ist der Umstieg auf Mac OS X leicht?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Activision20, 9. August 2004.

  1. Habe vor von Windows XP Professional auf Mac OS X umzusteigen. Ich bin zwar mit Windows mehr als zufrieden (schwer vorstellbar für einen Macianer?), werde aber im Herst mit meinem Studium anfagen und mir das iBook G4 (1,2 GHz, 14", 768MB Ram, 60 GBHDD, AirPort, BT) zulegen.

    Wie ist der Umstieg? Es ist ja nur eine Maustaste da, gibt es bei Mac kein Kontextmenü, also rechte Maustaste mit den üblichen Befehlen wie: kopieren, ausschneiden usw.?

    Laufen die Programme wie Office 2004 usw. mit der oben genannten Konfiguration schnell genug bzw. zügig?

    Wie funktioniert eigentlich VIRTUAL PC? Kann ich dann mit dem Windows auf dem Mac auch wirklich alles machen wie am PC (Office 2003 und vor allem Access und Programmieren)?
     
  2. Go610

    Go610 New Member

    Natürlich gibts ein Kontextmenü: Entweder mit ctrl+Mausklick oder durch eine externe Maus mit mehreren Tasten (meine Maus hat 8 Tasten - und das an einem Mac ;))

    Ich habe erst dieses Frühjahr geswitcht - auch von Win XP auf OS X - und der Umstieg hat mir keine großen Probleme bereitet. Nach 2 Wochen war ich im Kopf umgestellt, nach ca. 1 Monat/5 Wochen haben sich dann die Bedienabläufe optimiert und automatisiert.
    Windows habe ich auf diese Art natürlich trotzdem nicht verlernt.

    Office 2004 wird darauf gut genug laufen.

    Wie VirtualPC funktioniert?
    Nun ja, es klingt so einfach: ein Mac läuft auf der Basis eines PPC-Prozessors, VirtualPC ist ein Programm, was einen x86-Prozessor emuliert.
    Das VPC überhaupt die aktuelle Geschwindigkeit hat, ist schon verwunderlich, auch wenn das ganze höchstens an einen Pentium 2 ohne 3D-Grafikkarte herankommt.
     
  3. Xboy

    Xboy New Member

    Hallo!

    Eigentlich ist der Umstieg nicht wirklich schwer, man muss sich halt umgewöhnen. Wenn man sich ein paar Tage wirklich Zeit nimmt und sich das System und seine Funktionen anschaut, gewöhnt man sich sehr schnell darann.

    Office 2004 läuft sehr gut und auch flüssig. Man kann sehr gut damit arbeiten.
    Virtual PC wird dir hingegen keine Freude machen. Damit unter Windows eine halbwegs annehmbare Geschwindigkeit zusammenbekommst ist schon ein grösserer Rechner angebracht.
    Wenn du VPC aber unbedingt einsetzten willst, dann solltest du ein älteres Windows installieren und alles deaktivieren was nicht benötigt wird.
    Im Grossen und Ganzen funktioniert VirtualPC sehr gut :)

    Access ist in der Office-Suit für Mac nicht enthalten. Somit gibt es Access auch nicht für den Mac.
     
  4. benjii

    benjii New Member

    Ob der Umstieg leicht fällt? Schwer zu sagen, hängt sicher vom Einzelfall ab.

    Aber ich denke eher, dass es dir leicht fallen wird - du hast, wie ich deinem Posting entnehme, eine gewisse Ahnung von Computern. Einiges (vieles?) ist anders in OS X als in XP, manche Handgriffe und Knöpfe gehen verschieden oder haben eine andere Bedeutung (@ ist etwa alt + L).

    Vieles was unter Windows nützlich oder sogar fast Pflicht war, kannst du unter OS X eher vernachlässigen: Systemoptimierungstools etwa oder Virenschutz. Es empfiehlt sich, zunächst recht wenig am System zu manipulieren und auf Apples Vorgaben zu setzen. Später, mit mehr Ahnung und vor allem mit Unix-Kenntnissen, tun sich da natürlich mächtige Möglichkeiten auf. Ein gewisses "um die Ecke denken", um auf verqueren Wegen die Lösung zu erreichen, ist meiner Meinung häufig bei Win-Usern anzutreffen, die zum Mac wechseln. Oft hilft es dann, sich die einfacheren Lösungen vorzustellen.

