Ist bei uns leider auch nicht anders!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 25. August 2010.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. McDil

    McDil Gast


    Nun, das kommt drauf an. Für wie wahrscheinlich hältst du eine Revolution von unten?
     
  3. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wenn der Druck groß genug ist. Und schaut man in die Geschichte, erkennt man, dass die da oben noch nie Gespür dafür hatten, zu großen Druck zu vermeiden. Aber so lange Transferleistungen noch halbwegs das Elend mindern, wird nichts geschehen.
     
  4. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Tut mir leid, aber wenn sich jemand mit Null Eigenkapital und mit einer eher fragwürdigen Finanzierung auf den Erwerb oder Bau einer Immobilie einläßt, so wie es hier größtenteils geschehen ist, dann hält sich ehrlich gesagt mein Mitleid in Grenzen. Das sind doch alles mündige Bürger, die in der Lage sein sollten, eins und eins zusammenzuzählen. :meckert:

    MACaerer
     
  5. McDil

    McDil Gast

    Du hast natürlich recht, jeder (jeder!) Werbeflöte zu misstrauen, aber es gibt halt noch Leute, die sich nicht vorstellen können, dass der nette Berater mit dem adretten outfit und dem treuherzigen Blick nichts anderes ist als ein hundsgemeiner Betrüger und Bauernfänger.
     
  6. batrat

    batrat Wolpertinger

    Gesunder Menschenverstand schützt vor vielem.

    Solche Deppen, die mit null Eigenkapital ein Haus kaufen gibt es auch bei uns. :crazy:
     
  7. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Was ist mit denen, die hier wie dort ihr Geld SICHER für die Rente anlegen wollten und von den Banken betrogen wurden und nun ohne Alterssicherung dastehen?

    Es gehörte kein ungeheurer Leichtsinn dazu, um sein Geld betrogen zu werden. Und wenn Menschen um ihre Häuser gebracht wurden, hat das auch mit einer absolut nicht funktionierenden Kontrolle und Werbung der Banken zu tun, die diesen erst gar kein Haus hätten vermitteln oder finanzieren und prächtig daran verdienen dürfen.
     
  8. McDil

    McDil Gast


    Es ist ganz einfach viel beruhigender, die menschliche Dummheit zu zitieren, als ein Wirtschaftssystem für fragwürdig zu halten, dessen innerster Wesenskern die menschliche Gier und Maßlosigkeit ist.
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

    Das ist ja gerade das Problem: Sie hatten kein Geld und haben sich deswegen hoch verschuldet.:eek:
     
  10. batrat

    batrat Wolpertinger

    Fällt der Wunsch nach einem Eigenheim ohne Eigenkapital auch unter Gier und Maßlosigkeit ? Sich etwas zu kaufen, dass man sich gar nicht leisten kann ? :confused:
    In manchen Fällen haben sich die Käufer die Immobilien gar nicht angeschaut :crazy:

    Das ist Dummheit ! Ich bin kein Anhänger des Nanny-States, der seinen Bürgern das eigenständige Denken abnimmt.


    Ich möchte die Banken nicht in Schutz nehmen. Häuser zu überhöhten Preisen anzubieten und 100%-ige Fremdfinazierung anzubieten ist haarsträubend.
    Allerdings haben sich die Banken da ja auch selbst geschädigt, wenn die Kredite ausfallen und die Immobilien a) als Sicherheit weniger als das Darlehen wert sind und b) schlecht verkaufbar sind.
    Das ist schlechtes Wirtschaften und kein notwendiger Bestandteil des Wirtschaftssystems.
    Zugegebenermaßen sind die Banken dann auch wiederum vom Staat gestützt worden. :rolleyes:
     
  11. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Nein, nein, die hatten sehr wohl Geld und wollten dies risikolos anlegen. Da haben die Banken ihnen Lehman Brother Müll angedreht. Und das bis kurz vor dem Zusammenbruch. Lies doch mal die neuesten Untersuchungen die zeigen, dass die Banken weiterhin katastrophal beraten.

