iWork oder Microsoft Office?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Schmenki, 27. Oktober 2006.

  1. Schmenki

    Schmenki New Member

    Halli,Hallo

    Ich hab mir letztens nen neuen Mac gekauft und bin jetzt im Schwanken,da die kostenlosen Testversionen von iWork und Microsoft Office bald auslaufen, ob ich mir MS-Office oder iWork zulegen sollte. (Also auf Excel könnt ich gut verzichten) Hat da jemand längere Erfahrung mit den Programmen und könnte mir ein paar Tipps geben?
    Danke im voraus!!
     
  2. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Such hier im Forum mal nach "Pages".
    Ich denke, wer nicht ganz spezielle Text-Funktionen braucht und mehr Wert auf Gestaltung und Layout legt, der ist mit Pages sehr gut bedient.
    Besser allerdings noch mit iCalamus – ein tolles Stück Software:
    http://www.icalamus.net/
     
  3. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Schwierig.... ich weiss ja nicht, was Du brauchst.

    Aber ganz kurz:

    iWork -> Keynote: Benutze ich seit Jahren, finde ich deutlich angenehmer zu bedienen als MS Powerpoint. Ist aber nur teilweise zu letzterem kompatibel, was bei Teamwork mit Microsoft-nutzenden Kollegen problematisch sein kann.

    iWork -> Pages: Nett zu bedienen, man kann Briefe und Einladungen schreiben, ist aber für grössere Texte nur bedingt tauglich und auch nur eingeschränkt MS Word kompatibel.

    MS Office -> Excel: Brauchst Du zwar nicht, ist aber ein absolutes Muss, wenn man Tabellenkalkulationen benötigt. Fehlt leider bei iWork, eigentlich hätten sie da die Tabellenkalkulation von ihrem alten Appleworks ruhig integrieren können.

    MS Office -> Word: Ein absolutes Muss, wenn man mit Microsoft-Kollegen Texte gemeinsam bearbeitet oder austauscht. Alle kompatiblen Lösungen stossen rasch an Grenzen. Ausserdem ein absolutes Muss für grosse Dokumente (> 100 Seiten).

    MS Office -> Powerpoint: Siehe oben unter Keynote.

    MS Office -> Entourage: Braucht man meines Erachtens nur, wenn man in der Büroumgenbung mit dem Outlook der Kollegen kompatibel sein muss. Muss ich aber nicht, daher habe ich es gleich wieder liquidiert... Mir genügt "Mail" auf dem Macintosh.

    Ciao, Maximilian

    PS: Fazit? Privat würde mir iWork reichen - ausser für die Steuererklärung und andere Abrechnungen, bei denen an einer Tabellenkalkulation kein Weg vorbeiführt. Bei meiner Kombination aus Privatleben und Arbeit bleibt es mir leider nicht erspart, meinen Obulus an Herrn Gates zu entrichten.
     
  4. phil-o

    phil-o New Member

    `Tschuldigung. Aber Word:mac ist absoluter Schrott für größere Dokumente. Es gibt keine ernsthafte Textverarbeitung, die weniger dafür geeignet wäre.

    Ich habe im letzten halben Jahr zwei 500-seitige Bücher damit erstellt, die ich in kleine Häppchen unter 80 Seiten geteilt hatte. Die Formatvorlagenfunktionalität ist eine Katastrophe – bestenfalls 50 % aller Aktionen damit haben funktioniert und ich habe Wochen damit zugebracht, Fehler von Word wieder auszubügeln. Also erzähl mir keiner, Word sei in irgendeiner Form professionell zu gebrauchen.

    Alternativen gibt es eine Menge, kommt halt auf die Ausrichtung drauf an. Teste gerade Mellel, das mir einen sehr guten Eindruck macht.
     
