Kapitalistisches System zerfaellt weiter

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Harlequin, 17. Oktober 2003.

  1. Harlequin

    Harlequin Gast

    Das Scheitern des kapitalistischen Systems geht heute in eine neue Runde.

    Im Reichstag werden zur Stunde neue Weichen fuer den fortgesetzten Diebstahl von Eigentum durch das international organisierte Kapital, die Mafia, gestellt.
    Mit der gelogenen Behauptung, es waere kein Geld da, wird die Umverteilung des Eigentums von unten nach oben ihrem vorlaeufigen Hoehepunkt entgegen getrieben.
    Wie heisst es so schoen an der Boerse:
    "Das Geld ist ja nicht weg, es ist nur woanders."

    Zu den neuen Normen kapitalistischen buergerlichen Rechts gehoeren jetzt die zunehmende Pression von Menschen in SklavenJobs am Rande des Existenzminimums.
    Da der Kapitalismus nicht in der Lage und gewillt ist den Menschen ausreichend Arbeit und Auskommen zu geben, werden Arbeitslose jetzt zum ZwangsArbeitsdienst gezwungen, unter Aushebelung von Tarif- und Arbeiterrechten.

    Langzeitarbeitslose nimmt man gleich aus der "Arbeitslosenstatistik" heraus, ein reiner Akt der Manipulation von Zahlen.
    Denn wer Sozialhilfe erhaellt, was unter den neuen Normen immer unwahrscheinlicher wird, erhaelt keine Leistungen mehr vom ArbeitsAmt und wird somit nicht mehr in der Statistik aufgefuehrt. Diese beruecksichtigt naemlich nur die Empfaenger von Arbeitslosengeld, nicht die wirkliche Anzahl der Arbeitslosen und Sozialhilfeempfaenger.

    Ein 50er jaehriger Arbeiter muss nach der neuen Gesetzgebung im Falle laengerer Arbeitslosigkeit jetzt bspw. sein erspartes Haus / Wohnung, alles was seiner Alterssicherung dient, verkaufen und aufbrauchen, bevor er Anspruch auf Sozialhilfe (eventuell) erhaelt.
    Der Absturz ins soziale Elend.
    Denn Arbeitslosenhilfe wird ja jetzt abgeschafft und zur Sozialhilfe. Letztere erhaelt man aber nur, wenn man vorher sein gesamtes Vermoegen aufgebraucht hat.

    Wenn jetzt noch die Plaene durchkommen, Zahnersatz aus der gesetzlichen Krankenversicherung zu streichen, dann haben wir bald wieder Verhaeltnisse wie im 19. Jahrhundert, als man Arbeiter an Lumpen und Zahnluecken erkennen konnte.

    Schade dass es in Deutschland keine Gewerkschaften gibt.

    .
     
  2. createch2

    createch2 New Member

    ALARM!!! PM und Usires her!

    Eindeutiger Verstoß gegen die Forumsregeln.
     
  3. Risk

    Risk New Member

    Naja,

    wenn das von jemand anderem gepostet würde, in etwas anderer Form, aber mit den gegebenen Inhalten, würde ich zustimmen.

    Lieber Harlekin in Hannover hat gestern der Vorsitzende der IG-Metall Stellung bezogen.



    :angry:
     
  4. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Ach was!

    Ähnlichen Stuss kannst du von der Peters-Fraktion des DGB auch hören - natürlich geschickter und besser formuliert als von unserem Schurnalisten und Puuplizisten.

    Es ist halt immer wieder dieselbe Mär vom verelendenden Kapitalistenknecht, dem sein Häusle und sein Erspartes weggenommen wird. Die Peters und Kaspers dieser Welt werden es nie verstehen, dass das, was verteilt werden kann, zuvor erst verdient werden muss. Sie tummeln sich nach wie vor in ihrem Irrglauben, mehr öffentliche Subventionen machen mehr Arbeitsplätze. Bis jetzt machen wir nur mehr Schulden - nach uns die Sintflut...Kein Wunder, dass bei der IG-Metall allein in diesem Jahr 90 000 Genossen die Flucht ergriffen haben.
     
  5. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    Unterschrieben, nur ein paar kleine Anmerkungen, damit alles seine Richtigkeit hat:

    Damit zerfällt das kapitalistische System nicht, sondern erreicht seine nächste Evolutionsstufe so wie geplant.

    Du meinst, dass es immer wahrscheinlicher wird, dass Menschen Sozialhilfe und keine Leistungen vom AA bekommen. Das „un“ ist zuviel.

    Das war schon immer so, Sozialhilfe gab es nur bei leerem Portemonnaie. Und heute sind Lebensversicherungen, also die Altersvorsorge, davon ausgenommen, weil sich der Zugriff darauf nicht durchsetzen ließ. Man muss also nicht sein gesamtes Vermögen aufbrauchen um diese Sozialhilfe zu bekommen. Jippie!
     
  6. Harlequin

    Harlequin Gast

    Gut, wo kann man das nachlesen, gibts da vielleicht einen Link ?

    .
     
  7. Haegar

    Haegar New Member

    Zitat Harlequin heute im Software-Brett:

    Was Apple jetzt noch zur Eroberung des Consumer Marktes fehlt, ist die Uebernahme des wichtigsten Game Studios, um die weitverbreitesten (Windows) Spiele fuer OS X zu produzieren.

