre sogar gemacht! Die hatte eine eigene Prozessor-Abteilung. Schon damals, zur Zeit des 68k, entwickelte man an einem eigenen Prozessor mit RISC-Technik. Doch die Kosten waren immens hoch. Daher wendete man sich damals an IBM, weil Motorola mir ihrem RISC-Prozi (88000er Serie) als Nachfolger vom 68 0x0 (kurz 68k) nicht in die Puschen kam (Wie sich doch die Geschichte wiederholt...). Damals munkelten die Jounalisten, Apple hätte gegenüber IBM die weisse Fahne gehisst und IBM wolle Apple kaufen. Das aber kam nicht, sondern ein gemeinsames Team aus Motorola, IBM und Apple entwickelten den PPC 60x gemeinsam, bis sich Motorola und IBM stritten. Na ja, den Rest brauch ich nicht zu erzählen...
     
  9. hm

    hm New Member


    Wenn man diese Aussage von Dir als Grundlage nimmt, bemerkt man schon den Widerspruch. Wenn man selbst entwickelt und dann andere produzieren lässt, gerät man neuerlich in ein Abhängigkeitsverhältniss. Das willst du doch eigentlich vermeiden, oder ???
    Weiter, wer sagt das IBM & Co überhaupt ein Interesse an solch einer Art von Cooperation hätte. Kann ich mir nicht vorstellen und wenn dann würde es sicherlich nicht billig.
     
  10. Pahe

    Pahe New Member

    Das was Apple zur Prozessorentwicklung beitragen kann und will machen die doch längst. Beispiel ist doch das AltiVec. Auch das Core-Konzept ist ein Beispiel dafür. Auch dabei geht es um reibungslose Zusammenarbeit von Prozessorkomponenten. Den Blick auf die CPU allein zu richten wäre entschieden zu kurz gesprungen.
    Apple wird auch weiterhin prozessortechnische Konzepte entwickeln und die Physik und Verfahrenstechniken den Chipherstellern überlassen. Die eigenen Konzepte bieten ein gewisses Mitspracherecht bei den Herstellern und sind auch ein Mittel sich Alternativen offen zu halten.
    Apple wird sich auch in die Entwicklung von WiMAX einbringen und das wird überhaupt der Renner, wenn es um Bewegtbildübertragung (Video) geht und auch da ist Intel stark involviert und hat einiges zu bieten.
    Apple kann da ganz wichtige Beiträge liefern weil hier geht es nicht nur um Hardware sondern auch um Betriebssystemkomponenten, Anwendungsprogramme und Vertriebskonzepte. Dies hat Apple mit Mac OS X, iTunes und dem Musicstore eindrucksvoll bewiesen. Dazu noch das Podcasting integriert. Das sind genau die Zutaten für Video on Demand.
    Und das weiß auch Intel und sein CEO.
    Diese mögliche und wie es scheint beabsichtigte Bündelung der Fähigkeiten gehen weit über die bloße Herstellung von Prozessoren für Apple hinaus. Das ist geeignet sowohl für Intel als auch für Apple ein riesiges Geschäftsfeld aufzutun weil es für Produzenten und seine Kreativen, für die Vetriebsfirmen über Seneanstalten bis zum Endanwender alles abdecken kann was Video in Zukunft ausmachen wird.
     
  11. Trystan

    Trystan New Member

    hm, ich muss zugeben an das hatte ich bis jetzt nicht gedacht. IBM wird Apple mit Sicherheit nicht unterstützen, wie sie sich von ihnen separieren und ihre eigene Prozessorlinie entwickeln, indem sie auch noch Apple billig ihre Prozessoren entwickeln lassen, aber auf der anderen Seite sieht irgendjemand in Apple eine Gefahr? Wäre es nicht denkbar, dass eine Firma wie AMD lieber an höhere Gewinne als an eine Firma, die nicht einmal in direktem Konkurrenzkampf steht denkt? PC und Mac User sind im Grunde genommen ein anderes Volk, oder? Diese Wettkämpfe, die sich Intel und AMD geliefert haben dienten doch hauptsächlich um Spieleenthusiasten zu beeindrucken und nicht unbedingt, um Office Anwendern den letzten Kick zu geben, oder?

    Wäre es also denkbar die Prozessoren von einer anderen Firma bauen zu lassen, so lange, bis Apple die nötigen Marktanteile, das nötige Geld und die nötigen Kapazitäten hat, so dass sie ihre Prozessoren selbst produzieren könnten? Natürlich wäre eine gewisse Abhängigkeit gegeben, aber welche Komponenten verbaut Apple aus eigener Hand? Soweit ich weiß nur Motherboard und Gehäuse, oder? So gesehen wäre Apple ohnedies nie in einem wirklich unabhängigen Stadium.

    Zu MacS: Die Kosten waren immens hoch sagst du? Wie haben es dann Firmen wie IBM, Motorola usw. geschafft? Die haben bestimmt auch nicht mit Gewinnen angefangen.
     
