Lebenszeit vom Akku maximieren

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Max.Renn, 28. Oktober 2003.

  1. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Hallo,

    ich hab mir gestern ein neues iBook gekauft und habe bisher noch gar kein Portable gehabt (OK, Mitt der 90er hatte ich nen Newton :D), daher kenne ich mich mit den Regeln nicht so gut aus. Wie kann ich die Lebenszeit meines Akkus maximal verlängern. Gibt's da Tipps?

    maX
     
  2. mymy 13

    mymy 13 New Member

    >Das ist einfach nur die alte Geschichte vom Krug und dem Brunnen: Ein LiIon-Akku hält zwischen 500 und 1000 Ladezyklen aus, bei der großen Stromentnahme des Powerbooks und der damit verbundenen starken Erwärmung, sind es eher 500 als 1000.
    Ein Ladezyklus ist übrigens auch dann 'verbraucht', wenn man einen noch 3/4 vollen Akku wieder ganz auflädt.

    Bei einem Alter von 2 Jahren ist der Akku demnach verbraucht, wenn man das PB viermal pro Woche ans Ladegerät anschliesst. Das ganze hat absolut nichts mit Apple, mit dem Powerbook und auch nichts mit dem Kaufpreis zu tun.

    ciao, maximilian<

    Aus dieser Aussage läßt sich doch schließen, es solange wie möglich mit Strom zu versorgen.
    Bei mir hat ein stark beanspruchter Akku des TiBooks,
    so ca. 1,5 Jahre (mit stetig abnehmender Leistung) gehalten, was die Aussage von maximilian unterstreichen würde.

    Gruß

    Michael
     
  3. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Maximal verlängern? Akku rausnehmen und ganz unten in die Schublade legen...

    Aber im Ernst: Die Grundweisheit ist immer dieselbe "The less you use it, the longer it lasts". (Hat mir mal jemand so gesagt und es hat sich mir tief ins Gedächtnis eingebrannt, drum auf Englisch).
    Beim Akku heisst das: Die Anzahl der Ladezyklen so gering wie möglich halten. Den Rechner also immer am Stromnetz betreiben, wenn eines verfügbar ist. Herausnehmen des Akkus bei Netzbetrieb ist nicht notwendig, denn der Laderegler sorgt selbst dafür, dass der Akku nur dann nachgeladen wird, wenn es sich auch lohnt.

    Die Erwärmung des Akkus so gering wie möglich halten: Also (wenn es geht) die Stromaufnahme des Rechners reduzieren (Bildschirm dunkler, Ton leiser, Prozessorleistung kleiner, Zusatzgeräte nur anstecken, wenn sie auch gebraucht werden).

    ciao, maXimilian
     
  4. mymy 13

    mymy 13 New Member

    Hoffe es war i.O. Dich zu zitieren, klang sehr überzeugend.

    Gruß
    Michael
     
  5. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Schon mal: Danke!

    Ist es sinnvoll (habe ich gehört). Das Akku möglichst vollständig zu entladen, bevor man es wieder auflädt (wg. des Memory-Effektes)? Auch habe ich gehört, man sollte ein ganz neues Akku möglichst drei oder vier mal voll aufladen und voll entladen.

    maX
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das ist leider auch nicht gut, denn im PowerBook wird der Akku auch dann heiss, wenn der Mac übers Netzteil läuft, und Hitze ist so ziemlich das blödeste, was einem LiIon-Akku passieren kann. Aber auch Lagern ausserhalb des Compis ist nicht gut, denn LiIon-Akkus haben wie Lebensmittel ein Verfalldatum. Die altern auch, wenn sie nicht gebraucht werden. Das alles stand kürzlich in der c't, zusammen mit den ganzen physikalischen Zusammenhängen, die so in einem Akku ablaufen. Und Pfusch bzw. dubiose Hersteller und gefälschte Akkupacks sind im diesem Business an der Tagsesordnung. Denn das ist ein Milliardengeschäft...

    Ist halt nun mal einfach so, dass portable Computer, egal ob Apple oder sonstwas, Verschleissteile enthalten. Deshalb ist der Mobil-Wahn, wie ihn Steve propagiert, reiner Unsinn. Nur, wer wirklich mobil sein muss, sollte sich einen Mobilrechner anschaffen - oder er leistet sich den Luxus, alle 1.5 Jahre für einige hundert Euro einen neuen Akku zu kaufen - falls man den benötigten Akku-Typ überhaupt noch bekommt. Und bekommt man dann für viel Geld einen Akku, ist es dann halt Pech, wenn das Teil schon zwei Jahre lang gelagert wurde und nur noch 50% seiner aufgedruckten Leistung erbringt.

