Intel outside, IBM Power4 für Mac ist da

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von charly68, 8. August 2002.

  1. CChristian

    CChristian New Member

    Meinste, der Protz kommt auch für meinen PC? Das wär doch mal was Schönes. ;-)
     
  2. charly68

    charly68 Gast

    Neuer IBM PowerPC wird vorgestellt: Am 15. Oktober wird IBM am Microprocessor Forum technische Details ihres kommenden 64bit PowerPC
    Prozessor vorstellen, der für Desktoprechner und Entry-Level Server gedacht ist. Der Chip soll auf dem starken POWER4 basieren (IBMs Server-CPU)
    bzw. davon abgeleitet sein, Symmetrisches MultiProcessing (SMP) und den Betrieb in bis zu 8-CPU Maschinen unterstützen. Über das Bus-Interface
    werden angeblich bis zu 6.4 GB/s übertragen. Interessanterweise soll er auch eine Vektoreinheit besitzen, die 160 neue Instruktionen beherrscht
    (vergleichbar zu Motorolas AltiVec Unit im PowerPC G4/74xx) -- IBM hat bisher den Ansatz verfolgt, das Prozessordesign möglichst schlank und simpel zu
    lassen und sich daher von Motorolas Idee der komplexen AltiVec Einheit distanziert. (Microprocessor Forum)
     
  3. noah666

    noah666 New Member

    Das hört sich doch mal garnicht so schlecht an. Jedenfalls viel besser als ein CPU von Intel.
     
  4. Borbarad

    Borbarad New Member

  5. sevenm

    sevenm New Member

  6. RaMa

    RaMa New Member

    ich glaub da geht steve lieber unter...samt apple... weil hardware is numal sein leben...

    ra.ma.
     
  7. CChristian

    CChristian New Member

    Ja ja, wenn Geld zur Leidenschaft wird.
     
  8. charly68

    charly68 Gast

  9. CChristian

    CChristian New Member

    Hmm, jetzt ist mir wirklich alles superskalar, ähh... ich hab kaum ein Wort verstanden von dem Zeug. *grübel*
    Frage: muss ich mir in Zukunft einen Apple kaufen, um in den Genuss eines Power4 zu kommen?
     
  10. charly68

    charly68 Gast

    Neuer IBM PowerPC wird vorgestellt: Am 15. Oktober wird IBM am Microprocessor Forum technische Details ihres kommenden 64bit PowerPC
    Prozessor vorstellen, der für Desktoprechner und Entry-Level Server gedacht ist. Der Chip soll auf dem starken POWER4 basieren (IBMs Server-CPU)
    bzw. davon abgeleitet sein, Symmetrisches MultiProcessing (SMP) und den Betrieb in bis zu 8-CPU Maschinen unterstützen. Über das Bus-Interface
    werden angeblich bis zu 6.4 GB/s übertragen. Interessanterweise soll er auch eine Vektoreinheit besitzen, die 160 neue Instruktionen beherrscht
    (vergleichbar zu Motorolas AltiVec Unit im PowerPC G4/74xx) -- IBM hat bisher den Ansatz verfolgt, das Prozessordesign möglichst schlank und simpel zu
    lassen und sich daher von Motorolas Idee der komplexen AltiVec Einheit distanziert. (Microprocessor Forum)
     
  11. noah666

    noah666 New Member

    Das hört sich doch mal garnicht so schlecht an. Jedenfalls viel besser als ein CPU von Intel.
     
  12. Borbarad

    Borbarad New Member

  13. sevenm

    sevenm New Member

  14. RaMa

    RaMa New Member

    ich glaub da geht steve lieber unter...samt apple... weil hardware is numal sein leben...

    ra.ma.
     
  15. CChristian

    CChristian New Member

    Ja ja, wenn Geld zur Leidenschaft wird.
     
  16. charly68

    charly68 Gast

  17. CChristian

    CChristian New Member

    Hmm, jetzt ist mir wirklich alles superskalar, ähh... ich hab kaum ein Wort verstanden von dem Zeug. *grübel*
    Frage: muss ich mir in Zukunft einen Apple kaufen, um in den Genuss eines Power4 zu kommen?
     
