Kommentar zum Biermann Artikel

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Harlequin, 11. März 2003.

  1. Harlequin

    Harlequin Gast

    Kommentar zum Biermann Artikel:
    http://www.tachles.ch/artikel.php?id_art=586



    Biermann rekapituliert in diesem Artikel breit Dinge aus der 2. Haelfte des 20. Jahrhunderts, die wohl bekannt und noch weniger strittig sind.
    Als Havemann ihn noch als Freund bezeichnete, forderte Biermann noch eine neue KPD fuer Deutschland.

    Kommt er auf Kriegsgegner zu sprechen, diffamiert er diese als "ghadhafistische Nationalpazifisten", dummdreister geht es nimmer.

    Zentrale Aussage Biermanns ist die Wiederholung der Propaganda "Ginge es den Amerikanern um Profite und um Öllieferungen, dann würden sie den begehrten Stoff lieber bequem und billiger wie bisher auf dem Weltmarkt kaufen."
    Diese und damit korrespondierende Behauptungen sind hier im Forum schon mehrmals eingehend entlarvt worden, wen das interessiert moege dort nachschauen.

    Ferner plappert Biermann die Propaganda des US Faschismus nach, wonach sich dieser selbst mit der AntihitlerKoalition des 2. Weltkrieges identifiziert, um daraus dann zu demagogisieren, Kriegsgegner seien irgendwie in der Naehe von Faschisten zu finden, weil sie gegen die vermeintlichen Heilsbringer USA von 1945 seien.
    Dass Hitler-Deutschland vor Stalingrad besiegt wurde und die USA dann, um ihre wirtschaftlichen Interessen in Europa zu wahren, auf den Zug aufsprangen, hoert sich bei Biermann so an:
    "Ganz Europa verdankt den USA seine Freiheit.", ein Satz, geschmiedet offenbar direkt in der "Informations-" Zentrale des US Regimes. Nichteinmal Hollywood waere zu derlei Pathos faehig, dies bleibt dem Altbarden vorbehalten.

    Besonders geschmacklos auch die Bezugnahme auf Judenverfolgung:
    Und weil ich unter dem gelben Stern
    In Deutschland geboren bin
    Drum nahmen wir die englischen Bomben
    Wie Himmelsgeschenke hin


    Perverser geht es kaum noch.
    Hitlerdeutschland hatte einen Agriffskrieg begonnen, genau das, was jetzt die USA planen.
    Der Widerstand dagegen war natuerlich legitim.
    Vom Irak, zweifellos auch ein faschistisches Regime, geht keine annaehernd vergleichbare Bedrohung aus. Die von z.B. Israel ausgehende Bedrohungslage ist weit hoeher und auch hierzu gibt es die bekannten UNO Resolutionen.
    Im Irak gibt es keine nennenswerten Stimmen, die eine "Befreiung" von aussen, schon gar nicht durch die USA, wuenschen. Auch die verschiedenen oppositionellen Gruppen sind vehement dagegen.
    Biermann luegt also bewusst, indem er das Schicksal der europaeischen Juden mit dem des irakischen Volkes heute gleichsetzt.
    Er betreibt die Verharmlosung des Hitler-Faschismus und die Instrumentalisierung der Shoa.

    In der Haltung des Moralisten propagiert Biermann, wie seine Obrigkeiten, den Massenmord am irakischen Volk.
    Warum Massemord durch Hitler Deutschland ein Verbrechen ist, aber am irakischen Volk nicht, vermag er natuerlich nicht zu erklaeren, weswegen er auf die Opfer im Irak durch die US Aggression auch mit keinem Wort eingeht. Diese werden in seiner Argumentationskette schlichtweg ausgeblendet.



    Harlequin

    .
     
  2. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

  3. Harlequin

    Harlequin Gast

    Haettest Du meinen Artikel gelesen, waere Dir aufgefallen, dass der Link zum Biermann Artikel bereits oben steht.

    .
     
  4. maiden

    maiden Lever duat us slav

    außerdem macht es das auch nicht besser.

