langsam komm ich mir "verarscht" vor!

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von tazmandevil, 17. März 2002.

  1. tazmandevil

    tazmandevil New Member

    Hey, was geht eigentlich ab heutzutage?

    1. Um den Papierkorb auf den Desktop zurückzubringen (keine Diskussion hier, warum), bin ich "gezwungen" eine Shareware zu "kaufen"?

    2. Ein anderes Sharewareprogramm mit dem hübschen Namen "Apimac Secret Folder X 2.0" soll (angeblich) Ordner "unsichtbar" und mit Passwortschutz versehen können... wenn ich aber die Sache mal im Terminal ansehe, stell ich fest, die Software ändert lediglich den Ordnernamen in .Ordnernamen um (was sich natürlich problemlos mit mv wieder rückgängig machen lässt) und der gerühmte Passwortschutz funzt auch nur aus dem Programm selbst heraus! Und auch dafür soll ich eine Shareware Gebühr bezahlen?

    3. Um einen ton im Finder abspielen zu können muss ich eine Shareware Gebühr bezahlen

    ....

    ist es das? hm?.... was ist los mit den Programmierern von heute.... ich kann ja verstehen, dass ihr Geld verdienen wollt.... aber wenn so einfache Funktionen in zukunft weiterhin nur noch gegen "Shareware-Gebühren" erhältlich sein sollen, dann muss ich fast annehmen, dass auch ein Norton Disk-Utilitie nichts anderes ausführt wie ein "fsck -y" und dass ein Retrospect ebenfalls nix anderes macht als ein "mv von hier nach da" und dass eine MP3-Player oder Quicktimeplayer nix anderes tut, als "> open *.mp3 oder *.qt"....

    Sorry, aber irgendwo hörts doch auf!
     
  2. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Bei Norten wird es wirklich so sein.

    Ärgerlich ist doch eigentlich,das so vieles eigentlich im X vorhanden ist ,aber nur über zusätzliche Tools aktiviert werden kann.(wenn man nicht im Terminal rumfummeln kann)

    Das die Jungs auch noch Geld dafür haben wollen,ist schon bedenklich und wiederspricht der GNU.
     
  3. tazmandevil

    tazmandevil New Member

    Das ist halt ein Zeichen der heutigen Einstellung vieler Menschen....

    Früher programmierte man noch ganze Programmiersprachen, Emulatoren, X11, Ghostscript, FTP-Clients und Docks als Freeware (um sich einen Namen zu machen und wirklich erst für ausgereifte Programme eine Gebühr zu verlangen oder den Sprung in die Komerzielle software zu schaffen) und heute ist es fang so wie mit der Tekkno-Musik vor 10 Jahren:

    fast jeder dödel kreiert irgendein farbiges nettes Icon, macht dazu mit den fast gratis mitgelieferten und inzwischen sehr intuitiv handhabbaren Entwicklertools irgendein Script mit einem tollen "About-Fenster" und überlegt sich dann noch mal schnell, was für ein Shellscript oder was für 3 zeilen Applescript das Tool dann noch anstellen soll)....

    ich wette, mehr Zeit investieren einige davon inzwischen für die Gestaltung der Webseite, aufwelcher man ihre GUI's lizenzieren sollte....

    Nix dagegen, dass die Entwicklergemeinde enorm wächst, aber einen gewissen Ehrenkodex oder ein Merkmal für die Qualität von Programmen sollte dabei schon noch eingehalten werden.... denn sonst führt das letztendlich beim Mac auch noch dazu, dass wir wieder vermehrt Bananensoftware austesten dürfen (wie z.Bsp. die HP-Druckertreiber), welche sich schlechtester Kompatibilität zu späteren Systemupdates erfreuen und lediglich Eintags-Fliegen sind, die weder die Konsumenten freuen, noch dem Programmierer zu Ansehen, Ehre oder geschweige denn zu einer Verbesserung seiner Programmierkenntnisse führen würden.... ganz zu schweigen von dem Schlechten Ruf, den diese Strategie auf lange Sicht auch dem Mac OS X bringen wird, da noch eine menge Neubewerber auf der Warteschlange stehen....
     
