@kawi: DVD Rohling Frage

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von WWJD, 30. Juni 2004.

  1. WWJD

    WWJD New Member

    Hallo kawi

    kawi erkläre mir bitte eines:
    DVD-R ist nicht gleich DVD-R. Haben -R Rohlinge von verschiedenen Fabrikaten unterschiedliche Strukturen, weil sie nicht immer lesbar sind,
    auch wenn auf der Verpackung -R steht? Muss ich das so verstehen?
    Da kauft man -R Rohlinge von Apple (teuer) und gewisse DVD-Player können diese Discs nicht lesen, andere jedoch ohne Probleme.
    Was soll das eigentlich?

    liebe grüsse

    ciao giusi
     
  2. TenTen

    TenTen New Member

    ich antworte mal auch wenn die Frage nich an mich geht.

    Das Problem bei DVD's ist einfach, das kein gängiger Standart existiert, was Beschichtungen der DVD's etc betrifft. Immerhin konnte man sich mittlerweile auf die beiden Formate +R und -R einigen. Allerdings besteht immernoch das Problem, das nicht jeder DVD-Rohling mit jedem Player / Laufwerk kompatibel ist.

    Man nehme z.B mich .... ich muss wenn ich nen Film gemacht hab, für einen Kunden in den Mediamarkt gehen und testen ob die DVD läuft.... weil ich mich nicht darauf verlassen kann, das nur weil sie auf meinem Mac läuft und auf dem Standaloneplayer zu hause, auch auf allen anderen Playern oder PC's, Macs etc.

    Na ja ein weiteres Beispiel. Ich besitze ein DVD Laufwerk von 2001 - dieses kann noch keine +r rohlinge lesen. Es kommt also auch darauf an, ob dein Laufwerk technisch schon so weit ist. Wobei das Problem sich mittlerweile erledigt hat, da meines Wissens nach die meisten mittlerweile +r und -r lesen.

    wenn du nähere informationen zu den Formaten +r u. -r haben willst ist google dein Freund :)
     
  3. Produo

    Produo New Member

    Ich meine, in irgendeiner Macwelt der letzten 12 Monate waren alle möglichen DVD-Fabrikate aufgeführt.
    Preisvergleich und Kompatibilität etc. waren getestet.
    Verbatim hat dabei ganz gut abgeschnitten.
    Vieleicht 'mal bei Macwelt in's Archiv schauen.
     
  4. WWJD

    WWJD New Member

    Gibt's denn nicht sowas wie ne Beschwerdestelle, wo man seinen Unmut
    lassen kann? Das kann doch nicht sein, dass man von einem DVD-Format
    zu Hause ein grosses Rohling Lager einrichten muss, mit den verschiedensten Herstellern.
    Trauriger geht's nimmer.

    ciao, und vielen Dank für eure Antworten.
     
  5. kawi

    kawi Revolution 666

    Nein, im Grunde ist DVD-R gleich DVD-R. das Problem mit dert Abspielbarkeit liegt u.U. aus der Konstellation "Rohling <-> Brenner <-> Player" Von AndreasG gibts hier einen Thread zum Thema "...ein Glücksspiel" (o.s.ä.) Im Prinzip gibt es das selbe auch bei normalen CD-Rs. Kein Hersteller garantiert eine Abspielbarkeit auf 100 % aller CD Player. da gibts CD Player die mögen keine blauen CD-Rs andere nicht die gelben andere wiederum haben Probleme mit den grünlichen. Es gibt einfach keine 100%ige Garantie.
    Bei DVD Rohlingen wird das noch komplizierter, zum einen sind die so genannten "Pits and Lands" sehr viel enger aneinander gereiht, als auf einer CD. So werden auf weniger weniger Raum mehr Daten gespeichert. Zur Nutzung dessen braucht es filigranere und bessere Laser als zum lesen einer CD. Bei gebrannten DVD-Rs ist das also ein Spiel wie zuverlässig einerseits der brenner das material auf den Rohling brennt, wie dieser verarbeitet ist und wieviel "Spielraum" der Player als Toleranz hat. Die Fehlertoleranz bei Audio CDs kann wegen der geringeren Dichte viel höher liegen, der Player findet eigentlich immer den ansatzpunkt wieder. (Wer aber kennt nicht das Problem von CDs die im player nicht anlaufen?)
    Bei DVD-Rs kann schon die Art der Beschichtung zu größten Differenzen führen, alleine ein leichter Temperaturwechsel kann eine Scheibe *theoretisch* von abspielbar zu nichtabspielbar mutieren lassen. Die Beschichtung ist bei DVD-Rs viel anfälliger als bei CD-Rs. Deswegen rät man auch von wichtigen Daten backups auf DVD-R ab, da hier schon nach 2-3 Jahren wieder mit ersten Datenverliusten (selbst bei "artgerechter" lagerung zu rechnen ist)
    Dann gibt es wohl (AndreasG wird mich berichtigen wenn ich irre) verschiedene Möglichkeiten wie ein Player eine eingelegte DVD erkennt. Im prinzip hat jeder Rohling einen bereich wo Informationen über Rohling Typ und Beschreibbarkeit gespeichert sind. das sind die Informationen die z.B. auch Toast abruft wenn man bei einem leeren Rohling auf Disc Info geht.
    Jetzt erkennen einige DVD Player Modelle eingelegte Rohlinge ausschließlich anhand dieser Daten und der eigenen Firmware. d.h. in der Firmware des Player sind Daten von DVD Rohlingen gespeichert und nur anhand dieser wird ein Rohling identifiziert. Hat ein Rohling eine Bezeichnung die nicht in der Firmware des Players verzeichnet ist wird der Rohling nicht erkannt. Hier liegt es also an den herstellern von abspielgeräten ihre Firmware aktuell zu halten. Andere Player suchen zuerst nach diesen Informationen und probieren dann andere *Wege* um einen Rohling abzuspielen. Sie testen also den eingelegten Rohling auf z.B. das UDF-Format. Hier ist es dann wichtig das ein Rohling streng nach den UDF Richtlinien gebrannt ist. also alles in Großbuchstaben, keine leer und Sonderzeichen und die obligatorischen VIDEO_TS und AUDIO_TS Verzeichnisse. manche Player spielen nach übereinstimmung dieser Kriterien einen DVD Rohling auch wenn dieser nicht in der Firmware verzeichnet ist.
    Zum letztendlichen abspielen kommen dann noch Brennqualität, d.h der winkel indem der laser Daten auf die Oberfläche brennt darf einen bestimmten Winkel nicht überschreiten und vor allem nicht allzusehr von dem Winkel abweichen die der Laser des Players hat - sonst greift wieder das problem das wegen der engen Datendichte der laser keinen Ansatzpunkt findet.

