Kalibrierung TFT

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von macbob, 1. Dezember 2003.

  1. macbob

    macbob New Member

    Hallo,
    womit haben denn die TFT user die für Foto oder Druckvorstufe arbeiten denn Kalibriert?

    Macbob
     
  2. Sisco

    Sisco New Member

    Mit dem Colorbug von Quato

    Gruß
    Sisco
     
  3. macbob

    macbob New Member

    und...
    zufrieden, vor allem im Vergleich mit Röhre?
    Möchte umsteigen von Ilyama Röhre auf TFT...

    Ich zweifele da ich schon mal sehr schlechte Hauttöne gesehen habe.

    Macbob
     
  4. Tambo

    Tambo New Member

    na für heikle Sachen brauchst schon nen teuren TFT.....das liegt nicht an der Kalibrierung alleine.... der neue Eizo soll gut sein....
     
  5. artvandeley

    artvandeley New Member

    Genau, ichglaubeichglaube das CG 21 ist nächstes Jahr fällig.Bin zwar mit meinem Formac mit Pantone-Spider ganz zufrieden, aber DAS ist ne andere Liga...
    geil...

    Grüße
    art
     
  6. macbob

    macbob New Member

    Das so ein Teil Geld kostet ist klar, aber ich war mit einem Apple 17" TFT nicht zufrieden, war aber nicht Kalibriert.
    Ich höre zwischen den Zeilen das ihr eigentlich mit TFT und Farbverbindlichkeit ganz zufrieden seid - oder?

    Macbob
     
  7. artvandeley

    artvandeley New Member

    Kommt immer drauf an, waste machen willst.

    Ich z.B. arbeite nicht in der direkten Druckvorstufe, sondern liefere dem Kunden die Sachen in seinem eigenen Farbprofil an. Wenn ich die Sachen bei mir am Monitor softproofe, reicht das erfahrungsgemäß völlig.
    Bei Zeitschriften kommt es je nach Druckbogen und Motivation der Angestellten schon mal zu recht "erfrischenden" Farbabweichungen;(
    Egal, Hauptsache ich hab die Sachen anständig abgeliefert.....



    art
     
  8. macbob

    macbob New Member

    Das wichtigste bei mir ist das der Monitor das wiedergibt was auf dem Tintenstrahler rauskommt.
    (softproofing heißt das - glaube ich)
    Seltener gebe ich Dateien an Zeitschriften weiter, kommt aber auch vor.

    Wird bei der Softwarekalibration die Farbe des Bildschirms und der Kontrast regelbar? Oder wie soll ich das verstehen, da ein LCD entweder an oder aus ist...

    Macbob
     
  9. Tambo

    Tambo New Member

    State of the art ist auch noch heute ein sony artisan (CRT, hardwarekalibriert), da bekommst Du das Beste für für die eingesetzte Kohle. Ich persönlich fahre mit meinem LaCie 22' (CRT, hardwareklaibriert) auch sehr gut - den sony gabs damals noch nicht in Europe.

    Bei den TFT's, besteht nicht nur das Problem der Kalibrierung, das heute mehr oder weniger :)D ) gelöst werden kann, sondern auch im kleineren Gamma, sowie dem eingeschränkten Farbraum des Gerätes an sich, was eben eine Hardwarefeature ist, und kein Software- sprich Kalibrierungsfeature. Will heissen: Es bringt rel. wenig, z.b. ein powerbook zu kalibrieren, da dieses hardwaremässig eh eingeschränkt ist, falls Du wirklich heikle Sachen machen willst.

    Das ganze Colormanagement ist - nach einigen Durststrecken - relativ :wink: einfach:
    Die Welt besteht aus Miliarden von Farben, ein Film oder ne Digicam können im Normalfall einige Mio aufnehmen, ein normaler Monitor einige 100'000 und im CMYK sinds noch weniger: das ganze Problem besteht also darin, welche Farben wann fortgeschmissen werden- und ob Du das kontrollieren kannst.

    Bei einem schlechten Monitor bemerkst Du gar nicht welche Farben Du wegschmeisst, da Du sie gar nicht siehst, und schon fehlt ein Stück im schönen Farbspektrum.......

    Ich sehe das immer wieder mit dem zugegebenermassen betagten Pismo, das ich für Auswärtsaufnahmen mitnehme - der Unterschied zum LaCie ist beträchtlich; deshalb messe ich auswärts die Farben immer in PS mit der Pipette nach. Ein neueres powerbook zu kaufen würde dies auch nicht gross ändern, deshalb lasse ich es mit em pismo bewenden, das erste backup der digifiles ist ja darauf auch möglich.

    Desktop TFT's sind da schon besser, beim neuen Eizo sind da nun Farbtemperatur und Gamma regelbar- ein feature, dass bei den CRT's eigentlich schon immer bestand. Zudem findet die Kalibrierung beim Eizo in 10 bit statt, was natürlich genauer ist. TFT's holen also auf, und an Deiner Stelle würde ich mir auch noch den Quato TFT sowie den LaCie TFT anschauen. Für Deine inhouse-produktionen (bubbeln ) müsste ein guter TFT ausreichen, allerdings würde ich schon mit einem printerprofil arbeiten.
    Übrigens: Softproof = simulation eines CMYK z.b. am Monitor, in PS.
     
