Ist Glasfaser fortschrittlich?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Singer, 20. Mai 2009.

  1. Singer

    Singer Active Member

    Gestern kam ein Techniker und hat meinen DSL-Anschluß auf Glasfaser umgestellt. Ich habe das nicht etwa bestellt, sondern netcologne macht das von sich aus.

    Jetzt sieht es folgendermaßen aus:

    Telephonbuchse -> Modem -> Router

    Am Router eingestöpselt sind Telephon und Anrufbeantworter. Internetzugang via AirPort.

    Wenn ich also ganz normal rund um die Uhr telephonisch erreichbar sein will, müssen zwei stromverbrauchende Geräte (Modem und Router) permanent 24/7 eingeschaltet sein. Sie - und ihre Netzteile natürlich auch - werden ganz schön warm, verbraten also Energie. Und dabei bin ich noch nicht mal im Internet.

    Früher: Energieverbrauch nur, wenn ich tatsächlich online war, denn mein DSL-Modem habe ich immer zusammen mit dem Rechner vom Netz getrennt - und konnte natürlich dennoch telephonieren bzw. angerufen werden.

    Nochdazu beträgt die Bandbreite im download tagsüber weniger als 2000 kbit/s; nur in der vergangenen Nacht so gegen 1 Uhr war sie mal bei den versprochenen ca. 10000 kbit/s; aber das nur am Rande.

    Ich habe die Glasfaserlösung vorhin wieder abbestellt und darum gebeten, mir meinen alten DSL-Anschluß wieder einzurichten.

    Oder spart der Anbieter vielleicht durch die Umstellung auf Glasfaser ganz viel Energie an anderer Stelle ein, sodaß die Öko-Bilanz des Glasfasernetzes vielleicht sogar positiv ist?

    Weiß das jemand von Euch?
     
  2. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ich hab' mit der LWL (Lichtwellenleiter) natürlich eine wesentlich niedrigere Signaldämpfung und muss daher nicht wie beim Kupferkabel ständig mit Repeatern das Signal aufrecht erhalten. Weitere Vorteile sind die Störungsfreiheit, die Abhörsicherheit, keine Gefahr von Überspannungen durch Blitzeinschlag und die hohe Übertragungsbandbreite. Gut möglich, dass du mehr Energie verbrätst – die Gesamtenergiebilanz ist aber günstiger.
     
  3. Singer

    Singer Active Member

    Das ist ein wichtiger Hinweis, danke, Convi!

    Allerdings betrifft das Thema ja zehntausende von Haushalten…

    Habe ein bißchen auf der Greenpeace-site recherchiert, aber noch kein Ergebnis.
     
  4. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ah, zuerst stand da »Glasfaser«, dann »LWL«. Doch leider hat sich der entsprechende Artikel nicht geändert, der Doofe.
     
  5. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Hallo Singer

    Was mich sehr ersteunt, dass man deinen Anschluss ungefragt einfach umstellte!

    So oder so, du telefonierst jetzt mit VoIP, also Voice over IP. Ist zwar nicht besser als die gute alte TDM-Telefonie, aber eben modern und für den Telefonanbieter wirtschaftlicher zu betreiben. Das am Router angeschlossene Telefon müsste eigentlich das selbe sein wie bisher, sollte als nicht mehr Strom verbrauchen. Wenn du den Router bisher bei Nichtgebrauch ausgeschaltet hast, dann wird sich das bei deiner Stromrechnung sicher auswirken.

    Was mich sehr verwundert, dass du nur eine Downstream Bandbreite von 10'000 Kbit/s erreichen kannst und das nicht einmal permanent. (Ich nehme an, das hast du mit einem Speedtester-ULR geprüft und nicht die Server- bzw. Netz-Performance gemessen.) Eigentlich sollten mit FTTH (Fiber to the Home) 50'000...100'000 Kbit/s heute normal sein.


    Gruss GU
     
  6. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    FTTH, ist das Schweinegrippe-kompatibel?
    :D
     
  7. Singer

    Singer Active Member

    Bestimmt nur abwärts!

    (-:

    Was meintest Du denn damit:

    Das habe ich nicht kapiert…

    @ghostuser

    Daß ich jetzt VoIPe, habe ich mir mittlerweile schon gedacht. Ich war aber nicht darauf vorbereitet gewesen. Da hätte ich mir im Vorfeld mehr Information von netcologne gewünscht. Und mein Telephon als solches verbraucht natürlich nicht mehr Strom als vorher - aber die beiden Geräte Modem und Router: Die verbrauchen permanent Strom für eine Sache, die vorher auch ohne sie funktionierte: Das schlichte Telephonieren nämlich.