    Mittlerweile ist es so das ca 90% aller Rohlinge von den unterschiedlichsten Abspielgeräten erkannt werden. aber eben nur 90%.

    Ich hatte z.B. schon das Phenomän das ein und die selbe Rohlingssorte 1fach gebrannt an meinem DVD player problemlos lesbar ist aber der Player dieselben DVDs verweigert sobald sie 2fach gebrannt worden (andere Player konnten auch die 2fach gebrannte lesen)


    Da kann man eigentlich nichts weiter tun als Fallweise zu probieren. Es gibt auf http://www.dvdrhelp.com eine große Datenbank wo für verschiedenen Rohlingssorten, Player und Brenner Daten über ihre Kompatiblität zueinander nachlesbar sind. da keine 100%ige Kompatiblität garanbtiert wird (und auch nicht garantiert werden kann) kann man sich eigentlich auch nicht beschweren. Im Grunde kann man zufrieden sein, denn die Probleme mit unterschiedlichen Rohlingen auf unterschiedlichen Brennern und abspielgeräten sind relativ überschaubar.

    allerdings sollte das problem bei einer professionell gepressten DVD nicht auftreten, sondern auschließlich gebrannte DVDs betreffen, da Material und Herstellungsprozess in einem Presswerk anders ist. Auch die haltbarkeit gepresster DVDs liegt ein vielfahces über dem von DVD Rohlingen. Also bei gekauften DVDs können diese Probleme schon technisch bedingt gar nicht auftreten mit denen man beim brennen zu kämpfen hat.
     
  6. hofmeyer

    hofmeyer New Member

    Bist Du sicher, dass es an den Medien und nicht an der Art liegt, wie die Daten daruaf abgelegt werden? Manche DVD Player sind halt sehr wählerisch und bei anderen reicht es, wenn irgendwo ein VIDEO_TS Ordner existiert und schon wird der Film angezeigt. Ich hatte kurz nachdem ich meinen ersten DVD Brenner bekommen habe auch einige Sachen gebrannt, die zwar auf meinem PC und am Yamakawa Player liefen, aber vom Sony Player meines Kumpels nicht angenommen wurden, da lag es aber definitiv am schlechten Authoringprogramm.

    Friedhelm
     
  7. WWJD

    WWJD New Member

    Vielen Dank kawi für deine Mühe.
    Jetzt bin schon etwas ruhiger über dem ganzen.
    Nochmals vielen Dank, auch an tenten und Co.

    ciao
     
  8. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ist eigentlich schon fast alles gesagt. Nur vielleicht noch eines:

    Film-DVDs haben fast immer zwei Layer. Der zweite Layer, der halbtransparent zwischen der Oberfläche und dem ersten Layer liegt, hat einen sehr kleinen Reflexionsgrad.

    Dummerweise stimmt dieser Reflexionsgrad fast genau mit dem einer DVD-R überein, die aber nur eine Lage hat. Es gibt nun viele ältere Player, die bei einer DVD-R schlicht und einfach glauben, es handle sich um den zweiten Layer einer Film-DVD und daraufhin die Optik völlig falsch fokussieren.

    Warum nun solche Player den einen DVD-R-Rohling verwerfen und den anderen nicht, liegt daran, dass auch der geforderte Reflexionsgrad einer DVD-R (und natürlich auch DVD+R) einer gewissen Toleranz unterliegt. Manchmal kann die Firmware sich halt einfach nicht entscheiden.

    Übrigens kann man generell nicht sagen, dass Hersteller A immer gute und B immer schlechte Qualität liefert. Es kommt immer wieder vor, dass in Zeitschriften getestete und für "gut" befunde Rohlinge zu Hause eben nicht funktionieren, weil es teilweise riesige Qualitätsunterschiede zwischen einzelnen Chargen ein und desselben Herstellers geben kann.

    Sogar Verbatim, der für seine 1A-Qualität bekannt ist, wird davon nicht verschont. Es soll auch Spindelware von Verbatim geben, bei der jeder zweite Rohling weggeworfen werden muss. Dass man in einem solchen Fall auch den erfolgreich gebrannten Rohlingen nicht über den Weg trauen sollte, liegt auf der Hand: Die Brennqualität dürfte sehr schlecht sein - aber gerade knapp ausreichend, dass der Lesetest nach dem Brennen durchgeht.

    Gruss
    Andreas
     
  9. WWJD

    WWJD New Member

    Super ausführlich.
    Many thanks.

    ciao
     

Diese Seite empfehlen