    Wenn du mit XP zufrieden warst, kann es auch sein, dass dich etliches stört: Einem Freund von mir gefällt es beispielsweise bei OS X nicht, dass die Fenster nicht automatisch im Vollbildmodus angezeigt werden. Einfach mal ausprobieren und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Zur Not gibt es bei www.versiontracker.com sicher das eine oder andere Tool, das auch Mac OS X für einen XP-Freund erträglicher macht...

    :)

    Kurz noch zu deinen Fragen:

    - OS X hat ein Kontextmenü, zu finden mit ctrl + klick mit dem Touchpad. Und natürlich kannst du eine beliebige USB-Maus (von mir aus auch von Microsoft :)) anstöpseln und hast dann zwei oder mehr Maustasten und ein Scrollrad

    - Office etc. läuft ganz sicher einwandfrei auf deiner Konfiguration, keine Bange

    - Virtual PC: Ist eine voll funktionierende Emulation eines x86er-PCs auf dem Mac - du kannst also von DOS bis XP und allen Win-Programmen alles drauf laufen lassen. Großer Nachteil: Es ist schnarchlangsam. Bald will der neue Eigentümer (Microsoft!) eine neue Version rausbringen - mal sehen.

    Grüße,

    benjii

    P.S. Access läuft nicht auf dem Mac - schau dir mal Filemaker an.
     
  5. Also brauch ich nur Virtual PC und nicht das Suit mit Windows, denn ich hab die Vollversion von XP Prof.

    Also das mit Access ist schon blöd, denn ich kann mir vorstellen das ich das im laufe meines Informatikmanagementstudiums brauchen werde.
     
  6. Xboy

    Xboy New Member

    Ja, wenn du bereits eine XP-Lizenz hast, brauchst du nur noch das Programm Virtual PC.

    Aber wie bereits erwähnt wirst du mit XP unter Virtual PC nicht glücklich werden.
    XP ist viel zu gierig was Leistung angeht.
    Es funktioniert, keine Frage, nur brauchst du viel Geduld!
     
  7. benjii

    benjii New Member

    Ja, genau - du kannst deine XP-Version auf Virtual PC benutzen.

    Das mit Access beklagen viele. Filemaker (http://www.filemaker.de) hat zwar in einer der letzten c't im Vergleich mit Access sehr gut abgeschnitten - aber klar, hilft dir nicht so, wenn im Studium Access benutzt wird. Immerhin soll der Datenaustausch Access - Filemaker recht gut funktionieren.

    Ich hoffe, es ist kein k.o.-Kriterium für den Mac - wäre schade.
     
  8. danke für die nette Hilfe:

    Mein Gott ist das eine schwierige Entscheidung....

    Einerseits langweilt mit Windows XP tierisch. Ich kenns schon in und auswendig.

    Andererseits weis man ja nie was einem so beim Informatikmanagementstudium begegnet und ich nehme mal an das es an meiner Uni nicht allzu viele Apple User geben wird. Dann ist könnte es passieren das man schnell im Nachteil ist.

    Und zu guter letzt ist die UNIX Welt noch Neuland für mich. Arbeite zwar gelegentlich mit Linux aber...

    Naja, mal schaun...
     
  9. benjii

    benjii New Member

    Mach's dir nicht so schwer: Zu Windows kannst du immer wieder zurück, das läuft nicht weg.

    Wenn dir dein iBook nicht gefällt - du bekommst bei eBay oder sonstwo immer gutes Geld dafür. Aber ich denke, du wirst es mögen.

    Um Unix brauchst du dir (wie wohl 80 Prozent aller Mac-User) keine Gedanken machen. Das Schöne an OS X ist: Du kannst in der Shell hacken, aber du musst beileibe nicht. Wenn du Hilfe brauchst - es gibt etliche freundlicher Mac-Treffs und natürlich -Foren.
     
  10. ks23

    ks23 Ohne Lobby

    Genau das wollte ich auch schreiben :cool:

    Gruß
    Kalle
     
  11. BleedingMoon

    BleedingMoon New Member


    das wäre ja noch schöner, wenn die im info-studiengang ein programm verwenden, welches nur auf einem bestimmen OS läuft.
    also normalerweise benutzen die nur sachen - so ists bspw bei uns - die auch auf mehreren OS laufen (eclipse, sunOneStudio und alles andere mit java, Dr. Scheme (LOL!)).

    also das die sich nur auf access konzentrieren kann ich mir wirklich net vorstellen.
    was sollten denn die ganzen linux user machen??
    unser fachschafts-pool besteht zum beispiel nur aus linux-rechnern, also wäre es wirklich ein unding, wenn se sich auf nen win-produkt spezialisieren/konzentrieren würden.

    und wenns um datenbanken geht werden wirklich RICHTIGE db-systeme verwendet die unter vers. OS laufen!
     