  4. tazmandevil

    tazmandevil New Member

    Oder, man beachte nur mal, was aus dem tollen Verkaufsversprechen:

    "Diese Software unterstützt AppleScript" oder
    "AppleScript-Kompatibel"

    geworden ist:

    Nich aufgrund unserer Unkentniss lässt sich trotzdem keine Software von Apple-Script "fernsteuern", sondern aufgrund der simplen Tatsache, dass z.Bsp. weder für Appleworks von Apple, noch für OutlookExpress von M$ Apple-Script-Schnittstellen Dokumentationen für "Normalsterbliche" vorliegen..... !!!

    Schätze, Man müsste mal versuchen, sich bei Apple und M$ als "Entwickler" registrieren zu lassen, um über die ADC Website an die entsprechenden Schnittstellen-Definitionen gelangen zu können!....

    * Auf Seiten von Apple happerts schlicht schon da dran, dass von ihnen bisher nicht mehr als ein 18-Seitiges "Comic" zur Bedienung von MacOS X zu kriegen ist

    * und bei M$, naja, gar nicht der Rede wert!

    Das ist es, was ich eigentlich (bisher) unter "Offene Dokumentation" verstehe, dass auch die Scripting-Kommandos der AS-Unterstützenden Programme in einem Handbuch mitgeliefert werden, oder mindestens als ausdruckbares PDF.

    Aber nach dem, was sich in letzter Zeit so in der Mac OS X Szene tut, muss man eher befürchten, dass immer wie schlechtere Qualität von Software, mit nahezu Unter-Null Seiten Dokumentation und für noch mehr "Share-Ware-Gebühr" an den Mann gebracht werden wird..... (und ob dann die Behauptung; ein Programm sei "Applescript kompatibel" wirklich mehr beinhält, als die simple Tatsache, dass es sich wie jedes andere App auch per Applescript "starten" lässt, scheint mir immer wie unwahrscheinlicher).*seufz*......
     
  5. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    ADC Member werden ist popelleicht.Habe ich auch gemacht.

    Einfach anmelden und fertig.
     
  6. sndryczuk

    sndryczuk New Member

    Meine Erfahrung: 90 Prozent der Shareware ist eigentlich unnötig. (das war aber auch schon unter 9 so). Albernes Zeug mit einem albernen Design und Funktionen, die es im System ohnehin schon gibt.
     
  7. tazmandevil

    tazmandevil New Member

    Hey, was geht eigentlich ab heutzutage?

    1. Um den Papierkorb auf den Desktop zurückzubringen (keine Diskussion hier, warum), bin ich "gezwungen" eine Shareware zu "kaufen"?

    2. Ein anderes Sharewareprogramm mit dem hübschen Namen "Apimac Secret Folder X 2.0" soll (angeblich) Ordner "unsichtbar" und mit Passwortschutz versehen können... wenn ich aber die Sache mal im Terminal ansehe, stell ich fest, die Software ändert lediglich den Ordnernamen in .Ordnernamen um (was sich natürlich problemlos mit mv wieder rückgängig machen lässt) und der gerühmte Passwortschutz funzt auch nur aus dem Programm selbst heraus! Und auch dafür soll ich eine Shareware Gebühr bezahlen?

    3. Um einen ton im Finder abspielen zu können muss ich eine Shareware Gebühr bezahlen

    ....

    ist es das? hm?.... was ist los mit den Programmierern von heute.... ich kann ja verstehen, dass ihr Geld verdienen wollt.... aber wenn so einfache Funktionen in zukunft weiterhin nur noch gegen "Shareware-Gebühren" erhältlich sein sollen, dann muss ich fast annehmen, dass auch ein Norton Disk-Utilitie nichts anderes ausführt wie ein "fsck -y" und dass ein Retrospect ebenfalls nix anderes macht als ein "mv von hier nach da" und dass eine MP3-Player oder Quicktimeplayer nix anderes tut, als "> open *.mp3 oder *.qt"....

    Sorry, aber irgendwo hörts doch auf!
     
  8. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Bei Norten wird es wirklich so sein.

    Ärgerlich ist doch eigentlich,das so vieles eigentlich im X vorhanden ist ,aber nur über zusätzliche Tools aktiviert werden kann.(wenn man nicht im Terminal rumfummeln kann)

    Das die Jungs auch noch Geld dafür haben wollen,ist schon bedenklich und wiederspricht der GNU.
     
