KSK - raus und wieder rein?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Singer, 15. Oktober 2004.

  1. Singer

    Singer Active Member

    Hallo, Freiberufler,

    zur Zeit denke ich darüber nach, ein zeitlich begrenztes Angestelltenverhältnis einzugehen. Ich werde weiterhin nebenher auch selbstständig künstlerisch tätig sein, aber die Einnahmen aus der selbstständigen Tätigkeit werden nicht höher sein als die Einnahmen aus dem Angestelltenverhältnis. Ich vermute daher, daß ich aus der KSK 'rausfliege.

    Komme ich dann nach Ablauf des Engagements wieder einfach so in die KSK hinein?
     
  2. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Am besten lässt du dir dazu eine verbindliche schriftliche Auskunft der KSK geben, indem du die Sache ganz genau schilderst. Einnahmenhöhe und Stundenaufwand/Tag aus beiden Bereichen sowie die Dauer der Festanstellung müssen die dafür wissen.

    Ich nehme an, dass sie dich dann erst mal rausschmeißen und du mit dem Ende deiner Festanstellung einen Neuantrag stellen musst. Wenn die Anstellung aber nur sehr kurz sein sollte, gibt es aus Vereinfachungsgründen evtl. Ausnahmen. Frag halt mal dort nach.
     
  3. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Um ein - natürlich gesungenes - Feedback der KSK-Antwort wird höflichst gebeten. :)
     
  4. Singer

    Singer Active Member

    Die mail an die KSK ging um kurz nach fünf 'raus - 's ist also frühestens Mo Nachmittag mit feedback zu rechnen. Schaung mer ma…
     
  5. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member


    Der 27. Dezember ist auch ein Montag ...

    Meine Antragsbearbeitung dauerte damals fünf (!) Wochen. :rolleyes:
     
  6. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Ich nehme an, Du bist schon länger als 5 Jahre bei der KSK (ansonsten bräuchtest Du eine kleine Änderung auch nicht zwingend anzeigen). Ich habe nochmal in meine Unterlagen geschaut. Ich entnehme ihnen, dass Du aufgrund der Änderung Deiner Einkommens- und Statusverhältnisse nicht komplett aus der KSK fliegst, da Du weiterhin künstlerisch tätig bist, sprich, Deine selbständig künstlerische Tätigkeit nicht an den Nagel gehangen hast. Ich vermute mal, dass Deine Mitgliedsbeiträge bzw. Deine KSK-Versicherung für die Zeit Deines Angestelltendaseins "auf Eis" gelegt werden. Denn aufgrund einer abhängigen Beschäftigung bist Du anderweitig pflichtversichert, was z. B. Dein Arbeitgeber übernimmt.

    "Selbständige Künstler und Publizisten werden nicht nach dem KSVG kranken- und pflegeversichert, wenn sie
    • aufgrund einer abhängigen Beschäftigung in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind. In diesen Fällen ist Rücksprache mit der zuständigen Krankenkasse oder der KSK zu halten.
    • eine andere nicht künstleriche oder nicht publizistische Tätigkeit in mehr als geringfügigem Umfange erwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausüben."

    Ich habe Freunde, die aufgrund ihrer wechselnden Arbeitsverhältnisse mal hin und herswitchen. Soviel ich weiß, ist das kein Problem. Wenn also Deine neue Arbeit als abhängig (nicht künstlerisch) Beschäftigter tatsächlich nur eine überschaubare Zeit andauert, musst Du Dir wegen der KSK, glaube ich, keinen Kopf machen. Abgesehen davon, übernimmt ja der Arbeitgeber dann den Part der KSK.

    Soweit, wie ich das überblicke und verstehe. Bin aber keineswegs KSK-Versicherungsprofi. Deswegen würde es mich interessieren, wie es in Deinem Fall dann tatsächlich vonstatten geht.
     
  7. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    PS: "Beispiel: Der Versicherte gibt seine selbständige Tätigkeit am 15.04.2001 auf. Die KSK erlangt von der Tatsache Kenntnis am 08.06.2001. Versicherungs- und Beitragspflicht enden dann am 30.06.2001 und nicht bereits am 15.04.2001."

    Wenn Du, mal angenommen, nur 3 Monate ein anderes, zusätzliches Arbeitsverhältnisse eingehen würdest, dann sage ich Dir mit vorgehaltener Hand, dass Du zu früh geschossen hast. ;-)
     
  8. Singer

    Singer Active Member

    Danke, Thine!

    Wie gut, daß ich noch gar nicht geschossen, sondern erst mal nur anvisiert habe…

    ;-)
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ja, ich hab’ auch zuerst gedacht, der Herr Singer gänge nun zu den Terroristenjägern.
    :embar:
     
  10. Singer

    Singer Active Member

    Oha! Ich dachte immer, die Terroristenjäger hießen GSG. Oder ist das nur die hessische Variante der KSK?
     
  11. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Schön wär`s, aber KSK und Krankenkasse stehen doch, um ihre Aufgaben erfüllen zu können, im ständigen Datenaustausch. Wenn also Singers Arbeitgeber Singers Krankenkasse anpiept, was er ja muss, blinkt in Wilhelmshaven bald ein Lämpchen. Oder nicht? :confused:
     

Diese Seite empfehlen