iSub vs. SoundSticks - Infothread

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von mackevin, 12. November 2001.

  1. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo zusammen,

    hier ´mal ein paar Infos zu beiden Systemen:

    iSub:

    Der iSub ist ein Subwoofer, der nur im Zusammenhang mit den in den iMacs eingebauten Boxen funktioniert. Dies auch nicht bei allen iMacs, sondern nur bei denen, die mindestens einen 350 Mhz schnellen Prozessor haben und über ein Einzugs CD/DVD ROM-Laufwerk haben (so der Hersteller harman/kardon).

    Der iSub gibt dann die tiefen Frequenzen wieder, die die im iMac eingebauten Boxen nicht wiedergeben können (die sind halt zu klein für die tiefen Frequenzen). Die Leistung des iSubs kann softwareseitig über das Kontrollfeld Ton geregelt werden. Hier kann man sehr gut und wohl dosiert zwischen "gar nichts" und "schnell Streß mit den Nachbarn" einstellen. Die Leistung, bzw. die Lautstärke der Hochtöner des iMacs, bleibt davon unberührt. Die kann wie bisher, seperat im gleichen Kontrollfeld eingestellt werden. Das ist auch der Grund, warum der iSub an keinem anderen Rechner funktioniert. Die Hochtöner fehlen eben. Interessant ist auch, daß im Kontrollfeld Monitore ein iSub als Foto erscheint. Daher wird vermutlich auf der Platine des iSubs irgendwo ein ROM versteckt sein, das dieses Bild einspielt. Der iSub ist also speziell auf die Hardware des iMacs abgestimmt.

    Angeschlossen habe ich meinen iSub an der Tastatur. Das funktioniert ohne Probleme (USB ist schon ´was faszinierendes). Außerdem muß der iSub noch ans Stromnetz angeschlossen werden. Das geschieht über ein mitgeliefertes Netzteil. Leider hat der iSub keinen physikalischen Ein-/Ausschalter. Dashalb muß ich mich immer unter den Schreibtisch begeben, um den Stecker zu ziehen, ist mir aber zu anstrengend. Da ich das also nicht mache, ist der iSub bei mir nun knapp ein halbes Jahr am Netz. Ohne Probleme, wobei das Netzteil nur mäßig warm wird. Nicht so warm wie ein iBook und deutlich kälter als Kaffee. Kann man problemlos in die Hand nehmen, sieht aber doof aus und sollte außer Sichweite des iSubs plaziert werden. Kostenpunkt seit einiger Zeit ca. 150,- DM im Apple Store, bei den Händlern teilweise noch zum alten Preis von rund 250,- DM zu haben.

    "iSub Technische Eigenschaften

    " USB Anschluß
    " Frequenzbreite: 44 - 280 Hz
    " Ausgangsleistung: 20 W
    " Betrieben wird: Ein 15,24 cm Woofer
    " Höhe: 10,16" = 232 mm
    " Durchmesser: 9,15" = 232 mm
    " Gewicht: 4 Pfund = 1,82 kg
    [nur iSub]
    " Gewicht: 6 Pfund = 1,71 kg
    [iSub mit Stromversorgung]
    "115 - 230 VAC 50/60 Hz

    Stromverbrauch im Stand - By Modus = 5 W
    Maximaler Stromverbrauch = 45 W "
    (harman/kardon iSub Setup Guide)

    SoundSticks

    Die SoundSticks sind ein dreiteiliges, vollwertiges Boxensystem, das es mit jeder Stereoanlage problemlos aufnehmen kann. Es besteht aus zwei sog. Satelliten und einem Subwoofer. Die beiden Satelliten haben jeweils vier kleine Membranen, die einen glasklaren Klang von hoher Trennschärfe über das gesamte Spektrum der vom menschlichen Ohr wahrgenommenen Frequenzen wiedergeben. Man kann problemlos sowohl Popmusik, als auch klassisches Musik hören. In absolut geräuschloser Umgebung, fällt mir ein leichtes Grundrauschen auf, welches aus den Hochtöner kommt, wenn sie keine Musik von sich geben.

    Der Subwoofer ist auf den ersten Augenblick dem iSub sehr ähnlich. Spätestens eingeschaltet unterscheidet er sich durch ein space(ig) anmutendes, blaues LED (iSub = grün, nicht ganz so cool). Aber auch sonst unterscheidet sich der Baß der Soundsticks deutlich vom iSub. Zunächst einmal hängen an ihm viel mehr Kabel, da die Satelliten durch ihn sowohl Strom, als auch den USB Kontakt zum Rechner erhalten (drei Kabel, eins davon mit Weiche für die beiden Hochtöner). Außerdem verfügt der Subwoofer über einen kleinen Drehregler, wo man den Baßanteil am Gesamtklangvolumen eistellen kann. Es ist nicht möglich, wie beim iSub im Kontrollfeld Ton die Baßleistung seperat einzustellen. Ein kleines Manko, wenn man den Baß jedesmal neu einstellen möchte. Da ich das aber nicht tue ist es mir ehrlich gesagt völlig egal. Ich habe die Baßleistung auf volle Leistung gestellt. Was sich jezt eventuell recht prollig anhört, ist es in Wirklichkeit aber gar nicht. Die Teilleistung des Baßes am Gesamtsystem läßt sich nicht so exponiert darstellen wie beim iSub. (Hier, beim iSub kann man die Hochtöner des iMacs ganz ausstellen -> 0 %, den prozentualen Anteil des Baß auf -> 100 % stellen und dann noch die Lautstärke variieren -> Streß mit den Nachbarn.) Bei den SoundSticks sind die Hochtöner immer das dominierende Klangerlebnis. Wenn man also aus dem SoundSticks Subwoofer die gleiche Baßlautstärke herausholen möchte, gehen die Hochtöner mit und man ist taub, bevor sich irgendein Nachbar beschweren kann (mit Blut aus den Ohren und so). Trotz dieses brutalen Potenzials ist die Trennschärfe auch im lisen Bereich sehr gut. Wenn man auf den Preis schaut, derzeit ~ 450,- DM, bekommt man meines Erachtens sehr viel Leistung für´s Geld.

    "Technische Daten

    System

    Frequenzbereich: 44 Hz - 20 kHz
    Stromverbrauch: 4 W (in Ruhe), 65 W maximal

    Subwoofer
    Wandler: (1) 15,24 cm Woofer
    Verstäkerleistung: 20 Wrms
    Maße: 23,24 cm ø 25,81 cm
    Gewicht: 2,24 kg

    Satellite
    Wandler: (4) 2,54 cm Vollbereich pro Kanal
    Verstärkerleistung: 10 Wrms pro Kanal
    Maße: 5,08 cm ø 25,4 cm
    Gewicht: 0,67 kg"

    Bei mir laufen beide Systeme problemlos unter 9.1 und 9.2.2. Mit 9.2.1 hatte ich bereits Probleme. Der iSub gab nur sporadisch und undefiniert Laut von sich. Wie das ganze nun unter MacOS X aussieht, weiß ich leider überhaupt nicht. Wer einen mobilen Rechner hat, einfach ´rüber zum Händler und ausprobieren. Die SoundSticks sind afaik zur Zeit überall gleich teuer.

    Gruß
    mackevin
     
  2. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Meine Soundsticks "sounden" unter 9.2.1 und X gleich excellent :))
     

Diese Seite empfehlen