    Ist übrigens genau das gleiche mit den Handies. Schon nach einem halben Jahr Betrieb sind die vollmundig versprochenen Standby- und Sprechzeiten nur noch ein Witz. Ich ärgere mich gerade wegen meinem ME45, das gerade mal 2 Jährchen auf dem Buckel hat und nach einem Tag Standby wieder ans Ladegerät muss.

    Fazit: Akkus hinken den aktuellen Bedürfnissen mobiler Benutzer stark hinterher, Hersteller zocken gewaltig ab, denn der Mobil-Wahn macht dieses Geschäft sehr lukrativ.

    Gruss
    Andreas
     
  7. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    1.) Nein, denn LiIonen-Akkus haben keinen Memoryeffekt und

    2.) auch Nein, denn da kümmert sich bei den Apple-Books der eingebaute Laderegler ganz alleine drum.

    Andreas' Feststellung, der Akku würde ich Powerbook auch bei Netzbetrieb warm werden, kann ich von meinem Powerbook (Ti, 800 MHz, DVI) _nicht_ bestätigen.

    ciao, maximilian
     
  8. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    OK, Danke.

    Mein Akku wird sowohl im netzbetrieb als auch im Akku-Betrieb warm. Wäre es da besser, das Akku aus dem iBook zu nehmen, wenn ich länger am Netz arbeite oder leistungsintensive Dinge mache (DVD gucken, MP3 hören)?

    maX
     
  9. MacS

    MacS Active Member

    Da muss ich leider deine etwas zu euphorischen Angaben etwas dämpfen. Ein Li-Akku erreicht max. 300 - 500 Ladezyklen! Bis zu 1000 Zyklen überleben ausgerechnet die guten Ni-Cd-Akkus, aber nur bei korrekter Behandlung.

    Alles andere muss ich nicht nochmal erwähnen, weil sonst alles gesagt wurde.

    Vielleicht noch ein Hinweis: Bei Li-Akkus setzt schon nach der Produktion ein chemischer Zersetzungsprozess ein. Auch ein ansich ungenutzer Akku (nur wenige oder gar keine Ladezyklen aufweist), wird nach 3 bis 5 Jahren platt sein. Je wärmer die Lagerung, desto schneller der Prozess. Daher sind gerade Ladevorgange (mit viel Wärme) ungünstig. Aus diesem Grund sollte man also darauf achten, dass man beim Neukauf des Akkus einen brandneuen, also frisch aus der Produktion kommenden, Akku erwirbt. Klar ist dann auch, dass ein Kauf auf Vorrat nichts bringt. Das gilt natürlich auch bei DigiCams oder DV-Cams mit Li-Akkus. Erst kaufen, wenn er gebraucht wird und dann ganz frisch!
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Stimme Dir voll zu!

    Nur das mit dem frischen Akku dürfte ein Problem sein: Jeder Mobilrechner, auch die von Apple, verwenden immer und immer wieder andere Akku-Typen, weil die Masse sich mit jedem Modell ändern. Nach zwei Jahren bekommt man deshalb keine frischen Akkus mehr, sondern bestenfalls solche, die bereits zwei Jahre gelagert und somit bereits stark gealtert sind. Betrug wird dann mit dem Herstell-Datum getrieben, das entweder gefälscht oder ausradiert wurde. Zumindest bei PC's kommt das vor.

    Im übrigen wird ein Akku immer warm, auch wenn er nicht geladen wird und der Mac am Netz hängt. Die Wärme des Prozessors und des gesamten Gehäuses wärmt logischerweise auch den Akku.

    Wenn man den Akku wirklich nicht braucht, sollte man ihn mit 70% Ladestand rausnehmen und kühl lagern. Nur - häufiges Ein- und Ausbauen des Akkus halten dann oft andere Bauteile am Laptop nicht aus, z.B. der Verschluss und die Kontakte.