    Das mit dem kein Geld haben und sich hoch verschulden ist auf dem Immobilien-Sektor geschehen. Wenn Dir alle Banken weismachen, dass Du Dir auch ohne Eigenkapital ein Haus leisten kannst, dann denkst Du doch als Otto Normalverbraucher, dass das seine Richtigkeit hat.
     
  12. vulkanos

    vulkanos New Member


    ... und ein paar Rechenaufgaben gehören auch dazu.

    Warum ich gegen den Erwerb einer eigenen Immobilie bin, ist leicht zu erklären.:)

    1. Mein unregelmäßiger, leider auch zu geringer Verdienst und somit das Fehlen einer soliden Kalkulationsbasis:frown:

    2. Die von meinen Eltern vererbte instinktive Abneigung gegen das Schuldenmachen. Eigene vier Wände wurden erst dann angeschafft, als
    - genügend Eigenkapital zusammengespart und
    - mein alter Herr zum Beamten auf Lebenszeit befördert wurde

    3. Die immer wieder litaneihaft wiederholte Behauptung, das eigene "my home is my castle" als Auftstockung der Rente zu verstehen. Sicher, die Miete fällt weg, aber was ist mit den Nebenkosten, den Rücklagen, den Steuern und Versicherungen, die eigenen Reparaturaufwendungen etc.pp?:shake:

    4. Als Job-Nomade, Gelegenheitsmusiker und -schauspieler ist eine eigene Immobilie mir nur ein lästiger Klotz am Bein. :nicken:

    5. Außerdem habe ich null Ahnung von Wohnungseinrichtung und lebe teilweise noch mit dem Mobiliar aus meiner Studentenzeit - was immerhin schon 29 Jahre her ist.:D
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich habe mal einem Freund, der so ähnlich wie Du argumentierte, ausgerechnet, was er im Laufe seines Lebens an Miete bezahlte und noch bezahlt. Das habe ich dem gegenüber gestellt, was ich für meine Wohnung bezahlte und heute an Wohngeld bezahle. Nach ungefähr 15 Jahren war ich gegenüber ihm im Vorteil und dieser Vorteil wird immer größer. Da wurde er nachdenklich, hatte diese Rechnung nie aufgemacht. Er hat seine Wohnung längst 2 x bezahlt, nur dass sie ihm nicht gehört.

    Wenn man beruflich häufig den Wohnort wechseln muss oder eher unstet ist, dann würde ich auch nicht zuraten zum Kauf. Heute, in unsichereren Zeiten, auch nicht mehr oder nur wenn der Job sehr sicher ist, beide Partner verdienen.
     
  14. batrat

    batrat Wolpertinger

    Ach so, ich dachte es geht hier nur um Immobilien. :)

    Das mit den Lehmann-Papieren war in der Tat ein Hammer.

    Wie das in den USA genau aussah mit der Bankberatung, kann ich nicht beurteilen.
    Hier war es so, dass die Hypovereinsbank mit Immobilienvermitttlern zusammenarbeitete.
    Die Immobilien wurden zu hoch angesetzt und zu 100% fremdfinanziert.
    Mit der Zwangsversteigerung liesen sich dann höchsten der Verkehrswert, der eingutes Stück unter dem Kaufpreis lag erzielen.
    Ziemliche Sauerei.

    Allerdings:

    Eine Immobilie zu kaufen ist eine einschneidende Entscheidung, die dich jahrzehntelang verfolgen wird.
    Das Darlehen muss bezahlt werden und du wohnst lange darin.
    Da muss man sich dann schon umfangreich informieren, wie ich meine.
    Mindest. 2 verschieden Banken nach Kredit fragen. 1 normale, 1 SPK oder RFBK.
    UNd die 20% Grenze Eigenkapital steht immer wieder in Sonderbeilagen der Zeitungen. Auch die Verbraucherverbände haben entsprechende Broschüren.
    Natürlich hat die BILD keine Beilagen und die meisten lesen eh nur Sport und Vermischtes.
    Wer sich hier nicht informiert, handelt fahrlässig.
    Ich habe mir vor meinem Hauskauf eine Extra-Ausgabe einer Finanzzeitschrift gekauft und sehr genau gelesen.
     

Diese Seite empfehlen