  12. klingt interessant...

    werde mir noch weiter informationen bezüglich Kompatibilität besorgen. Werde eine Bekannten fragen der Informatik studiert, zwar nicht Informatikmanagement aber dort ist e mehr zu tun.

    Wie schauts mit Safari aus? Kann der auch wirklich alles darstellen, was auch im Internet Explorer geht bzw. kann der installierte IE auch alles darstellen was der IE 6 mit Windows darstellen kann? Muss nämlich alles funktiionieren, denn an unserer Uni kann man sich nur über eine Internetplattform (Intranet mit Password und Username) bei den Lehrveranstaltungen usw. anmelden. Nicht das ich dann Probleme damit krieg...
     
  13. benjii

    benjii New Member

    Also um den Browser brauchst du dir meiner Meinung nach keine Gedanken machen. Safari setzt ja auf dem KDE-Browser auf. Mir zeigt Safari mittlerweile alles an.

    Dann gibt's ja noch den IE, Mozilla, OmniWeb, iCab etc. - also da wirst du was finden...
    :)
     
  14. die einzelnen programm "windows" ;-) sind ja beim starten des Programms ja in einer art minimierten Ansicht. Kann man sie auf vollbild schalten, so wie bei Windows? Sollte ich mich doch dazu entscheiden das 12" Power Book zu nehmen, wäre das wichtig, wegen der größe der Schrift.

    Aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen mit einem 12" Display zu arbeiten, besonders im Word oder Excel. Ich seh mich schon jetzt davor und verfluche das kleine Display
     
  15. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    1.) Kapiere ich nicht, wo in OS X Programme beim Starten in einer mionimierten Ansicht sein sollen...
    Wenn das Programm gestartet ist, geht das Programmfenster auf, da ist nix minimiert oder so...

    2.) Kann ich Deine Spekulationen über Displaygrößen so langsam nicht mehr lesen, weil sie nervig werden. Wie in mindetens zwei anderen Threads gebe ich Dir auch an dieser Stelle den dringenden Rat, Dich zu einem Mac-Händler zu begeben und die entsprechenden Power- bzw iBooks einfach mal auszuprobieren. Dann wirst Du wissen, ob es das 12" oder ein 14" sein wird und das läsige Thema ist endlich durch.
     
  16. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    Lösung für alle diese Fragen:
    kauf' ein 17" PB, arbeite ein paar Tage damit und melde dich dann wieder.
     
  17. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Gute Idee, allerdings macht das 17" erst so richtig Spaß mit 2GB RAM und einem zusätzlichen 23" Cinema Display sowie Bluetooth Maus und passender Tastatur. Dann wirst Du wahrscheinlich nie wieder vom Rechner weg wollen :)
     
  18. Du musst ja ein unheimliches Mitteilungsbedürfnis haben. Wenn du meine Fragen nicht mehr lesen kannst, brauchst du auch nicht darauf zu antworten. Ganz einfach, oder?

    PS: Bevor ich mir ein 17" PowerBook kaufe, bleib ich doch lieber beim PC. Nicht das ich was gegen Apple hätte (sonst würde ich hier keine Fragen stellen), aber bei diesem Produkt ist das Preis/Leistungsverhältnis schlicht ein Witz. Für das schlechte Display so viel Kohle zu kasieren ist eine bodelose Frechheit. Hab es vor circa 2 Monaten im Laden gesehen und nicht weit davon entfernt stand ein Sony Vaio 17" mit X-Black Technologie. Da wirkte das PowerBook als wäre das erste TFT Panel verbaut worden.
     
  19. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Du könntest auch einfach mal die beiden von Dir (nicht von mir) dauernd ins Spiel gebrachten Apple-Notebooks beim Händler vergleichen, damit Du nicht bei jedem Posting erwähnen musst, daß Du evtl das eine oder das andere kaufst. Das hat nicht smit meinem Mitteilungsbedürfnsi zu tun, denn ich hab mich schon für mein Notebook entschieden.
     
  20. Ich hab noch ein paar Fragen:

    Wie schauts mit den Einstellmöglichkeiten aus? Kann ich den Netzwerkzugang an meiner Uni problemlos konfigurieren. Also DNS, Server, usw?

    Kann ich mit Stiffit auch .zip, .rar, .ace Datein lesen?

    Es gibt ja ein Programm namens OS X Server 11 oder so änlich. Kann ich das problemlos installieren um z.B Gimp oder OpenOffice damit zum Laufen zu kriegen?
     

Diese Seite empfehlen