    Aber halt: Wenn man keinen Akku braucht, weil man ständig am Netz hängt: Warum braucht man dann überhaupt einen Mobilrechner? Klar, Mobilitätswahn eben. Könnte ja sein, dass man in den zwei Jahren, in denen der Akku lebt, tatsächlich mal ein Laptop braucht ;)

    Gruss
    Andreas
     
  11. Max.Renn

    Max.Renn Anti-Besserwisser

    Auf die Gefahr hin, dass du meine Frage so interpretiert hast, dass ich das iBook größtenteils stationär nutze: nein. Ich brauche es in der Uni, bei Vorträgen für Keynote-Projektionen, aber vor allem, weil ich als Filmjournalist oft auf Festivals bin und bei 3 bis 4 Filmen täglich möglichst in den Pausen was dazu schreiben will/muss, um mir nicht alles merken zu müssen. Es kommt auch schon vor, dass ich auf dem Gerät unterwegs ne DVD ansehe. Das ganze hat mit Mobilitätswahn wenig, mit Arbeitseinsatz aber ne ganze Menge zu tun. ;)

    Ich interpretiere das letzte Posting also so, dass ich das Akku rausnehme, wenn sich anbahnt, dass ich das Gerät für ein paar Stunden am Netz betreiben werde.

    maX
     
  12. AndreasG

    AndreasG Active Member

    War auch nicht gegen Dich gerichtet. Wenn Du einen Mobilrechner wirklich brauchst, ist so ein Gerät auch sinnvoll, man muss sich einfach bewusst sein, dass man bei einem Mobilen immer deutlich weniger fürs Geld bekommt als bei einem Desktop und dass die Technik um eine bis zwei Generationen hinter Desktopsystem hinterherhinkt (z.B. Diskussion "Superdrive" im PB an anderer Stelle).

    Wollte einfach mal wieder einen Denkanstoss geben, weil hier im Forum tatsächlich gegenwärtig ein PowerMac 15"-Wahn zu beobachten ist. Ich wette, nicht mal die Hälfte der, die sich ein 15" bestellt haben, brauchen wirklich einen mobilen Rechner.

    Um wieder zu Deiner anfänglichen Frage zurückzukommen: Wenn Du nur in paar Stunden am Netz hängen willst, würde ich den Akku nicht ausbauen. Dafür ist das Gerät nicht ausgelegt und das Risiko, dass Du damit andere Teile am Gehäuse über die Masse beanspruchst, ist zu hoch. Ich würde den Akku aber rausnehmen, wenn Du für mehrere Tage stationär bleibst.

    Dann würde ich darauf achten, den Akku wenn immer möglich nicht während dem Betrieb zu laden, sondern nur im ausgeschalteten Zustand. Dies einfach deshalb, weil der Ladevorgang selber wieder Wärme erzeugt, die zusammen mit der Betriebswärme des Rechers die Akku-Temperatur nochmals erhöht.

    Die anderen Dinge wurden teilweise bereits erwähnt: Keine Teilladungen, keine Lagerung mit 100% oder 0% Ladestand. Optimal laut c't sind offenbar 70%. Wichtig vor allem, wenn Du den Laptop mal längere Zeit nicht brauchst.

    Aber trotz all dieser Massnahmen wird Dein Akku nach zwei Jahren bestenfalls noch die hälfte der ursprünglichen Standzeit erreichen. Er altert in jedem Fall. Und nach diesen zwei Jahren kommt dann eben Herausforderung auf Dich zu, einen Akku zu kaufen, der nicht bereits monate oder gar jahrelang gelagert wurde.

    Gruss
    Andreas
     
  13. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Ich wollte eigentlich keine grosse Diskussion zu diesem Thema, und auch widerspreche ich vernünftigen Leuten nur ungern ... doch kann ich jetzt nicht anders!

    Das kann ich aus meiner Erfahrung auch nicht bestätigen. Wir haben hier noch einen Toshiba-Laptop (den meine Frau hauptsächlich zum Shanghai-spielen verwendet) von 1994, eines der ersten Geräte mit LiIon-Akku überhaupt (ein Ersatzakku hätte damals DM 799 gekostet!).
    Diesen Rechner -der jetzt 9 Jahre alt ist - habe ich immer nach den oben angegebenen Prinzipen verwendet und der Akkuverfügt auch heute noch über mindestens 70 Prozent seiner Kapazität. Es geht also doch.