  10. artvandeley

    artvandeley New Member

    Danke Tambo, wenn wir Dich nicht hätten...:)
     
  11. macbob

    macbob New Member

    @Tambo

    sehr deutlich, - vielen Dank

    Macbob
     
  12. macbob

    macbob New Member

    @Tambo zum 2ten:

    deine Homepage ist nicht anklickbar

    htttp://www.proimago.net

    drei t´s sind zuviel des guten:D


    Macbob
     
  13. Tambo

    Tambo New Member

    ich ziehe mir das ja nicht selbst aus der Nase, habs irgendwo mal gelesen, zum Glück bleibt erfahrungsgemäss manchmal was hängen :rolleyes:

    Obwohl - den Mia bis 100'00-Vergleich habe ich mir mal selbst überlegt - und mit dieser Grundüberlegung dünkt mich CM viel einfacher, da es selbst komplizierte CM-Fragen auf eine Logik reduziert.



    das dritte t ist ein antispammer - hat bis jetzt gut funktioniert :wink:


    Mal selbst nachfragend:

    Hat jemand von Euch Erfahrungen mit dem Arbeitsfarbraum >ProPhotoRGB<
    (--> wider gamut, müsste in RAW-Konvertierungen eigentlich was bringen:
    Weniger banding/channel color clipping.
    Soll jedoch nur für 16 bit geeiegnet sein.
     
  14. Tambo

    Tambo New Member

  15. Macci

    Macci ausgewandert.

    Hmm, Sinar liefert als Standard ECI mit. Der liegt in etwa dort, wo Adobe RGB liegt. Mehr wird wohl auch keinen Sinn haben, da die Digitalrückteile ja auch nur einen beschränkten Farbraum haben. Also wäre das wahrscheinlich so, als würdest du eine Tüte Milch mit dem LKW transportieren, oder ?
     
  16. Tambo

    Tambo New Member

    RAWs haben eigentlich keinen Farbraum, ich halte die Aussage von Sinar für falsch, oder zumindest eine grobe Vereinfachung!

    --> Die einzige Kameraeinstellung (nebst blende und t natürlich) die RAW-datei wirklich beeinflusst, ist ja die ISO-Zahl. Wenn nun, siehe meinen oberen link, ProPhotoRGB nen grösseren gamut (Farbraum) hat, kann ich dies in 16 bit editieren, und habe kein Farbklippen in der RAW/Farbraumkonvertierung, nehme also mehr Farben und Nuancen bis zur 8bit-Abgabe mit.
    Dies ist natürlich auch für PS8 sehr interessant!

    Will heissen: Kann das Farbewegschmeissen besser kontrollieren.....

    Macci, kannst Du Deine Sinarfiles auch in ProRGB rausbringen?
    So ein Gegentest würde mich mal interessieren, am Histogramm müsste das ablesbar sein....

    werde nächstens den test auch mal machen......
     
  17. Macci

    Macci ausgewandert.

    Klar kann ich auch ProPhoto RGB nehmen, meine Aussage bzgl. ECI war auch auf den Export der RAW in 16Bit TIFF gemeint, in den RAW-Daten ist noch kein endgültiges Profil enthalten, lediglich das geräteeigene Kameraprofil. Aber den Export mach ich prinzipiell aus dem Captureshop, da ich dann sicher bin, dass das Kameraprofil auch berücksichtigt wird, und bis jetzt habe ich mit ECI vollkommen gute Erfahrungen gemacht, denn da passt alles rein, was in den RAW enthalten ist. Farbclipping hab ich bis jetzt noch nicht entdeckt (auch nicht im Histogramm ). In 8Bit wird hier sowieso nur zur Bildschirmansicht konvertiert, alles andere bleibt bei 16Bit.
     
  18. Tambo

    Tambo New Member

    Bist Du da sicher? AFAIK sind Raws profilunabhängig, und erst beim Export als Tiffs werden Farbräume zugewiesen.

    Export = klar, die Umgebung unserer Anwendungen sind jedoch verschieden; wenn ich mich recht erinnere macht Ihr vor allem repros damit - d.h. vollständig kontrolliertes Licht - während ich schon mal auf en Auslöser drücke, wo ich früher die Analogknipsi gar nicht ausgepackt hätte. ...... bei "meinen" Lichtverhältnissen kann ein klippen, banding und noisen schon mal vorkommen, abgesehen davon dass ein einziges Kameraprofil längst nicht ausreichen würde....

    Ein test von Dir ProRGB würde mich schon mal interessieren....

    Die Ultrachrome-drucker z.b. haben nen grösseren Umfang als Adobe 98..... keine konvertierung notwendig......

    ähhhm, wie gehts Deinem Doc. best??

    Gruss
     
  19. Macci

    Macci ausgewandert.

    > Bist Du da sicher? AFAIK sind Raws profilunabhängig, und erst beim Export als Tiffs werden Farbräume zugewiesen.

    Mann, bist du heute pingelig...klar wird das Profil erst beim Export eingefügt, aber das Kameraprofil wird beim Export mit berücksichtigt, das meinte ich :wink:

    Klar, dass du da anders rangehen musst, wir haben wirklich definiertes Licht, das macht vieles leichter...

    Okay, ich mail dir mal zwei Histogramme, dann kannst du selbst urteilen.

    Doc. Best soll demnächst hier aufschlagen, wird aber vermutlich erst nächstes Jahr, dass ich zum Testen komme, ich hab nämlich bald Urlaub und das bis zum 11. Januar :D
     
  20. Macci

    Macci ausgewandert.

    du hast Post...
     

Diese Seite empfehlen