  5. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Ich muss gestehen, dass ich mit Word:mac noch keine so grossen Dokumente verfasst habe, wie Du. Bei der Arbeit bearbeiten wir aber etliche Softwaredokumentationen mit jeweis über 250 Seiten problemlos mit Word für Windows (auch die aktuelle Version). Dass Word für Mac im Vergleich dazu dermassen schlecht sein soll, wundert mich jetzt etwas.

    Ciao, Maximilian
     
  6. phil-o

    phil-o New Member

    Hi,

    weiß nicht, ob der Unterschied zwischen der Win und der Mac-Version wirklich was ausmacht. Ich meinerseits habe noch keine Win-Version für so umfangreiche Dokumente benutzt. Eigentlich hat die Mac-Version ja sogar einen besseren Ruf.

    Jedenfalls hab' ich mit MS Word in letzter Zeit dermaßen oft die Motten gekriegt, dass ich es für die Herstellung von Druckvorlagen für vollkommen unbrauchbar halte. Und das, obwohl es um reine Textdokumente ging und um Dokumente mit maximal 130 Seiten, die ich später erst als PDF zusammengababbt habe. (bei dem letztgenannten Dokument stürzte Word:mac 2004 ständig ab und arbeitete ausgesprochen zäh).

    Gerade die Formatvorlagenfunktionalität, auf die man bei solchen Vorlagen übelst angewiesen ist, war eine einzige Katastrophe, der ich unter vielem anderen die manuelle Formatierung von mehr als 1000 Fußnoten zu verdanken habe. Viele Aktionen, die ich auf markierte Teile angewendet habe, wurden auf das gesamte Dokument angewendet. Formatvorlagen änderten sich ungefragt, Kolumnenzeilen verschoben sich, Inhaltsverzeichnisse wurden lückenhaft angelegt usw. usw.)

    Danke Microsoft! Toll gemacht!

    Würde dem Saftladen gern einmal die vielen Arbeitsstunden in Rechnung stellen, die durch fehlerhafte Basisfunktionen entstanden sind.

    Statt ihre Textverarbeitung mit hunderten vollkommen sinnloser Funktionen zu überfrachten, sollten sie endlich einmal ihre verdammte Kohle darein investieren, aus Word eine brauchbare Textverarbeitung auch für längere Dokumente zu machen. Dass es für solche nicht zu gebrauchen ist, ist ja unter Word-Usern in der Regel kein Geheimnis.

    Glücklich, wem solche Dokumente wie du sie bearbeitest, unter Word nicht ständig um die Ohren fliegen.



    ...und das Ärgerlichste ist, dass M$ dermaßen die Finger auf seinen Formatstandards hält, dass es bis auf Indesign kein einziges Layout- oder Textverarbeitungsprogramm gibt, das die Fußnoten, die mit Word erstellt wurden, als solche importieren kann. Und selbst unter Indesign funktioniert das nur mit einem kostenpflichtigen Filter. Warum der wohl kostet!? :meckert:
     
  7. Sluggahs

    Sluggahs Teilzeitschizzo

    Ich würd sagen, wenn du des öfteren Dokumente mit anderen austauschen musst, dann kommst du um Word wohl nicht rum. Bei Präsentationen gilt das gleiche mit Powerpoint

    Falls du das nicht musst, dann kannst du getrost zu iWork greifen. Ich find Keynote um längen besser als Powerpoint, aber was bringts mir, wenn keiner was mit den Präsentationen anfangen kann.

    Was ich nicht ganz verstehe ist, dass phil-o solche Probleme mit Word hat/hatte. Bei mir läuft das gut. Ok, es ist von Microsoft, Fehler sind also vorprogrammiert, aber sie halten sich bei mir wirklich in Grenzen. Ich hab zwar noch keine 500 Seiten dokumente damit bearbeitet, aber 100 bis 200 waren da schon dabei.
     