  9. tazmandevil

    tazmandevil New Member

    Das ist halt ein Zeichen der heutigen Einstellung vieler Menschen....

    Früher programmierte man noch ganze Programmiersprachen, Emulatoren, X11, Ghostscript, FTP-Clients und Docks als Freeware (um sich einen Namen zu machen und wirklich erst für ausgereifte Programme eine Gebühr zu verlangen oder den Sprung in die Komerzielle software zu schaffen) und heute ist es fang so wie mit der Tekkno-Musik vor 10 Jahren:

    fast jeder dödel kreiert irgendein farbiges nettes Icon, macht dazu mit den fast gratis mitgelieferten und inzwischen sehr intuitiv handhabbaren Entwicklertools irgendein Script mit einem tollen "About-Fenster" und überlegt sich dann noch mal schnell, was für ein Shellscript oder was für 3 zeilen Applescript das Tool dann noch anstellen soll)....

    ich wette, mehr Zeit investieren einige davon inzwischen für die Gestaltung der Webseite, aufwelcher man ihre GUI's lizenzieren sollte....

    Nix dagegen, dass die Entwicklergemeinde enorm wächst, aber einen gewissen Ehrenkodex oder ein Merkmal für die Qualität von Programmen sollte dabei schon noch eingehalten werden.... denn sonst führt das letztendlich beim Mac auch noch dazu, dass wir wieder vermehrt Bananensoftware austesten dürfen (wie z.Bsp. die HP-Druckertreiber), welche sich schlechtester Kompatibilität zu späteren Systemupdates erfreuen und lediglich Eintags-Fliegen sind, die weder die Konsumenten freuen, noch dem Programmierer zu Ansehen, Ehre oder geschweige denn zu einer Verbesserung seiner Programmierkenntnisse führen würden.... ganz zu schweigen von dem Schlechten Ruf, den diese Strategie auf lange Sicht auch dem Mac OS X bringen wird, da noch eine menge Neubewerber auf der Warteschlange stehen....
     
  10. tazmandevil

    tazmandevil New Member

    Oder, man beachte nur mal, was aus dem tollen Verkaufsversprechen:

    "Diese Software unterstützt AppleScript" oder
    "AppleScript-Kompatibel"

    geworden ist:

    Nich aufgrund unserer Unkentniss lässt sich trotzdem keine Software von Apple-Script "fernsteuern", sondern aufgrund der simplen Tatsache, dass z.Bsp. weder für Appleworks von Apple, noch für OutlookExpress von M$ Apple-Script-Schnittstellen Dokumentationen für "Normalsterbliche" vorliegen..... !!!

    Schätze, Man müsste mal versuchen, sich bei Apple und M$ als "Entwickler" registrieren zu lassen, um über die ADC Website an die entsprechenden Schnittstellen-Definitionen gelangen zu können!....

    * Auf Seiten von Apple happerts schlicht schon da dran, dass von ihnen bisher nicht mehr als ein 18-Seitiges "Comic" zur Bedienung von MacOS X zu kriegen ist

    * und bei M$, naja, gar nicht der Rede wert!

    Das ist es, was ich eigentlich (bisher) unter "Offene Dokumentation" verstehe, dass auch die Scripting-Kommandos der AS-Unterstützenden Programme in einem Handbuch mitgeliefert werden, oder mindestens als ausdruckbares PDF.

    Aber nach dem, was sich in letzter Zeit so in der Mac OS X Szene tut, muss man eher befürchten, dass immer wie schlechtere Qualität von Software, mit nahezu Unter-Null Seiten Dokumentation und für noch mehr "Share-Ware-Gebühr" an den Mann gebracht werden wird..... (und ob dann die Behauptung; ein Programm sei "Applescript kompatibel" wirklich mehr beinhält, als die simple Tatsache, dass es sich wie jedes andere App auch per Applescript "starten" lässt, scheint mir immer wie unwahrscheinlicher).*seufz*......
     
  11. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    ADC Member werden ist popelleicht.Habe ich auch gemacht.

    Einfach anmelden und fertig.
     
  12. sndryczuk

    sndryczuk New Member

    Meine Erfahrung: 90 Prozent der Shareware ist eigentlich unnötig. (das war aber auch schon unter 9 so). Albernes Zeug mit einem albernen Design und Funktionen, die es im System ohnehin schon gibt.
     

Diese Seite empfehlen