  18. charly68

    charly68 Gast

    .. und moto zieht nach...

    Motorola musste bei der letzten Quartalsbilanz noch kräftig zaubern, um bei dem satten Nettoverlust von 2,3 Milliarden Dollar durch gewieftes Herausrechnen von Restrukturierungsmaßnahmen und Sonderausgaben einen Gewinn von 48 Millionen ausweisen zu können. Und so schütten die Schaumburger dann letztlich gar noch eine überschäumende Dividende von vier Cents per Aktie aus - dafür muss halt das neue Chipwerk MOS17 in China ein bisschen länger auf seine Fertigstellung warten.

    Nebenbei führte Motorola immerhin den ersten Prozessor der fünften Generation mit e500-Kern ein, und zwar nicht nur den lange erwarteten MPC8540, sondern auch gleich den umfangreicheren MPC8560, beide laufen als so genannte Kommunikationsprozessoren unter PowerQuicc III. Der MPC8560 bietet neben dem gleichen e500-Kern wie der MPC8540 (mit 1 GHz Takt) geradezu eine Flut zusätzlicher Controller und Interfaces für serielle Kommunikation im so genannten CPM. CPM steht weder für ein prähistorisches Betriebssystem, noch ist es die Abkürzung für des Kanzlers Lieblingsessen - Currywurst, Pommes, Mayo -, sondern bezeichnet das Communication Processor Module. Und das hat es in sich: Hier versammeln sich beim 8560 drei schnelle (FCC) und vier langsamere (SCC) serielle Controller, dazu zwei Mul-tichannel-Controller (MCC), ein serielles Peripherie-Interface (SPI), eine I2C-Schnittstelle, RAM und ROM und vieles mehr.
    Zuckerbäcker

    Der FCC kann ATM mit bis zu 155 MBit/s oder 100-MBit-Ethernet oder HDLC mit 45 MBit/s betreiben. SCC lässt sich für HDLC oder auch als normale serielle Schnittstelle einsetzen, MCC bietet jeweils 128 HDLC-Kanäle à 64 KBit/s. Daneben besitzt der 783-polige Chip noch acht Time Division Multiplex-Kanäle, zwei MII-Interfaces, zwei Utopia-Level-2-Ports ... und nicht zuletzt all die vielen schönen Dinge, die der kleinere 8540 auch offeriert, wie zweimal Gigabit-Ethernet, RapidIO, PCI-X, DDR-Speicher-Interface und einen Crossbar Switch namens OCeaN, der die Datenströme mit 22 GBit/s pro Port intern regelt.

    Die mögliche 64-Bit-Erweiterung des Kernes gemäß der gemeinsamen Spezifikation mit IBM (Book E) ist derzeit nicht vorgesehen, aber eine SIMD-Erweiterung. Diese ist allerdings auf einfache Gleitkommagenauigkeit beschränkt und damit nicht voll AltiVec-kompatibel. Dennoch, fürwahr ein schönes Sahnestück als Kommunikationsprozessor - aber vorerst nur auf dem Papier, denn von einem echten Launch kann noch nicht die Rede sein: Datenblätter sind nicht öffentlich verfügbar und die ersten Muster werden frühestens Anfang des nächsten Jahres erwartet. Als voraussichtlichen Preis gibt Motorola 125 beziehungsweise 87,50 US-Dollar (ab 10 000 Stück) an.
     
  19. joerch

    joerch New Member

    prima - dann sollen sie doch erstmal den lang erwarteten super proz. in die aktuellen apple bauen (G5 etc) und nicht alle 6 monate nur über prozessoren zu schreiben... nee - die heben unter zugzwang die prozessor geschwindigkeit an, um nicht plötzlich 2Ghz geschwindigkeits unterschied zu haben...
    Wollt ihr mal ein weiteres märchen hören ???
    Ich habe volles haar... dichte lockenpracht, bin ein frauenschwarm, don johann (*g*) maiden hat uns alle lieb - den weihnachtsmann gibt es wirklich

    blablabla
     

Diese Seite empfehlen