    Biermann: Die UN-Waffeninspekteure finden nichts Neues. Es gebe also keinen Grund für einen Krieg gegen das Regime in Bagdad. Dabei wissen absolut alle, Freunde wie Feinde, dass diese A- oder B - oder C-Waffen in irgendwelchen nicht auffindbaren Bunkersystemen oder, paar Kilometerchen jenseits der syrischen Grenze beim hilfsbereiten Nachbarn, in aller Ruhe professionell versteckt worden sind und auf ihren Einsatz warten. >>

    Er plappert tatsächlich nur nach, was die amerik. Propaganda in die Welt setzt. Aber vermutlich wurde er ebenso wie viele andere, davon überrascht, daß den Ausführungen eines Powell oder Bush neuerdings sogar die eigenen Geheimdienste wie der CIA widersprechen. Woher Biermann die Weisheit hat, bleibt ja im Grunde schleierhaft. Die Behauptung von A-Waffen wird ja noch nicht mal mehr von Bush wiederholt. Zu viele Leute, die die Verhältnisse vor Ort aus jahrelanger Tätigkeit kennen, sagen was anderes. Aber Biermann weis es besser. Zu Biermanns Schlüssen kann man nur kommen, wenn man die vielen Ungereimtheiten der amerik. Propaganda, die vielen offensichtlichen und mittlerweile bewiesenen Lügen und die Halbwahrheiten und veralteten Weisheiten inclusive aller Berichte von Leuten, wie Ritter, El Baradei, Erkeus, Pitt, Todenhöfer, von Sponeck und anderen konsequent und bewußt außer Acht läßt und absichtlich ignoriert. Und wer wissentlich verschweigt, daß die USA in aller Welt immer schon auch mit Diktatoren und Schlächtern paktiert haben, sofern es ihren Interessen nutzte.
    Und das ewige Dankbarkeitsgeschwafel über die Befreiung kann auch nur nachvollziehen, wer ignoriert, daß niemand mit Bestimmtheit sagen kann, wohin die Geschichte gegangen wäre, wenn es den zweiten Weltkrieg nicht gegeben hätte, und wer verkennt, daß die heutige Generation schon wegen des Nichterlebten diese Dankbarkeit nicht empfinden kann und auch nicht muß. Außerdem können die Vorkommnisse des 2. Weltkrieges nicht immer nur kritiklos unter der Überschrift -Wir wurden schließlich befreit- gesehen werden. Vieles was damals geschah, vor während und nach dem Krieg, hatte nichts mit der Bekämpfung des Faschismus und dem Niederringen der NAzis zu tun sondern auch mit Terror gegen die Zivilbevölkerung. Das sagen mittlerweile selbst Geschichtsforscher und Beteiligte in den damaligen Stäben.
     
  5. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Harlequin, das ist mir sogar aufgefallen, aber deine Textauswahl und Interpretation verdiente durchaus einen erneuten Hinweis auf's Original.

    Hier mal ein paar Biermann-Thesen, die ich sehr "erfrischend" für einen Sozialisten wie Biermann finde (Numerierung durch mich):

    (1)

    "Als die Chancen auf einen Heil-Hitler-Frieden in Europa verloren waren, schrie Goebbels im Berliner Sportpalast: Wollt ihr den totalen Krieg? Und die hakenkreuzbraven Deutschen brüllten begeistert: Jaaaaaa!!!! Und nun? Nur sechzig Jahre später fragt in der Berliner Republik die gewählte Obrigkeit: Wollt ihr den totalen Frieden? - und die geläuterten Deutschen sagen von ganzem Herzen abermals: Jaaaaaa! Beim ghadhafistischen Friedenforscher Mechtersheimer fand ich eine grauenhaft positiv gemeinte Wortschöpfung: Nationalpazifisten."

    (2)

    "Was viele Frieden-um-jeden-Preis-Woller in Deutschland aber offenbar nicht auf der Rechnung haben: Wir verdanken auf eine indirekte Weise ja auch die Entlassung der DDR aus dem sowjetischen Völkergefängnis niemandem so sehr wie diesen waffengeilen Amerikanern. Ohne deren Nachrüstung im Rüstungswettlauf mit dem Ostblock wäre die Sowjetunion und ihr Satellitenreich nicht so sang- und klanglos in sich zusammengebrochen."

