Kann man so was lustig finden?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von CChristian, 27. Februar 2002.

  1. CChristian

    CChristian New Member

    http://atomfilms.shockwave.com/bin/landing/mature.jsp?id=osama_sissyfight
    http://atomfilms.shockwave.com/af/content/osama_video

    Ich finde beide Videos sehr menschenverachtend, diskriminierend! Scheinbar scheine ich damit aber so ziemlich alleine dazustehen, wenn ich mir mal die Kommentare und Bewertungen anderer Leute anschaue, die sich die Videos angeschaut haben.

    Mag ein Mensch noch so grausame und selbst menschenverachtende Taten vollbringen oder herbeiführen, so hat doch niemand das Recht, ihn in dieser Weise zu diskriminieren. Damit bewegt er sich in diesem Falle auf das Niveau derer, die er verspottet. Gleichzeitig aber selbst die Fahne der Menschenrechte hochzuhalten ergibt für mich nur ein paradoxes Rechtsverständnis bezüglich dessen, was eines Menschen Würde ausmacht.

    Um mal bezüglich der Beispiele ins Detail zu gehen:
    während die Boxszene alleine noch von einer ausreichenden emotionalen Distanz und einem humoristischen Verständnis zu dem zeugt, was sich innerhalb des Films abspielt (es bewegt sich damit in etwa auf der "Komiker-fällt-die-Treppe-runter-und-alle-lachen"-Ebene), so ist das Zerschreddern des Kopfes eines Lebewesens oder das Pissen durch das weggeblasene Hirn in den Rachen eines Menschens für mich Ausdruck eines verbildlichten Hasses.
    Da geht es nicht mehr drum, einem Menschen sinnbildlich einer gerechten Strafe zuzuführen, sondern allein darum, ihn und das, was er (scheinbar, wirklich und immanent!) vertritt, zu erniedrigen.

    CChristian
     
  2. Mensch - jeder wird halt auf andere Weise mit sowas fertig .. da hat halt jemand seine Mittel und seine Ausdrucksweise benutzt, um ein Ventiel zu schaffen für seine Gefühle.

    Immer noch besser, als auf die Strasse zu gehen und den nächsten Mullha dem er begegnet eins auf die Nase zu geben.

    Man kann es mit der Empfindlichkeit auch eindeutig übertreiben - und ja, darum ging es in Persiflagen und Karrikaturen schon immer: Menschen lächerlich zu machen - das ist halt nur eine neue Form davon - und wenn man die Tragweite der Taten betrachtet eine wenn auch geschmacklose, so denn aber doch nachvollziehbare.

    Das hat auch nichts mit Hass zu tuen - höchstens mit schlechtem Humor.

    Und mit "gerechter" Strafe währe ich vorsichtig.

    Die Bewertungen darfst Du nicht zu eng sehen - die sind gemacht woirden von Amerikanern, die amerikanischer Propaganda ausgesetzt sind und demenstprechend das Trauma noch nicht amal ansatzweise verarbeitet haben ... für die ist im Moment jede Form der verbalhornung von Bin laden gut und hochbewertet.
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ich finde es jetzt auch nicht so tragisch. Der Frosch im Mixer ist eigentlich ein running Gag. Dieses Thema findest Du hundertfach variiert. Ein wenig unnütz fand ich im zweiten Link diese Pinkelszene, die hat einfach zulange gedauert und war auch nicht so rasend komisch. Einfach nur obszön der Obszönität wegen. Aber als Splatter `n´ Gore Fan muss ich mich hier eigentlich raushalten... ;)
     
  4. Harlekin

    Harlekin Gast

    @ CChristian

    Stimme Dir vollkommen zu. Der "Witz" solcher "Comics" rangiert auf dem gleichen degenerierten, chauvinistischen Niveau wie rassistische Judenwitze.
    Aber manche werden es nie begreifen, deswegen werden wir wohl auch weiterhin von Krieg und Terror nicht verschont bleiben.

     
  5. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    >Aber manche werden es nie begreifen, deswegen werden wir wohl auch weiterhin von Krieg und Terror nicht verschont bleiben.

    Ach deswegen...
    und ich dachte immer da geht es um geldwerte Vorteile.
     
