Kennt jemand www.bidpay.com?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Macfan, 3. Februar 2005.

  1. Macfan

    Macfan New Member

    Moin, Moin,

    ich habe am Sonntag bei E-Bay von einem Kanadier eine Tex Avery Doppel-DVD ersteigert. Heute meldet der Typ sich bei mir und knallt mir erstmal hin, dass er auf keinen Fall Paypal akzeptiert. Er möchte seine 32 Dollar entweder Cash im Briefumschlag:confused: oder per bidpay. Sind die seriös?
     
  2. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Seriös ist Bidpay wohl schon - aber sauteuer.

    Ich werde nie mehr auf eine Aktion bieten, die nur mit Bidpay zu bezahlen ist. Entweder nimmt der Typ PayPal, oder er soll seine Ware behalten.

    US$ im Brief schicken hab ich auch schon gemacht. Kommt drauf an, wie grosses Vertrauen du in den Verkäufer hast - du kannst nämlich die Zahlung niemals beweisen. Und Einschreiben reicht wohl auch nicht, weil dann die Post (bei uns jedenfalls) sagt, Geld solle gefälligst per Überweisung geschickt werden und nicht im Brief.

    Christian.
     
  3. Macfan

    Macfan New Member

    Erstmal Danke für die Antwort.

    Sauteuer sagst Du, gilt das für Verkäufer und Käufer? Vielleicht kann ich den Franco-Kanadier (Quebec) ja noch von Paypal überzeugen. Warum machen die Franz-Sprachler bei E-Bay immer so einen Ärger? Ich hatte schon einmal einen Franco-Kanadier, der auf Cash im Brief bestanden hat und zwei Franzosen, in allen Fällen habe ich es dann gelassen mit dem Kauf.
     
  4. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Vermutlich nur für den Käufer... sonst würde der Verkäufer ja nicht darauf bestehen...

    Bei Bidpay gibst du deine Kreditkarte an, und die machen dann eine Zahlungsanweisung (money order) an den Käufer. Du bezahlst alles - die Transaktionskosten deiner Kreditkartenzahlung, die Kosten des Money Orders, und die Arbeit von Bidpay.
    Wenn du bei Paypal mit Kreditkarte (statt mit vorhandenem Guthaben) bezahlst, fallen für den Geldempfänger (=Verkäufer) Gebühren an, die sind aber ziemlich bescheiden. Nähere Auskunft sollte Paypal geben können. Man kann sich ja darauf einigen, dass der Käufer den Betrag seiner Zahlung um diese Gebühren erhöht...

    Ob es wirklich an der Sprache liegt? Vielleicht ist Paypain Kanada oder in Frankreich einfach noch nicht so sehr bekannt?

    Ich würde es übrigens auch begrüssen, wenn mehr deutsche EBayer Paypal akzeptieren würden.

    Christian
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich habe ab und an mal bei eBay Ersteigertes per Wertbrief bezahlt. Du legst einfach die 32 Dollar in einen Umschlag, adressierst ihn und bringst ihn zur Post. Dort gibst Du an, wieviel drin ist und zahlst relativ wenig an Gebühren. Das geht allerdings auch nach Gewicht, also nach Möglichkeit alles in Scheinen. Ich glaube der ist bis 250 Euro versichert. In Europa habe ich so um die 4 Euro bezahlt. Das ging immer recht flott und war die preiswerteste Methode Geld zu versenden. Du bekommst bei der Post ein Gebührenheft, in dem auch solche Sachen stehen.

    In England heißt diese Zahlung „Registered Letter“.
     
  6. Macfan

    Macfan New Member

    Ich habe den Bieter gefragt, warum er kein Paypal akzeptiert. Er hat mich auf diese Seite verwiesen:
    www.nopaypal.com/

    leider ist mein Englisch nicht so berauschend, kann mir da mal jemand beim Übersetzen ein wenig helfen:confused:
     
  7. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Warum versuchst Du es nicht mit dem Wertbrief?
     
  8. Macfan

    Macfan New Member

    Werde ich machen,

    trotzdem bin ich erstaunt, dass das von mir und auch Forumweit geschätze Paypal irgendwie nicht ganz koscher sein soll.
     
  9. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich habe auch damit schon bezahlt. War recht umständlich und teuer.
     

Diese Seite empfehlen