    (3)

    "Dass die wiedervereinigten Deutschen heute in mancher Hinsicht noch zerissener sind als vor dem Fall der Mauer, ist leider wahr. Doch nun sieht es so aus, als ob ausgerechnet der drohende Krieg gegen den Irak die schwierige Einheit der Deutschen auf eine makabere Weise befördert. Es wabert und brodelt inzwischen ein gradezu wütender Wille zur Machtlosigkeit gegenüber solchen hochgerüsteten Menschheitsfeinden wie Saddam Hussein. Die Angst vor dem Krieg stiftet unter den tief zerrissenen Deutschen eine feste Volksgemeinschaft. Da verbünden sich aufrichtige Pazifisten, die ich immer respektieren und achten werde, mit verrentnerten Kadern der heuchlerischen DDR-Nomenklatura. Aufrichtige Christen, die aus guten Gewissensgründen jeden Krieg ablehnen müssen, Seite an Seite mit militanten Altachtundsechzigern. Stramme SPD-Genossen und stramme Christdemokraten kennen keine Parteien mehr, sondern nur noch deutsche Friedensfreunde...Die entpolitisierten Kids der Spassgesellschaft finden Frieden irgendwie geiler als Krieg. Und obendrein bläst auch Gottes Bodenpersonal beider Konfessionen todesmutig in die Anti-Bush-Trompete. Wir wurden in diesen Tagen ein einig Volk von Hurra-Pazifisten."

    (4)

    "Ich rechne damit, dass die wohlfeile Wut auf Amerika uns alle noch teuer zu stehen kommen wird. Ohne den Truppenaufmarsch der USA könnte kein einziger Waffeninspektor überhaupt irakischen Boden betreten. Alle wissen es, und wenige wollen es wahr haben. Manchmal kommt mir der dummschlaue Verdacht: Vielleicht spielen ja Europa und die USA dasselbe Spiel nur in zwei entgegengesetzen Rollen, um Saddam besser in die Zange nehmen zu können. Aber er ist weder naiv noch ängstlich: Die demokratischen Staaten können leider nicht mit einer Gewalt erfolgreich drohen, die nicht ernst gemeint ist."

    (5)

    "Gerade eben haben die Soldaten der Vereinigten Staaten auf dem Hinterhof Europas im Kosovo die Moslembevölkerung gegen die serbischen Völkermörder gerettet. Und wir Europäer sassen dabei auf dem Sofa und begutachteten vor der Glotze diesen Rettungsversuch. Ohne den Militäreinsatz der USA aber sässe Milosevic heute machtvollkommen in Belgrad und nicht als Kriegsverbrecher vor dem Tribunal in Den Haag."

    (6)

    "Ein präventiver Krieg sei, so reden viele unserer offiziösen Mahner, unbegründet und ausserdem ein Bruch des Völkerrechts und also selber ein Kriegsverbrechen. Im gleichen Moment aber teilte die Gesundheitsministerin den Deutschen mit, dass unser Staat beschlossen hat, ab sofort einhundert Millionen Einheiten Impfstoff gegen Pocken bereit zu halten, also für die gesamte Bevölkerung. Das sind die Tranquilizer fürs Volk, verabreicht von provinziellen Quacksalbern, die kaum besseres mit sich und dem Vaterland vorhaben, als die nächste Landtagswahl in einem Bundesland zu gewinnen."

    (7)

    "Wer weiss - ausgerechnet diese geschichtsdummen Deutschen könnten nun durch eine Abschaffung der Armee den kindlichklugen Dreh gefunden haben, mit dem der uralte Circulus vitiosus von Krieg und Frieden, von Gewalt und Gegengewalt ein für alle Mal durchbrochen wird: Einseitige Abrüstung! Die Deutschen haben im letzten Jahrhundert der Welt die zwei Weltkriege beschert - jetzt würde es vom überlegenen Witz des Weltgeistes zeugen, wenn ausgerechnet Germania durch seine totale Selbstentwaffnung die Epoche eines ewigen Friedens einläutet. So würde - diesmal in echt - am deutschen Wesen doch noch die Welt genesen. Aber ich habe da - pardon - meine Zweifel."
     