  8. phil-o

    phil-o New Member

    Sicherlich treten die Fehler nicht bei jedem in diesem Umfang auf. Scheinbar habe ich Funktionen von Word in Anspruch genommen, die besonders fehlerhaft sind. Aber die gehören in jeder Textverarbeitung zur Basisausstattung, was es schon ziemlich peinlich macht.

    Ich habe diese Probleme übrigens mit einem sehr erfahrenen Print-Menschen diskutiert, der mir sogar einen guten Umgang mit diesen Funktionen (d.h. möglichst viele bekannte Probleme umgehend) attestiert hat. Es liegt also nicht an meiner Blödheit.

    Sowohl die Fehlerhäufigkeit als auch deren Qualität sind für mich für eine Software, für die man Geld bezahlt, und zwar viel davon, vollkommen indiskutabel. Und ich bin niemand, der jeden kleinen Fehler bemängeln würde.

    Aber schließlich ist der Fred ja nicht dafür gemacht, meine Probleme mit Word zu diskutieren.

    Nur EMPFEHLEN kann ich diesen Scheissendegg wirklich niemandem mehr. :shake:
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Versuch’s doch mal mit NeoOffice. Das kost nix und tut tuten.
     
  10. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Die beste Textverarbeitung bzw. das beste Office ist in meinen Augen WordPerfect. Wie wäre es, wenn Apple es aus Corels Händen befreit und aufkauft? (Falls hier ein Apple-Manager mitliest...) :cool:

    Andere Möglichkeit: Corel nerven, sie sollen es wieder für Mac anbieten! :biggrin:
     
  11. SnowPanther

    SnowPanther New Member

    Ich kauf mir demnächst ein neues MB udn kann mich auch nich entscheiden.
    Was ich gern wissen würd wäre:

    1. Kann man mit iWork verfasste Dokumente beispielsweise in OpenOffice importieren, das is nämlich recht kompatibel mit den MS-Standards??!

    2. Kann ich eine MS-Office PC Version via Crossover laufen lassen

    P.S.: ich würd mir die 80€ für iWork schon allein aufgrund des
    wesentlich besseren Layouts von Keynot im Vergleich zu PP.
    Für lange Texte und Tabbellenkalkulation kann man ja auch Neo- bzw.
    OpenOffice verwenden
     
  12. Titanium

    Titanium New Member

    ich persönlich benutze momentan für text und tabellenkalkulation openoffice bzw. neooffice.

    Text:
    insbesondere bei langen texten (diplomarbeiten) habe ich sehr viel positives im vergleich zu word gehört.

    Tabellenkalkulation:
    Die Tabellenkalkulation kann genauso viel oder wenig wie excel. der einzigste grund für excel ist meines erachtens wenn man viele dateien von MS mit makros bekommt. aber nicht einmal die MS Office versionen untereinander kommen da klar (PC vs. MAC). beide programme haben hier oder da einen kleinen vorteil, insgesamt fällt dem "0815" user der unterschied gar nicht auf (was ich bei einigen bekannten schon erfolgreich getestet habe :) )

    Präsentationen:
    Für Präsentationen werd ich mir jetzt keynote kaufen - war ne testversion auf meinem neuen imac drauf und ohne frage das beste programm für präsentationen. selbst das öffnen von powerpoint datein war kein problem.

    Fazit:
    ich würde solange man nicht täglich dateien mit anderen austauschen will, immer zu Openoffice (das bald auch nativ läuft) bzw. dem schon verfügbaren Openoffice ableger Neooffice raten.
    wer viele präsentationen macht sollte sich unbedingt keynote zulegen, wer es mal gesehen hat, weiß warum.

    grüße
    christoph
     
  13. macstone

    macstone New Member

    Ich möchte mich MacBelwinds anschließen. Corel WordPerfect ist richtig gut
    gewesen. Habe auch schon an Elke Steiner Corel Deutschland gemailt, dass
    Corel wieder WordPerfect für Mac anbieten sollte.
     

Diese Seite empfehlen