Ist das Journalismus?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Convenant, 14. Januar 2009.

  1. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    http://www.sueddeutsche.de/,tt4m1/politik/698/454381/text/

    Zulässige Stimmwerbung würden die einen das Schreiben nennen - Bettelbrief die anderen. Passen würde Letzteres, die Partei liegt in Umfragen bei zittrigen fünf Prozent.

    Auf einer DIN-A4-Seite flehen …

    Heidi Lippmann hatte es vor einigen Jahren zu einiger Berühmtheit gebracht, weil sie nach der Wahl 2002 aus dem Bundestag heraus relativ zügig ins horizontale Gewerbe wechselte. Der Focus gab ihr daraufhin den Titel "Jobwechslerin des Jahres".

    usw. usf.

    Dass ist doch bloßes Aneinanderreihen von Ressentiments. (Und dann noch Zoll- anstelle der korrekten An- und Abführungszeichen. Wie professionell! Aber das nur am Rande, weil die sz sich doch als Leuchtturm im dunklen Meer der Primitiv-Blogosphäre sieht)
     
  2. edwin

    edwin New Member

    Das einzige, was ein bißchen Humor hatte.

    Ansonsten erstklassige Antiwerbung - keine Journalismus.
    Und warum? Es wird nur eine negative Stimmung durch Ressentiments aufgebaut.

    Eigentlich ein Grund, genau das Gegenteil zu tun!
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ja, das darf er ja auch. Aber wenn es so dermaßen plump daher kommt ist bei mir die Grenze zur Agitation überschritten. Ich will ja auch nicht wissen, ob der Herr Koch schon mal Pornos gekauft hat.
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Schon erstaunlich, für die Süddeutsche. Nicht, dass ich sie so häufig lese. Aber so etwas erwartet man eher von den Zeitungen mit den großen Buchstaben.

    Allerdings gehen alle Massenmedien nicht sehr freundlich mit der Linken um.
     
  5. edwin

    edwin New Member

    Warum den nicht? Damit konservative Wähler auf einmal entsetzt seien müssen? So bleibt es ein Geheimnis?
     
  6. Schon vergessen, in den Staaten des Sozialismus wurde die Gruppe der Intellektuellen gerne einem schnellen Lebensende zugeführt. Besonders der Genosse Stalin hat sich dabei sehr hervor getan - die anderen kleine Staline auf der Welt haben es auch immer wieder gerne praktiziert.
     
  7. Holloid

    Holloid New Member


    und das Mittel gegen solche "mutmaßliche" zukünftige Parteidiktatur ist schlechter Journalismus?
    Man könnte doch mal fragen warum die Menschen die LINKEN wählen..Vielleicht stimmt wirklich was nicht in dieser "Demokratischen" Gesellschaft ?
     
  8. Viele Journalisten waren schon immer die Handlanger für das herrschende System, einige taten es aus Überzeugung, andere taten es als Überlebensstrategie.
     
  9. edwin

    edwin New Member

    Da ist er wieder. Vermischt das Eine mit dem Anderen in einem Topf. Obwohl es nicht in einem Topf passt.

    Das wäre so, als würde ich grundsätzlich nicht unterscheiden können, dass Konservative und Nazis nicht in einem Topf passen.
     
  10. edwin

    edwin New Member

    Ob das Batrat auch so sieht?
     
  11. Ein netter Link aus dem man sehen kann wie Journalisten & Co. Daten und Fakten als Wahrheit in die Welt setzen, jetzt kann sich jeder aussuchen welche Zeitung, welcher TV-Sender usw. sich seine Zahlen zur Untermauerung seiner "Unparteilichen Berichterstattung" aussucht. Auch das "Weglassen" ist Lüge, bzw. Manipulation.


    http://www.n-tv.de/1080859.html
     
  12. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Darf ich mal eben an McCarthy erinnern? Am Guantanamo? An die Interventionen des CIA in allerlei südamerikanischen Staaten?
     
  13. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Der hessische Landtag als politischer Swinger-Club - eine interessante und sicherlich medienwirksame Vorstellung.:kotz:

    Neulich habe ich von so einem Siegertypen gehört, es sei nicht so wichtig, wie man kämpft, sondern dass man gewinnt - Sozialdarwinismus eben.:augenring
     
  14. edwin

    edwin New Member

    Bald wird man Koalitionen so nennen.

    Welch ein Alphamännchen.
     
  15. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Jetzt wird’s aber langsam programmatisch in der sz.

    Ypsilanti darf nicht Unwort sein


    Wird das denen nicht langsam selber peinlich? Vom Händiegate hat man auch nichts mehr gehört.
     
  16. Wie kann man Wähler die eine Lügnerin nicht wählen als Hohlkopf bezeichnen, vielmehr trifft diese Bezeichnung doch eher auf diese Lügnerin zu - wer nicht einschätzen kann wie Wähler mit Lügen umgehen sollte besser an den Herd zurück kehren. Wenn ich SPD Bonze wäre würde ich mich schon fragen warum nicht einmal die Arbeitnehmerschaft die ich vertrete meine Arbeiterpartei wählt.
     
  17. .......... oder derweil sie wie eine Frau aussieht, du hast aber vom SPD Wähler eine schlechte Meinung ........
     
  18. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Na, sind doch dann eben keine SPD-Wähler. Weil der Name so befremdlich. Du verstehst? Wahrscheinlich nicht. Auch egal.
     
  19. Ich habe schon verstanden, aber Rassismus in Deutschland, bei einer Landtagswahl, in Hessen, dass kann ich mir nicht vorstellen - Rassismusabwahlen in diesem Land, nein dass gibt es doch nicht, also wirklich - willst du mich auf die Rolle schieben.
     
  20. batrat

    batrat Wolpertinger

    Der Artikel ist wirklich nicht besonders. :rolleyes:

    Aber wer hat denn als erstes Schwachsinn betrieben, wenn

    "Für den Sonntag hat die ehemalige Bundestagsabgeordnete Heidi Lippmann, heute Direktkandidatin der Linken im Lahn-Dill-Kreis, zu einer fröhlichen Wahlparty eingeladen - in ihren Swingerclub. Wo sonst fröhlich Bäumchen-wechsel-Dich gespielt wird, sollen dann ihre Anhänger auf der Videoleinwand erfahren, wie der künftige Landtag der Hessen aussehen wird." :rolleyes:

    Das ist doch einfach gaga oder ? Wenn sie das Rotlicht in den Wahlkampf einbringt, dann muss sie doch erwarten, dass alte Geschichten wieder hochkommen. :confused:
     

Diese Seite empfehlen