    Zur Temperaturentwicklung im tiBook: Nein, nein und nochmal nein, der Akku wird bei Netzbetrieb nicht warm. Ich habe es gestern Abend extra nochmal ausprobiert, wärmer als Zimmertemperatur ist er auch nach zwei Stunden nicht geworden, obwohl die gegenüberliegenede Ecke des Powerbooks geschätzte 60 °C hatte. Ganz so blöd sind sie bei Apple doch nicht, dass sie den Akku direkt neben den Prozessor setzen.

    Und zum Thema Mobilitätswahn/Akkubetrieb: Mobilität und Neztzbetrieb haben nicht das geringste miteinander zu tun. Ich bin für meine Jobs ziemlich unterwegs, in diversen Büros und Vortragsräumen, am Flughafen (dort zugegebenermaßen auf der 'Fahrerseite', wo es auch Steckdosen gibt) in Hotels. Zu 95 Prozent gibt es da einfach erreichbare Stromanschlüsse (gerade bei Präsentationen: Der Projektor braucht doch auch Strom!). Einen Desktop-Computer möchte ich deshalb aber trotzdem nicht mit mir herumtragen müssen ...

    ciao, maximilian

    (Nie wieder werde ich einen Desktop-Computer kaufen!)
     
  14. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ich sage ja nicht, dass Du keinen mobilen brauchst. Ich sagte nur - und dabei bleibe ich - dass viel zu viele glauben, mobil sein zu müssen, obwohl sie es gar nicht wirklich benötigen, und dann jammern, dass der Akku nicht hält, der DVD-Brenner zu langsam sei, der Cache fehle...

    Ich gebe Dir recht, dass es LiIon-Akkus gibt, die lange halten. Kleines Beispiel: Eines der ersten Handys mit LiIon-Akku war seinerzeit das Siemens S10. Meines läuft auch heute noch mit einer beachtlichen Standzeit. Mein ME45, ebenfalls mit LiIon-Akku muss nach zwei Jahren jeden Tag ans Netz.

    Das Problem ist, dass wirklich gute LiIon-Akkus schlicht unbezahlbar sind. Was heute an LiIon-Akkus in Handys und Laptops verbaut wird, verdinet diesen Namen nicht. Da werden gewaltige Abstriche an der Qualität gemacht, um diese Bauteile im Preis zu drücken. Es gibt zudem sehr viele Hersteller, welche die Primärzellen für die Akku-Packs liefern. Da gibt es eine Börse ähnlich dem Blumenmarkt in Amsterdam. Täglich wechselt der Hersteller, täglich wechselt die Qualität. Chaos pur, der Endverbraucher hat keine Chance, einigermassen gute von schlechten Akkus zu unterscheiden. Von böswilligen Manipulationen gar nicht gesprochen.

    Meine Erfahrung übrigens mit dem Compaq-Laptop meiner Frau: Der Akku war nach einem Jahr mässigem Betrieb futsch. Dabei haben wir wirklich darauf geachtet, den Akku möglichst optimal zu betreiben. Da meine Frau wieder ein Laptop wollte, habe ich sie zu einem iBook überredet. Mal sehen, wie sich der Akku über die Zeit hält. Allzuviel erwarte ich aber nicht. Das iBook ist ja absolut Low-Cost, da ist bestimmt kein Qualitäts-Akku drin.

    Gruss
    Andreas
     
  15. tom7

    tom7 New Member

    @ maximilian

    Ich , von meiner Seite her, kann nur sagen: Wenn der Akku leer ist (TiBook 15") u. ich das Netzkabel anschliesse, dauert es nicht lange u. der Lüfter springt an - also steigt die Erwärmung. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich gleichzeitig auf dem Gerät arbeite.

    @ Andreas

    Hier mein "Senf" betr. Mobilität:
    Ich liebe Laptops u. würde am liebsten alle Desktopgeräte in den Müll schmeissen, wenn da nicht noch immer der Leistungsunterschied wäre.
    Diese Desktop-Teile nehmen derartig Platz u. Raum weg u. so schön ist ein klobiger Monitor auf einem Schreibtisch auch nicht - schon gar nicht im Wohnzimmer.
    Ich wette: Irgendwann (10 Jahre?) lachen die Youngsters über unsere Dinosauriere....- iiiiihhhh- hässlich, heute hat man doch sein 4,5 GB Taschenlaptop mit zusammengerollter Tatstatur immer dabei... :wink:

    Gruß - tom
     
  16. Jansen

    Jansen New Member

    Ist eigentlich absehbar, wie lange die Produktion der Akkus für das 15er Powerbook noch andauert?

