langes Ultra ATA Kabel ?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Gnu, 24. November 2000.

  1. Gnu

    Gnu New Member

    hallo freunde!

    wie lang darf die kabelverbindung vom ultra ata port meines g4 zum combo-drive sein?

    (wills mir nämlich extern rauslegen, damit ich den mac zwex lärm hinter gitter stecken kann)

    thanx,

    gnu :)
     
  2. charly68

    charly68 Gast

    hallo

    es gibt kabellängen bis zu 60 cm.
    wobei aber der standart nur eine länge von 45 cm vorsieht. je länger das kabel umso mehr solltes du auf qual. achten!!

    gruss, charly
     
  3. Gnu

    Gnu New Member

    herzlichen dankeschön!

    gnu
     
  4. Heiko

    Heiko New Member

    Da der Brenner nicht mit U-ATA, sondern eh nur im PIO-Mode läuft, sind Kabellängen bis 80cm möglich. (Stromversorgung muß natürlich auch nach außen gelegt werden!)
    Aber Achtung: die IDE -Flachbandkabel sind nicht geschirmt, dein Rechner wird dadurch zum Hochfrequenzsender, das ist weder gesund noch erlaubt!
    Besser wäre der Einbau in ein (für CD-RW) geignetes Firewire-Gehäuse.
     
  5. Friedhelm

    Friedhelm New Member

    "Flachbandkabel sind nicht geschirmt, dein Rechner wird dadurch zum Hochfrequenzsender"; gilt das auch für Flachbandkabelverbindungen zwischen externen und in verschiedenen Gehäusen untergebrachten SCSI-Geräten??
    Friedhelm
     
  6. Heiko

    Heiko New Member

    IDE-Geräte sind laut Spezifikation nur für interner Gebrauch im Rechner oder in einem speziellen Gehäuse (z.B. über Firewire) geeignet.
    SCSI-Geräte gibt es in 2 Versionen: Intern und Extern (die Externen haben ein eigenes Gehäuse und eine eigene Stromversorgung)
    Für den Anschluß von SCSI-Geräten gibt es 2 Arten von Kabeln:
    1. Intern = Flachband
    2. Extern = rund + GESCHIRMT

    Abgesehen von unterschiedlichen Steckernormen sollte man Interne Kabel NICHT EXTERN VERWENDEN! (u.a. wegen fehlender Schirmung!)
     
  7. Gnu

    Gnu New Member

    wow, da kennt sich einer aus...

    also mir schwebt folgendes vor:
    tonstudio: der mac steckt unterm tisch in einem selbstgebauten, schallisolierten, aber gut durchlüfteten kasten, der gegen einstreuungen (v.a. auf gitarren) zusätzlich zwischen den wandschichten mit gitterblech verkleidet ist. das combodrive wäre dann unter der tischplatte angebracht, was enorm cool und außerdem auch noch praktisch ist. wie isses dann, wenn ich das kabel extra noch in einen geerdeten blechkanal einlege, kann dann noch was passieren?
    jetzt ist das so, beim amiga hab ich das jahrelang so ähnlich gehabt, (festplatte eingemauert und cdrom unter der tischplatte, mit ide-kabeln ca. 1m verbunden), war das ernsthaft gesundheitsschädlich? ich meine, z.b. im vergleich mit handytragen?

    vielen dank im voraus
    stefan
     
  8. Heiko

    Heiko New Member

    Amiga war zwar noch vor meiner Zeit, aber ich denke, das die Taktraten und die damit verbundenen Hochfrequenzen in aktuellen Mac erheblich höher sind!
    Wie schon gesagt, durch ein ungeschirmtes Kabel werden die im Inneren des Rechners vorhandenen Hochfrequnzen abgestrahlt, Diskussionen über deren Schädlichkeit gibt es schon länger, und Rechner dürfen heute nur noch verkauft und betrieben werden, wenn sie gewisse Werte nicht überschreiten.
    Mit deiner gewünschten Konfiguration wirst du diese Werte mit Sicherheit DEUTLICH überschreiten, vielleicht steht dann sogar bald ein Meßwagen der Telekomiker vor der Tür.
    Für Leute mit Herzschrittmacher solltest du den Raum dann auf jeden Fall sperren!
    Abgesehen davon kann ich mir auch Probleme mit sonstigen Geräten in einem Tonstudio vorstellen!
    Wie schon gesagt, beste Alternative wäre ein Brenner mit Firewire-Bridge...
     
  9. Gnu

    Gnu New Member

    hm.. tja nun..
    was kostet mich der spaß über firewire? verbessern sich dadurch die bedingungen für harddiscrecording, wenn kein cd-rom mehr an ide mit dran hängt?
     
  10. Heiko

    Heiko New Member

    Externe Gehäuse mit IDE/Firewire-Bridge kosten zwischen 300 und 400 DM, aber Achtung: nicht alle angebotenen Gehäuse sind auch für CD-Brenner geignet! Du mußt dich mal umhören und darauf achten, das sie explizit auch für CD-RW-Brenner geeignet sind.
    PS: deine Probleme "10 Rohlinge für 1 CD" dürften damit wohl auch der Vergangenheit angehören, du hast das doch sicher über die externe ATA versucht...
     

Diese Seite empfehlen