  6. Harlequin

    Harlequin Gast

    macixus, der Artikel ist jetzt bereits 2 x verlinkt, poste ihn doch gleich komplett hier, aber was hat das mit Diskussion zu tun?, der Inhalt ist ja nachzulesen.

    Uebrigens ist Biermann nach eigener Aussage kein "Sozialist" mehr.

    .
     
  7. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Ich habe mich wohlweislich bei meinem Kommentar zum Biermann-Text zurückgehalten - im Gegensatz zu dir und maiden.

    Das Biermann-Original spricht einfach zu sehr für sich.

    Und eure Textauswahl "spricht" für euch - also wo ist das Problem?
     
  8. Harlequin

    Harlequin Gast

    @ macixus

    Thema dieses Threads steht oben, eine Auseinandersetzung und Diskussion zum Biermann Geschmiere und der darin enthaltenen Propaganda. Entlarvt durch meinen obigen Artikel.
    Cut and Paste ist hier weniger das Thema, aber das weisst Du natuerlich.

    .
     
  9. maiden

    maiden Lever duat us slav

    zu 1
    Biemann wird von den Ereignissen überrollt. Einer, der wie Biermann die Demokratie predigt und jetzt auf den Willen der Mehrheit der europäischen Bevölkerung scheißt oder schießt, muß sich fragen lassen, ob er verstanden hat, worum es geht. Blair ist in seiner eigenen Partei isoliert und muß darum fürchten bald weg vom Fenster zu sein. Bush bläst der Wind im eigenen Land ins Gesicht. Die Geheimdienste widersprechen offen seiner Propaganda. Aber Biermann juckt das nicht.

    zu 2
    da ist was dran. Aber es ist halt auch nur die halbe Wahrheit.

    zu 3
    die Hurrahpazifisten haben halt nun mal eine andere Sicht der Dinge. Der Demokrat Biermann täte gut daran, das zu respektieren. Und seine Formulierung "Da verbünden sich aufrichtige Pazifisten, die ich immer respektieren und achten werde, mit verrentnerten Kadern der heuchlerischen DDR-Nomenklatura. Aufrichtige Christen, die aus guten Gewissensgründen jeden Krieg ablehnen müssen, Seite an Seite mit militanten Altachtundsechzigern" ist eh unter aller Sau. Sie zielt nur darauf ab, die Beweggründe der MEnschen zu diskreditieren. Man kann sich schließlich nicht aussuchen, wer mit einem für oder gegen eine Sache ist.

    zu 4
    das sehen viele inzwischen völlig anders. Biermann ignoriert, daß durch einen krieg eine Potenzierung des Unheil folgen könnte und nach Meinung vieler auch wird. Außerdem geht er von der irrigen Meinung aus, daß ein Krieg gerechtfertigt sei. Das wird aber ebenfalls von vielen bestritten.

    zu 5
    Nun, wie schön ist doch die Welt, wenn sie sich derart vereinfacht betrachten läßt.

    zu 6
    irgendwie ein Widerspruch. Einerseits gegen den Krieg sein, um die Wahl zu gewinnen, andererseits Impfstoff kaufen, Panik machen auch um die Wahl zu gewinnen. Das muß er noch mal erklären.

    zu 7
    nette Poesie.

    Was an alledem erfrischend sein soll, weiß ich nicht. Liest der Mann keine Nachrichten, hört kein Radio, liest keine Bücher, hört nicht zu? Ich weiß es nicht. Woher nimmt er seine Weisheiten, denen inzwischen von berufener Stelle so oft widersprochen wurde? Woher die Gewißheit über die Existenz von A, B und C-Waffen? War er dort? War er dabei? Hat er andere Erkenntnisse als britische und amerikanische Geheimdienste? Wenn ja, soll er die rausrücken. Die könnte man dort gut brauchen nach all den Peinlichkeiten.
     
