Lexmark Papiereinzug/Verbrauch

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von ConSte, 30. September 2002.

  1. ConSte

    ConSte New Member

    Wir haben einen C720n Farblaserdrucker. Leider macht er nur zu oft Probleme.
    Sei es daß der Papiereinzug (bei 80 und 160g) nicht funktioniert, sei es daß die
    gedruckten Farben nicht regelmäßig sind, sondern Helligkeitsunterschiede aufweisen.
    Zum weiteren Unmut verbraucht er sehr viel Toner (Tonerwechsel alle 2-3 Monate bei 1000Seiten/Monat) und ist deshalb im Betrieb ziemlich teuer.
    Jetzt wollte ich Frage,ob es ein paar Tricks gibt, um Verbrauchsmeterial einzusparen
    bzw. wie hoch euer Vebrauch ist ...

    ConSte
     
  2. GiacomoSeingalt

    GiacomoSeingalt New Member

    s dann in Produktion gibt, hat man seinen Spaß daran. Will der Kunde solche Farben, dan muß eben eine Sonderfarbe her.

    Grundsätzliches zum Prinzip:
    Aufgrund des 4-fachen Tonereinsatzes und sehr feinen Toners hat die Farblasertechnik grundsätzlich die Kinderkrankheit, daß sich Toner nach und nach in die Kugellager bspw. der Farbwerke setzt. Die werden dann schwergängiger und schwergängiger, bis schließlich die sie treibenden ( Kunststoff-)Zahnräder brechen. Man kann da gar nichts machen, es sei denn man möchte die Kugellager austauschen ( ohne technisches Wartungshandbuch unmöglich ). Techniker tauschen i.d.R. gleich die ganzen Einheiten aus. Gelegentliches Öffnen und absaugen des verteilten Tonerstaubs (Staubsauger) beugt diesem Effekt vor ( vor kein Toner ist, kann er auch nicht umherfliegen ).

    Grundsätzliches zu den Kosten:
    Bei der Vorstellung der Verbrauchskosten haben die Verkäufer gern vollmundige Zahlen zu präsentieren. Bei näherer Betrachtung relativiert sich das schnell, denn die Zahlen stimmen für Seiten mit 5% Tonerdeckung - wer bitte hat das ? Auf solche Zahlen kann man nur kommen, wenn man reine Textdokumente ausgibt, sobald man Bilder hat, geht's schnell auf 50% und mehr.
    Man kann Kosten durch Recycling - Kartuschen einsparen. Hierbei handelt es sich um runderneuerte Kartuschen, die u.U. auch mit nicht OEM - Toner gefüllt werden, allerdings hält sich die Kostenersparnis in Grenzen.
    Fazit: Einzelne Seiten ausdrucken, größere Jobs mit Auflagen à 20,50 usw. zu den Dienstleistern im Digitaldruckbereich geben ( z.B. zu uns ), denn real liegt ein Seitenpreis bei Farblasern bei min. 1EUR, und da kommen wir bei Auflagen immer darunter.
     

Diese Seite empfehlen