    Was die Bandbreite angeht: Die Geschwindigkeit habe ich mit http://www.wieistmeineip.de/ und mit http://www.dsl-speed-messung.de/ mehrfach „gemessen“. Der upload ist verhältnismäßig flott, aber der download bleibt - mit der o. a. Ausnahme - unterhalb von 2k.

    Bei den von Dir genannten Geschwindigkeiten stellt dann der 802.11g-Standard des Routers den Flaschenhals dar.
     
  8. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Na dass der Artikel falsch ist. Muss nun eigentlich dem heißen.
     
  9. Singer

    Singer Active Member

    Jetzt komme ich immerhin mal auf 10.082 kbit/s…

    [ironie]Schnell irgendwo illegal 'nen aktuellen Film saugen, solange die Verbindung noch so flott ist!

    Hat mal wer 'nen link?[/ironie]


    :pirat:
     
  10. Singer

    Singer Active Member

    Ach so - der Artikel! Ich dachte, ich hätte irgendeinen link zu einem gedruckten Beitrag, einem Zeitungsartikel sozusagen, übersehen.
     
  11. ghostgerd

    ghostgerd New Member

    bei uns will die telekom im herbst auch en glasfaskabel verlegen, schnelleres DSL usw.
    die frage nun wir haben en analog anschluß mit DSL 1000 lite
    bekommen wir dann auch des VoIP ?
     
  12. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Ich weiss nicht wie viel du von Technik verstehst. Aber einen guten alten TDM-Telefonanschluss kann man nun einmal nur über ein Paar Kupferadern übertragen!

    Mit einem Glasanschluss bis zur Wohnung, also FTTH (Fiber to the Home), kann das Telefon nur als VoIP (Voice over IP) realisiert werden.


    Gruss GU
     
  13. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Wie schon gesagt, dass man dir ohne Vorwarnung das Kupfer durch Glas ersetzt hat, das fine ich schon komisch!

    Noch ein grösseres Fragezeichen ist für mich die Tatsache, dass deine nutzbare Bandbreite so tief ist. Es könnte aber auch am WLAN liegen. Versuche es einmal direkt über Ethernet am Router!


    Gruss GU
     
  14. ghostgerd

    ghostgerd New Member

    also FTTH bekommen wir nicht
    des kabel wird nur bis in unser industriegebiet gelegt
    von da an geht dann herkömmlich weiter

    wär auch zu teuer die straße aufzubuddeln
     
  15. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Irgendwie kann ich nicht glauben, dass hinter der Butterbrotsdose beim Singer 'n Glasfaserstöpsel in der Wand geschraubt sein soll :confused:
     
  16. Singer

    Singer Active Member

    Nee, draußen an der Hauswand hängt der schwarze Kasten, der vor 'paar Monaten montiert worden war, und da mußte der netcologne-Techniker irgendwas umstöpseln. Hatte natürlich keine Leiter dabei, weil diese Kästen üblicherweise im Keller hängen; nicht so bei uns… Nach der Freilicht-Stöpselei draußen kam dann bei mir drinnen der Austausch von Splitter und DSL-Modem durch neues Modem und Router; also von meiner Wohnung bis zum LWL geht es konventionell mit Kupfer durch die Wand.

    Versprochen ham'se 10000 kbit/s; wird in Ausnahmefällen auch erreicht, ist aber meistens unter 2000.
     
  17. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Wenn dem so ist, dann hast du aber kein "Glas" bzw. FTTH bekommen! Die haben nur an ihrem DSLAM im schwarzen Kasten etwas geändert. Dass man dir Splitter und Modem getaucht hat deutet höchstens darauf hin, dass du von ADSL auf ADSL2+ (allenfalls VDSL) umgeschaltet wurdest.

    Das relativiert dann auch die von dir gemessenen Bandbreiten. Die 10'000 Kbit/s wären dann auch ein vernünftiger Wert für ADSL2+. Dass es im Normalfall nur 2'000 Kbit/s sind deutet schlicht und einfach auf ein miserables Backbone des Providers hin.


    Gruss GU
     

Diese Seite empfehlen