  6. Timsomat

    Timsomat New Member

    Muss dir zustimmen. Ich muss immer wieder feststellen: Die menschenverachtendsten Ideologien und fanatischsten Aussagen kommen oft von denjenigen, die an die Überlegenheit der "westlichen Werte" glauben. Dieser überhebliche Glaube, "wir" seien die einzig wahren Vertreter von Menschlichkeit und Gerechtigkeit auf der Welt und gleichzeitig weltweit Kriege zu führen und die ökonomische Teilung der Menschheit weiter voran zu treiben, ist echt zum kotzen und an Heuchelei nicht mehr zu übertreffen.
    Von Satire kann ich dabei nicht sprechen. Das ist reaktioäre, staatstragende Propaganda für den "kleinen Mann" auf niedrigstem Niveau.
    Und diese rachsüchtige, blinde "die Taliban verstümmeln Frauen und Kinder also schneiden wir ihnen am besten auch den Kopf ab"-Logik, hatten wir in den letzten Tagen schon im Hard & Soft-Forum...

    Also: Think different!
    --Tim
     
  7. D3000

    D3000 New Member

    Rassistische Judenwitze? Die sind ja dann besonders delikat, da geht man ja gleich auf zwei Gruppen los. Oder man bezeichnet das Judentum als eigene Rasse, auch nicht schlecht.
     
  8. CChristian

    CChristian New Member

    Hallo ughugh,

    >>da hat halt jemand seine Mittel und seine Ausdrucksweise benutzt, um ein Ventil zu schaffen für seine Gefühle.<<

    Soll das das legitimieren, auf welche Weise er dies verfasst hat? Ich denke, durch dieses Argument entziehen sich diese Flashfilme keineswegs der kritischen Betrachtung. Zumal durch die Darstellung eine bestimmte Form von Menschenrechtsverständnis unterschwellig als tolerierbar dargestellt wird.

    >>Und mit "gerechter" Strafe währe ich vorsichtig.<<

    Nun, ich habe keine Mutmaßungen darüber angestellt, welche Strafe nun die gerechte ist. Deswegen schrieb ich ja >"sinnbildlich" einer gerechten Strafe zuzuführen<, bewusst offenlassend, welche Strafe hier versinnbildlicht werden soll.

    >>Menschen lächerlich zu machen - das ist halt nur eine neue Form davon -<<

    Es geht ja weit über das alleinige Lächerlichmachen hinaus. Da fällt mir nichts anderes ein als Diskriminierung. Was änderts, dass es eine neue Form sein soll? Wenn man sich Harald Schmidt und Stefan Raab hebeneinanderhält, so vertreten beide auch eine neu Art der Satire/Sarkasmus (oder wie auch immer), nur mit dem feinen Unterschied, dass es sich bei Stefan Raab allein um die gnadenlose Verarschung fremder oder prominenter Leute handelt, natürlich zu seinen Gunsten.
    (Will jetzt keine Diskussion über die beiden anfangen; nur der feine, aber wesentliche Unterschied soll Bestandteil des Vergleichs sein; ist glaub ich für jeden nachvollziehbar.)

    >>die sind gemacht woirden von Amerikanern, die amerikanischer Propaganda ausgesetzt sind<<

    Da hast Du sicherlich Recht. Trotzdem bin ich darüber "verwundert", wie wenig Kontras geschrieben wurden.

    Gruß
    CChristian
     
  9. CChristian

    CChristian New Member

    Ich kenne diesen "running gag" nicht. Kannst Du mir Beispiele zeigen?

    Aber selbst wenns ein "running gag" ist, finde ich die Konvertierung nichts desto trotz (mal milde ausgedrückt) voll daneben.

    Okay, der Frosch überlebt diesmal. Das ist aber der einzige Gag an der Sache.
     
  10. CChristian

    CChristian New Member

    >>..., die an die Überlegenheit der "westlichen Werte" glauben.<<

    Nun, ich würde das nicht allein auf die "westlichen Werte" beschränken. Mir fällt da spontan die Kulturrevolution Mao Zse Tungs ein, das Einführen der Sharia in Nigeria (war es Nigeria? Sorry.:-(), die Vertreibung von Naturvölker aus ihren angestammten Lebensbereichen und -räumen... . Dies ist nicht nur ein westliches Phänomen. Es tritt nur momentan sehr stark in den Vordergrund.

    Ich wage hier einmal eine These: ich glaube nicht, dass mit der Niederschlagung der Talibanherrschaft das afghanische Volk von Leiden dieser Art in nächster Zeit befreit sein wird. Dazu ist diese "Befreiung" zu sehr von aussen gesteuert und aufgesetzt gewesen.
    Eine wirkliche Befreiung erwächst nur aus der Mitte des betroffenen Volkes. Wenn es die Befreiung wirklich will und den Mut zur Gegenwehr hat, also ein Bewusstseins- und Wertewandel vonstatten gegangen ist, wird eine langfristig positive Veränderung möglich sein.

