Ist schon Sommerloch?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Schaumberger, 28. März 2012.

  1. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    Hete geistert ja diese Sensationmeldung durch die Gazetten:

    45 Jahre arbeiten für 140 Euro Rente

    Sind die alle doof im Kopp?
    Wenn ich 45 Jahre im Sandkasten Burgen baue krieg ich zwar schmutzige Fingernägel , ganz sicher aber auch keine Rente, komm ich dann auch auf die Titelseiten?

    So ein Dreck, wer "45 Jahre" lang wenig verdient, wenig arbeitet und nichts einzahlt kriegt auch nichts raus, ausser dem was halt jeder Mittellose rauskriegt. Und das soll eine System-Fehler sein???

    Sicher kann man über Sinn und Unsinn von Minijobs diskutieren, aber diese "Auslegung" der (wenig überraschenden) Studienergebnisse ist einfach nur blöd!
     
  2. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Vor 20 Minuten habe ich das in der Zeitung gelesen und gedacht: Mini-Job = Minirente. Das ist doch wohl logisch. Dann müssen diejenigen, die sich darüber beschweren in die Politik gehen, BuPrä z.B. ist ein schöner Job, in dem man mit sehr wenig Lebensarbeitszeit eine riesige Rente erwirtschaften kann.

    :teufel:
     
  3. McDil

    McDil Gast

    Und auf was genau richtet sich jetzt noch mal dein Zorn?
     
  4. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    ...auf die suggestiven Schlagzeilen, die armen Menschen hätten sich ein Leben lang wund gearbeitet und würden nun um ihre Rente betrogen.
     
  5. McDil

    McDil Gast

    Die hätten also besser gar nichts arbeiten sollen?

    Oder meinst du, dass die suggestive Überschrift besser hätte heißen sollen: "Jeder kriegt, was er verdient!"

    Oder hältst du es für eine Ente, dass es Leute gibt, die ihr Leben lang gearbeitet haben, und jetzt im Alter Armut leiden?

    Oder meinst du, dass hier Mitleid für Sozialschmarotzer geheuchelt wird?

    Du siehst, ich verstehe immer noch nicht richtig, worauf sich dein Zorn eigentlich richtet:

    Auf die journalistische Schlagzeile?
    Auf die Tatsache, dass es Leute gibt, die nach einem arbeitsreichen Leben materiell vor dem Nichts stehen?
    Auf ein Sozialsystem, das solche Biografien zu lässt, obwohl eine "Elite" im Reichtum förmlich schwimmt?
     
  6. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    In dem Fall ja, wer nix einzahlt kriegt auch nix raus (Ausser der Grundsicherung)

    Na, wollen wir mal nicht zwei Dinge durcheinander werfen: Im Artikel geht es primär um (lebenslange) Minijobber. In diesen Fällen ist vielleicht das Anstellungverhältnis "lebenslang" die Arbeit aber nicht, das ist der Witz am M-I-N-I-Job.

    Das Wort hast du gebraucht – ich sehe niemanden, der nix hat und daher Stütze bekommt grundsätzlich als Schmarotzer an.

    Der Zorn ist nahezu verflogen (Frühling!)

    Ganz genau: Hier wird ein Problem suggeriert das keines ist: Man könnte genauso gut schreiben: Autobahn nach 8h Regen nass!

    Siehe oben, es geht hier eher um "freizeitreiche" Leben (Stichwort Minijob). Und von "nichts" kann ja keine rede sein, immerhin gibts Stütze...

    Welche Biografien? Minijobber? Hausfrauen? Willst du jeden Bundesbürger zur Zwangsarbeit verpflichten und Teilzeit- oder Minijobs verbieten lassen?


    Zusammenfassend: Es ging mir weniger um das Pro und Contra Minijob sondern um die effektheischende Berichterstattung die aus Nichts versucht eine Meldung zu machen.
     
  7. McDil

    McDil Gast

    Wenn jemand sein Leben lang nicht in die Solidarsysteme eingezahlt hat – ok – dann ist ihm nicht viel zu helfen. Auch geht es ja um zurückliegende 40 Jahre, und da waren auch noch andere Zeiten dabei . . .

    Nur werden wir in Zukunft HdtTsde von Fällen haben, wo Leute ohne eigene Schuld in diese Lage kommen werden, und ich kann nicht sehen, wie unsere "Eliten" die Solidarsysteme auf diese Herausforderung vorbereiten.

    Ich wollte auch nicht "nicht verstehen" um des "Nicht Verstehens" willen, sondern mir schien die Unterscheidung zwischen der Journalistischen Blase und der sozialen Misere dahinter nicht deutlich.
     
  8. batrat

    batrat Wolpertinger

    Lustig, gerade hole ich aus dem Briefkasten einen Brief der Rentenanstalt, die bei mir "ungeklärte Zeiten" festgestellt hat.:rolleyes:

    Gemeint sind damit meine Sturm-und Drangzeit nach dem Abitur. :D
     
  9. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Ich sehe das auch nicht. Nur noch befristete Arbeitsverhältnisse, Praktikantenjobs für Akademiker, wo nix verdient wird, ich kenne auch Leute, die sich schon seit Jahren von einem schlecht bezahlten Job zum anderen hangeln, weil sie einfach nichts Besseres bekommen und die sind weder faul noch blöd. :augenring
     

Diese Seite empfehlen