  12. Pahe

    Pahe New Member

    Doch, genau das haben sie. Motorola hat die volle Bandbreite an Halbleitern entwickelt und prodiziert und damit gute Gewinne gemacht.
    IBM hat Großrechner und die dazugehörige Software entwickelt und samt Service vertrieben. Die sind damit die Größten geworden. Die Prozessorentwicklung kam erst viel später dazu.
    Dazu haben beide eine Menge Forschungsmittel bekommen um damit die Unabhängigkeit der USA in diesem Bereich zu sichern.
     
  13. elitehomax

    elitehomax New Member

    also trystan, ich arbeit ja hier in graz bei infineon ... bei uns arbeiten 20+ mann an einem prozessor der weit weit weniger kann über ein jahr :)

    schau dir mal dokumentationen über intel an, da sitzen hundertschaften an den grossen chips. das geht dann locker in die 100e millionen jährlich.

    ausserdem, was habt ihr fuer paranoia, dass die intel chips langsamer sein sollen?


    der vorteil der ppc war die risc architektur, warum sollte intel das net hinbekommen?
     
  14. WoSoft

    WoSoft Debugger

    da ich selbst mal in der Branche gearbeitet habe, kenne ich die Probleme.
    Eine CPU zu entwickeln ist noch relativ einfach, sie zu fertigen, ist schwierig.
    Erst einmal kostet so eine Wafer-Fab ein paar Milliarden Euro, die sich rentieren müssen und das bestimmt nicht mit Kleckerstückzahlen.
    Dann zu sagen, ich lass die Chips irgendwo bauen, klappt bei ASICS und einfachen CPUs, aber nicht bei den Spitzenprodukten, wie einem G4 oder G5.
    Hier hängt die Geschwindigkeit primär von der Fertigungsqualität ab. Ist die gut und stimmt das Binning, kann man den Chip shrinken und damit die Menge und den Takt erhöhen. Binning heißt (auch): die CPUs sind nicht alle gleich schnell. Deshalb werden sie gemessen und und in Takt-Klassen einsortiert.
    Man braucht eine hochqualifizierte engagierte Mannschaft, ein paar Top-Wissenschaftler inklusive, um eine Fertigung zu optimieren und eine auch Menge Geld für teuere Versuchsreihen.
    Wenn IBM meint, für die paar G5 lohne sich das nicht oder die Man-Power lieber in andere Projekte steckt, dann sieht Apple alt aus.
     
  15. maiden

    maiden Lever duat us slav

    also der Kinees vorgestern, wo ich abends essen war, der hat gleich zu Beginn lecker Tschips auffen Tisch gestellt. Die waren gut, gabs nix zu beanstanden. Vielleicht sollte man den mal fragen ob der für Apple so was machen kann.
     
  16. Kate

    Kate New Member

    Denk mal daran was die Halbleiterfabrik in Sachsen gekostet hat. IBM hat für seine Fabrik in East-Fishkill (da wo u.A. der G5 gebaut wird) ca. eine halbe Milliarde $ ausgeben müssen. Dazu kommen nochmal die, hm, Forschungsmittel des DoD, also staatliche Gelder. Hat IBM mal in seiner Börsenoffenlegung geschrieben. Schau mal in die SEC Files auf der IBM Website unter der Rubrik Investor Relations.
     
  17. sahomuzi

    sahomuzi New Member

    Alleine das AMD Chipwerk in Dresden kostet 2,2 Milliarden Euro. :O

    Und dann muss natürlich ständig kräftig nachinvestiert werden, z.B. für die neue 65 nm Technologie.

    Chips in Lizenz bauen lassen ist natürlich kein Problem, siehe ARM. Aber vorher muss man so ein Ding auch entwickeln. Von den 10 Wissenschaftlern, die du da sprichst, wird nichts konkurrenzfähiges herauskommen.
    Intel investiert 2005 5,2 Milliarden Dollar nur in Forschung und Entwicklung. Das ist natürlich nicht nur allein das CPU Geschäft, aber dennoch zeigt das wohl die Größenordnung auf. Selbst wenn für die Entwicklung der x86 Prozessoren nur 1 Milliarde pro Jahr drauf gehen, so ist das noch immer mehr als was Apple investieren bzw. auch jemals dann mit Macs auch wieder verdienen könnte!
    Ich möchte gar nicht wissen, wieviele Milliarden AMD investieren musste, um wieder den Anschluss zu erhalten. Jahreslanges know how kann man nicht einfach zukaufen und auch nicht einfach mit 10 Wissenschaftlern einfach so nachholen.
     
  18. Franzerl

    Franzerl New Member

    Der Unterschied schwindet
     

    Anhänge:

  19. Kate

    Kate New Member

    Warum postest du das nicht ganz einfach?
     
  20. Tambo

    Tambo New Member

    doc iss goil :cool:
     

Diese Seite empfehlen