    Nun möge mich niemand auf dem Punkt festnageln, dass ich gesagt hätte, dass die leidenden Frauen, Kinder und Männer in Afghanistan keinen wirklichen Frieden wollten. Die Menschen sind mit Sicherheit überglücklich über die Befreiung. Der Knackpunkt ist aber die Anfälligkeit dieses Friedens. Wieviel Kraft hat das Volk, Widerstand gegenüber negativen Tendenzen auszuüben? Ich sähe diesen Punkt optimistischer, wenn das Volk sich selbst von der Tyrannei der Taliban befreit und nicht eine "Befreiung von aussen" erlebt hätte.
    Das ist ein qualitativer Unterschied.

    Um zum Thema zurückzukommen: solch eine Art von Darstellung (die Flashfilme) mit der Grausamkeit der Taliban, der Schrecklichkeit der Terroranschläge oder der versuchten Kompensation von Rache- oder Hassgefühlen zu legitimieren halte ich für grundweg falsch. Dies gerade sollte unseren Strandpunkte charakterisieren: die Menschenwürde eines jeden zu achten, auch in einer schwierigen Situation wie dieser.

    CChristian

    PS: Zwar nicht vom gleichen Urheber, aber dennoch genauso schlecht:
    http://atomfilms.shockwave.com/af/content/al_qaeda
    Empfehlenswert, sich die Kommentare durchzulesen => "READ ALL REVIEWS"
     
  11. ughugh

    ughugh New Member

    Menschenwürde

    Auch dieser Begriff ist - wie auch "Menschenrechte" aus westlich geprägten Kulturen erwachsen und dementsprechend mit deren moralischem Wertesystem verbunden - man kann sich mit Kulturdominanz schon ziemlich schnell in die nesseln setzten, wenn man nicht aufpaßt. :)

    Und natürlich wird sich in Afghanistan nichts ändern - die Moral, die Weltvorstellung, die Lebensweise ist eine andere - auch jetzt werden Menschen weiter gemordert, schikaniert und erniedrigt , nur die Gründe sind andere - ausgeübt vom "Volk" durch das "Volk" am "Volk" nur die Gruppen wechseln.

    Und es war schon immer so, daß dominante Kulturen versuchten, ihr Wertesystem auf andere zu übertragen - durch alle Zeiten durch, in allen Ländern. Im moment sind halt wir verblendeterweise an der Reihe - das wird sich auch wieder ändern.

    Aus einem kleinen Flashfilmchen aber jetzt gleich die neue Judenverfolgung zu basteln ist aber schon ziemlich weit gegriffen - ich halte das nach wie vor für besser, als wenn der produzent das aktiv auslebt und den nächsten Turbanträger erschlägt. Ich halte den Film auch für Geschmacklos - aber ich befinde mich auch - wie wir alle - ziemlich weit ausserhalb der Betroffenheitszone, so daß mir eigentlich kein Urteil zusteht - denn das ist in kleinem Maßstab nichts anderes, als das, was Du, Christian, anprangerst.

    Wie gesagt - man kann sich auch künstlich aufregen und Paranoia für alles und jeden entwickeln - da wird dann in geschmacklosigkeiten auch ganz schnell Hass hineininterprätiert.

    Ugh

    PS: Und um mal die Kurve zu bekommen - es ist eine Frage des Maßstabs - für einen Fan von MTVs Celebrity Death Matches ist das was in dem Film lief normaler Standart - sowas bekommt er jeden Tag zu sehen - das hat dann noch nichtmal was mit Haß oder einfacher respektlosigkeit zu tuen sondern einfach mit anderen Maßstäben von "humor" (hier sehr bewußt in Anfrührungsstriche gesetzt, aber mir fiel kein besseres Wort ein), wir Deutschen leben nunmal in einer sehr sauberen Medienwelt - ich habe schon vor 10 jahren bei Filmen, die amerikanische Kiddies zum Frühstück sehen, fast gekotzt. Was wir als einfach geschmacklos empfinden ist die normale Dosis an Wahnsinn die man braucht um diese Generation noch zu erreichen. Schlimm? Möglich, aber da können wir nicht gegensteuern, diese Grenze kann nur jeder für sich selbst ziehen.
     

Diese Seite empfehlen