  10. desELend

    desELend New Member

    Also die Frage nach dem totalen krieg von Göbbels, mit dem JA zum frieden in einer demokratie zu vergleichen ist schon ein dicker hund. Das wir deutschen durch die Alliierten von einem diktator befreit wurden stellt wohl niemand in frage. Aber warum ist dieser man mit den initialien A.H. überhaup so mächtig geworden?
    War nicht auch deutschland in der zeit nach dem ersten weltkrieg in einer art embargo gefangen ?
    Und jeden Kriegs gegner gleich als Marxisten zu bezeichnen nur weil dieser arme alte man hinter gittern aufgewachsen ist und jetzt verständlicher weise einen gräul gegen diktatorische staaten hat finde ich schon n bisschen krass.

    Die welt in gut und böse aufzuteilen in für oder gegen uns, das kann und darf in einer demokratie nicht möglich sein.
    Niemand wir in einer demokratie mit 100% der stimmen gewählt deshalb kann es auch kein für oder gegen uns geben. Und wenn der Welt sicherheitsrat in einer abstimmung beschliest was er beschliesen mag dann haben sowohl die Europäer alsauch die amerekaner dieser entscheidung folge zuleisten.

    ELend
     
  11. Harlequin

    Harlequin Gast

    Anmerkung:

    Als Biermann durch die SED Repression verfolgt wurde, bezeichnete er sich selbst noch als Marxisten.

    .
     
  12. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Zur Diskussion ist das Original erhellend und nicht dein "Geschmiere" (interessant, deine Wortwahl..*g*).

    Entlarvend ist allein das, was du in den Text hinein- oder herausliest. Beides hat aber mit dem Original nur höchst peripher was zu tun.

    Den Thread meintest du aufmachen zu müssen. Jetzt musst du ihn nur noch durchstehen.
     
  13. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    Biermann:
    "Alle Welt weiss es, dass wir Deutschen unsere Befreiung vom Hitler-Regime nicht uns selber, sondern ausschliesslich den Armeen der Alliierten verdanken. Millionen russische, amerikanische und englische Soldaten sind auch für meine Befreiung gefallen."

    harlequin:"...hoert sich bei Biermann so an:
    "Ganz Europa verdankt den USA seine Freiheit."

    *diewahrheitundnichtsalsdiewahrheit*
     
  14. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Vielleicht wusstest du im Gegensatz zu Harlequin einfach noch nicht, das damals Russland noch zu den USA gehörte...

    Ja, die "Wissenschaft" kann manchmal ziemlich einseitig sein.
     
  15. Harlequin

    Harlequin Gast

    Keineswegs, lesen um was es geht . . .

    .
     
  16. Harlequin

    Harlequin Gast

    >> "die wahrheit"

    Biermann beluegt Biermann - Interessant.

    .
     
  17. Harlequin

    Harlequin Gast

    Hhhmm, macixus, schon 4 Beitraege in diesem Thread, aber kein einziges Wort zum Thema.


    selbsterklaerend

    .
     
  18. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    &&will nicht weiter insistieren, aber steht beides in dem selben Artikel oder hast du nur ein anderes Zitat verwendet?
    gruß R.
     
  19. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Noch interessanter ist, dass Biermann die gefallenen Soldaten der Roten Armee erwähnt, die bei deiner Textauswahl äh...fehlen.
     
  20. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Biermann:
    Nimm nur die populärste Losung schon seit dem ersten Golfkrieg: "Kein Blut für Öl!" Wenn ausgewachsene Menschenexemplare, auf deren Bildung man einst einige Mühe verwandt hat, heute diesen Unsinn nachplappern, es gehe den kapitalistischen USA ums Öl, zeigt es mir, dass sie vor lauter Friedensliebe sogar das Groschenzählen vergessen haben.>>

    Nun, der Herr Biermann kann offenbar ganz genau Groschenzählen. Nur gefallen ist der Groschen bei ihm und einigen anderen Blauäugigen noch nicht.
    Dazu vielleicht eine andere "erfrischende" Sichtweise:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,239559,00.html

    ja ja, ich weiß. Ein Spiegel-Artikel. Aber schließlich kommen darin ja genug Leute zu Wort, die nicht zur Redaktion gehören.
     

Diese Seite empfehlen