    ...Eroberung? Übernahme von Firmen....äh....hört sich nach Kapitalismus für mich an...aber Apple ist bestimmt so eine soziale Firma, das würde dann ohne Entlassungen oder sonstiges passieren, bestimmt, bin ich mir sicher...

    uahhhhh :crazy:
     
  8. Harlequin

    Harlequin Gast

    Der Zerfall ist Teil dieser Entwicklung. Planung im historisch dialektisch materialistischen Rahmen kennt der Kapitalismus nicht.


    Nein, ich meine es so, wie es da steht. Der Punkt ist, dass durch die Verschaerfung der Berechtigungen immer mehr Menschen keine Sozialhilfe erhalten, obwohl sie mittellos sind.
    Schon heute werden auf jeden genehmigten Sozialhilfeantrag drei abgelehnt, obwohl nach dem Geist des Gesetzes (und der Propaganda) Anspruch bestuende.
    Diese Menschen werden in Schwarzarbeit oder Ueberlebenskriminalitaet gezwungen.


    Genau, ich wollte nur nochmal auf den Zusammenhang hinweisen. Nicht jeder weiss, welche Auswirkungen konkret die "Zusammenlegung" von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe haben.

    .
     
  9. Harlequin

    Harlequin Gast

    Kluges Wirtschaften und Kreativitaet ist noch lang kein Kapitalismus.
    Eigentlich schliessen sie sich aus. Denn Kapitalismus ist nichts weiter als Diebstahl.

    .
     
  10. Harlequin

    Harlequin Gast

    Aber gerade das ist ja der Punkt. Es ist ja schon verdient.
    Dem international organisierten Kapital geht es so gut, wie nie zuvor.

    Du verwechselst die oeffentlichen Haushalte mit dem erwirtschafteten Volksvermoegen.
    Diese Haushalte sind nur das, was das Kapital dem Poebel uebrig laesst.

    .
     
  11. createch2

    createch2 New Member


    Steht irgendwo ein Verbotsschild das dir verbietet sich auf die Seite des Kapitals zu schlagen? Glaub nicht. Es ist in unserer Gesellschaft jedem freigestellt was er tut. Was in eurerem Kommunismus oder wie du das auch nennst nicht der Fall ist.
     
  12. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Ich bin der letzte, der dir deine kleine heile Welt roter Legosteinchen kaputtmachen will. Also schwadronier weiter.

    *euroeinwerf*
     
  13. Harlequin

    Harlequin Gast

    Sorry, aber ich verstehe Deine Sprache nicht.
    Was soll das heissen "sich auf die Seite des Kapitals zu schlagen"?

    .
     
  14. Harlequin

    Harlequin Gast

    Wird heute wieder ein toller Tag fuer Amnesty International . . .
    :D

    .
     
  15. RaMa

    RaMa New Member

    diese diskussion über dieses freiheitsthema ist mit ihm sinnlos, da auch in seiner "kommunisitischen" welt jeder machen kann "was er will"...
    zumindest solange man sich an die parteilinie hält...

    ra.ma.
     
  16. Harlequin

    Harlequin Gast

    Also, was Du alles weisst . . .
    :D :D :D

    .
     
  17. Risk

    Risk New Member

  18. Harlequin

    Harlequin Gast

    Zitat: "IG Metall-Gewerkschaftstag fordert Gegenkonzept für sozialverträgliche Reform der Sozialsysteme. . . "

    Bischen duerftig, mal nur ein Statement abzugeben.
    Und vor allem zu spaet.
    Wenn es in Deutschalnd wieder richtige Gewerkschaften gibt, die der Situation angemessen zum GeneralStreik aufrufen, dann sag mir bescheid, ich bin dabei.
    :cool:

    .
     
  19. RaMa

    RaMa New Member

    ohja streik, streik is immer gut... kostet nur das geld der steuerzahler und bringt gar nix... es lebe die "richtige" gewerkschaft... die proletarier fahren mercedes das volk nimmt den einhufer...

    :)
    ra.ma.
     
  20. ---- automatische Mitteilung: ----------------------------
    Guten Tag,

    das Ihrer E-Mail beigefuegte Attachment (angehaengte Datei) wurde aus Sicherheitsgruenden nicht an den von Ihnen gewuenschten Empfaenger (achern@barmer.de) uebermittelt. Attachments und formatierte E-Mails koennen gefaehrliche Viren und schaedliche Programme enthalten.

    Davor wollen und muessen wir die uns anvertrauten persoenlichen Daten unserer Kunden schuetzen. Bitte schreiben Sie Ihre E-Mail in einem reinen Textformat und haengen Sie keine Signaturen, Visitenkarten oder aehnliches an.

    Unser Tipp: Nutzen Sie einfach unser E-Mail-Formular unter www.barmer.de. Dann kommt Ihre Nachricht sicher und in der richtigen Form bei uns an. Oder nehmen Sie telefonischen Kontakt mit Ihrem BARMER Ansprechspartner auf, um gemeinsam zu klaeren, auf welche andere Weise Ihr Dokument uebermittelt werden kann.

    Vielen Dank fuer Ihr Verstaendnis.

    Ihre BARMER
     

Diese Seite empfehlen