Langsam wird mir Apple unsympathisch...

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von maximilian, 20. August 2010.

  1. maximilian

    maximilian Active Member

  2. vulkanos

    vulkanos New Member

    Denen steigt der Erfolg zu Kopf wie anderen billiger Dessertwein und glauben, ihre ach so hehren Produkte gegen angebliche Nachahmer in Schutz nehmen zu müssen. Nur um die zu ärgern hätte ich auch gleich ein paar von diesen Pötten gekauft und genüßlich darauf meine Frühstückseier verspeist.

    Apples Fehltritte mehren sich und ebenso die Kritik an dieser Firma. Auch mir wird A. immer suspekter. Steve Jobs' Keynote Auftritte gleichen eher einem Gurudienst als einer sachlichen Produktpräsentation. Jetzt, wo ich über DSL 6000 in Berlin (und DSL 16000 zuhause) verfüge, habe ich mir auf der Apple Website seine Auftritte mal zugemutet. Diese groteske Selbstbeweihräucherung war schon nach kurzer Zeit so unerträglich, dieses ewige "great, wow, fantastic, magic, super" etc. pp., dass ich das Video gestoppt habe.

    Übrigens, dieselbe Masche vertritt auch Adobe. Was sollen denn die armen Mitarbeiter sagen, wenn sie vor der Kamera stehen? Die müssen ja lobhudeln bis zum Erbrechen.

    Unternehmen agieren zunehmend wie Politiker. Ihnen ist kein Wort mehr zu glauben. Die einen wollen des Volkes Stimme und dessen Geld, die anderen nur dessen Geld.

    Alles nur Bauernfängerei.
     
  3. TomPo

    TomPo Active Member

    Einerseits hat Apple recht, eiPott ist nicht gleich iPod.
    Andererseits hätte das ein Zugpferd (kostenlose Schleichwerbung anderer?) sein können, für den Kauf zukünftiger Apple-Produkte. Wer erstmal einen eiPott hat, will dann auch vielleicht einen iPod haben; oder eben anderes von der Marke.
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Eben. Ganz und gar nicht. Und deswegen frage ich mich, warum ein Deutsches Gericht so eine alberne Klage überhaupt annimmt. Und dann auch noch im Sinne des Klagenden entscheidet.

    Eigentlich ist es auch egal, denn die Produktkategorie, welcher ein iPod angehört, stirbt gerade aus. Den Eierbecher wird es aber noch in tausend Jahren geben. Egal unter welchem Namen.
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Langsam?

    Das Management geht mir schon seit längerem auf den Sack, insbesondere der Scheffe.
     
  6. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Pewe, wie oft habe ich schon - anderswo - gesagt, dass es sich um einen stinknormalen amerikanischen Konzern handelt und nicht um eine Religion!

    Manchmal habe ich die Assoziation zu Scientology. Die sind in ihrer Öffentlichkeitsarbeit auch so verquast und beanspruchen im Besitz der letzten Weisheit zu sein.
    Und prozesshanselig sind die auch.

    Wie sich manche Menschen in den Computerclubs dann auch verhalten. Die tragen ihr Macbook oder -pro wie eine Monstranz vor sich her.
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Man könnte meinen, ihr seid enttäuschte Liebhaber, die von der Frau Apple sitzen gelassen wurden.
     
  8. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Nein. Ich bin nicht von Äppel enttäuscht, sondern von den Menschen, die dieser Firma Wunderkräfte zuschreiben und sie damit fast religiös überhöhen - im Gegensatz zur Welt des Bösen - Kleinweich.
     
  9. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Eines aber sollte schon klar sein: es gibt eine missbräuchliche Verwendung eines geschützten Markennamens und das Gericht hatte gar keine andere Wahl als der Klage dagegen stattzugeben. Das ist unabhängig davon, dass es sich im vorliegenden Fall um einen ziemlichen Nonsens handelt. Ich bin überzeugt davon, dass es sich hierbei eher um einen Amoklauf von übereifrigen Juristen handelt als um einen von der Konzernspitze angeordneten Vorgang. Denselben ist doch sicher auch klar, dass so ein lächerlicher Vorgang ihnen einiges an Sympatiepunkten kostet.

    MACaerer
     
  10. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ist das eine nicht mindestens so doof wie das andere? Apple is’ ein ganz normaler Konzern, der Gewinn machen soll. Ich bin mit der Qualität der hergestellten Güter zufrieden. Abmahnungen gibt’s für jeden Scheiß, wenn die Gerichte darauf eingehen liegt das eher an der Gerichtsbarkeit, als den Produktmanagern, die ihre Marke so sauber wie möglich halten wollen. Aber da irgendwelche durchgeknallten Tröpfe als Projektionsfläche für seine Verachtung aufzustellen hat was noch blöderes.
     
  11. maximilian

    maximilian Active Member

    Nein. Denn erstens muss erstmal jemand Klage einrichen, damit das Gericht überhaupt tätig wird. Wie bescheuert sind die bei Apple eigentlich? Die werden sich doch denken können, dass 90% der eiPott Käufer ihre eigenen Kunden sind, die das für einen lustigen Gag halten und/oder zu ihrem iPod jetzt auch noch den passenden Eierbecher haben wollen. Eine Firma mit Anstand (oder Firmenkultur oder wie immer man das nennt) und ein wenig Hirn hätte das sogar zu Werbezwecken ausgenutzt. Naja, die Zeiten von "Think different" sind wohl definitiv vorbei.

    Und das Gericht hätte sehr wohl eine Wahl gehabt, denn hier handelt es sich doch um eine vollkommen andere Produktkategorie. Da kann ein verballhornter Markenname doch wirklich nicht zur geringsten Verwechslung oder Täuschung von Kunden führen.

    Eigentlich kanns mir egal sein, denn ausser Computern habe ich von Apple bisher nichts gekauft (und das wird wohl auch so bleiben, mit Lifestylegadgets fange ich nicht wirklich was an). Und ob die noch Computer herstellen werden, wenn ich meinen nächsten brauche, steht auch in den Sternen.
     
  12. McDil

    McDil Gast

    Ich sehe das ganz pragmatisch: Sobald Apple nichts mehr anderes produziert als Weihrauch zum Eigenbedarf – bin ich weg. Scheint mir aber noch ein Stück Wegs zu sein . . .
     

Diese Seite empfehlen