    Ich habe vor zwei Tagen ein Powerbook bestellt. Oft werde ich es Zuhause nutzen, oft wo anders - meist habe ich an anderen Ort ebenfalls Strom, weswegen ich den Laptop auch dort am Stromnetz lassen möchte.
    Ich werde zunächst mal prüfen, ob sich der Akku bei am Stromnetz hängendem Rechner erwärmt (wenn man gleichzeitig darauf arbeitet) - falls das nicht so sein sollte, spricht also nichts dagegen, den Rechner gar nicht vom Netz zu nehmen? Falls doch lautet die Conclusio: Akku bei 70% Ladezustand rausnehmen und erst wieder einsetzen, wenn man mobil sein muss?
     
  17. MacS

    MacS Active Member

    Obwohl diese Diskussion hier von der eigentlichen Frage völlig abdrifftet, muss ich auch meinen Senf dazugeben:

    Ich stimme AndreasG zu, dass viele Notebook-Besitzer nicht unbedingt ein Notebook brauchen. Es ist halt nur schicker und auch sowas wie ein Statussymbol. Ich sehe das hier in der Firma, in der ich arbeite... Und wer sowas nicht von seinem Arbeitergeber gestellt bekommt, möchte wenigsten privat mit sowas aufwarten können. Aber bitte nicht falsch verstehen, wer viel unterwegs ist, für den ist es natürlich unverzichtbar.

    Letzendlich sind alle Geräte, die mit Akku laufen möglicherweise schnell ein Problem, weil dats immer der Akku die große Schwachstelle ist. Wenn der Akku erstmal hin ist, sind die Kosten für einen neuen nicht gerade gering. Und wenn man Pech hat, bekommt man für sein Gerät keinen mehr, oder der ist schon ur-alt und läuft nur noch mit verringerter Kapazität. Daher sollte man sich sehr gut überlegen, ob dies notwendig ist. Ich habe daher z.B. bewusst auf eine Akku-Rasierer verzichtet. Dabei ist es schon bald schwierig, einen ohne Akku zu bekommen und sind dann sogar genauso teuer.
     
  18. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Mein Braun hat NiMH-Zellen drin. Gekauft habe ich ihn 1999, ist also ca. 4 jährig. Am Anfang hielt der Akku 10 Rasuren, heute sind es immerhin noch 7.

    Fazit: NiMH-Akkus wären eigentlich von der Lebensdauer her die besseren Akkus - wenn halt nicht die viel geringere Leistungsdichte wäre. Klar muss ein NiMH-Akku korrekt benutzt werden, aber das gilt für LiIon-Akkus ja auch.

    Auch noch interessant: Als die ersten LiIon-Akkus auf dem Markt kamen, wurden diese als eine Revolution gepriesen: Kein Memory-Effekt, Nachladen bei jedem Ladezustand problemlos etc. Das war für die damals erhältlichen und teuren Akkus auch tatsächlich der Fall - wie mein uraltes S10-Handy beweist. Von dieser Qualität ist heute kaum mehr was übrig geblieben. LiIon-Akkus nehmen einem "Bedienungsfehler" noch übler als früher die verhassten NiCD-Akkus.

    Gruss
    Andreas
     
  19. jonez

    jonez New Member

    ich habe mein 15er PB auch am montag bestellt, und zwar bei fundk.com. wo du? mal sehen, wer es als erster hat...

    wenn du dein PB ein bißchen hochbockst, vielleicht mit einem coolpad (das habe ich), wird die unterseite des books besser belüftet und damit auch der akku. ich würde es dann als übertrieben ansehen, den akku rauszunehmen, zumal es von berufener seite hieß, der powermanager der books mag es nicht, wenn man den akku seiner kontrolle entzieht (es gab mal einen interessanten thread hier, ich versuche den zu finden).
     
  20. Jansen

    Jansen New Member

    @ jonez

    Coolpad? Muss ich mir mal ansehen.

    Ich habe beim Apple-Edu-Store bestellt. Zudem geht die Lieferung nach Österreich/Wien - ich hoffe doch, dass der Postbote den Weg in die Alpen findet... Was die Lieferung bei mir allerdings verzögern könnte ist die Tatsache, dass ich ein paar Komponenten abgeändet habe (1,25Ghz-Modell ohne Superdrive und der 80er Festplatte mit 5400 Umdrehungen).
    Hoffen wir das Beste.
     

Diese Seite empfehlen